Ranking Lebenshaltungskosten 03.07.2018, 07:18 Uhr

Die zehn teuersten Städte für Expatriates

New York, Tokio, Luanda? Wo kostet das Leben für Expats am meisten? Das ermittelt das Beratungsunternehmen Mercer, indem es die Preise für 200 Produkte und Dienstleistungen bewertet. Die aktuell teuerste Stadt der Welt liegt demnach in Asien.

Luftbildaufnahme von Hongkong

Die Sonderverwaltungszone Hongkong am südlichen Rand Chinas ist die teuerste Stadt für die Entsendung von Mitarbeitern.

Foto: panthermedia.net / leungchopan

Gerade für Ingenieure kann die Entsendung ins Ausland einen Riesensprung auf der firmeninternen Karriereleiter bedeuten. Doch zu welchem Preis? Für Unternehmen, aber auch für Regierungen, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, ist es äußerst interessant, die aktuellen Lebenshaltungskosten in den Metropolen zu kennen. Denn so können sie die Vergütungszulagen ermitteln, die sie ihren Mitarbeitern bezahlen – damit diese dort einen westlichen Lebensstandard genießen können.

Das sogenannte Cost-of-Living-Survey von Mercer bietet diese Informationen. Für ihre weltweite Vergleichsstudie bewerten die Mitarbeiter des internationalen Beratungsunternehmens jährlich die Lebenshaltungskosten in 375 Großstädten. Die Zahlen zu den Lebenshaltungs- und Mietkosten der Mercer-Studie stützen sich auf Wechselkurse vom Frühjahr dieses Jahres. Als Vergleichsbasis dient New York, das selbst auf Rang 13 liegt. Gut 200 Produkte und Dienstleistungen zog Mercer für das Ranking 2018 in Betracht – von der Miete über Nahverkehr, Kleidung und Lebensmittel bis hin zum Kinobesuch:

Platz 1: Hongkong

Hongkong hat sich nach einem Jahr Pause den Spitzenplatz als teuerste Stadt der Welt zurückerobert. Die Metropole mit über 7 Millionen Einwohnern ist eine Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China. Da in Hongkong freie Marktwirtschaft herrscht, ist das asiatische Handels- und Finanzzentrum für viele multinationale Unternehmen ein interessantes Pflaster. Architekten werden derweil erfinderisch. Um die Wohnungsnot zu linden, hat der Architekt James Law vorgeschlagen, Betonröhren in Kleinstwohnungen umzubauen.

Rang Stadt Land Veränderung zum Vorjahr
1. Hongkong China von 2
2. Tokio Japan von 3
3. Zürich Schweiz von 4
4. Singapur Singapur von 5
5. Seoul Südkorea von 6
6. Luanda Angola von 1
7. Shanghai China von 8
8. Ndjamena Tschad von 15
9. Peking China (k.A.)
10. Bern Schweiz – von 10
Quelle: Mercer Cost of Living Survey 2018

Platz 2: Tokio

Den zweiten Platz im Mercer-Ranking belegt Japans Hautstadt Tokio. Damit klettert die größte Metropole der Welt mit ihren 38 Millionen Einwohnern im Vorjahresvergleich einen Platz nach oben. Doch die Lebenshaltungskosten sind keineswegs noch weiter gestiegen – ganz im Gegenteil. Laut Mercer sanken die Lebenshaltungskosten in Tokio in den vergangen 20 Jahren um ein Viertel. Kaum vorstellbar, wie Menschen sich also in den 1990er Jahren das Leben in der Metropole leisten konnten.

Platz 3: Zürich

Die Schweiz hat ihren Ruf, ein teures Pflaster zu sein, nicht von ungefähr. Sie taucht gleich zweimal in der Rangliste der teuersten Städte der Welt auf. U.a. darf sich Zürich rühmen, die teuerste Stadt Europas zu sein. Ein Kinobesuch kostet hier rund 20 US-Dollar, während er in Hongkong 15 und in Frankfurt im Schnitt 12 US-Dollar kostet. Dass Zürich im internationalen Vergleich so weit vorne liegt, hat auch mit den aktuellen Wechselkursen zu tun. Aufgrund der relativ stabilen Wirtschaftslage in Europa ist der Franken ebenso wie der Euro im Vergleich zum US-Dollar im Wert gestiegen.

Blick auf Zürich: In der größten Stadt der Schweiz zu leben ist laut Mercer-Ranking europaweit am kostspieligsten. 

Blick auf Zürich: In der größten Stadt der Schweiz zu leben ist laut Mercer-Ranking europaweit am kostspieligsten.

Foto: Walter Bieri/KEYSTONE/dpa

Platz 4: Singapur

Die 5,6-Millionen-Metropole Singapur treibt die Lebenshaltungskosten vor allem durch enorm teuren Wohnraum nach oben. Kein Wunder: In dem Stadtstaat, der mit einer Fläche von 720 km2 kleiner ist als Berlin, ist einer der größten Finanzplätze der Welt beheimatet. Entsprechend rar sind Wohnungen mit westlichem Platzangebot gesät, entsprechend teuer sind auch Lebensmittel. Sie müssen größtenteils importiert werden, weil die Landwirtschaft im Stadtstaat keinen Platz mehr findet.

Platz 5: Seoul

Auch für Unternehmen mit einer Dependance in Südkorea können Mitarbeiterentsendungen kostspielige Unterfangen sein. Etwa, wenn das Ziel der Expats Seoul sein soll. Die knapp  10-Millionen-Einwohner-Stadt hat ihren Platz unter den Top Ten der teuersten Städte nämlich verteidigt und verfestigt damit einen Trend, der schon die letzten Jahre deutlich wurde: Wohnraum und Lebenshaltungskosten in asiatischen Großstädten werden immer teurer. In diesem Jahr liegen vier der fünf teuersten Städte der Welt in Asien: Hongkong, Tokio, Singapur und Seoul. Die Stadt sticht aus dem internationalen Städteranking etwas durch die Kosten einer alltäglichen Tasse Kaffee hervor. Während die Tasse in Frankfurt rund 3,30 US-Dollar kostet, muss man in Seoul sagenhafte 10,20 US-Dollar bereithalten. Ein Spitzenwert, an den keine andere Stadt weltweit herankommt.

Platz 6: Luanda

Seit Jahren hält sich die Stadt im Ranking der höchsten Lebenshaltungskosten ganz weit oben auf, vergangenes Jahr galt die Hauptstadt Angolas sogar als die teuerste Stadt der Welt. Ein Grund ist, dass Angola einer der größten Erdölproduzenten Afrikas ist. Nun ließ die 6,7-Millionen-Einwohner-Metropole an der Westküste Afrikas aber einige Städte vorbeiziehen, weil die Preise auf dem Immobilienmarkt gesunken sind und der angolanische Kwanza im Vergleich zum US-Dollar etwas nachgelassen hat. Teuer ist Luanda dennoch, denn viele Gebrauchs- und Konsumgüter nach westlichem Standard müssen importiert werden.

Platz 7: Shanghai

Die mit rund 24,5 Millionen Einwohnern chinesische Weltstadt Shanghai ist ebenfalls eine bekannte Größe. „Eine strengere Geldpolitik, eine florierende Wirtschaft und der politische Versuch, den chinesischen Yuan als Weltwährung zu etablieren, haben chinesische Städte im Ranking nach oben gepusht“, urteilt Yvonne Traber, Bereichsleiterin Global Mobility Product Solutions bei Mercer. In Shanghai kommt der knappe Wohnraum hinzu. Dennoch zieht das wirtschaftliche Zentrum Chinas viele ausländische Firmen an, denn es liegt verkehrsgünstig an einem der größten Frachthafen der Welt, bietet zwei internationale Flughäfen und eine rasante Bahnverbindung ins Landesinnere.

Platz 8: N’Djamena

Wer sich schon länger mit dem Thema Lebenshaltungskosten beschäftigt, dem ist diese Stadt keine Unbekannte. N’Djamena, die Hauptstadt des Tschad, ist weltweit eine der teuersten Städte für Ausländer. Die Gründe sind dieselben wie bei Luanda, wobei das Thema Sicherheit – und damit geeignete Wohnung für entsendete Mitarbeiter – ein noch größeres Thema sind. Seit Monaten warnt das Auswärtige Amt vor Reisen in die Region und explizit auch in die Hauptstadt N’Djamena, weil die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram dort bereits mehrere Anschläge verübte. In einigen Landesteilen gilt der Ausnahmezustand. Hinzu kommen Demonstrationen und Ausschreitungen, die sich gegen die desolate Haushaltslage richten.

Platz 9: Peking

Wie von Traber kommentiert, haben die chinesischen Städte zugelegt. Gründe: Die politischen Bemühungen, den Yuan international zu stärken, die chinesische Geldpolitik, die florierende Wirtschaft und die Immobilienpreise aufgrund des knappen Angebots an Wohnraum. Entsprechend entwickelt sich die Stadt beständig fort: sie zählt zu den größten Städten der Welt, baut gerade einen Flughafen für 100 Mio. Passagiere und vier Millionen Tonnen Fracht und bietet seinen Einwohnern eines der größten U-Bahn-Netze.

Platz 10: Bern

Mit rund 130.000 Einwohnern ist Bern die kleinste Stadt unter den Top 10. Doch die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit im Kanton liegt bei unter 2%. Wer seine Mitarbeiter aber in die Schweizer Hauptstadt entsenden möchte, dürfte sich nicht nur an den hohen Löhnen, sondern auch an den hohen Lebenskosten orientieren dürfen.

Deutsche Städte im internationalen Vergleich

Die teuerste Stadt Deutschlands bleibt laut Mercer-Ranking München. Sie belegt im weltweiten Vergleich mittlerweile den 57. Platz. Vergangenes Jahr war es noch Platz 98. Grund ist der starke Euro, der auch Frankfurt und Berlin fast 50 Plätze nach oben springen ließ. Insgesamt listet das Beratungshaus acht deutsche Städte unter den 209 teuersten Städten der Welt.

 

Die teuersten Städte Deutschlands
57 München
68 Frankfurt
71 Berlin
82 Düsseldorf
88 Hamburg
108 Stuttgart
145 Nürnberg
150 Leipzig
Quelle: Mercer Cost of Living Survey 2018

Schlusslicht im Ranking ist derzeit Taschkent, die Hauptstadt Usbekistans. Wie teuer Städte sind, ist vor allem für international agierende Unternehmen interessant. „Gehälter sind wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit und sollten daher auf Basis von Lebenshaltungskosten, Währung und Standort angemessen bestimmt werden“, so Ilya Bonic, Präsident des Bereichs Career bei Mercer.

Die teuersten Städte Europas
3 Zürich
10 Bern
11 Genf
14 Kopenhagen
19 London
32 Dublin
33 Mailand
34 Paris
39 Wien
46 Rom
Quelle: Mercer Cost of Living Survey 2018

 

 

 

 

Von Lisa Schneider

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

TenneT TSO GmbH-Firmenlogo
TenneT TSO GmbH Ingenieur (m/w) Schutztechnik Bayreuth
ALTEN GmbH-Firmenlogo
ALTEN GmbH Softwareentwickler (m/w) Hardwarenahe Programmierung Köln, Düsseldorf
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg-Firmenlogo
HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Wissenschaftliche/r Angestellte/r Hamburg
TÜV SÜD Gruppe-Firmenlogo
TÜV SÜD Gruppe Ingenieur (w/m) als Experte im Bereich Verfahrenstechnik / Kerntechnik Filderstadt bei Stuttgart
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Qualitätsingenieur (m/w) St. Wendel
Essity GmbH-Firmenlogo
Essity GmbH Abteilungsleiter technische Innovation (m/w) Hamburg
Busch Dienste GmbH-Firmenlogo
Busch Dienste GmbH Produktmanager (m/w) Maulburg
RUAG Defence Deutschland GmbH-Firmenlogo
RUAG Defence Deutschland GmbH Optik-/Laserspezialist (m/w) Wedel bei Hamburg
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Technische Universität Berlin Technische/r Beschäftigte/r Berlin
Ruhr Oel GmbH - BP Gelsenkirchen-Firmenlogo
Ruhr Oel GmbH - BP Gelsenkirchen (Junior) Projektmanager (m/w) im Anlagenbau Gelsenkirchen

Alle Naturwissenschaften Jobs

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Rekorde