Lebenshaltungskosten 01.10.2019, 15:15 Uhr

Die zehn teuersten Städte für Expatriates

New York, Tokio, Singapur? Wo kostet das Leben für Expats am meisten? Das ermittelt das Beratungsunternehmen Mercer, indem es die Preise für 200 Produkte und Dienstleistungen bewertet. Die teuerste Stadt der Welt liegt demnach in Asien.

Luftbildaufnahme von Hongkong

Die Sonderverwaltungszone Hongkong am südlichen Rand Chinas ist die teuerste Stadt für die Entsendung von Mitarbeitern.

Foto: panthermedia.net / leungchopan

Gerade für Ingenieure kann die Entsendung ins Ausland einen Riesensprung auf der firmeninternen Karriereleiter bedeuten. Doch zu welchem Preis? Die Lebenshaltungskosten in den Metropolen dieser Welt sind sehr unterschiedlich, für Unternehmen, aber auch Regierungen, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, jedoch äußerst interessant. „Durch das Angebot fairer und wettbewerbsfähiger Vergütungspakete können Unternehmen Maßnahmen ergreifen, die die Geschäftsergebnisse steigern“, sagt Ilya Bonic, Präsident des Bereichs Career bei Mercer. Durch die Vergütungszulagen ermöglichen Unternehmen ihren Mitarbeitern, den westlichen Lebensstandard im Ausland zu halten.

Das sogenannte Cost-of-Living-Survey von Mercer bietet diese Informationen. Für seine weltweite Vergleichsstudie bewertete das internationale Beratungsunternehmen zuletzt die Lebenshaltungskosten in 209 Städten. Die Zahlen zu den Lebenshaltungs- und Mietkosten der Mercer-Studie stützen sich auf Wechselkurse vom Frühjahr dieses Jahres. Als Vergleichsbasis dient New York, das selbst auf Rang 9 liegt. Gut 200 Produkte und Dienstleistungen zog Mercer für das Ranking 2019 in Betracht – von der Miete über Nahverkehr, Kleidung und Lebensmittel bis hin zum Kinobesuch.

Platz 1: Hongkong

Hongkong hat den Spitzenplatz als teuerste Stadt der Welt behauptet. Die Metropole mit ihren 7,4 Millionen Einwohnern ist eine Sonderverwaltungszone an der Südküste der Volksrepublik China. Da in Hongkong freie Marktwirtschaft herrscht, ist das asiatische Handels- und Finanzzentrum für viele multinationale Unternehmen ein interessantes Pflaster. Allerdings ist die Währung an den US-Dollar gekoppelt, was die Stadt angesichts des starken Dollar-Kurses extrem teuer macht. Architekten werden derweil erfinderisch: Um die Wohnungsnot zu linden, hat der Architekt James Law vorgeschlagen, Abwasserrohre in Kleinstwohnungen umzubauen.

Rang Stadt Land Veränderung zum Vorjahr
1. Hongkong China
2. Tokio Japan
3. Singapur Singapur  von 4
4. Seoul Südkorea  von 5
5. Zürich Schweiz  von 3
6. Shanghai China  von 7
7. Aschgabat Turkmenistan  von 43
8. Peking China  von 9
9. New York City USA  von 13
10. Shenzhen China  von 12
Quelle: Mercer Cost of Living Survey 2019

Platz 2: Tokio

Den zweiten Platz im Mercer-Ranking belegt Japans Hautstadt Tokio. Damit behauptet die größte Metropole der Welt mit ihren 38 Millionen Einwohnern ihren Platz. Doch die Lebenshaltungskosten waren mal deutlich höher. Laut Mercer sanken die Lebenshaltungskosten in Tokio in den vergangen 20 Jahren um ein Viertel. Kaum vorstellbar, wie Menschen sich also in den 1990er Jahren das Leben in der Metropole leisten konnten.

Platz 3: Singapur

In der 5,6-Millionen-Metropole Singapur treibt vor allem der enorm teure Wohnraum die Lebenshaltungskosten nach oben. Kein Wunder: In dem Stadtstaat, der mit einer Fläche von 720 Quadratkilometern kleiner ist als Berlin, ist einer der größten Finanzplätze der Welt beheimatet. Entsprechend rar sind Wohnungen mit westlichem Platzangebot gesät, entsprechend teuer sind auch Lebensmittel. Sie müssen größtenteils importiert werden, weil die Landwirtschaft im Stadtstaat keinen Platz findet.

Platz 4: Seoul

Auch für Unternehmen mit einer Dependance in Südkorea können Mitarbeiterentsendungen kostspielige Unterfangen sein. Etwa, wenn das Ziel der Expats Seoul sein soll. Die knapp  10-Millionen-Einwohner-Stadt hat ihren Platz unter den Top Ten der teuersten Städte nämlich verteidigt und verfestigt damit einen Trend, der schon die letzten Jahre deutlich wurde: Wohnraum und Lebenshaltungskosten in asiatischen Großstädten werden immer teurer. Sieben der zehn teuersten Städte der Welt liegen mittlerweile in Asien.

Platz 5: Zürich

Die Schweiz hat ihren Ruf, ein teures Pflaster zu sein, nicht von ungefähr. Sie taucht gleich dreimal in der Rangliste der teuersten Städte der Welt auf. U.a. darf sich Zürich rühmen, die teuerste Stadt Europas zu sein. Ein Kinobesuch kostet hier rund 20 US-Dollar, während er in Hongkong 15 und in Frankfurt im Schnitt 12 US-Dollar kostet. Neben Zürich kratzen auch Bern und Genf an den Top 10 der teuersten Städte der Welt.

Platz 6: Shanghai

Die chinesische Weltstadt Shanghai hat rund 24 Millionen Einwohner und unzählige Expatriates. „Eine strengere Geldpolitik, eine florierende Wirtschaft und der politische Versuch, den chinesischen Yuan als Weltwährung zu etablieren, haben chinesische Städte im Ranking nach oben gepusht“, urteilte Yvonne Traber, Bereichsleiterin Global Mobility Product Solutions bei Mercer, bereits im vergangenen Jahr. In Shanghai kommt der knappe Wohnraum hinzu. Dennoch zieht das wirtschaftliche Zentrum Chinas viele ausländische Firmen an, denn es liegt verkehrsgünstig an einem der größten Flughäfen der Welt, bietet einen internationalen Frachthafen und eine rasante Bahnverbindung ins Landesinnere.

Platz 7: Aschgabat

Mit dem Aufstieg erneuerbarer Energien kam dieses unscheinbare Land aufs Tableau vieler Unternehmen: Turkmenistan, Exporteur von Erdgas. Mit dem Gas kam das Geld und mit ihm wurde die Hauptstadt Aschgabat für viele unbezahlbar. Unter die teuersten Städte der Welt hat es Aschgabat aber vor allem seit der Wirtschaftskrise geschafft, die die Währung Manat fallen und die Preise für Güter und Geld auf dem Schwarzmarkt steigen ließ. Die Stadt liegt unweit der Grenze zum Iran, die Visabestimmungen gelten als äußerst rigide.

Platz 8: Peking

Auch die chinesische Hauptstadt hat es vor allem aufgrund der politischen Bemühungen, den Yuan international zu stärken, der chinesische Geldpolitik, der florierende Wirtschaft und der horrenden Immobilienpreise aufgrund des knappen Angebots an Wohnraum unter die Top 10 geschafft hat. Peking ist eine Stadt der Superlative: Sie zählt zu den größten Städten der Welt, hat gerade den größten Flughafen der Welt eröffnet und bietet seinen Einwohnern eines der größten U-Bahn-Netze.

Platz 9: New York City

New York City gilt vielen als teuerste Stadt der Welt, obwohl sie es seit Jahren nicht mehr ist. Teuer jedoch ist sie nach wie vor, insbesondere seit der US-Dollar zu neuer Stärke gefunden hat. In New York City wohnen rund 8,6 Millionen Menschen, in der Metropolregion doppelt so viele – Tendenz steigend. Wirtschaftlich wird die Stadt vor allem von Medienunternehmen, der chemischen sowie der Elektroindustrie beherrscht.

Platz 10: Shenzhen

Den letzten Platz unter den zehn teuersten Städten für Expatriates belegt Shenzhen. Die 12,5-Millionen-Einwohner-Stadt in der Provinz Guangdong liegt nördlich von Hongkong an der Südostküste Chinas. Wirtschaftlich liegt sie jedoch im Herzen Chinas, denn sie zählt zu den frühen Sonderwirtschaftszonen. Laut HSBC ist die einstige Werkbank der Welt für rund 22% der chinesischen Hightech-Exporte verantwortlich.

Afrikas Städte

Afrikas Städte sind gar nicht mehr unter den zehn teuersten Städten der Welt zu finden. Dabei waren im vergangenen Jahr aber gleich zwei in dem Ranking vertreten: Luanda, die Hauptstadt Angolas, sowie N’Djamena, die Hauptstadt des Tschad. Beide Städte sind so teuer, weil in ihnen nicht nur das Geld, sondern vor allem Öl sprudelt. Angola ist einer der größten Erdölproduzenten Afrikas und auch im Tschad wird das schwarze Gold gefördert. Beide Städte kämpfen immer wieder mit einer prekären Sicherheitslage für dorthin entsandte Ausländer und einer schwächelnden Wirtschaft, die alle Güter neben dem schwarzen Gold teuer macht.

Deutsche Städte im internationalen Kostenvergleich

Die teuerste Stadt Deutschlands bleibt laut Mercer-Ranking München. Sie belegt im weltweiten Vergleich mittlerweile den 67. Platz. Die deutschen Städte profitieren vor allem vom schwächeren Euro, der sie im Vergleich zu den weltweiten Metropolen relativ günstig macht.

Insgesamt listet das Beratungshaus 8 deutsche Städte unter den 209 teuersten Städten der Welt.

Die teuersten Städte Deutschlands
67 München
74 Frankfurt
81 Berlin
92 Düsseldorf
100 Hamburg
126 Stuttgart
151 Nürnberg
156 Leipzig
Quelle: Mercer Cost of Living Survey 2019

Lesen Sie auch:

Arbeiten im Ausland

Der Expat-Vertrag 

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Open Grid Europe GmbH-Firmenlogo
Open Grid Europe GmbH Projektleiter Technische Umsetzung Rollout 5G-Initiative (m/w/d) Essen
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Naturwissenschaftler / Ingenieur zur Entwicklung von Justageprozessen (m/w/x)
invenio GmbH Engineering Services-Firmenlogo
invenio GmbH Engineering Services Software-Entwickler (m/w/d) hardwarenahe Programmierung (Linux / C / C++) für unsere innovative Geräteentwicklung Großraum Stuttgart, Frankfurt am Main
invenio Virtual Technologies GmbH-Firmenlogo
invenio Virtual Technologies GmbH Berater (m/w/d) digitale Produktentwicklung Großraum Böblingen, Stuttgart
Panasonic Industrial Devices Sales Europe GmbH-Firmenlogo
Panasonic Industrial Devices Sales Europe GmbH Quality Engineer (m/w/d) für Fehlteilanalysen im Entwicklungsprozess (Automotive) Lüneburg
Paul Scherrer Institut-Firmenlogo
Paul Scherrer Institut Lehrpersonen im Bereich Nukleartechnik und Strahlenschutz in Kernanlagen (m/w/d) Villigen (Schweiz)
Framatome GmbH-Firmenlogo
Framatome GmbH Ingenieur (m/w/d) für Strahlenschutz Erlangen
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projektleiter embedded Systeme (m/w/x)
Flughafen München GmbH-Firmenlogo
Flughafen München GmbH Referent (m/w/d) Wasser, Boden & Luft München
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Process Validation Engineer (m/w) Innsbruck (Österreich)

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde