Ranking 20.07.2018, 08:37 Uhr

Die größten Schiffe der Welt

Sie befördern Rohstoffe, Endprodukte und Menschen quer über die Weltmeere und bis ins Landesinnere: Die zehn größten Schiffe ihrer Art sind für ihr Einsatzgebiet optimal gerüstet. Wir stellen das größte U-Boot, den größten Öltanker und weitere Giganten ihrer Klassen vor.

Stena Britannica

Foto: Stena Line

Inhalt dieses Artikels:

Das größte Binnenschiff: MTS VT Vorstenbosch

Neben Lkw und Güterzügen übernehmen auch Binnenschiffe eine wichtige Rolle im Transportwesen: Was in den Seehäfen umgeschlagen wird, muss dort an- und abtransportiert werden. Die großen Ozeanriesen brauchen außerdem Treibstoff, mit dem sie durch die sogenannten Bunkerschiffe versorgt werden. Dazu gehört die niederländische Vorstenbosch, die mit 147,15 Metern Länge und 22,90 Metern Breite der größte Binnentanker der Welt ist. Ihr Tiefgang beträgt 5,40 Meter, wenn die insgesamt 20 Tanks mit 13.889 Kubikmetern (13.317 Tonnen) voll beladen sind. Für den Rhein, auf dem die üblichen Kapazitäten ca. 5.000 Tonnen betragen, hat die Vorstenbosch daher keine Lizenz. Sie ist seit 2011 zwischen den Häfen von Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen unterwegs, wo sie ihre gesamte Ladung dank starker Pumpen innerhalb von nur fünf Stunden löschen kann.

Schiff Kategorie Länge* Breite* max. Tiefgang*
MTS VT Vorstenbosch Binnentanker 147,15 22,90 5,40
Hellespont-Alhambra-Klasse Öltanker 380 68 24,50
Q-Max-Klasse LNG-Gastanker 345 50 12
CMA CGM Antoine de Saint-Exupéry Containerschiff 400 59 16
Valemax-Klasse Schüttgutfrachter 360-362 65,06 23
Symphony of the Seas Kreuzfahrtschiff 361 65,68 9,32
Stena Line Autofähre 240 32 6,65
USS Gerald R. Ford Flugzeugträger 337,10 40,80 11,90
Typhoon-Klasse U-Boot 175 23,30 11,30-12,50
SY A Segeljacht 143 24,88 8
*in Meter

Der größte Öltanker: TI-Klasse/Hellespont-Alhambra-Klasse

Um Energietransport geht es auch bei den vier Supertankern, die 2002 und 2003 unter den ursprünglichen Namen Alhambra, Fairfax, Metropolis und Tara für die Hamburger Reederei Hellespont in Dienst gingen. Mit mehreren Änderungen der Besitzverhältnisse änderten sich die Bezeichnungen, die gigantischen Abmessungen blieben unverändert: 380 Metern Länge erreicht kein anderer Tanker. Mit 68 Metern Breite passen die Schiffe der TI-Klasse nicht durch den Panamakanal, und der Tiefgang von 24,50 Metern verhindert die Befahrung des Sueskanals im beladenen Zustand. Die Alhambra (jetzt FSO Asia) sowie die Metropolis (jetzt FSO Africa) haben 2009 umfangreiche Umbauten erfahren und sind als schwimmende Lager- und Umschlagstationen (Floating production storage and offloading unit, FPSO) im Persischen Golf im Einsatz. Die Tara heißt jetzt Europe und dient seit 2017 im malaysischen Hafen von Kuala Sungai Linggi als Lagerstation.

Der größte Flüssiggastanker: Mozah, Nakilat Q-Max-Klasse

Energie zum Dritten: Flüssiges Erdgas (liquefied natural gas, LNG) hat nicht ganz den Rang von Erdöl. Es wird aber auch in Hunderten Millionen Tonnen jährlich gewonnen, die bewegt werden müssen. Auf den Ozeanen übernehmen LNG-Tanker diesen Job. Die größten ihrer Art sind die Mozah und ihre Schwesterschiffe der Q-Max-Klasse. Die zwischen 2007 und 2010 gebauten Riesen sind 345 Meter lang und haben eine Kapazität von je 266.000 Kubikmeter. Die Q-Max-Schiffe warten mit einer Reihe von technischen Raffinessen auf, sodass ihr gesamter Energiebedarf rund 40% niedriger liegt als bei herkömmlichen Flüssiggastankern. Das schont die Umwelt genauso wie die Anlage zur Rückverflüssigung des Gases direkt an Bord. Sie reduziert die Verluste durch Boil-off-Gas, das wegen Temperaturschwankungen sonst verloren geht, auf ein Minimum.

Das größte Containerschiff: CMA CGM Antoine de Saint-Exupéry

Für Aufsehen sorgte die Antoine de Saint-Exupéry im März 2018, als sie im Hamburger Hafen anlegte: Sie ist mit 400 Meter nicht nur das längste Schiff, dass jemals Hamburg besucht hat, sondern auch das längste Containerschiff der Welt. Auf ihrer Route von Südostasien nach Nordeuropa transportiert die Antoine de Saint-Exupéry maximal 20.776 Container bei einer Höchstgeschwindigkeit von 22 Knoten (41 Kilometer pro Stunde). Das Schwesterschiff Jean Mermoz ist seit Mai 2018 im Einsatz, das zweite Schwesterschiff Louis Bleriot ist derzeit noch im Bau. Länger als 400 Meter ist kein Wasserfahrzeug irgendeiner anderen Klasse, sodass die drei Schwesterschiffe die längsten noch im Dienst befindlichen Schiffe der Welt sind.

Mehr von den größten Containerschiffen der Welt

Der größte Schüttgutfrachter: Valemax-Klasse

Was beim Öl der Tanker, ist beim festen Massengut der Bulkcarrier, zu Deutsch der Massengut- oder Schüttgutfrachter. Die 41 seit 2011 fertiggestellten Schiffe der Valemax-Klasse sind zwischen 360 und 362 Meter lang und damit weltweit die größten VLOCs (very large ore carriers). Auf 68 Exemplare soll die Familie noch anwachsen. Sie transportieren bis zu 400.000 Tonnen an Erzen und gehören somit auch bei der Tragfähigkeit zu den Spitzenreitern. Doch wer nach Superlativen strebt, macht sich nicht nur Freunde: In China bestand zwischen 2012 und 2015 offiziell ein Verbot für das Anlegen von Bulkcarriern mit einer Kapazität von mehr als 300.000 Tonnen. In der Branche wurden Vorwürfe laut, dass das Bergbauunternehmen Vale mit seinen Megafrachtern für den Preisverfall in der Güterbeförderung sorge. Und das ist kein ganz unbegründeter Vorwurf: Vale selbst spricht von Einsparungen zwischen 20% und 25% mit den Valemax-Schiffen.

Das größte Kreuzfahrtschiff: Symphony of the Seas, Royal-Caribbean-Oasis-Klasse

Nicht nur zu wirtschaftlichen Zwecken, sondern auch zur Erholung verbringen Menschen Zeit auf dem Wasser: Das größte Kreuzfahrschiff der Welt ist die Symphony of the Seas der Reederei Royal Caribbean International. 362,1 m Länge und Platz für 6.687 Gäste sind Spitze in der Kategorie der Passagierschiffe. Zur Klasse gehören außerdem noch die Schwesterschiffe Harmony, Allure und die namensgebende Oasis of the Seas, die aber etwas kürzer und damit bei der Bruttoraumzahl unterlegen sind. Wer den Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff verbringt, kümmert sich weniger um die Höchstgeschwindigkeit seines Gefährts – dennoch bringt es die Symphony auf beachtliche 22 Knoten maximal. Wer es auf die Plätze zwei bis sieben der größten Kreuzfahrtschiffe der Welt bringt, erfahren Sie hier.

Die größte Autofähre: Stena Hollandica und Stena Britannica

Wer nicht nur auf dem Schiff Urlaub machen, sondern auch gleich sein Fahrzeug mitnehmen will, reist mit einer Autofähre. Die Stena Hollandica und die Stena Britannica sind mit 240 Meter Länge die größten Autofähren der Welt. Entsprechend ihrer Bestimmung überzeugen diese RoPax-Schiffe (Roll On/Roll Off/Passagier) mit komfortablen Kabinen genauso wie mit reichlich Stauraum: Bis zu 1.200 Passagiere, 230 Pkw und 300 Lkw finden auf den insgesamt 5.500 Lademetern ihren Platz. Für eine angenehme Zeit an Bord sorgen Restaurants, eine Bar, eine Raucherlounge, ein Kino und ein Ruhebereich. Schlagzeilen machte ein Brand auf der Britannica im Januar 2018. Dabei entstand aber glücklicherweise nur ein Sachschaden.

Auch die norwegische Reederei Höegh hat eine ganze Reihe von schwimmenden Riesen-Transportern. Einen stellen wir hier vor.

Der größte Flugzeugträger: USS Gerald R. Ford

Ganz andere Anforderungen erfüllt der neueste und gleichzeitig größte sowie teuerste Flugzeugträger, die USS Gerald R. Ford. Rund 13 Milliarden Dollar kostete der 2013 vom Stapel gelaufene Gigant. Seine Länge beträgt 337,1 m, wovon 332,8 m als Flugdeck zur Verfügung stehen. Dort starten und landen maximal 90 Luftfahrzeuge. Noch länger als die USS Gerald R. Ford war lediglich die USS Enterprise mit stolzen 342,3 m Länge. Das Schiff der United States Navy wurde jedoch 2017 außer Dienst gestellt.

Bei der USS Gerald R. Ford verbessern unzählige technische Neuerungen von der Steuerung via Touchscreen hin zu elektromagnetischen Katapulten die Bedienbarkeit des Kriegsschiffs, das von zwei Atomreaktoren angetrieben wird. Bis 2030 sollen drei weitere Flugzeugträger dieser Art ihren Dienst aufnehmen. Bei deren Fertigung wird es vermutlich zu weniger Problemen kommen als beim ersten Exemplar. Unter anderem die Anforderungen an die Anzahl von Starts und Landungen konnten erst durch Nachbesserungen für rund 2 Milliarden Dollar erfüllt werden.

Mehr zu ersten Testfahrt und den vorhergehenden Entwicklungsschritten

Das größte U-Boot: Dmitriy Donskoi, TK-208 , Typhoon-Klasse

Das russische Militär kann bei den Rekordern mithalten: Die längsten jemals hergestellten Unterseebote sind die der russischen Typhoon-Klasse, die zwischen 1976 und 1986 gebaut wurden. Von der ehemals sieben Boote umfassenden Flotte ist mit der Dmitriy Donskoi heute ausgerechnet das älteste Boot der Typhoon-Klasse übrig. Seine Länge von 175 Metern übertrifft kein neueres U-Boot. Ursprünglich sollte keines der atomkraftbetriebenen Boote verschrottet, sondern modernisiert werden. Diesen Plan verwarf die russische Marine jedoch, weil der Bau neuer Boote der kleineren Borei-Klasse (170 Meter) als wirtschaftlich sinnvoller erachtet wurde. Ihren vielleicht letzten großen Auftritt hatte die Dmitriy Donskoi als sie im Juli 2017 bei einer Parade vor der russischen Insel Kotlin präsentiert wurde.

In Deutschland gibt es übrigens einige U-Boot-Museen, deren Besuch sich lohnt. Wer die Enge nicht so mag, dem seien diese Ausflugsideen von Ingenieuren für Ingenieure empfohlen. Sie kennen noch bessere Ziele für Technikbegeisterte? Schreiben Sie uns.

Die größte Segeljacht: SY A

Klasse statt Masse oder reinster Snobismus? Nicht jeder reist gern mit Wildfremden an Bord. Wer die finanziellen Möglichkeiten hat, lässt sich deshalb seine eigene Jacht bauen. So hat es der russische Milliardär Andrei Melnitschenko gemacht. Zur Abgrenzung von seiner ebenfalls sehr großen Motorjacht A hat er seine in Kiel gebaute Segeljacht SY A getauft. Sie ist 143 Meter lang, verfügt über drei Masten und Segel sowie jeweils zwei Elektro- und Dieselmotoren mit mehr als 11.000 Pferdestärken (PS). Das futuristische Design der SY A ist Geschmackssache. Doch nicht alles, was gefällt, ist auch erlaubt. Seit 2017 ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der illegalen Rohstoffbeschaffung. So soll beim Bau der Jacht Teakholz aus illegalen Quellen verwendet worden sein.

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Suss MicroTec Lithography GmbH-Firmenlogo
Suss MicroTec Lithography GmbH Product Safety Compliance Engineer / Produktsicherheitsingenieur (m/w) Sternenfels
Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH (Senior) Consultants (m/w/d) Systems Engineering, Projektmanagement, Qualitätsmanagement und IT-Sicherheit München
BeOne-Firmenlogo
BeOne Projektmanager Automotive (m/w) Stuttgart
Chiffre-Firmenlogo
Chiffre Werksleiter/Werksleiterin (m/w) Bayern
TenneT TSO GmbH-Firmenlogo
TenneT TSO GmbH Ingenieur (m/w) Schutztechnik Bayreuth
Thorlabs GmbH-Firmenlogo
Thorlabs GmbH Elektro-Ingenieur (m/w) Dachau bei München
Landkreis Stade-Firmenlogo
Landkreis Stade Ingenieur (m/w) im Naturschutzamt Stade
Fresenius Medical Care GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care GmbH Qualitätsingenieur (m/w) Sankt Wendel
VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft-Firmenlogo
VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Ingenieur / Naturwissenschaftler als Aufsichtsperson (m/w) Bielefeld
VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft-Firmenlogo
VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Ingenieurin/Ingenieur / Naturwissenschaftlerin/ Naturwissenschaftler als Aufsichtsperson im Sinne des § 18 SGB VII München

Alle Naturwissenschaften Jobs

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Rekorde