Schriftliche Bewerbung 22.12.2014, 12:02 Uhr

Das Anschreiben richtig formulieren

In typischen, schwachen Anschreiben liefern Bewerber für den Leser keine wirkliche oder redundante Information. Die Folge für den Leser: Langeweile! Weit verbreitet sind im ersten Satz des Bewerbungsbriefes zudem „bevormundende“, egozentrische und arrogante Ausführungen. Sie fördern beim Leser Aversion statt Sympathie. Bei negativen Einstiegsformulierungen springt dem Leser die offensichtliche Frustration des Bewerbers sofort ins Auge.

Im Anschreiben sollte man schnell auf den Punkt kommen.

Im Anschreiben sollte man schnell auf den Punkt kommen.

Foto: panthermedia.net/feedough

„Bezug nehmend auf Ihr Stellenangebot vom 18./19.2.2001 im Nordbayerischen Kurier möchte ich mich bei Ihnen als Vertriebsmitarbeiter bewerben.“ Der Bewerber wiederholt im Anschreiben alle Informationen, die er bereits im Betreff aufgeführt hat. Die Informationen sind somit redundant. Der Informationsstand des Lesers hat sich nicht weiter erhöht – die Langeweile steigt!
„Mit besonderer Aufmerksamkeit habe ich Ihre Anzeige gelesen. Sie suchen den zukünftigen Leiter Fertigung. Sie erwarten sowohl produktionstechnische als auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Von Ihrem Abteilungsleiter fordern Sie Führungsqualitäten.“ Dass der Bewerber die Anzeige aufmerksam gelesen hat, beweist seine Bewerbung. Was der Einsteller sucht, ist ihm bekannt. Mit einer Lesearbeit von rund dreißig Worten erfährt der Leser keine wirkliche Information über den Bewerber. Der Bewerber hat zudem wertvollen Verkaufsraum im Anschreiben verschenkt. Einige Bewerber beanspruchen für derartig überflüssige Ausführungen bereits ein Drittel des Anschreibens.

Niemand lässt sich im Anschreiben gern bevormunden

„Mit Interesse habe ich Ihre Anzeige gelesen. Meine Qualifikationen entsprechen Ihren Anforderungen.“ In diesem Anschreiben wählt der Bewerber eine bevormundende Form. Es ist ja gerade Job des Einstellers anhand der Unterlagen herauszufinden, ob der Bewerber den Anforderungen entspricht!

„Um meinen beruflichen Werdegang weiterzuentwickeln, bewerbe ich mich als derzeitiger Leiter der Entwicklung um die ausgegeschriebene Stelle als Leiter Technik.“ Verfasser derartiger Anschreiben benutzen den Einsteller als Mittel zum Zweck. Für den Leser ist dies gerade zu Beginn eines Briefes wenig schmeichelhaft und weckt eher Aversion als Aufmerksamkeit und Interesse. Diese Sätze entsprechen der Argumentation eines Verkäufers, der seine Produkte mit den Worten feil bietet: „Kaufen Sie mein Produkt, damit ich reich werde!“

Keine Schmeicheleien in Anschreiben

„Internationalität, Dynamik und Fähigkeit, ein sehr umfassendes Dienstleistungsangebot bereitzustellen, sind entscheidende Anforderungen, die ich an meinen zukünftigen Arbeitgeber habe.“ Wie schmeichelhaft ist dieses Anschreiben für das hier gemeinte, sehr erfolgreiche Großunternehmen. Es hat der kritischen Prüfung des Bewerbers Stand gehalten! Der Bewerber operiert mit der verkehrten „Philosophie“. „Ausnahmeerscheinungen“ sind zurzeit nicht mehr die guten Bewerber sondern Einsteller, die Arbeitsplätze zu besetzen haben. Arroganz und Überheblickeit in jeglicher Form sind heute wenig förderlich.
„Sie werden sicherlich mit vielen Bewerbungen konfrontiert und möglicherweise etwas ermüdet zu dieser greifen. Es kann sein, dass Sie damit nur noch Ihrer Pflicht genügen wollen …“. Ein guter „Verkäufer“ argumentiert nie negativ. Die Bewerbung sollte für den Leser zu einem positiven Ereignis gemacht werden. Nach negativ gepolten und frustrierten Menschen sehnt sich kein Einsteller.
„Auch wenn Ihnen nur das vielleicht 243ste Bewerbungsschreiben eines Bauingenieurs in diesem Monat vorliegt, möchte ich trotzdem versuchen, Ihre Aufmerksamkeit auf mein Anliegen zu lenken.“ Eine solche Einstiegspassage klingt wenig selbstbewusst und verrät den unsicheren Bewerber.

Im Anschreiben schnell auf den Punkt kommen

„Ich stelle mir vor, schon bald bei XYZ tätig zu sein. Sie sich auch?“ Einige Bewerber zeigen sich gleich im ersten Satz beim Anschreiben aufdringlich. Dies ist sicherlich bei den meisten Vorgesetzten und in den meisten Branchen unerwünscht. Bereits im ersten Satz passende Qualifikationen bringen.
Bessere Eröffnungen für das Anschreiben zeigen, den informierten und konstruktiven Bewerber. Bereits der erste Satz sollte genutzt werden, um ausdrücklich zu zeigen, dass der Bewerber die eine oder andere wichtige Anforderung laut Stellenanzeige mit konkreten Erfahrungen oder Qualifikationen abdeckt. Es hat sicherlich niemand etwas gegen eine kurze Höflichkeitsfloskel zu Beginn des Briefes. Im Grunde möchte der Leser jedoch schnell erkennen, ob der Bewerber für ihn von Nutzen ist, d.h. zu den Anforderungen und Aufgaben der Stelle paßt. So ist die Einstiegspassage z.B. geeignet, auf Ausbildungs-, Hochschulabschlüsse, die derzeitige Position oder entscheidenden Berufserfahrung hinzuweisen.

Hier einige Beispiele für das Anschreiben: „Gerne unterstütze ich Sie mit meinen Berufserfahrungen als Verkaufsgruppenleiter bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder.“ „Den Aufbau Ihres Qualitätssicherungssystems für Veterinärarzneimittel möchte ich als langjähriger Experte für Qualitätsmanagementsysteme und Projektmanagement vorantreiben.“ „Als Diplom-Ingenieur in spe mit kurzer Studiendauer, guten Noten und internationalen Praktika bewerbe ich mich um …“

Mit Wissen im Anschreiben punkten

Gute Einstiegssätze im Anschreiben zeigen aber auch informierte Bewerber. Sie haben zum Unternehmen und der zu besetzenden Stelle (über die Stellenanzeige hinaus) recherchiert. Informierte Kandidaten sind die Ausnahme unter den Bewerbern. Dadurch heben Sie sich im Anschreiben von der Masse ab und wecken so Interesse.
„Ihr Engagment auf dem Gebiet des Umweltschutz und Risikomanagements habe ich mit großem Interesse auf der Messe XYZ verfolgt.“ „Die Struktur Ihres Händlerkreises im Gebiet ABC ist mir durch meine Tätigkeit als Gebietsverkaufsleiter einer marktführenden … gut vertraut.“ „Zunächst vielen Dank für die mir zugesandte Broschüre Führungsnachwuchs im XYZ Konzern. Mich sprachen besonders die Arbeitsschwerpunkte für die Projektierung und das Projektcontrolling an ….“ „Seit Jahren verfolge ich Ihre Aktivitäten im Chinageschäft über die ABC-Zeitschrift …“ „Zunächst herzlichen Dank für das informative Telefonat vom …“

 

Top Stellenangebote

Infineon Technologies AG-Firmenlogo
Infineon Technologies AG Berechnungsingenieur FEM - Strukturmechanik und Thermik (w/m) Warstein
Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Versorgungstechnik / Gebäudetechnik München
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Director Supplier Quality Management EMEA (m/w) Bad Homburg
Bayernhafen GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bayernhafen GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w) Schwerpunkt Bahnbau / Tiefbau Regensburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Maschinenbau (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Verfahrenstechnik (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Elektrotechnik (m/w) St. Wendel
Heraeus-Firmenlogo
Heraeus Global Engineering Coordinator (m/w) Kleinostheim
P&A Diplom-Ingenieur (Bau) / Master für Statik/Konstruktion (m/w) Eisenach, Hörselberg-Hainich, Gerstungen, Gotha, Mühlhausen
VISHAY ELECTRONIC GmbH-Firmenlogo
VISHAY ELECTRONIC GmbH Product Marketing Engineer (m/w) Landshut, Selb