Bewerbung 26.02.2020, 13:41 Uhr

Gehört ein Zwischenzeugnis bei Ingenieuren in die Bewerbung?

Wer den Arbeitgeber wechseln möchte, steht oft vor der Frage, ob er seinen Bewerbungen als Ingenieur ein Zwischenzeugnis des aktuellen Arbeitgebers beifügen muss oder sollte.

Zwischenzeugnis: Wird in der Bewerbung nicht erwartet.

Zwischenzeugnis: Wird in der Bewerbung nicht erwartet.

Foto: panthermedia.net/PeJo

Hier die klare Antwort: Kein Personalberater oder -entscheider erwartet bei der Bewerbung ein Zwischenzeugnis. Dennoch kann es sinnvoll sein, es beizulegen.

Das hat seinen guten Grund. Zum einen wären die Personalabteilungen völlig überlastet, würde jeder Ingenieur, der sich bewerben möchte, vorab ein Zwischenzeugnis anfordern. Zum anderen würde der Mitarbeiter mit der Zeugnisanforderung ein Abwanderungssignal setzen. Sicherlich beantragt er das Zeugnis nicht, um es zu Hause als Schmuckstück an die Wand zu hängen. Um wechselwilligen Ingenieuren diesbezüglich keine Probleme zu bereiten, wird ein Zwischenzeugnis in der Bewerbung erst gar nicht verlangt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg-Firmenlogo
W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Erlangen Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau-Firmenlogo
Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau
Zwickau Zum Job 
Hochschule Angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2) Hochschule Angewandte Wissenschaften München
München Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Potsdam Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 

Dennoch kann es auch gute Gründe geben, als Ingenieur mit einem Zwischenzeugnis in der Bewerbung zu agieren. Da arbeitet ein Kandidat beispielsweise seit zehn Jahren im gleichen Unternehmen. Normalerweise würde er seinen Bewerbungen nur uralte Zeugnisse beifügen können, die im Grunde nichts mehr über sein aktuelles Leistungsvermögen aussagen. Der Lebenslauf weist eine hervorragende Fach- oder Führungskraft aus. Stimmt das alles, was dort steht? Personalentscheider tun sich in der positiven Einschätzung des Kandidaten leichter, wenn ein offizieller Nachweis die aktuelle Lebenslaufstation belegt.

Wann ein Zwischenzeugnis beantragt werden kann

Daher empfiehlt es sich, zu gegebenem Anlass als Ingenieur ein Zwischenzeugnis zu beantragen. Solche Anlässe sind etwa der Vorgesetztenwechsel, der Wechsel der Abteilung oder des Arbeitsplatzes, die wesentliche Veränderung der Stellenbeschreibung, etwa aufgrund eines Umstrukturierungsprozesses und so weiter. Wenn Unternehmen vor einer größeren Entlassungswelle stehen oder Mitarbeitern ohnehin schon den Arbeitgeberwechsel nahegelegt haben, kann ebenfalls ohne große Nachteile ein Zwischenzeugnis für Bewerbungszwecke beantragt werden. Wahrscheinlich fällt es dann auch noch besonders gut aus.

 

Ein weiterer Grund, ein Zwischenzeugnis in die Bewerbung als Ingenieur zu legen, kann der Nachweis beruflicher Erfolge, bestimmter Qualifikationen und Erfahrungen sein. Wer beim Arbeitgeber etwa eine (fast) unglaubliche berufliche Entwicklung mitgemacht hat, der möchte das nachweisen, um glaubhafter zu wirken. „Andererseits darf das Signal nicht unterschätzt werden, dass ein Zwischenzeugnis in der Bewerbung aussendet. Bei einer langen Verweilzeit kommen kaum negative Spekulationen beim Empfänger der Bewerbung auf, wenn der Kandidat übliche Anlässe genutzt und ein Zwischenzeugnis angefordert hat.

Gründe für Ingenieure, ein Zwischenzeugnis zurückzuhalten

Anders sieht es aus, wenn die Verweilzeit beim Arbeitgeber kurz ist oder aus dem Zeugnis kein klarer Grund für dessen Ausstellung hervorgeht. Jetzt können ganz andere Vermutungen entstehen. Entweder ließ sich der Ingenieur ein Zwischenzeugnis ausstellen, weil er ohnehin mit dem Unternehmen abgeschlossen hat oder er dort nicht mehr gefragt ist. Es kann aber auch sein, dass dem Kandidaten seitens seines Arbeitgebers der Wechsel erleichtert werden soll, weil man ihn loswerden möchte. Hier gilt dann der schöne Satz: Wen andere nicht wollen, den möchte ich auch nicht! Selbst, wenn sich der augenblickliche Arbeitgeber in wirtschaftlichen Nöten befindet, kann es sinnvoll sein, ein Zwischenzeugnis zurückzuhalten, um beim Leser eine problemfreie Kandidatenillusion zu erhalten.

Tipp:

Verschiedene Musterlebensläufe für Ingenieure

 

Ein Beitrag von:

  • Bernd Andersch

    Bernd Andersch ist Karriere-Coach, Sachbuchautor und Spezialist für Bewerbungsstrategien.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.