Elektromobilität 13.08.2021, 09:26 Uhr

E-Autos bei der Fahrt laden: Magnetischer Beton sorgt für Revolution

Geringe Reichweite und nötige Ladestopps sind immer noch ein Gegenargument für den Einsatz von Elektroautos oder E-Trucks auf Langstrecken. Doch dieses Material könnte alle Bedenken wegwischen.

Teststrecke mit Oberleitung in Groß Dölln in Brandenburg: Mit Hybrid-Lkw will Siemens zusammen mit Volvo auf dem Interstate-Highway 710 in den USA zwischen den Häfen an der kalifornischen Küste und dem 30 km entfernten Eisenbahn-Umschlagzentrum einen emissionsfreien Shuttleverkehr mit E-Trucks aufbauen. Foto: Siemens

Teststrecke mit Oberleitung in Groß Dölln in Brandenburg: Mit Hybrid-Lkw will Siemens zusammen mit Volvo auf dem Interstate-Highway 710 in den USA zwischen den Häfen an der kalifornischen Küste und dem 30 km entfernten Eisenbahn-Umschlagzentrum einen emissionsfreien Shuttleverkehr mit E-Trucks aufbauen.

Foto: Siemens

Fahren und Laden: Klingt nach einem idealen 2-in-1-Vorgang. Magnetischer Beton soll Elektroautos und E-Lkws drahtlos während der Fahrt laden.

Auf deutschen Autobahnen suchen Fahrende die magnetische Leitfähigkeit noch vergebens. Das Material wird zunächst im US-Bundesstaat Indiana im Labor getestet. Im Anschluss soll ein 400 Meter langer Straßenabschnitt entstehen, auf dem E-Trucks mit mehr als 200 Kilowatt laden können. Gelingt auch diese Projektphase, wird Indiana einen Teil des öffentlichen Interstate-Highways mit dem innovativen Ladesystem ausstatten.

Zement vom deutschen Start-up

Doch ganz ohne deutsche Beteiligung geht es doch nicht. Der Zement stammt vom Oberhachinger Start-up Magment GmbH. Das Material ersetzt keine kompletten Magnetspulen, sondern nur deren Kerne aus weichmagnetischem Ferrit. Diese formen und verstärken das Magnetfeld. Ferrite bestehen in der Regel aus spröder Keramik und sind mechanisch wenig belastbar. Das deutsche Start-up mischt zermahlene Ferrit-Kerne aus Recycling-Material in einen Zement, um die Spulen noch widerstandsfähiger zu machen. Kupferspulen und -Kabel werden mit eingegossen.

Magment hat bereits drahtlose Ladestationen für Elektroroller entwickelt. Die E-Roller werden direkt in einer Mulde im Beton abgestellt. Die Speisung erfolgt bei 85 Kilohertz aus 10 bis 15 Zentimeter Entfernung mit fünf bis zehn Kilowatt.

E-Autos im Rekordtempo laden – an der Straßenlaterne!

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Fahrzeugtechnik Jobs
Volvo Construction Equipment-Firmenlogo
Design Engineer Fahrzeugbau / Mechatronik (m/w/d) Volvo Construction Equipment
thyssenkrupp Bilstein GmbH-Firmenlogo
Software Engineer - Automotive (m/w/divers) thyssenkrupp Bilstein GmbH
Ennepetal Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur - Lichtelektronik im Sportwagen (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
HLB-Firmenlogo
Technischer Sachbearbeiter (w/m/d) HLB
Wiesbaden Zum Job 
Bosch Gruppe-Firmenlogo
Spezialist für Flurförderzeuge (w/m/div.) Bosch Gruppe
Stuttgart Zum Job 
in-tech GmbH-Firmenlogo
Technische Projektleitung Infotainment (m/w/d) in-tech GmbH
Berlin, Leipzig, Wolfsburg Zum Job 
in-tech GmbH-Firmenlogo
Technischer Projektmanager Automotive Infotainment (m/w/d) in-tech GmbH
Wolfsburg, Leipzig, Berlin Zum Job 
AVONEL-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für hochautomatisiertes Fahren (Chassis & Bremse) (m/w/d/i) AVONEL
München/Heidenheim Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Projektmanager / Projektingenieur (m/w/d) Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
ALTEN Technology GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik - Automotive ALTEN Technology GmbH
Wolfsburg Zum Job 
anteo GmbH-Firmenlogo
Applikationsingenieur (m/w/d) anteo GmbH
Wolfsburg Zum Job 
sidion Engineering GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Abgasanlagen sidion Engineering GmbH
Stuttgart Zum Job 
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Bauteilverantwortlicher Automotive Electronics (m/w/d) Capgemini Engineering
Wolfsburg Zum Job 
Capgemini Engineering-Firmenlogo
Testingenieur Automotive Electronics (m/w/d) Capgemini Engineering
Wolfsburg, Ingolstadt, Berlin Zum Job 
Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH-Firmenlogo
Ingenieure (m/w/d) aller Fachrichtungen Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) Maschinenbau JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
System and Requirements Engineer (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
AGCO GmbH-Firmenlogo
Product Performance Specialist (m/w/d) Level 3 im technischen Kundendienst AGCO GmbH
Marktoberdorf Zum Job 
Valmet Automotive Solutions GmbH-Firmenlogo
Supplier Quality Engineer (w/m/x) Automotive Valmet Automotive Solutions GmbH
Kirchardt Zum Job 

Das kann das magnetisierbare Betonprodukt

Magment bietet ein magnetisierbare Betonprodukt an, das aus Zement und recycelten magnetischen Partikeln namens Ferrit besteht. Sowohl spezialisierte Zementhersteller als auch Betonfertiger können das Produkt herstellen. Die Mischung aus Beton und Magnetpartikeln lässt sich laut Hersteller leicht in bestehende Bauprozesse integrieren.

Laden während der Fahrt: Prinzip funktioniert auch bei Elektroautos

Lässt sich das Prinzip der E-Roller auch auf Elektroautos übertragen? „Grundsätzlich schon“, so Produktmanager Jonas Friedel. Zudem bestehen für das „dynamische Laden“ Pilotprojekte mit Flurförderzeugen.

„Aber da sehe ich den Anwendungsfall weiter in der Zukunft. Bei der Logistik bringen kürzere Ladepausen deutlich mehr“, sagt Friedel.

Drahtlose Ladesysteme für Autos sind nicht neu: Bereits 2017 hat das US-Unternehmen Qualcomm ein solches System vorgestellt. Bei 120 km/h konnten Autos mit 20 kW l geladen werden. Es haperte am Wirkungsgrad, denn dieser lag bei 80 %. Das Ergebnis kommt nicht gegen stationäre Ladesäulen an, die einen Wirkungsgrade ab 90 % vermelden. Magment macht selbst keine Angaben mehr zum Wirkungsgrad. Das sei laut Friedel eine „bewusste“ Entscheidung, weil diese von vielen Faktoren abhänge – unabhängig vom Zement.

Als Mieter das eigene E-Auto zuhause aufladen – das sagt die Rechtslage

Magnetischer Beton: Wie sieht der Ressourcenverbrauch aus?

Stationäres Laden eines E-Autos bedarf einer geringen Fläche. Für das Laden eines E-Trucks oder Elektroautos während einer Fahrt müssten jedoch kilometerweise Kupferspulen verbaut werden. Laut einer Untersuchung des Fraunhofer ISI im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums von 2017, wären Oberleitungen für LKW eine sinnvolle Investition. Hier bestehen auch schon einige Versuchsabschnitte, beispielsweise ein E-Highway an der A5 in Hessen, A1 in Schleswig-Holstein oder an der B462 in Baden-Württemberg. Siemens und Continental wollen sich für solch ein Projekt zusammenschließen.

Zwei Autobahnen bekommen Oberleitungen für Hybrid-Lkw

Laut ISI rentiere sich der Ausbau schon, wenn nur die meistbefahrenen 4.000 des insgesamt 13.000 Kilometer langen Autobahnnetzes elektrifiziert werden würde. So ließen sich zwei Drittel des Dieselverbrauchs vermeiden. Auf der weiteren Strecke könnten LKWs dann mit Batterie oder Brennstoffzelle fahren.

„Auf der Basis von Wirtschaftlichkeitsberechnungen könnten langfristig circa 80 Prozent der in Deutschland zugelassenen schweren Nutzfahrzeuge als Hybrid-Oberleitungs-Lkw umgerüstet werden“, heißt es in der Studie.

„Der Kostenvorteil des Oberleitungssystems gegenüber Stromschienen beträgt – je nach betrachteter Variante – rund 33 bis 80 Prozent“, heißt es bei ISI weiter.

„Die Kosten für die straßenseitige Infrastruktur des induktiven Ladungssystems liegen in allen Varianten um mehr als 100 Prozent über den Kosten für die Oberleitungsinfrastruktur.“

Wie bewertet die Studie den Ressourcenverbrauch – einschließlich Umrüstung der Lkw, Aufbau der Masten und Umspannwerke und Verschleiß des Fahrdrahts? Die Forschenden haben die erwarteten Spriteinsparungen gegenübergestellt. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass 2,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr gegenüber konventionellen Diesel-LKW vermieden werden können. Sofern das System komplett ausgebaut wird.

Deutz stellt Wasserstoffmotor vor: Eine Besonderheit überrascht

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.