CO2-Umwandlung 27.03.2024, 07:00 Uhr

Endlich effizient grüne Kraftstoffe durch Sonnenlicht herstellen

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Weg gefunden, umweltfreundliche Kraftstoffe aus Kohlenstoffdioxid herzustellen. Grundlage ist ein lichtaktiviertes Material. Das könnte dem Ansatz, an dem viele Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen arbeiten, den nötigen Effizienz-Schub verleihen.

Photokatalyse

Dank des neuen Materials entsteht mehr grüner Kraftstoff bei der Photokatalyse.

Foto: University of Nottingham

Der Weg zu einem klimaneutralen Umgang mit Energie ist steinig. Unter anderem für den Verkehrssektor ist es schwierig, auf umweltfreundliche Formen umzusteigen. Denn für Schwerlastfahrzeuge oder gar Flugzeuge sind die aktuell verfügbaren Elektromotoren und Akkus keine Option. Leistung und Reichweite reichen nicht aus. Neben Wasserstoff werden sogenannte grüne Kraftstoffe als mögliche Alternative gehandelt. Das setzt aber geeignete Herstellungsverfahren voraus. Ein internationales Forschungsteam hat jetzt eine wichtige Entdeckung vorgestellt. Sie könnte das Prinzip der Photokatalyse entscheidend voranbringen. Beteiligte waren Mitarbeitende der University of Nottingham, der University of Birmingham, der University of Queensland und der Universität Ulm.

Grüne Kraftstoffe: Methanol statt CO2

Kohlendioxid ist das wichtigste klimaschädliche Gas und damit der Hauptverursacher des Klimawandels. Für Fachleute ist klar, dass es nicht ausreichen wird, künftige Emissionen zu reduzieren. Gleichzeitig sind Technologien gefragt, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen. Doch damit entsteht das nächste Problem: Wohin mit dem CO2? Perfekt wäre es daher, verschiedene Maßnahmen miteinander zu verbunden – und Kohlendioxid zu nutzen, um beispielsweise grüne Kraftstoffe zu produzieren, die wiederum den Anteil fossiler Brennstoffe am Energiemix senken und somit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten können.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
FH Münster-Firmenlogo
Mitarbeiter/in (w/m/d) zur Koordination der Schulkontakte FH Münster
Steinfurt Zum Job 
über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik-Firmenlogo
Stellvertretende Leitung Bau- und Gebäudetechnik (m/w/d) über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik
Rhein-Main-Gebiet Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Brückenprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
TAUW GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in (m/w/d) Hydro(geo)logische Modellierungen TAUW GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Experte Technischer Einkauf für Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Hamburg, Husum, Cuxhaven Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Instandhaltungsmanager*in (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rittal GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Maschinenbauingenieur / Prüfingenieur (m/w/d) Dynamik / Schwingungstechnik Rittal GmbH & Co. KG
Herborn Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF-Firmenlogo
Wissenschaftler (m/w/d) - angewandte NV-Magnetometrie und Laserschwellen-Magnetometer Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF
Freiburg im Breisgau Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Teamleiter*in Bauprojekte Elektrotechnik (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteurin / Konstrukteur Maschinen und Anlagen Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Bad Säckingen Zum Job 
Griesemann Gruppe-Firmenlogo
Lead Ingenieur Elektrotechnik / MSR (m/w/d) Griesemann Gruppe
Köln, Wesseling Zum Job 
Stadtwerke Frankenthal GmbH-Firmenlogo
Energieberater (m/w/d) Stadtwerke Frankenthal GmbH
Frankenthal Zum Job 
PARI Pharma GmbH-Firmenlogo
Senior Projekt-/Entwicklungsingenieur (m/w/d) in der Konstruktion von Medizingeräten PARI Pharma GmbH
Gräfelfing Zum Job 
ABO Wind AG-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Umspannwerke 110kV für erneuerbare Energien ABO Wind AG
verschiedene Standorte Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Abteilungsleitung (m/w/d) Umweltmanagement und Landschaftspflege Die Autobahn GmbH des Bundes
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bauingenieur:in Maßnahmenentwicklung Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Verkehrsbeeinflussungsanlagen Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur (w/m/d) Telematik-Infrastruktur Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
Residenzstadt Celle-Firmenlogo
Abteilungsleitung (d/m/w) für die Stadtplanung im Fachdienst Bauordnung Residenzstadt Celle
Stadt Nordenham-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) der Richtung Bauingenieurwesen (Tiefbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserwirtschaft, Wasserbau) oder Umweltingenieurwesen oder staatlich geprüften Techniker (m/w/d) der Siedlungswasserwirtschaft Stadt Nordenham
Nordenham Zum Job 

Eine Option ist die Photokatalyse. Dabei wird im Wesentlichen ein Halbleitermaterial mit Licht bestrahlt. Das regt wiederum Elektronen an, die dann durch das Material wandern, um mit CO2 und Wasser zu reagieren. Über dieses Verfahren lassen sich verschiedene Produkte herstellen, unter anderem der grüne Kraftstoff Methanol. So vielversprechend dieser Ansatz auch ist, fehlte bislang der große Durchbruch in Bezug auf seine Effizienz. Mit ihrer aktuellen Arbeit erheben die Forschenden den Anspruch, zumindest einen großen Schritt in die richtige Richtung gegangen zu sein.

KI findet innerhalb kürzester Zeit bessere Katalysatoren für die Methanolherstellung

Mehr lesen über Kraftstoffe:

Spezielles Verfahren für die Photokatalyse

Der Schlüssel für die bessere Effizienz ist das Material, sagt Madasamy Thangamuthu, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der School of Chemistry der Universität Nottingham, der das Forschungsteam leitete: „Es gibt eine große Vielfalt an verschiedenen Materialien, die in der Photokatalyse verwendet werden. Es ist wichtig, dass der Photokatalysator Licht absorbiert und Ladungsträger mit hoher Effizienz trennt. Bei unserem Ansatz kontrollieren wir das Material auf der Nanoskala.“ Dafür habe das Team eine neue Form von Kohlenstoffnitrid mit kristallinen, nanoskaligen Domänen entwickelt. „Sie ermöglichen eine effiziente Wechselwirkung mit Licht und eine ausreichende Ladungstrennung.“

Die Forschenden entwickelten ein spezielles Verfahren, mit dem sie Kohlenstoffnitrid auf den erforderlichen Kristallinitätsgrad erhitzten, um die funktionellen Eigenschaften dieses Materials für die Photokatalyse zu verbessern. Mittels Magnetronsputtern scheiden sie atomares Kupfer in einem lösungsmittelfreien Prozess ab, was einen engen Kontakt zwischen den Halbleiter- und Metallatomen ermöglicht.

Selektivität verändert sich zu Methanol

Tara LeMercier von der University of Nottingham erklärt: „Wir haben den durch Licht erzeugten Strom gemessen und ihn als Kriterium für die Beurteilung der Qualität des Katalysators verwendet.“ Nach Angaben der Forschenden sei das Ergebnis äußerst gut: Auch ohne Kupfer sei die neue Form des Kohlenstoffnitrids 44 Mal aktiver als herkömmliches Kohlenstoffnitrid. „Zu unserer Überraschung vervierfachte sich diese Effizienz jedoch durch die Zugabe von nur ein Milligramm Kupfer pro ein Gramm Kohlenstoffnitrid“, ergänzt LeMercier.

Vergrößert wurde die Effizienz zusätzlich durch die sogenannte Selektivität. Damit ist das Phänomen gemeint, dass bei einer chemischen Reaktion ein hauptsächlich ein bestimmtes Produkt gebildet wird, obwohl verschiedene Produkte möglich wären. In diesem Fall änderte sich die Selektivität von dem Treibhausgas Methan zu dem grünen Kraftstoff Methanol.

In dem neuen Katalysator sehen die Forschenden auch deshalb eine zukunftsträchtige Option, weil die benötigten Elemente in ausreichender Menge verfügbar seien: Kohlenstoff, Stickstoff und Kupfer.

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.