Produktion soll 2022 starten 05.08.2021, 08:47 Uhr

Continental: 60 PET-Flaschen für einen Reifensatz

Der Reifenhersteller Continental stellt ab 2022 seine Reifenproduktion um. Statt herkömmlichem Polyester kommen dann recycelte PET-Flaschen zum Einsatz. Die Fasern sind ebenso stabil, bruchfest und zäh und deshalb gut für Reifen geeignet.

Reifen von Continental

Der Hersteller Continental will ab 20200 Kunststoffe aus PET-Flaschen in der Reifenproduktion einsetzen.

Foto: Continental

Der Automobilzulieferer Continental hat im Unternehmensbereich Reifen den Fokus auf Nachhaltigkeit gelegt. Die Ambitionen sind klar formuliert: „Spätestens 2050 wollen wir gemeinsam mit Partnern und Lieferanten unsere Produkt- und Ressourcenzyklen vollständig schließen“, sagt Claus Petschick, Leiter Nachhaltigkeit des Reifenbereichs von Continental. Das Unternehmen kooperiert dabei mit dem Partner und Lieferanten OTIZ, Oriental Industries (Suzhoue) Ltd., einem Faserspezialisten und Textilhersteller.

Gemeinsam haben sie eine Technologie entwickelt, um PET-Flaschen wiederaufzubereiten und aus ihnen Polyestergarn zu gewinnen und dieses in der Reifenproduktion zu nutzen. Der Clou: Die PET-Falschen werden völlig ohne chemische Zwischenschritte wiederaufbereitet und sie entsprechen zugleich den hohen mechanischen Anforderungen eines Reifens. Damit schafft es Continental, aus einer PET-Kunststoffflasche einen PET-Hochleistungswerkstoff herzustellen. Ein Verfahren, das auch als Upcycling bekannt ist.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München-Firmenlogo
Underwriter Downstream / Energy (m/f/d)* Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München
München Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Ingenieur Arbeitssteuerung und Qualitätsmanagement (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Baukoordination und Qualitätssicherung (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
Stadt Ochtrup-Firmenlogo
Bauingenieur/in / Bautechniker/in (m/w/d) im Bereich Straßenbau Stadt Ochtrup
Ochtrup Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur im Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Wolfenbüttel, Braunschweig Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Genehmigungsplaner*in Stadtbahnanlagen Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Technische*r Betriebsführer*in für Wind / Photovoltaik / Batteriespeicher (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Montanuniversität Leoben-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für das Fachgebiet Verarbeitung von Verbundwerkstoffen und Design für Recycling Montanuniversität Leoben
Leoben (Österreich) Zum Job 
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Beauftragter (m/w/d) für Energiemanagement, Gefahrgut und Abfallwirtschaft Advanced Nuclear Fuels GmbH
Karlstein Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Hamburg Wasser-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Vergabesachbearbeiter (m/w/d) Bauleistungen Hamburg Wasser
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Bauwerksmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamm, Münster Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Functional Safety Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Base Software Engineer (m/f/d) Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Bauwerks- und Erhaltungsmanagement Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Bauingenieur für Straßenplanung und Straßenentwurf (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
Regensburg Zum Job 
Staatliches Bauamt Freising-Firmenlogo
Ingenieur/in (m/w/d) der Fachrichtung Bau- oder Umweltingenieurwesen im Bereich Radschnellwege Staatliches Bauamt Freising
Freising, München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
Architektin / Architekt oder Bauingenieurin / Bauingenieur als Referentin / Referent im Fachgebiet Große Baumaßnahmen (w/m/d) in der Sparte Facility Management Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Konzeptreifen für die IAA Mobility

„Bereits ab 2022 sind wir in der Lage, aus recycelten PET-Flaschen gewonnenes Material in der Reifenproduktion einzusetzen. In unserem neuartigen Recyclingprozess werden die Fasern aus recyceltem PET gesponnen, ohne dass das Material zuvor in seine Komponenten zerlegt werden muss“, sagt Andreas Topp, verantwortlich für den Bereich Material, Prozessentwicklung und Industralisierung bei Continental Reifen. Auf der IAA MOBILITY will der Automobilzulieferer einen innovativen Konzeptreifen mit Polyestergarn aus recycelten PET-Flaschen erstmals vorstellen. „Mit dem Einsatz von recyceltem Polyestergarn gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung produktübergreifendes zirkuläres Wirtschaften“, so Topp.

Überraschende Spuren: Wo Reifenabrieb landet – und was Hersteller unternehmen sollten

Die IAA MOBILITY ist sozusagen die neue IAA (Internationale Automobil Ausstellung), auf der Smart Cities, alternative Antriebe, Konzeptfahrzeuge, Elektromobilität im Fokus stehen und neue Mobilitätsträger, Technologien und Akteure sich treffen. Sie findet in diesem Jahr vom 7. bis 12. September in München statt.

Gute Qualität bei Fasern aus PET-Flaschen

Der Recyclingprozess der Flaschen sieht wie folgt aus: Im ersten Schritt werden sie sortiert, im zweiten Schritt die Verschlusskappen entfernt. Zum Schluss erfolgt eine maschinelle Reinigung. Danach sind die Flaschen fertig für den darauffolgenden Prozess, in dem sie mechanisch zerkleinert, dann eingeschmolzen und abschließend granuliert werden. Danach durchlaufen sie die Festkörper-Polymerisation und den modifizierten Spinnprozess. Aus den PET-Flaschen sind nun Fasern entstanden, die im eigentlichen Produktionsprozess der Reifen zum Einsatz kommen können. „Unser modifizierter Herstellungsprozess ermöglicht es uns, Polyestergarn für den Reifenbau aus PET-Flaschen ohne Polymerisationsprozess aus Monomeren zu gewinnen“, erklärt Derren Huang, Leiter Forschung und Entwicklung bei OTIZ.

Continental hat die Fasern aus den PET-Flaschen bereits im Labor und bei Reifentests geprüft. Das Ergebnis: Sie sind ebenso leistungsfähig wie die bisher verwendeten Materialien. Sie unterscheiden sich nicht in der Qualität zu einer PET-Neuware. Ferner seien sie genauso stabil, was auf ihre Bruchfestigkeit, Zähigkeit und thermische Stabilität zurückzuführen sei. Laut des Reifenherstellers seien die Fasern deshalb auch besonders gut für Reifen geeignet.

60 recycelte PET-Flaschen pro Reifensatz

Reifen-Experten schätzen das PET, weil es auch unter hoher Belastung und Temperatur formstabil bleibt. Es sorgt deshalb für Sicherheit bei allen Fahrgeschwindigkeiten. Aktuell besteht ein herkömmlicher Pkw-Reifen aus etwa 400 Gramm Polyestergarn. Rechnet man das um, könnten künftig mehr als 60 recycelte PET-Flaschen in einem Fahrzeugreifensatz stecken.

Die Erforschung und der Einsatz alternativer Materialien in der Reifenproduktion gehört bei Continental zur Unternehmensphilosophie: Bis spätestens 2050 will das Continental peu à peu 100 Prozent nachhaltig erzeugte Materialien in ihren Reifenprodukten einsetzen. Der Einsatz des recycelten PET ist deshalb ein weiterer Schritt in diese Richtung. „Abfall ist für uns zukünftiges Produktionsmaterial, denn im zirkulären Wirtschaften sehen wir das Modell der Zukunft. Das Engagement von Continental, diese Transformation aktiv zu gestalten und voranzutreiben, bietet uns einen Vorsprung für unser zukünftiges Geschäft und damit für unsere Zukunftsfähigkeit“, sagt der Leiter Nachhaltigkeit des Reifenbereichs.

Continental baut Gewinn aus – Chip-Mangel drückt aufs Geschäft

Nach dem herausfordernden Corona-Jahr 2020 hat sich Continental weiter stabilisiert. Doch der Mangel an Mikrochips drückt aufs Geschäft. Im zweiten Quartal 2021 erzielte der Autozulieferer einen Nettogewinn von 545 Millionen Euro, nachdem im coronageprägten Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 741 Millionen Euro entstanden war. Das Reifengeschäft läuft aktuell gut, zum Beispiel durch die Bereifung von neuen Elektroautos. Die weltweite Knappheit bei Elektronik-Bauteilen macht aber auch Continental zu schaffen.

Conti-Chef Nikolai Setzer sagte: „Insgesamt werden der Chip-Engpass sowie steigende Rohstoffpreise die Automobilindustrie im gesamten Jahr 2021 belasten.“

Mehr zum Thema Reifen:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.