Zukunftsserie 21.12.2020, 10:52 Uhr

Wie Menschen sich die Welt im Jahr 2050 vorstellen

Wie werden wir 2050 leben? Ist Corona dann noch ein Thema? Welche Krisen werden wir bis dahin überstanden haben? Und welche Chancen genutzt? In unserer neuen Serie „So sieht die Welt 2050 aus“ skizzieren Menschen aus Wissenschaft, Medien und Wirtschaft, wie sie sich die Zukunft vorstellen.

Futuristisches Stadtbild

Wie werden wir 2050 leben? Wir haben Menschen dazu befragt.

Foto: panthermedia.net/algolonline

2020 ist so ein Jahr, in dem viele von uns sich in eine ferne Zukunft wünschen. Wie geht es weiter, wenn diese Krise erst einmal überstanden ist? Wird alles wieder so wie vorher oder sogar besser? Wie leben wir in 30 Jahren? Wir haben Menschen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gefragt, wie sie sich das Jahr 2050 vorstellen. In unserer neuen Serie „So sieht die Welt 2050 aus“ verraten wir Ihnen ihre Antworten.

Wie werden wir nach der Coronakrise leben?

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Diesmal hat sich Thomas Ramge Gedanken über die mehr oder minder ferne Zukunft gemacht. Er ist Bestsellerautor und Journalist sowie Research Fellow am Weizenbaum-Institut für vernetzte Gesellschaft und schreibt unter anderem für die Wirtschaftszeitschrift „Brand eins“.

Thomas Ramge ist Sachbuchautor und Journalist. Foto: Peter van Heese

Thomas Ramge ist Sachbuchautor und Journalist.

Foto: Peter van Heese

INGENIEUR.de: Frohes Neues Jahr! Die Silvesternacht ist vorbei, 2049 war gestern. Wir schreiben jetzt das Jahr 2050. Erzählen Sie uns, wie die Welt heute aussieht.

Im Jahr 2050 ist die Welt …

… deutlich friedlicher als vor 30 Jahren. Denn es ist gelungen, das Energieproblem ein für alle Mal zu lösen. Wir haben überall erneuerbare Energien im Überfluss, fast zum Nulltarif. Ergänzt durch kleine, dezentrale Atomkraftwerke und einige Kernfusionsreaktoren.

Autos sind …

… eigentlich kein großes Thema mehr. Sie holen uns ab und bringen uns autonom und elektrisch von A nach B. Warum sollte man über Autos groß nachdenken? Die sind doch eh banal und alle gleich, so wie früher Laptops.

In meiner Stadt leben im Jahr 2050 … 

… weiter rund vier Millionen Menschen. Es sind zwar weiter viele nach Berlin gezogen, aber viele haben auch die Stadt verlassen, um auf dem Land zu leben.

Es ist ein großes Problem in diesem Jahr, dass …

… wir viel zu viel Zeit im Metaversum verbringen, der digitalen Parallelwelt, die uns immer wieder davon abhält, unser echtes Leben in vollen Zügen zu genießen. Wir schaffen es einfach nicht, uns dem Bann der digitalen Dopamin-Suchtmaschinen zu entziehen.

Facebook zerschlagen? Diese Idee geht noch viel weiter

Jetzt weiß die Menschheit endlich, dass auf dem Mars …

… ein Leben in diesen großen Glaskuppeln sowohl mühsam als auch öde ist. Warum haben sich vor drei Jahrzehnten nur so viele Menschen darum gerissen, hier den Rest ihres Lebens zu verbringen. Weil dieser Musk damit geprotzt hat, dass er auf dem Mars sterben möchte? Diese Leute waren echt bescheuert. Die Erde war und ist doch der so viel schönere Ort.

Google ist inzwischen …

Wer oder was war nochmal Google?

Wenn ich etwas einkaufen will, brauche ich …

… Geld.

Mein Arbeitsplatz ist … 

… ein Schreibtisch mit einem Computer und einer Tastatur in meinem Arbeitszimmer zuhause in einem Haus, das zur Gründerzeit 1897 gebaut wurde. Es wurde in den 2020er Jahren aufgrund von neuen Bauverordnungen sehr teuer gedämmt. 2035 haben wir die hässliche Dämmschicht wieder für viel Geld entsorgt, da wir ab dann endlich mit Geothermie günstig und CO2-neutral heizen konnten.

Buchkritik „Augmented Intelligence“: Wären Roboter die besseren Richter?

Wenn ich jetzt auf das Jahr 2020 zurückblicke, dann …

… denke ich an eine Zeit im rasenden Stillstand. Hektisches Getue in einer Zeit der Lähmung und Unsicherheit. 2020 war ein ätzendes Jahr. Aber im Nachhinein betrachtet hat uns die Pandemie geholfen, den Blick für das Wesentliche zu schärfen und uns die Frage zu stellen: Wie kann uns Technologie helfen, die wirklich großen Probleme zu lösen? Ab 2022 machte sich jeder lächerlich, der die neueste Carsharing-App als „total innovativ“ anpries. Innovation mit Technologie hieß ab dann: Armut im globalen Süden bekämpfen, den Klimawandel in den Griff zu bekommen, die großen Geißeln der Menschheit von Krebs über Viren bis zur Demenz besiegen.

Lesen Sie hier den vorherigen Teil unserer Serie

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.