02.07.2015, 08:51 Uhr | 0 |

Statt Druckverband Sprühschaum stoppt große Blutungen an Rumpf und Bauch

Bei schweren Unfällen können selbst Rettungssanitäter manchmal nichts ausrichten.  Die Opfer verbluten innerhalb von Minuten. Jetzt haben amerikanische Forscher einen Biopolymer-Schaum entwickelt, der große Blutungen einfach stoppt. Und britische Forscher wollen bald „gezüchtetes“ Blut ausprobieren.

Rote Luftballons steigen zum Weltblutspendertag in den Himmel auf
Á

Rote Luftballons steigen zum Weltblutspendertag am 14. Juni 2015 von der Stadtbrücke über die Oder in Frankfurt in den Himmel auf. Verlieren Menschen bei Unfall oder OP große Mengen an Blut, geht es um Leben und Tod. Forscher arbeiten an neuen Möglichkeiten, Blutungen zu stoppen und Blut künstlich herzustellen.  

Foto: Patrick Pleul/dpa

Die Funktionsweise des ungewöhnlichen Blutstoppers ist denkbar einfach: Der Schaum wird in die Wunde gesprüht, vermengt sich mit den Blutzellen und verklumpt das Ganze. Durch diese feste Schranke kann dann kein Blut mehr nach außen treten. „Wenn der Schaum in eine offene Wunde gesprüht wird, dehnt er sich aus und bildet eine selbstragende Barriere“, zitiert das Wissensmagazin scinexx.de den Forscher Matthew Dowling von der University of Maryland.

Getestet haben Dowling und seine Kollegen diesen speziellen Schaum in Tierversuchen an Schweinen. Das Ergebnis: 90 Prozent des Blutverlusts konnte damit verhindert werden. Und dass, ohne die Wunde zusätzlich zu verbinden oder per Druck zusammenzupressen.

Schaum sogar für Blutverdünner-Patienten geeignet

Der Schaum setzt sich aus einem modifizierten Chitosan und einem Biopolymer zusammen. Chitosan besteht, vereinfacht gesagt, aus pulverisierten Schalen von Krabben. Biopolymer wird unter anderem aus Krebsschalen gewonnen. Der neue Blutstopper-Schaum wirkt sogar bei Patienten, die Blutverdünner eingenommen haben oder Bluter sind, berichten die Forscher. Denn das künstliche Verklumpen funktioniert anders als die normale Blutgerinnung. 

Lösung für schwere Blutungen am Rumpf und Bauch

Gerade bei großen Wunden könnte die Entwicklung extrem hilfreich sein. Zumal es  zurzeit „keine effektive Methode gibt, um schwere Blutungen am Rumpf zu stillen“, so Dowling. Blutverlust durch traumatische Verletzungen sei die häufigste Todesursache bei jungen Erwachsenen durch Unfälle und bei Soldaten im Krieg.

Das Problem bei großen Blutungen am Rumpf oder Bauch ist, dass sie meist nicht in den Griff zu bekommen sind. Anders als bei Wunden an Armen oder Beinen helfen nämlich kein einfaches Drücken und auch kein Druckverband. Deshalb verlieren die Opfer innerhalb von Minuten so viel Blut, dass manche von ihnen noch vor Ort sterben.

Sorge vor Blutmangel wegen Überalterung

Wenn Schwerverletzte überleben benötigen viele von ihnen neues Blut. Genau wie Patienten, die während einer Operation viel Blut verlieren. Doch die Knappheit an Blutkonserven ist seit Jahren Dauerthema. In Deutschland ist die Lage zurzeit zwar entspannt, aber es wird immer schwieriger Menschen zum Spenden zu motivieren. Blutspendedienste machen sich deshalb Sorgen. Der Grund: Die Bevölkerung wird älter und treue Spender könnten wegfallen, ohne dass genügend neue nachkommen.

Kunstblut als Lösung?

Künstliches Blut könnte daher die Lösung sein. Forscher in Großbritannien wollen dazu im Jahr 2017 mit einer klinischen Studie beginnen. Ziel ist es zunächst herauszufinden, wie solch „gezüchtetes“ Blut beim Menschen wirkt. Wie viele der künstlichen Zellen überleben im Körper? Wie viele werden eventuell abgestoßen? Das interessiert die Wissenschaftler vom U.K. National Health Services (NHS). Bisher haben sie aber nicht verraten, auf welche Weise sie die roten Blutzellen im Labor züchten.

ARCHIV - Andreas Schlegel spendet am 27.05.2015 im Seniorenpflegeheim "Domicil" in Treptow, Berlin, Blut. Das Deutsche Rote Kreuz organisiert in Deutschland jährlich 43.000 Blutspendetermine. Foto: Sonja Marzoner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Blutspende: Das Deutsche Rote Kreuz organisiert in Deutschland jährlich 43.000 Blutspendetermine. Alternativ zu Spenderblut wird es vielleicht bald künstlich hergestelltes Blut geben. Forscher in Großbritannien wollen dazu im Jahr 2017 mit einer klinischen Studie beginnen. 

Foto: Sonja Marzoner/dpa

Eine Vermutung ist, dass das Kunstblut mit Hilfe von Stammzellen aus dem Knochenmark menschlicher Spender gewonnen wird. Um trotzdem nicht weiterhin von der Spendebereitschaft abhängig zu sein, planen die Wissenschaftler angeblich, die Stammzellen aus gespendeten Nabelschnüren zu entnehmen. 

Doch bis es gelingt, größere Mengen Blut zu züchten, wird es noch dauern. Daher bleibt der Appell zum Spenden bestehen. Frauen dürfen übrigens bis zu viermal im Jahr ihr Blut spenden, Männer sechsmal. Das Ganze dauert keine Stunde.

Anzeige
Von Lisa von Prondzinski
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden