Größtes Radioteleskop der Welt 05.07.2016, 15:08 Uhr

Chinesen wollen Aliens mit 500 m breiter Schüssel aufspüren

Die letzte Platte ist montiert, das größte Teleskop der Welt in China ist fertig: Mit einem Durchmesser von 500 m ist die Schüssel so groß, dass die Münchner Allianz Arena zweimal Platz hätte. Die Chinesen wollen tief ins Universum schauen – und hoffen auf die Entdeckung außerirdischer Lebensformen.

Das größte Radioteleskop der Welt in China ist fertig. Auf seinem Schild könnte man zweimal die Allianz Arena des FC Bayern München unterbringen.

Das größte Radioteleskop der Welt in China ist fertig. Auf seinem Schild könnte man zweimal die Allianz Arena des FC Bayern München unterbringen.

Foto: FAST

Das größte Radioteleskop der Welt in China ist fertig. Auf seinem Schild könnte man zweimal die Allianz Arena des FC Bayern München unterbringen.

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Foto: FAST

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

 

Die gewaltige Schüssel hat einen Durchmesser von einem halben Kilometer und steckt in einer Geländemulde inmitten der hügeligen Landschaft von Pingtang in der Provinz Guizhou im Südwesten von China. 2011 begannen die Chinesen dort mit dem Bau des „Five hundred meter Aperture Spherical Telescope“, abgekürzt FAST. Es ist das nun größte Radioteleskop der Welt.

Am Sonntagvormittag chinesischer Ortszeit wurde die letzte der insgesamt 4450 dreieckigen Platten eingesetzt, die zusammen eine gewölbte, reflektierende Fläche so groß wie 30 Fußballfelder bilden. „Das Teleskop ist von großer Bedeutung für die Menschheit bei der Erforschung des Universums und außerirdischer Zivilisationen“, zitiert die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua den bekannten chinesischen Science-Fiction-Autor Liu Cixin, der bei der offiziellen Fertigstellung des Teleskopes zugegen war. Er hoffe auf „epochale Entdeckungen“.

Die chinesischen Ingenieure nützten einen natürlichen Kessel, um das Teleskop anzulegen.

Die chinesischen Ingenieure nützten einen natürlichen Kessel, um das Teleskop anzulegen.

Quelle: FAST

10mal genauer als das Teleskop in Effelsberg

Betreiber der Anlage sind die Nationalen Astronomischen Observatorien (NAOC) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS). FAST ähnelt dem Arecibo-Observatorium auf Puerto Rico, dessen Schüssel jedoch nur einen Durchmesser von etwa 300 m hat. Das Teleskop soll zehnmal genauer sein als das Radioteleskop Effelsberg in der Eifel, ein bewegliches Teleskop mit 100 m Durchmesser, das vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn betrieben wird. Damit wäre FAST auch das genauste Radioteleskop der Welt.

Blick von der Seite auf das im Bau befindliche Radioteleskop Fast in China.

Blick von der Seite auf das im Bau befindliche Radioteleskop Fast in China.

Quelle: FAST

Der sphärische Reflektor wird getragen von einem Netz aus Stahlseilen. Zugseile an jedem Knoten im Netz, die mit Stellgeräten verbunden und im Boden verankert sind, geben dem gewaltigen Hohlspiegel seine Form. Insgesamt sieben Empfänger verarbeiten die Radiowellen aus dem All, die der Reflektor im Brennpunkt bündelt. Die Empfänger sollen Betreiberangaben zufolge einen Frequenzbereich von 70 MHz bis 3 GHz abdecken.

Pulsaren und Aliens auf der Spur

Das Super-Teleskop soll unter anderem so genannte Pulsare im Weltall aufspüren, das sind rotierende Sterne, die überwiegend aus Neutronen bestehen und sich im Endstadium ihrer Sternenentwicklung befinden. Solche Neutronensterne stellen sich als pulsierende Radioquellen dar, von denen elektromagnetische Strahlung ins Weltall gesendet wird. Den Mitarbeitern des FAST zufolge könnten solche Pulsare auch bei der Erforschung von Gravitationswellen helfen, die gerade erst nachgewiesen wurden.

So sah das Tal vor dem Bau des größten Radioteleskops der Welt aus.

So sah das Tal vor dem Bau des größten Radioteleskops der Welt aus.

Quelle: FAST

Last but not least wollen die Chinesen mit FAST nach Aliens suchen. „FAST’s Potential, eine außerirdische Zivilisationen zu entdecken, ist fünf- bis zehnmal so groß wie das bisheriger Anlagen“, sagte Peng Bo, Direktor des NAO Radio Astronomy Technology Laboratory gegenüber der Nachrichtenagentur Xinhua, „weil man damit weiter entfernte und dunklere Planeten sieht.“

Wie Xinhua meldet, wird die Anlage nach einer ersten Test- und Einstellungsphase im September ihren Dienst aufnehmen. Wie es hieß werden zunächst chinesische Forscher mit dem FAST arbeiten und das Feintuning besorgen, bevor die Anlage in zwei oder drei Jahren Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen soll. Die Kosten für das Projekt belaufen sich laut Xinhua auf etwa 1,2 Milliarden Yuan, also umgerechnet rund 161 Millionen Euro.

Hier finden Sie die Liste der größten Teleskope der Welt.

 

Ein Beitrag von:

  • Susanne Neumann

    Susanne Neumann ist Webjournalistin. „Inhalt mit Anspruch“ ist das Motto der freien Journalistin und Online-Redakteurin. Sie steht für gründliche Recherche, eine verständliche Darstellung auch komplizierter Sachverhalte und Freude am Thema. Sie hat  Politik-, Theater-, und Kommunikationswissenschaften studiert.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.