Mit der Dragon-Kapsel 24.11.2015, 13:20 Uhr

Nasa erteilt SpaceX Auftrag für bemannte Mission zur ISS

Schon jetzt befördert der amerikanische Raumfahrtkonzern SpaceX Fracht zur Internationalen Raumstation (ISS). Nun möchte die Nasa auch den Personentransport in trockene Tücher bringen: Bis 2017, so verlangt es die US-Weltraumbehörde in einem erteilten Auftrag, soll das Privatunternehmen seine Raumkapsel Dragon derart perfektioniert haben, dass auch Astronauten darin fliegen können – und bitteschön sicher. 

Die Raumfahrt wird privat: Im Mai 2012 flog die Raumkapsel Dragon der US-Firma SpaceX erstmals zur Internationalen Raumstation ISS. 2017 soll das Unternehmen technisch so weit sein, Astronauten sicher zur ISS bringen zu können.  

Die Raumfahrt wird privat: Im Mai 2012 flog die Raumkapsel Dragon der US-Firma SpaceX erstmals zur Internationalen Raumstation ISS. 2017 soll das Unternehmen technisch so weit sein, Astronauten sicher zur ISS bringen zu können.  

Foto: SpaceX

Erst in diesem Sommer machte SpaceX Negativschlagzeilen, als die Falcon-9 beim Start explodierte – also jene Trägerrakete, die die Fracht-Version der Raumkapsel Dragon zur ISS befördern sollte. Dass die Nasa trotz des Vorfalls an das Unternehmen glaubt, zeigt die Tatsache, dass sie bei SpaceX nun erstmals eine bemannte Mission in Auftrag gegeben hat.

Ein Dragon-Start aus diesem Jahr.

Ein Dragon-Start aus diesem Jahr.

Quelle: SpaceX

Stellenangebote im Bereich Luft- und Raumfahrt

Luft- und Raumfahrt Jobs
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG
Frankfurt am Main Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Raumfahrtsystemtechnik, Space Systems Engineering o. ä. (w/m/d) Space Systems Engineering Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Faßberg Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur* Anforderungsmanagement (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Langen (Hessen) Zum Job 
Hutchinson Aerospace GmbH-Firmenlogo
Stress Engineer (f/m/d) Hutchinson Aerospace GmbH
Göllnitz Zum Job 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.-Firmenlogo
Ingenieur/in Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaften (w/m/d) Fachlich-Wissenschaftliche Leitung des Teams "Systementwurf und Integration des Antriebssystems" Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Cottbus Zum Job 
Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH-Firmenlogo
Senior Entwicklungsingenieur (m/w/d) Mechanik Collins Aerospace HS Elektronik Systeme GmbH
Nördlingen Zum Job 

Der erste Start eines privaten Astronauten-Flugs von US-amerikanischem Boden zur ISS ist für Ende 2017 geplant. Ob dann die Besatzung tatsächlich in eine Kapsel vom Typ SpaceX Crew Dragon einsteigen wird, ist aber noch unklar. Ebenso könnte auch der CST-100-Starliner von Boeing seine Türen öffnen. Bereits im Mai hatte auch das US-Luftfahrtunternehmen den gleichen Auftrag von der Nasa erhalten.

Nasa hat auch Boeing beauftragt

Letztendlich möchte die amerikanische Raumfahrtbehörde mit beiden Unternehmen kooperieren, sieht den erzeugten Konkurrenzdruck aber wohl als Garantie für ein besseres Ergebnis. Im Rahmen ihres Commercial Crew Programms gibt die Nasa den Unternehmen etwa zwei Jahre Zeit, um ihr jeweiliges Raumvehikel zu perfektionieren und in einem aufwendigen Prozedere zu zertifizieren.

Beide Verträge – also mit SpaceX sowie Boeing – umfassen Minimum zwei bemannte Missionen, allerdings keinesfalls mehr als sechs. Jeder Flug soll vier Astronauten und zusätzlich 100 kg Fracht befördern können.

Crew Dragon von Space X.

Crew Dragon von Space X.

Quelle: SpaceX

„Wenn die Crew-Dragon-Kapsel 2017 Nasa-Astronauten zur ISS bringen wird, werden sie in einem der sichersten und verlässlichsten Raumschiffe unterwegs sein, das je geflogen ist“, versicherte die Ingenieurin und SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell.

Ein Stück Raumfahrt-Autonomie zurückerlangen

Über die Ausstattung der Crew-Dragon-Kapsel und darüber, welche Aufgaben das Fluggerät für die Insassen vollautomatisch übernimmt, hat Ingenieur.de bereits berichtet. Seit dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Juli 2011 ist die Nasa bei Flügen zur ISS auf die russischen Sojus-Kapseln angewiesen. Kostenpunkt: 51 Millionen US-Dollar pro Sitzplatz. Da scheint es verständlich, dass die USA durch die Kooperation mit heimischen Privatunternehmen ein Stück Raumfahrtautonomie zurückerlangen wollen. 

2017 sollen die ersten Astronauten mit der Dragon Richtung ISS aufbrechen. Die Innenausstattung der Kapsel für diesen Zweck wurde schon einmal präsentiert.

2017 sollen die ersten Astronauten mit der Dragon Richtung ISS aufbrechen. Die Innenausstattung der Kapsel für diesen Zweck wurde schon einmal präsentiert.

Quelle: SpaceX

Kopf hinter SpaceX ist der Milliardär Elon Musk, der einst auch den Bezahldienst PayPal und den Elektroautohersteller Tesla gründete. 

Ein Beitrag von:

  • Jan-Martin Altgeld

    Ehemals freier Journalist. Tätigkeiten im Online & Hörfunk. Für ingenieur.de Artikel zu Umwelt- und Verkehrsthemen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.