Arc Bicycle der TU Delft 25.02.2016, 13:05 Uhr

Das weltweit erste Edelstahlfahrrad aus einem 3D-Drucker

Das weltweit erste Edelstahlfahrrad aus dem 3D-Drucker kommt – natürlich – aus Holland. Angehende Ingenieure der TU Delft haben es entwickelt und auf dem Kopfsteinpflaster der Stadt ausgiebig getestet. Es hält! Zum Glück: Mit der Technik soll ja auch eine Brücke gebaut werden.

Ein echter Hingucker: Angehende Ingenieure der TU Delft haben ein Fahrrad mit sehr eigenwilliger Konstruktion mit Hilfe eines 3D-Druckers gefertigt. Es ist die Vorstufe zum Bau einer Brücke mit der gleichen Technik.

Foto: TU Delft

Foto: TU Delft

Foto: TU Delft

Foto: TU Delft

Foto: TU Delft

Foto: TU Delft

Foto: TU Delft

Stellenangebote im Bereich Fertigungstechnik, Produktion

Fertigungstechnik, Produktion Jobs
Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH-Firmenlogo
Product Engineer (m/w/d) für den Bereich Order Processing / Project Management Nash - Zweigniederlassung der Gardner Denver Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 
Schulte & Co. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsplaner (m/w/d) Schulte & Co. GmbH
Dunmore Europe GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Dunmore Europe GmbH
Freiburg Zum Job 
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH-Firmenlogo
Mitarbeiter Industrial Engineering (m/w/d) Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH
Engelswies Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
Deutsche Infineum GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Engineering Leader (m/f/d) Deutsche Infineum GmbH & Co. KG
voestalpine Turnout Technology Germany GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in voestalpine Turnout Technology Germany GmbH
Butzbach bei Gießen Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Beschichtungstechnik H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Nürnberg Zum Job 
Universität Bremen-Firmenlogo
Professur (Besoldungsgruppe W3) für das Fachgebiet Werkstofftechnik/Metalle Universität Bremen

Immer und immer wieder leuchtet der blau-weiße Lichtbogen des Schweißroboters grell auf und fügt der Stahlgitterkonstruktion eine weitere Ebene hinzu. Das glänzende Metall wächst langsam in die Höhe. In der Halle der Amsterdamer 3D-Konstruktionsfirma MX3D entsteht frei im Raum, ohne ein Traggerüst, ein Fahrradrahmen aus Edelstahl.

Die pfiffigen Niederländer haben einen Mehrachsen-Roboterarm als 3D-Drucker entwickelt, mit dem es möglich ist, Materialien wie Stahl oder Harze ohne jede Stützstruktur frei in der Luft in jede Richtung aufzukonstruieren.

Fahrräder aus Holz liegen ebenfalls im Trend

Man kann es nicht leugnen: Der Markt für ungewöhnliche und abgefahrene Fahrräder ist ordentlich in Bewegung geraten. Ungewöhnliche Materialien wie Bambus und hiesige Hölzer für den Rahmen kommen ins Spiel. Aber auch Räder, die mit Wasserstoff fahren, sollen in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Innerhalb von drei Monaten haben die angehenden Ingenieure Harry Anderson, Stef de Groot, Ainoa Areso Rossi, Sjoerd van de Velde und Joost Vreeken das Fahrrad aus Edelstahl entwickelt.

Innerhalb von drei Monaten haben die angehenden Ingenieure Harry Anderson, Stef de Groot, Ainoa Areso Rossi, Sjoerd van de Velde und Joost Vreeken das Fahrrad aus Edelstahl entwickelt.

Quelle: TU Delft

Nun hat ein Studententeam der TU Delft während eines dreimonatigen Praktikums ein voll funktionsfähiges Fahrrad aus Edelstahl mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt. Das Fahrrad entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes des Amsterdam Institute of Advanced Metropolitian Solutions (AMS), der Ideenschmiede MX3D und der TU Delft. Laut Projektkoordinator Jouke Verlinden ist das Arc Bicycle das erste Fahrrad, das auf diese einzigartige Art und Weise entstanden ist.

Mit der von MX3D entwickelten 3D-Drucktechnologie ist es möglich, unterschiedliche Strukturen nahezu endlos aufzubauen. „3D-Druck ist in der Popularität in den letzten zehn Jahren explodiert, aber um mittlere und große Objekte zu drucken, gibt es immer noch erhebliche Einschränkungen in der Technologie“, sagt Harry Anderson vom Arc Fahrradteam der TU Delft, der normalerweise Industrial Design an der RMIT University in Melbourne, Australien studiert. „Diese Methode des 3D-Drucks ermöglicht es, mittlere und größere Metallgegenstände mit fast vollständiger Formfreiheit zu produzieren.“

Eine Brücke aus Stahl aus dem 3D-Drucker

Das Arc Bicycle ist entwickelt worden, um die 3D-Edelstahldruck-Technologie von MX3D in der Alltagspraxis zu demonstrieren. Denn die Macher von MX3D haben eine verwegene Idee: Sie wollen im Zentrum von Amsterdam über einen Kanal eine Brücke aus Stahl mit ihrer Roboterarm-Drucktechnik erstellen, vor Ort und in einem Stück. 2017 soll es soweit sein.

Detail des Arc Bicycle: Das Fahrrad ist so stabil, dass es auch das Kopfsteinpflaster in Delft gut bewältigt hat.

Detail des Arc Bicycle: Das Fahrrad ist so stabil, dass es auch das Kopfsteinpflaster in Delft gut bewältigt hat.

Quelle: TU Delft

Die MX3D-Entwickler sind davon überzeugt, dass diese Art der digitalen Fertigung zu einer neuen Formensprache führt, zu einer neuen Art der ästhetischen Freiheit. Das Arc Bicycle dient nun als Testobjekt für die neue Technologie.

Belastungstests auf dem holprigen Delfter Kopfsteinpflaster

„Es war wichtig für uns, ein funktionales Objekt zu gestalten, das die Menschen jeden Tag benutzen. Als Studenten in den Niederlanden kam uns natürlich ein Fahrrad in den Sinn“, sagt Teammitglied Stef de Groot, der an der TU Delft Industrial Design Engineering studiert. „Ein Fahrradrahmen ist ein guter Test für die Technologie wegen der komplexen beteiligten Kräfte.“

Simulation eines Brückenbaus per Roboter: Die Roboter fahren auf den von ihnen selbst gefertigten Stahlelementen. Der 1500 °C heiße Stahl wird praktisch in die Luft gespritzt und erstarrt.

Simulation eines Brückenbaus per Roboter: Die Roboter fahren auf den von ihnen selbst gefertigten Stahlelementen. Der 1500 °C heiße Stahl wird praktisch in die Luft gespritzt und erstarrt.

Quelle: Joris Laarman

Das elegante Fahrrad aus Edelstahl wiegt etwa genauso viel, wie ein Fahrrad aus Stahl. Um sicherzustellen, dass das Arc Bicycle den komplexen beteiligten Kräften standhalten kann, haben es die Studierenden in der Stadt Delft ausgiebig getestet – auf dem holprigen Kopfsteinpflaster der Stadt.

Wollen Sie noch mehr erfahren über 10 ungewöhnliche Dinge, die man mit Hilfe des 3D-Drucks produziert? Dann lesen Sie hier weiter.

 

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.