Wettlauf um die Höchstgeschwindigkeit 18.09.2017, 14:31 Uhr

Die 9 schnellsten Autos der Welt

Automobile müssen heute umweltfreundlich, erschwinglich und wenn möglich mit alternativen Antrieben ausgestattet sein. Die Tage der kraftstrotzenden Boliden scheinen gezählt. Aber es gibt sie noch, die Fahrzeuge, die Rennfahrer-Herzen höher schlagen lassen. Das sind die 9 schnellsten Autos der Welt.

Auf der weltgrößten Autoshow IAA in Frankfurt werden noch bis zum 24.September Fahrzeuge aller Größen- und Geschwindigkeitsklassen angeboten. Darunter auch einer der schnellsten Fahrzeuge der Welt, der Bugatti Chiron Zero-400-Zero.

Foto: Uli Deck/dpa

McLaren F1: Der McLaren F1 hielt ganze zwölf Jahre lang den Rekord als schnellstes Auto der Welt. Von ihm wurden zwischen 1993 und 1997 über 100 Exemplare gefertigt, von denen jedoch nur 72 die Straßenzulassung erhielten. Die anderen Fahrzeuge wurden entweder zu GT1-Rennwagen umgerüstet oder waren Prototypen. Der McLaren F1 ist mit einer Leistung von 461 bis 500 kW (627 bis 680 PS) ausgestattet. Ein Prototyp des Wagens erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 386 km/h.

Foto: McLaren Automotive Ltd

Koenigsegg CCXR Special Edition: Der schwedische Autobauer Koenigsegg hat einige echte Rennpferde aus seinem Stall entlassen. Der CCXR Special Edition ist nur eines davon. Und es gab ihn genau zwei Mal. Bei einer Leistung von 759 kW (1032 PS) bringt es der Wagen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 402 km/h. Die 100 km/h erreicht er bereits nach 2,9 Sekunden. Und dabei ist er mit gerade einmal 178 Kilogramm ein echtes Leichtgewicht.

Foto: Koenigsegg

Koenigsegg One:1: Das limitierte Sondermodell One:1 stammt ebenfalls vom schwedischen Kleinserienherstellers Koenigsegg. Es wurde bereits vor drei Jahren vorgestellt und sollte sechs Mal produziert werden. Das Besondere am One:1 ist neben der Spitzengeschwindigkeit von 440 km/h und den 1.360 PS sein Name. Er ist ein Hinweis auf das Verhältnis von Leistung (PS) zum Gewicht. Es beträgt genau 1:1. Den Nachweis seiner Leistungsdaten bliebt der One:1 bisher schuldig.

Foto: Julia LaPalme 2015/Koenigsegg

SSC Ultimate Aero TT: Der SSC Ultimate Aero TT des Kleinserienherstellers SSC North America erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 412 km/h. Der V8-Motor des Supersportwagens verfügt über einen Hubraum von 6.187 Kubikzentimeter und eine Leistung von stattlichen 583 kW (793 PS). Der Aero wurde bis 2013 produziert und hielt zwischenzeitlich den Rekord, bevor ein Bugatti ihn überholte. Inzwischen baut der US-Hersteller an einem neuen Superflitzer.

Foto: SSC

9ff GT9: Auf den ersten Blick sieht man ihn noch, das Vorbild des GT9, den Porsche 911. Allerdings ist neben dem charakteristischen Motorhauben-Scheinwerfer-Duo nicht mehr viel originalgetreu. Dafür leistet der Bolide des deutschen Tuningunternehmens 9ff satte 1.400 PS und beschleunigt auf 437 km/h Spitzengeschwindigkeit. Tatsächlich gemessen wurden in unabhängigen Tests dagegen „nur“ 414 km/h. 

Foto: 9ff Engineering

SSC Tuatara: Der neueste Sprössling aus dem Hause SSC North America mit Sitz im US-Bundesstaat Washington, hat nur einen Zweck: Den Rekord für das schnellste Straßenfahrzeug wiederholen. Dafür soll der SSC Tuatara, der nach einer neuseeländischen Brückenechse benannt wurde, stolze 444 km/h schnell werden. Ausgestattet ist der Superflitzer nach offiziellen Herstellerangaben mit einem 1.007 kW starken Motor, der 1.369 PS auf die Straße bringt. Neben diesen beeindruckenden Zahlen nimmt sich der angegebene Verkaufspreis ziemlich mickrig aus: knapp 740.000 Euro soll der Tuatara kosten. Kritiker dürften gespannt auf die ersten Leistungstests warten.

Foto: SSC

Hennessey Venom GT: Hennessey Performance ist ein Kleinserienhersteller aus Texas, der mit seinem Venom GT eine echte Rennmaschine erschaffen hat. Bei einer Leistung von 914 kW (1244 PS) rast der Sportler innerhalb von 13,63 Sekunden auf eine Geschwindigkeit von 300 km/h. Maximal sind sogar 435,31 km/h drin. Damit schlägt er sogar den im Guinessbuch eingetragenen Weltrekordhalter.Inoffiziell hält der Venom GT den Speedrekord für Sportwagen, aber offiziell steht ihm die Krone des Spitzenreiters nicht zu, weil er kein Serienfahrzeug ist. Vom Venom GT wurden nur 12 Stück gebaut, jedes einzelne Modell hatte eine Bauzeit von sechs Monaten.

Foto: Hennessey Performance

Hennessey Venom F5: Doch der Nachfolger steht schon in den Startlöchern: Dem Venom GT soll der Venom F5 folgen. Sein Name ist eine Anlehnung an die Fujita-Skala, mit der Tornados klassifiziert werden. Und das kommt nicht von ungefähr: Der jüngste Hennessey-Spross soll eine Spitzengeschwindigkeit von 467 km/h erreichen und mit einem 1451 PS starken Motor ausgestattet sein. Firmengründer John Hennessey will damit nach der Krone des schnellsten Serienfahrzeugs greifen. Geplant ist allerdings auch hier nur eine Kleinserie.

Foto: Hennessey Performance

Bugatti Chiron: Den Platz an der Spitze der schnellsten Serienautos der Welt wollte sich Bugatti mit dem rund 2,4 Millionen Euro teuren Bugatti Chiron sichern. Was dieses luxuriöse Kraftpaket kann, haben wir uns bei seiner Vorstellung auf dem Genfer Autosalon 2016 angesehen. In Kurzform: Der Chiron hat einen 1.103 kw (1500 PS) starken Motor, welcher den Supersportwagen in 2,5 Sekunden auf 100 km/h, in 6,5 Sekunden auf 200 km/h und nach 13,6 Sekunden auf 300 km/h beschleunigt. Nach Herstellerangaben übertrifft der Chiron sowohl den Hennessey Venom GT als auch den offiziellen Spitzenreiter, was die Höchstgeschwindigkeit angeht: Sie soll bei 458 km/h liegen.Allerdings wird der Chiron bei 420 km/h abgeregelt, was ihm die Spitzenposition in diesem Ranking versperrt. Die Käufer scheint das nicht zu stören: Von dem Edelflitzer für den größeren Geldbeutel, der auf eine Stückzahl von 500 limitiert ist, sollen bereits 300 verkauft sein. Ausgeliefert sind allerdings erst wenige, wie Bugatti-Präsident Wolfgang Dürheimer auf der Frankfurter Automesse IAA 2017 berichtete.

Foto: Bugatti

Bugatti Veyron 16.4 Super Sport: Der Spitzenreiter unseres Rankings ist kein Auto für jedermann. Wer einen Bugatti Veyron 16.4 Super Sport sein Eigen nennen möchte, muss ordentlich in die Tasche greifen (können): Die Basisversion kostet stolze 1,65 Millionen Euro. Dafür bekommt der Käufer 883 kW (1200 PS) und eine Höchstgeschwindigkeit von 431,31 km/h. Diese Zeit wurde von einem irischen Rekordrichter im Jahr 2010 festgehalten und macht den Bugatti Veyron ganz offiziell zum schnellsten Serienfahrzeug der Welt. 

Foto: Bugatti


Sie glauben, eine Höchstgeschwindigkeit von 250 oder sogar 300 km/h sei beeindruckend? Dann haben Sie diese 9 schnellsten Autos der Welt noch nicht gesehen! Geschwindigkeitsbegrenzungen sind nichts für sie, ausreichend Auslauf bekommen sie nur auf Spezialfahrstrecken. Denn sind sie einmal losgefahren, sind für die besten von ihnen Höchstgeschwindigkeiten von über 400 km/h nicht mehr als ein Klacks.

Jahrelang kämpften Bugatti und Hennessey um die Krone des schnellsten Serienfahrzeugs der Welt und auch kleine Automanufakturen präsentierten immer wieder Entwürfe für rasante Straßenfahrzeuge. Den Rekord als schnellstes Serienfahrzeug aber hält seit Jahren ein und dasselbe Modell – und zwar nicht, weil es das schnellste Auto ist, das es gibt. Erfahren Sie mehr in unserer Bildergalerie.

Von Nadine Kleber und Lisa Schneider Tags:

Top Stellenangebote

Infineon Technologies AG-Firmenlogo
Infineon Technologies AG Berechnungsingenieur FEM - Strukturmechanik und Thermik (w/m) Warstein
Landeshauptstadt München Ingenieur/in der Fachrichtung Versorgungstechnik / Gebäudetechnik München
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Director Supplier Quality Management EMEA (m/w) Bad Homburg
Bayernhafen GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bayernhafen GmbH & Co. KG Bauingenieur (m/w) Schwerpunkt Bahnbau / Tiefbau Regensburg
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Maschinenbau (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Verfahrenstechnik (m/w) St. Wendel
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH-Firmenlogo
Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Projektingenieur Elektrotechnik (m/w) St. Wendel
Heraeus-Firmenlogo
Heraeus Global Engineering Coordinator (m/w) Kleinostheim
P&A Diplom-Ingenieur (Bau) / Master für Statik/Konstruktion (m/w) Eisenach, Hörselberg-Hainich, Gerstungen, Gotha, Mühlhausen
VISHAY ELECTRONIC GmbH-Firmenlogo
VISHAY ELECTRONIC GmbH Product Marketing Engineer (m/w) Landshut, Selb