Intelligente Ampeln im Test 31.03.2022, 07:00 Uhr

Ford macht den Weg frei für Rettungsfahrzeuge

Ford zeigt, welches Potenzial eine vernetzte Struktur im städtischen Raum hätte – sie könnte Leben retten. In einem Pilotprojekt haben Rettungsfahrzeuge auf einem bestimmten Streckenabschnitt Vorfahrt.

Illustration intelligentes Ampelsystem

Diese Darstellung zeigt das Prinzip: Der Rettungswagen sendet ein Signal zur Ampel, die daraufhin umspringt.

Foto: Ford Werke AG

Mit der Einführung des autonomen Fahrens wird sich auf Deutschlands Straßen vieles ändern. Denn sie sollen nicht nur miteinander kommunizieren können, sondern auch mit ihrer Umgebung, also mit einer intelligenten Infrastruktur. Das heißt, das Fahrzeug erfährt, ob eine Ampel gleich auf Rot umspringt, und umgekehrt könnte sich die Ampel aktiv auf Grün stellen, wenn sich auf einer wenig befahrenen Straße ein Fahrzeug nähert. Bis es so weit ist, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen. Das heißt aber nicht, dass Innovationen nicht zum Teil jetzt schon genutzt werden könnten. Das demonstriert Ford mit einem interessanten Pilotprojekt. Ziel ist eine Ampelschaltung, die Rettungsfahrzeugen die Vorfahrt gewährt.

EU-Rechtsrahmen: Schlüssel für erfolgreiches autonomes Fahren scheint gefunden

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Airbus-Firmenlogo
Program Certification Engineering (d/m/f) Airbus
Manching Zum Job 
INOTEC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Nahrungsmittelindustrie INOTEC GmbH
Reutlingen Zum Job 
Bühler Motor GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Vorentwicklung - Mechatronische Systeme Bühler Motor GmbH
Nürnberg Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Prüfingenieure (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Ulm, Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
MAXIMATOR GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Sales Engineer (m/w/d) Schwerpunkt Wasserstofftechnik MAXIMATOR GmbH
Sinsheim Zum Job 
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Ingenieur Verfahrenstechnik, Pharmatechnik, Prozesstechnik, TGA, Bauwesen (m/w/d) Dohm Pharmaceutical Engineering
Leverkusen Zum Job 
ASK GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) im Bereich Automatisierung und Steuerungstechnik ASK GmbH
Wolfenbüttel bei Braunschweig Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
WACKER-Firmenlogo
Procurement Manager (m/w/d) CSA / Bauleistungen WACKER
Burghausen Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau Eurovia Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Junior Technical Business Manager (m/w/d) agap2 - HIQ Consulting GmbH
Frankfurt am Main, München, Mannheim Zum Job 
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur:in Automatisierungs- & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, Frankfurt oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Bausachverständiger Immobilien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Testingenieur:in Mechatronik & Elektrotechnik agap2 - HIQ Consulting GmbH
Großraum Frankfurt am Main, Mannheim oder München Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Experte Digitale Markenführung (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
SAP & Salesforce Service Manager (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Oberfranken, Oberpfalz Zum Job 

Ford zeigt: Digitalisierung hilft allen Beteiligten

In lebensbedrohlichen Situationen wie einem Schlaganfall oder einem Plötzlichen Herztod können schon wenige Minuten über Leben und Tod entscheiden – Sanitäter und vor allem Notärzte und Notärztinnen müssen daher so schnell wie möglich zu den Betroffenen gelangen. Ford hat daher eine neue Ampeltechnologie getestet. Sie erkennt, dass sich Rettungswagen oder Einsatzfahrzeuge von Polizei oder Feuerwehr nähern – und gibt grünes Licht.

Das führt auf der einen Seite dazu, dass Helfende früher am Einsatzort sind. Auf der anderen Seite erhöht es ihre Sicherheit. Denn selbst mit Blaulicht und Sirene ist es für sie mit einem Risiko verbunden, trotz roter Ampeln Kreuzungen zu überqueren.

Drittens dürfte das System dazu beitragen, Staus und Verkehrsstörungen zu vermeiden – weil die Ampeln gleichzeitig Informationen über die jeweiligen Rot- und Grünphasen an sich nähernde Fahrzeuge senden. Vorausgesetzt, diese sind mit der entsprechenden Empfänger-Technologie ausgestattet.

Ford hat intelligentes Ampelsystem auf Aachener Straßen getestet

In der Theorie ist das alles nicht neu, aber Ford hat es auch auf Straßen getestet. In Aachen hat der Automobilbauer eine Straße mit acht aufeinanderfolgenden Ampeln sowie zwei Streckenabschnitte mit jeweils drei Ampeln außerhalb der Stadt mit den intelligenten Ampeln ausgestattet. Der technische Gegenpart wurde in einem speziellen Testfahrzeug verbaut. Der Ford Kuga Plug-in-Hybrid konnte dank seiner speziellen Ausstattung mit der Infrastruktur kommunizieren. Durchgespielt wurden die Testszenarien mit verteilten Rollen: Der Kuga war entweder ein sich nähernder Krankenwagen, der Grün bekam, oder ein Pkw, der darüber informiert wurde, dass sich die Ampeln in Kürze auf Rot umstellt.

In Bezug auf die Ampelanlage ist das Prinzip schnell erklärt: Das Testfahrzeug sendet als Krankenwagen ein Signal aus, und diese wechselt auf Grün. Hat das Fahrzeug die Kreuzung wieder verlassen, stellt sich die Anlage automatisch wieder auf den Standardbetrieb um.

Mehr Sicherheit und weniger Staus durch angepasstes Tempo

Der Pkw wiederum empfängt Signale, die ihm den aktuellen Zustand der Ampel mitteilen sowie die geplante Schaltung. Im Fahrzeug befindet sich eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, die alle Informationen analysiert und das Tempo so anpasst, dass der Verkehr möglichst optimal fließt. Beschleunigen oder abrupte Bremsmanöver, die häufig Staus auslösen und das Unfallrisiko erhöhen, werden so vermieden.

Konkret heißt das: Der Wagen wird vor einer roten Ampel langsamer, damit er sie im Idealfall erst dann erreicht, wenn sie wieder auf Grün umspringt. „Dank modernder Mobilfunktechnologie macht der Echtzeit-Datenaustausch zwischen Personenkraftwagen, Einsatzfahrzeugen und Ampeln den Straßenverkehr sicherer und effizienter“, sagte Michael Reinartz, Director Consumer Services and Innovation, Vodafone Deutschland. Er fasst zusammen: „Eine intelligente Ampelsteuerung hilft, Leben zu retten, wenn jede Sekunde zählt, und reduziert darüber hinaus das Stauaufkommen sowie auch CO2-Emissionen.“

Breite Unterstützung für das Ampel-Projekt von Ford

Der Praxistest mit dem intelligenten Ampelsystem ist Teil des Projektes „Korridor für neue Mobilität Aachen – Düsseldorf“ (ACCorD), das vom Bundesministerium für Digitalisierung und Verkehr gefördert wurde. Unterstützt haben es die RWTH Aachen, Vodafone, der Landesbetrieb Straßenbau NRW und die Stadt Aachen. Die Dauer des Forschungsprojekts erstreckte sich von Januar 2020 bis März dieses Jahres.

Beiträge zum Thema autonomes Fahren:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.