KI-basierter Sprachassistent 05.09.2023, 07:00 Uhr

Continental bringt noch mehr künstliche Intelligenz ins Auto

Künstliche Intelligenz kann Autofahren komfortabler und sicherer machen. Der Automobilzulieferer aus Hannover setzt in seiner neuesten Entwicklung auf ein lernendes Sprachsystem von Google Cloud.

Silhouette eines Fahrerkopfes vor Smartphone und modernem Amaturenbrett

Reicht der Reifendruck? Wo ist das nächste Hotel? Continental integriert KI-Anwendungen von Google Cloud direkt in den Fahrzeugrechner.

Foto: Continental

Wer sich auf der Autofahrt über touristische Highlights entlang der Strecke schlau machen will oder eine Info aus dem Betriebshandbuch sucht, muss bisher anhalten – zumindest, wenn er oder sie allein unterwegs ist. Das könnte sich bald ändern: Der Autozulieferer Continental hat auf der Internationalen Automobilausstellung IAA Mobility in München eine zukunftsweisende Partnerschaft mit Google Cloud öffentlich gemacht. Zusammen bringen die Unternehmen eine Künstliche Intelligenz (KI) ins Auto, mit der Fahrerin oder Fahrer sprechen und von der sie eine Fülle von Infos über die Umgebung und über ihren Wagen selbst erhalten. Damit tragen die neuen Partner ihre jeweilige Expertise in den Feldern Automotive, Software, KI und Cloud-Computing zusammen.

Alexa zieht bei Ford ein

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Mit der neuen Kooperation setzt sich der Trend zur Digitalisierung und zur Sprachassistenz im Fahrzeugcockpit fort. Mercedes Benz hat sich für ChatGPT entschieden und erprobt das berühmte KI-System von OpenAI derzeit in der Betaphase an seinen Fahrzeugmodellen, Ford setzt neuerdings auf Alexa von Amazon.

Continental integriert KI ins „Smart Cockpit“

Nun also Continental: Als einer der ersten Zulieferer weltweit baut das Unternehmen aus Hannover die KI-Anwendungen von Google Cloud unmittelbar in seine Fahrzeugrechner ein. Continental setzt dabei auf seine Hochleistungsrechner (High Performance Computer, HPC) mit dem Namen „Smart Cockpit HPC“. Die Superrechner werden wegen ihrer enormen Verarbeitungskapazitäten bereits in Bereichen wie der Meteorologie oder Genetik genutzt. Nach Einschätzung von Kennern der Automobilbranche werden sie sich in den kommenden Jahre auch im Fahrzeugbau durchsetzen und viele der unzähligen elektronischen Steuerungseinheiten ersetzen – vor allem aufgrund der stetig anschwellenden Datenmengen im Auto.

Continental hat den Schritt bereits getan. Nach eigenen Angaben ebnete der Zulieferer als erstes Unternehmen seiner Branche den Weg für eine Fahrzeugarchitektur, die auf High Performance Computern basiert. Gemeinsam mit Volkswagen überführte Continental den ersten zentralen HPC für die Fahrzeugvernetzung der ID.-Elektromodelle in Serienfertigung. Bis Ende 2024 sollen laut dem Unternehmen 30 Modelle mehrerer Hersteller mit Continental-Hochleistungsrechnern in Produktion gehen.

Der Zulieferer hat dabei die großen Chancen im Blick, die Branchenexperten für HPCs ausgemacht haben. Diese rechnen für die Anwendung im Automobilbau im kommenden Jahrzehnt mit Umsätzen im mittleren zweistelligen Milliarden-Euro-Bereich. Nun zeigte Continental auf der IAA in München, welche Möglichkeiten das KI-gesteuerte Dialogsystems in den „Smart Cockpits“ mit sich bringt.

KI macht Auto zum lernenden Audioguide

Mit dem Sprachsystem von Google Cloud wird für Fahrerin oder Fahrer eine menschenähnliche Kommunikation möglich. Nach einem einfachen Sprachbefehl können sie beispielsweise detaillierte Beschreibungen von Hotels, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten entlang ihrer Strecke oder an ihrem Ziel erhalten. Wie ein aktueller Audioguide im einer Kirche oder einem Museum gibt die generative Künstliche Intelligenz das gewünschte Wissen wieder.  Mehr noch: Wenn die Nutzerinnen und Nutzer nach weiteren Details fragen, müssen sie nicht wieder von vorne beginnen, um den Kontext deutlich zu machen: Das Sprachsystem ordnet ihre Nachfragen korrekt ein, gräbt weiter in seinem aktuellen Wissensfundus und lässt die Fragenden weitere Informationen hören.

Doch die KI kann noch mehr. Wer mit ihr spricht, hat auf sehr komfortable Weise Zugriff auf Informationen über sein Fahrzeug. Das ist vor allem nützlich, wenn man mit einem neuen Wagen noch nicht vertraut ist. Will die Fahrerin oder der Fahrer beispielsweise wissen, wo sich der Steckplatz für das Smartphone-Ladekabel befindet oder welches der optimale Reifendruck bei halbvoller Beladung ist, kann das Dialogsystem schnell helfen: Es ist umfassend vertraut mit den Inhalten des Betriebshandbuches. Zudem lässt die zugrunde liegende generative Künstliche Intelligenz von Google Cloud das System ständig weiter lernen. Es ist auch in der Lage, sich auf individuelle Interessen der Nutzerinnen und Nutzer einzustellen und immer wieder neue Inhalte zu generieren.

„Zusammen mit Google bringen wir künstliche Intelligenz ins Fahrzeugcockpit und schaffen ein intuitives Nutzererlebnis für Fahrerinnen und Fahrer“, erklärt Philipp von Hirschheydt, Continental-Vorstandsmitglied. Auf der Basis des Smart Cockpit Hochleistungsrechner sei eine Serienreife in nur 18 Monaten Entwicklungszeit möglich, so von Hirschheydt.

Continental macht weiteren Schritt zum „Connected Car“

Continental bringt mit dem neuen KI-gestützten Dialogsystem einen weiteren Baustein zum „Connected Car“ auf den Weg. Bereits jetzt sind im Continental-Hochleistungsrechner intelligente Funktionen für Instrumentierung, Entertainment und Fahrerassistenz integriert. Das Unternehmen sorgt damit dafür, dass Autobauer von geringerer Komplexität, weniger Entwicklungsaufwänden und Kosten profitieren.

Mehr zu künstlicher Intelligenz im Fahrzeug:

 

 

Ein Beitrag von:

  • Maike Petersen

    Maike Petersen

    Nach dem Geschichtsstudium ließ sich Maike Petersen bei der Deutschen Presseagentur dpa in Hamburg zur Mediendokumentarin in Recherche und Lektorat ausbilden und machte später einer Ausbildung zur Redakteurin an der Journalistenschule Axel Springer. Seit vierzehn Jahren arbeitet sie freiberuflich und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen:  Medizin und Energie.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.