Künstliche Intelligenz 03.08.2023, 18:40 Uhr

Mehr Feingefühl: Neues Radarsystem macht autonomes Fahren sicherer

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM hat sich mit autonomem Fahren beschäftigt. Herausgekommen ist ein neues KI-gestütztes Radarsystem, das für mehr Sicherheit sorgt und zudem günstiger als bisherige Lösungen sein soll.

3D-Radarsensor

Kostengünstige 3D-Radarsensoren mit neuem Antennendesign detektieren KI-gestützt die Umgebung von autonomen Fahrzeugen.

Foto: Fraunhofer IZM / Volker Mai

Durch die umfassende Radarkompetenz des Fraunhofer IZM soll die Sensorik für das autonome Fahren in Zukunft nicht nur kostengünstiger, sondern auch deutlich leistungsfähiger werden. Gemeinsam mit führenden Industriepartnern wurde ein innovatives Radarsystem entwickelt, das eine außergewöhnliche Trennschärfe von unter einem Grad und einen Erfassungswinkel von 180 Grad aufweist. Das hat den großen Vorteil, dass weniger als die Hälfte der herkömmlichen Radarsensoren an einem Fahrzeug angebracht werden müssen. Möglich machen das eine geschickte Kombination neuartiger Elektronik- und Gehäuselösungen sowie der Einsatz künstlicher Intelligenz zur Auswertung der Radarsignale.

Ab 2030 mehr Neuwagen mit Autopilot unterwegs

Einfach Ziel eingeben, anschnallen und zurücklehnen, während das Fahrzeug mühelos und autonom durch die Straßen navigiert: Dank stetiger technologischer Fortschritte und sich ändernder rechtlicher Rahmenbedingungen zeichnet sich ab, dass autonome Mobilität schon bald auf Europas Straßen Einzug halten wird. Die einen freuen sich darauf, die anderen wollen sich die Freiheit, selbst das Steuer in der Hand und den Fuß auf dem Gaspedal zu halten, nicht nehmen lassen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Technischer Netzanschlussplaner (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik/Energietechnik (m/w/d) Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co.KG
Leverkusen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenbau und Infrastruktur (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter Bau und Erhaltung Straßenbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik für Informationstechnik und -sicherheit (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Bauabrechner (m/w/d) Christoph Schnorpfeil GmbH & Co. KG
Ziehm Imaging GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hardware mit Schwerpunkt Schaltungstechnik Ziehm Imaging GmbH
Nürnberg Zum Job 
ALTUS-Bau GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur / Architekt als Bauleiter / Projektleiter (m/w/d) im Raum Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen ALTUS-Bau GmbH
Lübeck Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
BIM-Manager (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur Straßenplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Kempten Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Strategische*r Einkäufer*in Anlagenbau (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Deutschland GmbH-Firmenlogo
Senior Process and Development Engineer for High Frequency Solutions (m/f/x) Keysight Technologies Deutschland GmbH
Böblingen Zum Job 
Iventa Austria Personalwerbung GmbH-Firmenlogo
Wind and Site Engineer (m/f/d) Iventa Austria Personalwerbung GmbH
Hamburg Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in für Prozess- und Automatisierungstechnik MSR (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Außenstellenleiter (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Ausstattung/Verkehr (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin oder Bauingenieur Verkehrsplanung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes

Auch wenn die Einführung des autonomen Fahrens in den vergangenen Jahren nur schrittweise erfolgte, deuten Analysen auf einen bevorstehenden Wandel hin: Ab 2030 soll die Zahl der Neufahrzeuge mit mindestens einer Pilotfunktion auf Autobahnen und Landstraßen deutlich steigen. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Prognos im Auftrag des ADAC erstellt hat. Wir müssen daher damit rechnen, dass die Fahrt mit dem Pkw immer weiter automatisiert wird.

Weitere Forschung notwendig

Bis im Jahr 2030 die Anzahl der autonom fahrenden Autos ansteigen kann, wartet jedoch noch einiges an Arbeit. Expertinnen und Experten aus Forschung und Industrie sind in der Pflicht, die Erkennungssicherheit von automatisierten Fahrzeugen weiter zu verbessern. Die integrierten Sensorsysteme müssen äußerst zuverlässig bei der Erfassung der Umgebung agieren, um selbst kleinste Objekte im Umkreis von mindestens 100 Metern rund um das Fahrzeug präzise erkennen zu können.

Darüber hinaus ist eine präzise Unterscheidung zwischen Menschen, Tieren und anderen Gegenständen von größter Bedeutung, um die Sicherheit auf höchstem Niveau zu gewährleisten. Einen Schritt in Richtung mehr Sicherheit beim autonomen Fahren hat nun das Fraunhofer IZM vollzogen, indem Sie ein neues Radarsystem entwickelt haben, das mit Hilfe von KI arbeitet. Dass es zusätzlich noch kostengünstiger ist als bisherige Systeme, macht es doppelt wertvoll.

Neues Radarsystem misst genauer

Mit dem Ziel, zukünftige Fahrzeuge sicherer und autonomer durch den Straßenverkehr zu führen, hat das Fraunhofer IZM in Zusammenarbeit mit der InnoSenT GmbH, der KSG GmbH, der Creonic GmbH und der Universität Bielefeld im Projekt KI-Radar ein neuartiges Sensorsystem entwickelt. Dieses Sensorsystem besitzt eine Trennschärfe von unter einem Grad und einen großen Erfassungswinkel von 180 Grad.

Im Vergleich dazu erreichen heutige Radarsensoren lediglich eine Trennschärfe von zwei Grad bei einem Erfassungswinkel von 90 Grad. Durch die Entwicklung des neuen Radarsystems konnte somit die Winkelauflösung und der Erfassungsbereich verdoppelt werden. Dies eröffnet die Möglichkeit, Objekte, die sich in einem Abstand von weniger als einem Grad zueinander befinden, klar und eindeutig voneinander zu unterscheiden und zu detektieren.

KI-Algorithmen halfen bei der Entwicklung

Um die Grenzen heutiger Radarsysteme zu überwinden und einen weiteren großen Schritt in Richtung autonomes Fahren zu machen, musste sich das Forscherteam etwas einfallen lassen. Schließlich sollten die neuen Systeme zusätzlich einen Winkelbereich von idealerweise 90 Grad abdecken. Um den Erfassungsbereich der Radarsysteme auf die bisher unerreichten 180 Grad zu erweitern, setzten die Forscher dreidimensionale Antennenstrukturen ein. Die Herausforderung dabei war, dass bei einem größeren Erfassungsbereich die sensorische Detailgenauigkeit leiden kann.

Dennoch gelang es den Forschern, die hohe Winkelauflösung der Radarsysteme trotz des erweiterten Sichtfeldes beizubehalten. Dr. Christian Tschoban, Projektverantwortlicher und Gruppenleiter am Fraunhofer IZM, erläutert die Grundidee: „Geholfen haben uns die KI-Algorithmen: Mit ihnen konnten wir die Messwerte einzelner Radarsensoren koppeln und so die Winkelauflösung entscheidend erhöhen“.

Neues Radarsystem erfolgreich getestet

Nach Fertigstellung der Einzelkomponenten durch die Projektteilnehmer wurden zwei Demonstratoren entwickelt und ausgiebig getestet. Besonders hervorzuheben ist der Technologiedemonstrator, der mit seinen 3D-Antennen und der integrierten KI seine Leistungsfähigkeit bereits in ersten Tests unter Beweis gestellt hat. Mit einem Winkelauflösungsvermögen von weniger als einem Grad hat er sich als äußerst zuverlässig in der Detektion erwiesen.

In einer späteren Phase, kurz vor Abschluss des Projekts, setzten die Forscher den zweiten Funktionsdemonstrator realen Bedingungen aus. An einem Fahrzeug montiert, erkannte er zuverlässig Hindernisse auf der Fahrbahn.

Der erweiterte Erfassungsbereich der neuen Radarsensoren ermöglicht es, die Anzahl der benötigten Sensoren pro Fahrzeug drastisch zu reduzieren. Statt der bisher üblichen rund 16 Radarsensoren pro Fahrzeug sind nun nur noch sechs Sensoren notwendig, um eine 360-Grad-Erfassung mit dem geforderten Sicherheitsniveau zu gewährleisten. Dadurch können die Herstellungskosten der Radarsysteme auf weniger als die Hälfte reduziert werden, so das Forschungsteam in einer Pressemitteilung.

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.