Versorgung für Flugzeugträger 10.04.2014, 11:00 Uhr

US Navy gewinnt Treibstoff aus Seewasser

Treibstoff aus Seewasser gewinnen – das Forschungslaboratorium der amerikanischen Marine arbeitet seit einiger Zeit an der Verwirklichung dieser erstaunlichen Idee. Erste Tests mit einem Modellflugzeug, das mit dem neuen Treibstoff betankt wurde, liefen erfolgreich ab.

Ein Kampfjet landet auf einem Flugzeugträger der US Navy. Mit der neuen Technologie könnten diese in Zukunft von externer Versorgung weitestgehend unabhängig werden. 

Ein Kampfjet landet auf einem Flugzeugträger der US Navy. Mit der neuen Technologie könnten diese in Zukunft von externer Versorgung weitestgehend unabhängig werden. 

Foto: US Navy

Forschern des U.S. Naval Research Laboratory ist es gelungen, aus Seewasser einen Flugtreibstoff zu erzeugen. Bisher gibt es nur ganz geringe Mengen der neuen Energie. Aber die Marine ist optimistisch, binnen zehn Jahren auf ihren Flugzeugträgern genügend Treibstoff für den Betrieb der Kampfjets produzieren zu können.

Ausgangspunkt war die schwierige Flugtreibstoffversorgung auf See

Die amerikanischen Flugzeugträger können Monate lang auf See bleiben, ohne einen Hafen anlaufen zu müssen. Die Treibstoff- und Stromversorgung ist durch den Atomantrieb gesichert. Umfangreiche Nahrungsmittelvorräte können leicht in den riesigen Schiffen gelagert werden. Trinkwasser lässt sich mit Hilfe elektrischer Energie aus Seewasser gewinnen. 

Was aber Schwierigkeiten macht, das ist die Treibstoffversorgung der vielen Kampfjets und Hubschrauber an Bord der Flugzeugträger. Die US Navy betreibt derzeit eine Flotte von 15 Tankern, die Flugtreibstoff zu dem knappen Dutzend amerikanischer Flugzeugträger in aller Welt befördert. Zudem versorgt sie die große Zahl amerikanischer Kriegsschiffe auf See mit Öl für den Schiffsantrieb. Speziell in Spannungszeiten führt das schnell zu Engpässen, die den Nutzen der Flugzeugträger rasch empfindlich einschränken können. Das hat zu Überlegungen geführt, ob sich nicht auch aus Seewasser Flugtreibstoff erzeugen lassen könnte.

Forscher nutzen metallischen Katalysator

Bei der Produktion des neuen Treibstoffs werden zunächst aus dem Seewasser Kohlendioxid und Wasserstoff gewonnen. Diese beiden Gase werden anschließend mit Hilfe eines metallischen Katalysators in flüssigen Treibstoff umgewandelt. Dr. Heather Willauer leitet die Arbeiten des Naval Research Laboratory seit mehr als zwei Jahren. Die Chemikerin spricht inzwischen davon, dass man erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu einer Treibstoffversorgung der Jets auf See gemacht habe. Wenn die Technik industriell so ausgereift ist, dass sie auf allen Flugzeugträgern eingesetzt werden kann, führe das zu einem Game Changer, sprich zur Erhöhung der Kampfkraft amerikanischer Flugzeugträger. 

Nun geht es vor allem darum, die Kosten in den Griff zu bekommen

Nachdem sich das Produktionsverfahren inzwischen als praktikabel erwiesen hat und die Treibstoffqualität allem Anschein nichts zu wünschen übrig lässt, geht nun darum, die Kosten für diesen Flugtreibstoff auf ein Niveau zu reduzieren, das für die amerikanische Marine einigermaßen akzeptabel ist. Dabei scheinen Kosten von 0,75 bis 1,50 US-Dollar pro Liter das Ziel der Kostensenkungsanstrengungen zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, wird von einem Zeitraum von wenigstens sieben und maximal zehn Jahren ausgegangen.

Ein Beitrag von:

  • Peter Odrich

    Peter Odrich studierte Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Verkehrsbetriebe. Nach 28 Jahren als Wirtschaftsredakteur einer deutschen überregionalen Tageszeitung mit langer Tätigkeit in Ostasien kehrte er ins heimatliche Grossbritannien zurück. Seitdem berichtet er freiberuflich für Zeitungen und Technische Informationsdienste in verschiedenen Ländern. Dabei stehen Verkehrsthemen, Metalle und ostasiatische Themen im Vordergrund.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Development Engineer Hardware (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
BHS-Sonthofen GmbH-Firmenlogo
BHS-Sonthofen GmbH Ingenieur Elektrotechnik / Automatisierungstechnik (m/w/d) Sonthofen
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Development Engineer Electronics (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
ZIZ Ziegel-Innovations-Zentrum GmbH-Firmenlogo
ZIZ Ziegel-Innovations-Zentrum GmbH Bauingenieur als Produktentwickler (m/w/d) München
Minimax Viking Research & Development GmbH-Firmenlogo
Minimax Viking Research & Development GmbH R&D Direktor (m/w/d) für den Produktbereich Brandmelder- und Löschsteuerzentralen Bad Oldesloe
Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR Antennenentwickler*in Hochleistungsradar TIRA zur Weltraumbeobachtung Wachtberg bei Bonn
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer for Mechanical Implant Components (m/f) Innsbruck (Österreich)
Carl Zeiss SMT GmbH-Firmenlogo
Carl Zeiss SMT GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/x) im Bereich Handling und Automatisierung für Inspektionssysteme Oberkochen
Carl Zeiss SMT GmbH-Firmenlogo
Carl Zeiss SMT GmbH Enwickler für Elektronik und Antriebstechnik im Sondermaschinenbau im Bereich der Automatisierung (m/w/x) Oberkochen
Carl Zeiss SMT GmbH-Firmenlogo
Carl Zeiss SMT GmbH Junior Entwicklungsingenieur für die Entwicklung von Prozess- und Integrationsanlagen (m/w/x) Oberkochen

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.