Kooperation mit Micro Mobility Systems 27.05.2019, 06:58 Uhr

Neuer E-Scooter von BMW kommt im September

Mit dem BMW E-Scooter unternimmt der Automobilhersteller den nächsten Schritt, um sich auf dem Markt für Lifestyle-Produkte zu positionieren. Ein City-Scooter und ein Modell für Kinder wurden ebenfalls entwickelt.

Foto E-Scooter BMW

Handlich und praktisch - mit dem neuen BMW E-Scooter könnten Pendler die Strecke bis zum Zug zurücklegen.

Foto: BMW

In den vergangenen Wochen ist viel diskutiert worden über die Geräte „für die letzte Meile“. Denn Verkehrsexperten versprechen sich durchaus einiges von E-Scootern. Sie könnten es vielen Pendlern erleichtern, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, weil sich mit ihnen unkompliziert kurze Strecken zurücklegen lassen – etwa zur nächsten Haltestelle. Außerdem dürfen kleine, zusammenklappbare Scooter ohne Extrakosten in der Bahn mitgenommen werden. Mit der neuen E-Scooter-Verordnung, die am 17. Mai vom Bundesrat abgesegnet wurde, ist auch die rechtliche Situation geklärt. Der Weg ist also frei für ein neues Trend-Fahrzeug. Ob E-Scooter bald zum alltäglichen Bild gehören werden, vor allem in Großstädten, bleibt abzuwarten. International hat der E-Scooter seinen Siegeszug jedenfalls schon angetreten. Beispielsweise aus New York und Paris sind die praktischen Fortbewegungsmittel nicht mehr wegzudenken.

Falls in Deutschland ein ähnlicher Boom ausgelöst wird, will BMW ohne Frage davon profitieren. Ein neues Produkt war dafür dringend erforderlich. Denn der elektrische Kick-Scooter BMW Motorrad X2City, der erst seit Februar verkauft wird, ist verhältnismäßig unhandlich und teuer. Wie der Name schon sagt, wird er der Motorrad-Abteilung zugeordnet. Die neuen Modelle bringt BMW dagegen gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmen Micro Mobility Systems heraus, das auf Roller und Kickboards spezialisiert ist.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
KLEINS ENERGIE GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) für die Fernwärmenetzplanung KLEINS ENERGIE GmbH
Unterschleißheim Zum Job 
-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau
mdexx fan systems GmbH-Firmenlogo
Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d) mdexx fan systems GmbH
Weyhe (bei Bremen) Zum Job 
KLEINS ENERGIE GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für die Projektsteuerung KLEINS ENERGIE GmbH
Unterschleißheim Zum Job 
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 
Leibniz Universität Hannover-Firmenlogo
Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme Leibniz Universität Hannover
Hannover Zum Job 
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Gruppenleitung Bauwerksprüfung und Unterhaltung - Bauingenieur*in der Fachrichtung Brückenbau/Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR-Firmenlogo
Bauingenieur*in der Fachrichtung Brückenbau/Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR
Hochschule Angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2) Hochschule Angewandte Wissenschaften München
München Zum Job 
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen-Firmenlogo
Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen
Frankfurt (Oder) Zum Job 
Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik Technische Hochschule Mittelhessen
Gießen Zum Job 
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau-Firmenlogo
Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau
Zwickau Zum Job 
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG-Firmenlogo
Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft ESTW-Erlanger Stadtwerke AG
Erlangen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
Westfälische Hochschule-Firmenlogo
Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2) Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Zum Job 
DAA-Technikum Gemeinnützige Fernunterrichts-GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Elektrotechnik als Dozent (m/w/d) oder Mechatronik oder Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt in Elektrotechnik DAA-Technikum Gemeinnützige Fernunterrichts-GmbH
Osnabrück, Würzburg Zum Job 
Hochschule für angewandte Wissenschaften München-Firmenlogo
Professur für Grundlagen der Elektrotechnik (W2) Hochschule für angewandte Wissenschaften München
München Zum Job 
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth-Firmenlogo
Professur (m/w/d) für das Gebiet Montagebau/Industrielles Bauen Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth
Oldenburg Zum Job 
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben-Firmenlogo
TGA-Ingenieurinnen / TGA-Ingenieure als Betriebsmanagerin/Betriebsmanager (w/m/d) Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Technische Universität Dresden-Firmenlogo
Wiss. Mitarbeiter:in / Doktorand:in / Postdoc (m/w/d) Technische Universität Dresden
Dresden Zum Job 

E-Scooter BMW Motorrad X2City: Reichweite von 30 Kilometern

Das BMW Motorrad X2City ist gemeinsam mit Kettler entstanden, dem Spezialisten für Fahrräder und Fitnessgeräte. Ohne Frage schafft der Scooter mehr als die letzte Meile bis zum Büro. Denn BMW verspricht eine Reichweite von bis zu 30 Kilometern, abhängig von der Fahrweise natürlich. Dabei wird der Elektromotor von einem Lithium-Ionen-Akku angetrieben, der in das Trittbrett integriert ist. Gewöhnungsbedürftig sind sicherlich die fünf Geschwindigkeitsstufen von acht bis 20 Stundenkilometern.

Der X2City beschleunigt auf die voreingestellte Geschwindigkeitsstufe, wobei ein Kickpedal am Trittbrett den Sprung zur nächsten Geschwindigkeitsstufe ermöglicht. Das heißt: Hält der Fahrer das Pedal dauerhaft gedrückt, beschleunigt der E-Scooter nur im Rahmen der jeweiligen Geschwindigkeitsstufe. Das soll ein moderates Fahren ermöglichen, ohne permanent das Tempo anpassen zu müssen. Das Aufladen des Akkus dauert etwa zweieinhalb Stunden und kann über eine Haushaltssteckdose erfolgen.

So weit, so gut. Allerdings ist der X2City mit seinen ungefähr 20 Kilogramm nicht gerade ein Leichtgewicht – wenn man bedenkt, dass manch ein Nutzer ihn vielleicht täglich die Treppen an U-Bahn-Zugängen hinauf und hinunter tragen müsste. Außerdem könnte der Preis von 2.399 Euro potenzielle Käufer abschrecken.

BMW E-Scooter: Günstiger und weniger Gewicht

Mit den neuen Modellen verfolgt BMW daher einen anderen Ansatz. Der neue BMW E-Scooter schafft zwar ebenfalls maximal 20 Stundenkilometer, hat aber nur eine Reichweite von höchstens zwölf Kilometern. Das Aufladen dauert etwa zwei Stunden. Dafür wiegt der E-Scooter mit neun Kilogramm nicht einmal halb so viel wie der X2City und soll sich unkompliziert zusammenfalten lassen. Ausgestattet ist er mit zwei separaten Bremssystemen sowie Vorder- und Rückleuchten, womit er die Voraussetzungen für eine Straßenzulassung erfüllt. Er kostet 799 Euro und wird ab September verkauft.

Das zweite neue Modell ist der schlichte BMW City Scooter, ein klassischer Tretroller, den der Fahrer selbst antreiben muss. BMW wirbt mit einem dreifach gesichertem Klapp- und Schließmechanismus sowie mit Komfort durch große Räder und ein tiefliegendes Trittbrett. Der Preis liegt bei 200 Euro.

Für Kinder hat der Autohersteller den BMW Kids Scooter ins Portfolio aufgenommen. Gedacht ist er als Balanceübung für Kinder ab einem Alter von drei Jahren, wobei die Sitzfläche gleichzeitig als Stauraum dient. Für größere Kinder bis zwölf Jahre können die Eltern die Sitzfläche abmontieren und die Höhe der Lenkstange anpassen. Der BMW Kids Scooter kostet 120 Euro.

Foto City Scooter
Der City-Scooter kostet nur 200 Euro und lässt sich laut BMW leicht zusammenfalten.

Foto: BMW

Für Kinder bringt BMW ebenfalls ein eigenes Modell heraus: den BMW Kids Scooter. Die Sitzfläche lässt sich abnehmen.

Foto: BMW

Der E-Scooter BMW Motorrad X2City ist bereits seit Februar auf dem Markt.

Foto: BMW

Weitere Beiträge zu E-Scootern und E-Bikes:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.