Verkehrswende 26.10.2022, 07:00 Uhr

Überraschende Ergebnisse: Studie zu E-Scootern & E-Bikes

Das Stichwort heißt Mikromobilitäts-Dienste – können E-Scooter und E-Bikes in Sharing-Systemen klimaschädliche Emissionen in Städten wirklich verringern? Oder ist der Hype unberechtigt? Fraunhofer-Forschende haben die Antworten gefunden.

E-Scooter

E-Scooter sind gerade in Städten eine Alternative für viele Strecken.

Foto: panthermedia.net/AndreyPopov

Vor allem in Städten flitzen immer mehr Menschen mit E-Scootern und E-Bikes durch die Straßen, die ihnen gar nicht gehören – Sharing Dienste stellen sie bereit. Doch was bringen diese sogenannten Mikromobilitäts-Dienste (shared micromobility services) wirklich? Können sie zur Verkehrswende beitragen, oder ist das unterm Strich alles nur Spielerei? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI haben im Auftrag des Anbieters Lime dazu eine Studie durchgeführt.

Lösungen werden dringend gebraucht. Denn im vergangenen Jahr ist weltweit der CO2-Ausstoß im Mobilitäts- und Transportsektor um 8% gestiegen. Dabei hätte er eigentlich um 20% sinken sollen, mit Blick auf die internationalen Klimaziele.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Technical University of Munich (TUM)-Firmenlogo
Full Professor in "Software & System Security" in combination with the Institute Director at Fraunhofer AISEC Technical University of Munich (TUM)
München Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Ingenieur:in Regenwasseragentur (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Account Manager / Sales Manager (w/m/d) SPINNER GmbH
München Zum Job 
Hochschule Kaiserslautern-Firmenlogo
W2-Professur "Produktentwicklung und Konstruktion" (m/w/d) Hochschule Kaiserslautern
Kaiserslautern Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Leiter Vertrieb Süd (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (w/m/d) SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
SPINNER GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur (w/m/d) Hochfrequenz SPINNER GmbH
Feldkirchen-Westerham Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Spezialist*in Gebäudeschadstoffe (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Biberach an der Riß Zum Job 
Oskar Dilo Maschinenfabrik KG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur international (m/w/d) Oskar Dilo Maschinenfabrik KG
Eberbach Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Mechanical Reliability Engineer (m/w/d) Cargill
Hamburg-Rothenburgsort Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Versorgungstechnik / Betriebstechnik Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Gießen Zum Job 
Cargill-Firmenlogo
Start-up Leader (m/w/d) Cargill
Berlin-Lichtenrade Zum Job 
Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss-Firmenlogo
Ingenieure der Fachrichtung technische Gebäudeausrüstung aller Fachrichtungen (m/w/d) Hochtaunuskreis - Der Kreisausschuss
Bad Homburg vor der Höhe Zum Job 
Focused Energy GmbH-Firmenlogo
Senior Laser Scientist (m/f/d) Focused Energy GmbH
Darmstadt Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
(Bau-)Ingenieur als Abteilungsleiter (w/m/d) Betriebsdienst Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Stadtwerke Lengerich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Energienetzplanung (m/w/d) Stadtwerke Lengerich GmbH
Lengerich Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister/Ingenieur/in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 

E-Scooter: Die beliebtesten Modelle – und aktuelle Testsieger

Umfangreiche Studie in sechs Städten

Die Forschenden haben dafür zunächst einen Fragebogen entwickelt und ihn von insgesamt 4.167 Nutzerinnen und Nutzern beantworten lassen. Ein weiterer Teil der Datengrundlage sind Fallstudien aus den sechs Städten Berlin, Düsseldorf, Paris, Stockholm, Melbourne und Seattle. Zusätzlich hat Lime ein Unternehmen damit beauftragt, eine Ökobilanz (Life Cycle Assessment, kurz LCA) der neuesten Generation von E-Scootern und E-Bikes anzufertigen und auf das Nutzerverhalten sowie die Charakteristika der jeweiligen Städte abzustimmen.

Dem Forschungsteam ging es darum, die Frage zu beantworten, wie stark gemeinschaftlich genutzte E-Scooter und E-Bikes dazu beitragen können, klimaschädliche Emissionen in den Städten zu senken. Das ist nach Angaben der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in dieser Form zuvor noch nie untersucht worden.

Unterschiedlich große Effekte bei E-Scootern und E-Bikes

Das wichtigste Ergebnis lautet: Die zusätzlichen E-Scooter und E-Bikes können den Netto-Treibhausgasausstoß verringern. Mit dem Nettoeffekt ist die Differenz gemeint zwischen den LCA-Emissionen pro Personenkilometer (pkm) des geteilten Fahrzeugs und denen jener Verkehrsmittel, die die Menschen genutzt hätten, wenn geteilte E-Scooter und -Bikes nicht zur Verfügung gestanden hätten.

Der Effekt durch geteilte E-Scooter war in den untersuchten Städten unterschiedlich groß und am deutlichsten in Melbourne messbar, mit minus 42,4 Gramm (g) pro pkm, dicht gefolgt von Seattle (-37.7 g/pkm). Aber auch in Düsseldorf (-22,1 g/pkm), Paris und Stockholm (-20,7 g/pkm) reduzierten sich die Emissionen im Verhältnis deutlich. Im Berlin fiel der Unterschied am geringsten aus (-14,8 g/pkm). Gemeinschaftlich genutzte E-Bikes schnitten durch die Bank weg schlechter ab.

E-Bike: Die beliebtesten Modelle – und aktuelle Testsieger

Die Forschenden liefern dafür auch eine mögliche Begründung: Fahrten mit E-Bikes würden häufig nicht als Ersatz für Touren mit motorisierten Verkehrsmitteln dienen. Außerdem seien die Diebstahlraten höher, was die LCA-Bilanz verschlechtert, und die einzelnen E-Bikes haben mehr Standzeiten als E-Scooter, werden also insgesamt weniger genutzt.

Umsteigeverhalten ist relevant für CO2-Einsparungen

Wie viel gemeinschaftlich genutzte E-Scooter und E-Bikes bringen, hängt vor allem davon ab, von welchem Verkehrsmittel die Nutzerinnen und Nutzer umsteigen. Am größten sind die Effekte bei Taxi- und Ridehailingdiensten wie Uber sowie beim Umstieg vom privaten Pkw – wenn es sich um Fahrzeuge mit Verbrenner-Motor handelt.

Viel ist darüber diskutiert worden, ob die Sharing-Dienste nicht sogar zu erhöhten CO2-Emissionen führen könnten, weil die Menschen zum Beispiel vom E-Bike auf den E-Scooter umsteigen oder die Fahrzeuge für Strecken nutzen, die sie sonst zu Fuß zurückgelegt hätten. Diese Effekte stufen die Fraunhofer-Forschenden jedoch als gering sein. Unterm Strich seien diese Zuwächse deutlich geringer als die Einsparungen, sodass die Bilanz positiv sei.

E-Scooter und E-Bikes weiter fördern

Die Forschenden sind sich im Klaren darüber, dass viele Unsicherheitsfaktoren in den Ergebnissen stecken. Denn unter anderem haben sie das Verhalten der Bürgerinnen und Bürger nicht beobachtet, sondern sich auf deren Angaben verlassen.

Claus Doll, Mobilitätsexperte am Fraunhofer ISI hat daher Tipps für alle Beteiligten zusammengestellt, um die Effekte zu vergrößern: „Einerseits sollte die Industrie die Lebensdauer der Fahrzeuge weiter verlängern, die Dekarbonisierung der Produktion durch Beiträge zur Kreislaufwirtschaft fortsetzen und durch Partnerschaften eine Verlagerung von Taxi, Ridehailing und eigenem Auto zu emissionsärmeren Verkehrsmitteln bewirken. Auf der anderen Seite sollten Anbieter und Stadtplaner gemeinsam auf eine bessere Verknüpfung von Mikromobilität und öffentlichem Verkehr hinarbeiten, indem sie beispielsweise Mobilitätsknotenpunkte und verlässliche intermodale Reiseplanungstools für nahtloses Umsteigen einrichten.“

Weitere Beiträge zum Thema Verkehr:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.