Klimafreundliche Mobilität 16.03.2023, 07:00 Uhr

Flachs macht Lastenräder leichter

Lastenräder können vor allem in Innenstädten erheblich dazu beitragen, schädliche Emissionen zu reduzieren. Elektrische Lastenräder benötigen aber Strom, weswegen sie möglichst energiesparend betrieben werden sollten. Forschende reduzieren dafür das Gewicht der Behälter. So lassen sich die Räder auch angenehmer fahren.

Lastenrad

Der Container hat es in sich: In ihm steckt der Akku.

Foto: Universität Stuttgart/IFB, Silvio Facciotto

Die Einkäufe mit dem Lastenrad nach Hause transportieren oder die Kinder in den Kasten setzen und sie umweltschonend zur Kita fahren – Lastenräder haben sich in Städten zu einem regelrechten Trend entwickelt. Beliebt sind vor allem elektrische Modelle, die sich komfortabel ohne allzu viel Muskelkraft fortbewegen lassen. Dabei wird häufig übersehen, dass die Akkus der E-Lastenräder natürlich mit Strom aufgeladen werden. Es ist jedoch dringend notwendig, den Energieverbrauch zu senken, um den Klimawandel zu begrenzen. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität Stuttgart haben sich daher der Aufgabe gewidmet, die elektrischen Lastenräder umweltfreundlicher zu gestalten.

Gemeinsam mit der Firma Radkutsche haben sie ein Wechselcontainer-System für Lastenräder entwickelt. Es besteht aus Flachsfasern und biobasiertem Kunststoff und ist daher nicht nur besonders leicht, sondern auch nachhaltig.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)-Firmenlogo
Geschäftsführer (m/w/d) VDA QMC in China Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)
Peking, Shanghai (China) Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 

Welche Lastenräder gibt es und was können sie?

Akku des E-Lastenrads ist im Wechsel-Container verbaut

Die Forschenden drehen zusammen mit dem Unternehmenspartner an zwei Stellschrauben, um E-Lastenräder klimafreundlicher auf die Straße zu bringen. Ihr Projekt heißt „Biobasiertes Containersystem adaptiert an ein neues, fahrerunterstützendes Lastenrad für den Lieferverkehr auf der letzten Meile“ (CoaLa).

Das Projekt ist für den kommerziellen Lieferverkehr gedacht. Die Radkutsche GmbH hat dafür ein System entwickelt – sie deponiert Container mit dem Fassungsvermögen einer Europalette an einem zentralen Ort, wo sie beladen werden. Für den Transport der Container stellt Radkutsche ein spezielles Fahrrad zur Verfügung.

Der Clou ist der Akku. Er ist nämlich nicht, wie sonst üblich, im Rad integriert, sondern im Container. Das heißt: Ist die Ware verteilt, fährt der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin zurück zum Depot, um den leeren Container gegen einen vollen zu tauschen. Mit dabei ist ein voller Akku. Der Austausch der Container soll ohne zusätzliche Hilfe möglich sein.

Auf den Containern sind zudem Solarmodule angebracht. Sie sorgen einerseits für eine größere Reichweite auf der Strecke. Andererseits kann der Akku damit vollständig aufgeladen werden, wenn kein Stromanschluss zur Verfügung steht – während der Fahrer oder die Fahrerin mit dem Rad gerade den Inhalt eines anderen Containers ausliefert.

Container fürs E-Lastenrad sind aus leichtem Flachs

Nun zum Container selbst: Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen am Institut für Flugzeugbau (IFB) der Universität Stuttgart haben ihn sowie die geeigneten Produktionsprozesse entwickelt. „Besonders wichtig war es uns, einen möglichst hohen Anteil nachwachsender Rohstoffe bei gleichzeitig geringem Gewicht zu erreichen“, sagt Mathias Engelfried, Projektleiter am IFB. „Daher fiel die Wahl auf Flachsfasern in Kombination mit einem biobasierten Kunststoff. Damit lassen sich ähnliche mechanische Eigenschaften wie mit Glasfaserkunststoffen erreichen.“

Das klingt einfach, aber Pflanzenfasern haben zum Teil andere Eigenschaften, im Vergleich zu herkömmlichen Verstärkungsfasern wie Glas- oder Kohlenstofffasern. Unter anderem zeigen sie ein abweichendes Quellverhalten, was bei der Verarbeitung eine Herausforderung darstellt. Denn dadurch können sich beispielsweise Poren bilden oder der Kunststoffanteil ist schließlich zu hoch.

Container
Auf dem Container sind Solarpaneele befestigt, um den Akku wieder aufladen zu können.

Foto: Universität Stuttgart/IFB, Silvio Facciotto

Verbund-Werkstoff
Der neue Faser-Verbundwerkstoff ist stabil genug und gleichzeitig sehr leicht.

Foto: IFB

Nachhaltige E-Lastenrad-Container sollen ohne Abfall hergestellt werden

Ein weiteres Problem sind die großen Mengen an Abfall, die bei der Herstellung von Faserverbund-Werkstoffen entstehen. Das soll sich durch den neuen Fertigungsprozess ändern. Die Forschenden versprechen sich von ihm ein Flachsfaserverbundmaterial mit höherer Qualität, einfacherer Anlagentechnik und einer deutlich reduzierten Abfallmenge.

Für den perfekten Leichtbau-Container hat das Team Sandwichmaterialien geprüft, die aus verschiedenen Kernwerkstoffen bestehen, etwa aus wie Pappwaben, Kork, Balsa- und Paulowniaholz – immer in Kombination mit dem Flachsfaserverbundkunststoff.

Herausgekommen ist ein Wechselcontainer fürs E-Lastenrad aus biobasiertem Material. Dabei ist das neue Fertigungsverfahren grundsätzlich sowohl für größere Bauteile als auch für kleine Serien geeignet.
Der nächste Schritt ist schon geplant: „Zukünftig wollen wir den Fertigungsprozess so weiterentwickeln, dass gar keine Abfälle mehr anfallen“, sagt Engelfried.

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.