Faltrad von Revolve 29.01.2018, 09:07 Uhr

Dieses faltbare Rad kommt ohne Luft und Schlauch aus

Ein Rad, dass jedes Fahrrad zum Klapprad macht und sogar Rollstühle handlicher werden lässt? Das verspricht das Revolve Wheel.

Fahrrad mit den zwei Revolve Wheels

Diese Räder brauchen keine Luft und keinen Schlauch. Denn nur so lassen sie sich prima zusammenklappen.

Foto: Revolve Wheel

Designer Andrea Mocellin mit gefaltetem Rad auf Rolltreppe

Zusammengeklappt lassen sich die Räder überall hin mitnehmen.

Foto: Revolve Wheel

Rollstuhl mit Revolve Wheels und daneben Andrea Mocellin mit einem gefalteten Rad

Ausgeklappt sind die Räder mit jedem 26-Zoll-Fahrrad, aber auch mit Rollstühlen kompatibel.

Foto: Revolve Wheel

Entwickler Andrea Mocellin mit einem Rad

Entwickler Andrea Mocellin hat drei Jahre und über hundert 3D-Modelle gebraucht, um das Revolve Wheel zu entwerfen.

Foto: Revolve Wheel

Grafik eines ausgeklappten und eines zusammengefalteten Revolve Rads

Geöffnet hat das Rad einen Durchmessen von 66,5 Zentimeter, geschlossen sind es gerade einmal 22,6 Zentimeter.

Foto: Revolve Wheel

Viele Unternehmen haben den Anspruch, das Rad neu zu erfinden. Einen tatsächlich interessanten Ansatz bietet das Unternehmen Revolve. Seit 2014 hat die Firma es sich zum Ziel gesetzt, den Begriff des Faltrades neu zu definieren. Statt eines Fahrrads mit einem Knick in der Mitte, bieten die Entwickler von Revolve ein faltbares 26″-Rad, das sich auf gerade einmal 8 Zoll (22,6 Zentimeter) einfalten lässt. Ansonsten funktioniert Revolve wie ein gewöhnliches Rad am Fahrrad und bietet sogar noch zusätzliche Vorteile.

Wie aus einer Idee und hundert Modellen ein Rad vom Designer wurde

Andrea Mocellin heißt der Mann, der hinter dem Revolve Rad steht. Ganz konkret handelt es sich bei seinem Modell um ein luft- und schlauchloses Rad, das aus einem sechseckigen Gerüst besteht. Anstelle vieler kleiner Speichen stehen sechs stabile Achsen, die untereinander an Radnabe und Reifenansatz verbunden sind. Damit ähneln die Revolves eher einem antiken Wagenrad, wenn dieses aus schwarz lackiertem Aluminium gefertigt worden wäre.

Ganz neu ist das Prinzip nicht, es basiert auf der sogenannten Hoberman-Kugel. Hierbei handelt es sich um ein als Spielzeug verwandtes Grundgerüst, das sich im Durchmesser ausdehnen lässt. Ein solides Grundgerüst besaß das Revolve Rad also bereits in der Prototypenphase. Dennoch war es ein langer Weg, den Revolve bis zur Marktreife rollen musste. Drei Jahre Entwicklungszeit, über hundert 3D-Modelle und mehr als zehn physische Prototypen später könnte Revolve tatsächlich eine Revolution der urbanen Mobilität sein.
In seiner geschlossenen Form ähnelt das Revolve Rad einem Kanister und bietet sogar Ansatzpunkte für außen liegende Reifen, indem der Kanister als Achse fungiert. Damit empfiehlt sich das Faltrad auch für andere Einsatzzwecke.

Praktikabel und solide – Revolve macht auch Altbewährtes richtig

Radfahrer müssen sich keine Sorgen machen, dass sie ein komplett neues Fahrrad brauchen. Revolve funktioniert mit bestehenden Fahrrädern als Vorder- oder Hinterreifen. Lediglich in der Größe gibt es (derzeit) Kompatibilitätsprobleme, denn mit 26″ müssen kleine Radfahrer und viele Radfahrerinnen zunächst auf Revolve verzichten. Und nicht nur als Fahrraduntersatz, auch als Rad am Rollstuhl kann Revolve zum Einsatz kommen. Damit bietet es vor allem in Punkto Transportfähigkeit einen entscheidenden Vorteil. Immerhin sind die Räder zusammengefaltet so klein, dass sie wie eine Wasserflasche im Auto verstaut werden können.

Auf dem Entwicklungspfad hin zum Faltrad hat der Entwickler verschiedene Felder genau betrachtet und den Pfad der Radentwicklung auf Einsätze für fahrbare Drohnen, Fahrräder sowie robotische Plattformen hin untersucht. Die nötige Designerfahrung besitzt Mocellin in jedem Fall. Das merkt man dem Design des faltbaren Revolve Rades auch an.
Schließlich gibt es kein notwendiges Luftablassen und wieder aufpumpen. Stattdessen kommen die Revolves ganz ohne Luft aus, was sie im (urbanen) Straßenverkehr um Einiges robuster macht. Zusätzlich macht die Wahl dieses Designfaktors die Falträder leichter als vergleichbare 26″-Modelle. Genaue Gewichtangaben gibt es vom Hersteller allerdings nicht.
Im Einsatz wird das Rad mit einem magnetischen Schlüssel ge- und entsperrt, der sich an der Radnabe anbringen lässt und elegant im Design verschwindet.

Brauchen Radfahrer die Revolve-olution?

Die urbanen Lebensräume werden immer dichter bepackt, immer häufiger greifen deshalb – vor allem junge Menschen – lieber zum Rad als zum Pkw. Das Fahrrad ist längst das neue Statusobjekt geworden. Doch neben den praktischen Faktoren, nimmt es eben auch Platz ein. Und das ist gerade in engeren Wohnsituationen ein handfester Nachteil. Wollen Radfahrer ihren fahrbaren Untersatz nicht im Innenhof oder der Straße abstellen, bleibt ihnen kaum eine andere Wahl als ein Wall Mount. Und auch die Wandhalterungen nehmen noch vergleichsweise viel Platz ein.

Revolve reduziert Fahrräder in der Größe, wenn sie gelagert werden, bietet aber einen entscheidenden Vorteil der Konkurrenz gegenüber. Denn während herkömmliche Falträder zwar auch wenig Platz einnehmen und es sie bereits seit Jahrzehnten gibt, mangelt es ihnen an Fahrkomfort und -sicherheit. Bei Revolve Rädern dagegen müssen Radfahrer keine Abstriche machen und können im Straßenverkehr genauso selbstbewusst agieren wie auf einem gewöhnlichen Rad. Und dennoch lässt das Fahrrad sich platzsparend zuhause lagern, im Auto verstauen oder als Faltrad im Bahngepäck mit auf Reisen nehmen.

Und genau so sucht Revolve sich auch seine Nische. Der Arbeitsmarkt hat sich verändert, Sesshaftigkeit ist dieser Tage für viele Arbeitnehmer und Selbständige keine Selbstverständlichkeit mehr. Und natürlich möchte man nciht bei jedem Ortswechsel ein neues Fahrrad anschaffen. Ein weiterer, nicht ganz unwichtiger, Aspekt spricht für das Revolve Wheel: Es sieht verdammt gut aus. Im Zusammenspiel mit matt schwarz lackierten Rahmen und knallig lackierten Modellen ist Revolve ein echter Hingucker. Die fehlenden Speichen komplettieren den minimalistischen Charme des Faltrades und laden dazu ein, das Fahrrad auch einmal mitzunehmen, wenn es eigentlich keinen Platz hätte.

Die patentierte Lösung für faltbare Mobilität

Der Formfaktor wird bei der Mobilität von Fahrrädern im täglichen Einsatz immer wichtiger. Ob Reisende oder Pendler, das Fahrrad soll heutzutage nicht nur auf der Strecke eine gute Figur machen, sondern im Flur wie ein Designermöbel aussehen. Dass Revolve es geschafft hat, dem Rad ein neues Grundgerüst zu verleihen, ist eine spannende Entwicklung – wirklich praktikabel wird es aber, weil es keine Kompatibilitätsprobleme gibt. Wollen Radfahrer Platz sparen, ohne Komfort zu opfern, können sie ohne großen Aufwand auf die Revolve Wheels umsteigen und sich davon überzeugen, dass Designer Andrea Mocellin eine runde Idee in die Tat umsetzen konnte.

Noch mehr coole Fahrradideen geällig? 

Statt der Umrüstung auf ein Klapprad, ließen sich Fahrräder auch elektrifizieren. Beim Electron Wheel muss man dafür nur das Vorderrad austauschen – eine Sache von wenigen Minuten. Klapprad, E-Bike, alles unnötig? Dann werft einen Blick auf das Chainless S1, ein Fahrrad ohne Kette, bei dem die Pedale direkt am Hinterrad angebracht sind und dessen Hinterrad sich steuern lässt. Wer das zu abgefahren findet, die Kette aber im Verdacht hat, den Radfahrern Kraft zu rauben, der sollte sich das Cyfly ansehen. Das ovale Kettenblatt eiert zwar, holt aber ein Drittel mehr Kraft aus den Beinen. Und die Entwickler des Thüringer Unternehmens Möve Bikes haben den Antrieb mittlerweile in einem ersten Serienfahrrad untergebracht.

Zwei verrückte Dinge haben wir nun auch noch: Das Podbike ist eine Entwicklung für alle, die sich nicht zwischen Auto und Fahrrad entscheiden wollen und wer gerne radelt, aber schon sämtliche Fahrradwege kennt, der könnte es mal mit dem Wasser-Fahrrad für Seen und Flüsse probieren.

Das könnte sie auch interessieren

Top 5 Verkehr

Top Stellenangebote

Nordhessischer Verkehrsverbund-Firmenlogo
Nordhessischer Verkehrsverbund Bereichsleiter/in für den Bereich Verkehrsangebot Bahn Kassel
Handtmann Service GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Handtmann Service GmbH & Co. KG Energieleitplaner (m/w) Biberach an der Riß
Helmholtz-Zentrum Geesthacht-Firmenlogo
Helmholtz-Zentrum Geesthacht Diplom-Ingenieur (m/w) oder Bachelor (m/w) der Fachrichtung Architektur Teltow
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG EMR-Schichthandwerker (m/w) Wiesbaden
Böllhoff Produktion GmbH-Firmenlogo
Böllhoff Produktion GmbH Spezialist OEM-Normen und IP-Management (m/w) Bielefeld
Constellium Deutschland GmbH-Firmenlogo
Constellium Deutschland GmbH Produktionsleiter (m/w) Gottmadingen
Evonik Technology & Infrastructure GmbH-Firmenlogo
Evonik Technology & Infrastructure GmbH Pipeline Engineer (m/w) Marl
Roof Systems Germany GmbH-Firmenlogo
Roof Systems Germany GmbH Senior Test Engineer (m/w) Dietzenbach
ABB AG-Firmenlogo
ABB AG Elektroingenieur / Elektrotechniker (m/w) Vertrieb - ABB Ability Heidelberg
Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim-Firmenlogo
Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Ingenieur (m/w) als Technischer Angestellter (m/w) Hildesheim