Jupiter-Mond Ganymed 16.03.2015, 11:45 Uhr

Mit Hubble riesigen Salzwasserozean in 100 Kilometer Tiefe entdeckt

Im All existiert ein riesiges Salzmeer: Tief unter der Eisdecke des Jupiter-Mondes Ganymed haben deutsche Forscher einen riesigen Ozean entdeckt, der zehnmal so tief sein soll wie alle Meere der Erde gemeinsam. Beweise hierfür konnten sie mit dem Weltraumteleskop Hubble sammeln, als sie das Magnetfeldes des Jupiter-Mondes untersuchten.

Künstlerische Darstellung: Das Magnetfeld des Jupiter-Mondes Ganymed erzeugt tanzende Polarlichter (blau). Für die Kölner Forscher der Beweis, dass sich unter der Oberfläche ein gigantisches Eismeer befindet.

Künstlerische Darstellung: Das Magnetfeld des Jupiter-Mondes Ganymed erzeugt tanzende Polarlichter (blau). Für die Kölner Forscher der Beweis, dass sich unter der Oberfläche ein gigantisches Eismeer befindet.

Foto: NASA/ESA

Zehnmal so tief wie die Ozeane der Erde zusammen, ist der unterirdische Salzwasserozean auf dem Jupitermond Ganymed unter der 150 Kilometer dicken Eisschicht, die den Jupiter-Mond umgibt.

Lange schon existierte die Vermutung eines tiefen Ozeans unter dem Eis: In den 1970er-Jahren entstanden erste Modellrechnungen über die Existenz von Wasser auf Ganymed. Messdaten der NASA-Sonde Galileo lieferten 2002 erste konkrete Hinweise.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

Und jetzt der „bislang beste Beweis“, dass unter dem dicken Eispanzer flüssiges Wasser existieren soll. „Die mit Hubble gesammelten Daten sind die bisher überzeugendsten Hinweise“, erklärte Geophysiker Joachim Saur von der Universität Köln, der die Studie leitete. „Ich habe immer überlegt, wie wir Teleskope auf andere Weise nutzen könnten.“ Nun ist es gelungen, in den Planeten hineinzuschauen.

Änderungen der Polarlichter zeigten Existenz der Ozeane

Ganymed ist der einzige Jupiter-Mond mit einem eigenen Magnetfeld. Es waren die farbenfrohen Polarlichter, die das Geheimnis schließlich lüfteten. Sie tanzten anders als von festen Himmelskörpern erwartet um die Jupiter-Monde herum. Kosmische Teilchen sind für den bunten Tanz verantwortlich.

So sah das Bild des Magnetfeldes tatsächlich aus. Die Polarlichtbänder sind blau gekennzeichnet.

So sah das Bild des Magnetfeldes tatsächlich aus. Die Polarlichtbänder sind blau gekennzeichnet.

Quelle: NASA/ESA

Treffen sie auf das Magnetfeld Ganymeds in der dünnen Atmosphäre, dann entstehen Bänder aus heißem leuchtendem Gas. Das zeigen entsprechende Computersimulationen. Verändert sich das Magnetfeld des benachbarten Jupiters, bewegen sich die Polarlichter auf Ganymed.

Auf Ganymed könnte außerirdisches Leben möglich sein

„Die Entdeckung ist ein Meilenstein, der zeigt, was Hubble zu leisten vermag“, schwärmt auch NASA-Forschungsdirektor John Grunsfeld. „In den 25 Jahren seines Aufenthalts im Orbit gelangen ihm aufregende Beobachtungen in unserem Sonnensystem. Ein tiefer Ozean unter der Eiskruste des Mondes eröffnet die Möglichkeit, dass es dort außerirdisches Leben gibt.“

Der Jupiter hat etwa fünf Dutzend Monde. Ganymed ist der größte Jupiter-Mond im Sonnensystem. Mit seinem Durchmesser von 5.260 Kilometer übertrifft er sogar den kleinesten Planeten Merkur. Wenn die ESA ab 2022 ihre achtjährige Mission zum Jupiter startet, soll auch Ganymed untersucht werden.

Forscher sind dauernd auf der Suche nach Wasser im All, weil darin Mikroben oder anderes Leben entstehen könnte. Und sie finden auf immer mehr Monden Wasser. „Das Sonnensystem sieht inzwischen ziemlich feucht aus“, sagte Jim Green, NASA-Direktor für Planetenkunde. Denn gerade erst wurde von dem Mond Enceladus berichtet, auf dem es sogar heißte Quellen geben soll.

 

Ein Beitrag von:

  • Petra Funk

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.