Geheimnisvolles Buch aus Holz 12.08.2016, 15:14 Uhr

Kniffelig für Ingenieure: Dieses Puzzle würde da Vinci lieben

Ein dickes Buch aus Holz, dessen Seiten geheimnisvolle Mechaniken und knallharte Rätsel enthalten: Das ist der „Codex Silenda“, mit dem ein junger Spieldesigner ehrgeizige Puzzler begeistern will. Klappt offenbar, jedenfalls ist sein Ziel bei einer Crowdsourcing-Kampagne schon fünffach übertroffen.

Hier wird noch fleißig an der Entwicklung des Holzbuches Codex Silenda gearbeitet.
Passt auch alles? Das hat Brady Whitney selbstverständlich überprüft. Und inzwischen auf Kickstarter genügend Geld einsammeln können, um einen Hochleistungs-Lasercutter für die Serienprodukion anschaffen zu können. 

Foto: Brady Whitney

Die erste Seite des geheimnisvollen Buches zeigt eine mechanische Iris. Der Spieler muss zunächst herausfinden, welcher Mechanismus die Iris daran hindert, sich zu öffnen. Erst dann kann er zur zweiten Seite vordringen.

Foto: Brady Whitney

Die zweite Seite des Buches zeigt ein Labyrinth, das aber weitgehend verdeckt wird durch eine rotierende Scheibe. Auch hier gilt: Erst wenn diese Aufgabe gelöst ist, geht es weiter auf die nächste Seite. 

Foto: Brady Whitney

Seite 3 des Holzbuches Codex Silenda.

Foto: Brady Whitney

Um paradoxe Scheiben geht es auf Seite 4 des Holzbuches Codex Silenda.

Foto: Brady Whitney

Auf der fünften und letzten Seite des Holzbuches Codex Silenda gilt es, einen kryptischen Code zu entschlüsseln.

Foto: Brady Whitney

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in im digitalen Messwesen (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
BREMER Bremen GmbH-Firmenlogo
Kalkulator (m/w/d) BREMER Bremen GmbH

Es erinnert schon an die komplexen Maschinen, die Leonardo da Vinci entworfen hat: Gewirre aus Rädchen, labyrinthische Gänge, dazu noch geheimnisvolle Schriftzeichen. Und das alles aus Holz, zusammengefügt zu einem Buch, das von außen wie eine Schatzkiste anmutet.

„Codex Silenda“, also etwa „Codex der Geheimnisse“ nennt Brady Whitney seine Erfindung. Der junge Industrie- und Spieldesigner aus den USA wollte damit ein Puzzle entwickeln, das nicht so simpel ist wie die billigen auf dem Markt und nicht so teuer wie die besseren.

Super-Lasercutter fehlt noch

Wieviel nun der Codex Silenda im freien Verkauf kosten wird, ist noch nicht klar. Wer sich über die Crowdfunding-Seite Kickstarter an dem Projekt beteiligte, musste allerdings mindestens 150 Dollar investieren, um sich eines der ersten Exemplare zu sichern. Und die sollen noch dieses Jahr ausgeliefert werden, verspricht Whitney.

Geld genug für die Serienproduktion sollte er haben, denn das Finanzierungs-Ziel von 30.000 Dollar hat die Crowd mit derzeit mehr als 170.000 Dollar schon weit übertroffen. Whitney will dafür vor allem einen Hochleistungs-Lasercutter anschaffen, mit der er die Holz-Puzzles in seiner kleinen Firma selbst herstellen kann. Und weil deren Kapazitäten auch mit Hightech begrenzt sind, nimmt der Erfinder keine Vorbestellungen mehr an.

Schriftzeichen zu entschlüsseln

Der Marketing-Clou am Codex Silenda ist, dass er Puzzle-Freaks, Technikbegeisterte und die Fans mittelalterlicher Mysterien gleichermaßen anspricht. Das hölzerne Buch erzählt die Geschichte eines Lehrlings in der Werkstatt von Leonardo da Vinci. Wer eine Seite weiterblättern will, muss aber zuerst das Rätsel der vorherigen lösen beziehungsweise das mechanische Puzzle durchschauen.

Die erste Seite zum Beispiel zeigt eine mechanische Iris. Der Spieler muss zunächst herausfinden, welcher Mechanismus die Iris daran hindert, sich zu öffnen. Noch vertrackter erscheint Seite zwei: Sie zeigt ein Labyrinth, das aber weitgehend verdeckt wird durch eine rotierende Scheibe. Der Spieler muss die Scheibe und gleichzeitig eine Klammer so bewegen, dass er seinen Weg durch den Irrgarten findet, obwohl er ihn meist gar nicht sehen kann. Auf den letzten beiden Seiten kommen dann auch noch Schriftzeichen ins Spiel, die entschlüsselt werden müssen – die aber keiner bekannten Sprache entsprechen.

Buch kann man auch selbst produzieren

Wann das Puzzle tatsächlich zu haben sein wird, bleibt abzuwarten. Noch gibt es zumindest bei zwei der fünf Seiten etwas Entwicklungsbedarf, gibt Whitney zu. Aber wenn es so weit ist, dann wird es noch ein Special geben, das besonders spielfreudige Ingenieure begeistern könnte: Für nur 80 Dollar sollen dann die reinen Daten zu haben sein, die man für die Produktion des Buches braucht. Damit muss man dann nur noch den Computer füttern. Falls man gerade einen superstarken Lasercutter zur Hand hat.

Einen Bauplan Leonardo da Vincis nahmen Ende 2015 Studenten der TU Eindhoven als Basis, um in Finnland eine Brücke aus Eis zu installieren. Sie sollte die längste jemals aus Eis gebaute Brücke der Welt werden.

 

Ein Beitrag von:

  • Werner Grosch

    Werner Grosch ist Journalist und schreibt vor allem über Technik. Seine Fachgebiete sind unter anderem Elektromobilität, Energie, Robotik und Raumfahrt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.