Havarierte Costa Concordia 13.02.2015, 15:15 Uhr

16 Jahre Haft für Kapitän Francesco Schettino – Berufung angekündigt

Kapitän Francesco Schettino ist vom Gericht im toskanischen Grosseto zu einer Haftstrafe von 16 Jahren verurteilt worden. Seine Anwälte haben direkt danach angekündigt, in die Berufung zu gehen. Der Unglückskapitän, der im Januar 2012 das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der kleinen Ferieninsel Giglio in der Toscana auf einen Felsen setzte, bleibt damit auf freiem Fuß. Bei dem Unfall starben damals 32 Menschen.

Francesco Schettino, Kapitän der 2012 havarierten Costa Concordia, wurde zu 16 Jahren Haft verurteilt. Seine Anwälte wollen in die Berufung gehen. Vorerst bleibt Schettino deshalb auf freiem Fuß. 

Francesco Schettino, Kapitän der 2012 havarierten Costa Concordia, wurde zu 16 Jahren Haft verurteilt. Seine Anwälte wollen in die Berufung gehen. Vorerst bleibt Schettino deshalb auf freiem Fuß. 

Foto: Carlo Ferraro/dpa

Nun ist es zu Ende und ist doch nicht vorbei: Nach achtstündiger Beratung verurteilte das Gericht im zum Gerichtssaal umfunktionierten Teatro Moderno im toskanischen Grosseto am Mittwochabend Kapitän Francesco Schettino zu 16 Jahren und einem Monat Gefängnis. In diesem Strafmaß sind zehn Jahre  für mehrfache fahrlässige Tötung, fünf Jahre für das fahrlässige Verursachen eines Unglücks und ein Jahr für das Zurücklassen Minderjähriger oder Hilfsbedürftiger Menschen enthalten.

Im zum Gerichtssaal umfunktionierten Teatro Moderno im toskanischen Grosseto wurde Kapitän Francesco Schettino zu 16 Jahren und einem Monat Gefängnis verurteilt. Zudem bekam er ein lebenslängliches Verbot, öffentliche Ämter zu bekleiden. 

Im zum Gerichtssaal umfunktionierten Teatro Moderno im toskanischen Grosseto wurde Kapitän Francesco Schettino zu 16 Jahren und einem Monat Gefängnis verurteilt. Zudem bekam er ein lebenslängliches Verbot, öffentliche Ämter zu bekleiden. 

Quelle: Claudio Giovannini/dpa

Einen Monat Zusatzhaft bekam Schettino für seine fehlerhafte Kommunikation mit den Seefahrtbehörden. Zudem darf er fünf Jahre lang kein Schiff mehr führen und bekam ein lebenslängliches Verbot, öffentliche Ämter zu bekleiden.

„Sechs Monate Strafe für jeden Verstorbenen“

Überlebende der Schiffskatastrophe, bei der das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia am 13. Januar 2012 mit mehr als 4.200 Menschen an Bord vor der italienischen Insel Giglio auf einen Felsen fuhr und 32 Menschenleben forderte, zeigten sich enttäuscht über das Urteil: „Sechs Monate Strafe für jeden Verstorbenen, aber für die Familien sind es nicht 16 Jahre, es ist für immer. Wie kann ich mich fühlen, ich bin einfach nur traurig“, sagte die Französin Anne Decré, die den Verband leitet, in dem sich französische Passagiere und Angehörige von Opfern zusammengeschlossen haben.

Schettino sah seine Verurteilung im TV

Die Staatsanwaltschaft hatte für den Unglückskapitän aus Meta di Sorrento bei Neapel eine Haftstrafe von 26 Jahren und drei Monaten gefordert. „Möge Gott Erbarmen mit Schettino haben, denn wir können es nicht“, sagte Ankläger Stefano Pizza in seinem Schlussplädoyer. Der Verurteilte  fehlte bei der Urteilsverkündung.

Das italienische Kreuzfahrtschiff Costa Concordia am 27. Juli 2014 nach seiner Ankunft im Hafen von Genua. 

Das italienische Kreuzfahrtschiff Costa Concordia am 27. Juli 2014 nach seiner Ankunft im Hafen von Genua. 

Quelle: Paolo Zeggio/dpa

Er hütete mit Fieber das Bett, sah sich die Übertragung im Fernsehen an. „Ich werde kämpfen, um zu beweisen, dass ich die Costa Concordia nicht verlassen habe“, sagte er. Im Prozessverlauf  sorgte Schettino für ungläubiges Kopfschütteln, als er verkündete: „Die Schwerkraft hat mich ins Rettungsboot gezogen.“ Ebenso sprachlos registrierte die  Öffentlichkeit seinen Auftritt als Panikmanagement-Experte an der Universität Rom.

„Es besteht keine Fluchtgefahr“

Francesco Schettino bleibt trotz der langen Haftstrafe auf freiem Fuß. Noch am Mittwochabend haben seine Anwälte erklärt, die auf Freispruch plädierten, dass sie in  Berufung gehen. Um eine Schutzhaft kommt Schettino somit herum. „Es besteht keine Fluchtgefahr“, erklärten die Richter. „Wohin soll er denn fliehen“, fragt Schettinos Anwalt Domenico Pepe. „Man hat vor allem anerkannt, dass er ständig der Justiz zur Verfügung stand. Er war ja auch während des Prozesses praktisch jeden Tag hier.“

„Es ist schwierig, das ein Leben zu nennen, was ich lebe“

Am Mittwochmittag stellte sich der 54-jährige Kapitän in seinem Schlusswort als Sündenbock dar: „Mein Kopf wurde geopfert, um wirtschaftliche Interessen zu schützen“, sagte er. „An jenem 13. Januar bin auch ich zum Teil gestorben“, beteuerte er dann unter Tränen. „Es stimmt nicht, dass ich mich nicht entschuldigt habe. Aber man zeigt doch den Schmerz nicht, um ihn zu instrumentalisieren.“

Rettungsmannschaften fahren am 31. Januar 2012 zum gekenterten Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste von Giglio.

Rettungsmannschaften fahren am 31. Januar 2012 zum gekenterten Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste von Giglio.

Quelle: Massimo Percossi/dpa

Am Ende seiner Ausführungen brachte er  hervor: „Es ist schwierig, das ein Leben zu nennen, was ich lebe.“ Dann versagte ihm die Stimme. Er brach sein Statement unter heftigem Schluchzen ab und verließ das Gericht. Doch er wird wiederkommen.

Von Detlef Stoller

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Entwicklungsingenieur optische Systemmesstechnik (m/w/x)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Projektleiter / Cluster Leader EUV-Kollektor (m/w/x)
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Wissenschaftlicher Mitarbeiter Polierprozesse (m/w/x) – befristet für 2 Jahre
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Entwicklung von Reinigungsprozessen (m/w/x) – befristet für 2 Jahre
Cerdia Services GmbH-Firmenlogo
Cerdia Services GmbH Ingenieur Verfahrenstechnik / Chemieingenieur als Projektleiter (m/w/d) Chemieanlagen Freiburg im Breisgau
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG-Firmenlogo
KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG Projektingenieur Einführung HASTUS (m/w/d) Hamm
THEVA Dünnschichttechnik GmbH-Firmenlogo
THEVA Dünnschichttechnik GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Ismaning
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Process Validation Engineer (m/w) Innsbruck (Österreich)
Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH (Senior) Consultant (m/w/d) München
Freie und Hansestadt Hamburg-Firmenlogo
Freie und Hansestadt Hamburg Technische Sachbearbeiterin / technischer Sachbearbeiter (m/w/d) für Verkehrsdaten und städtische Projektkoordination Hamburg

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde