Bewerbung

Bewerbungsschreiben: Diese 5 Fehler sollten Sie vermeiden

Manchmal scheint es wie verflucht, die Absagen häufen sich oder das Unternehmen reagiert gar nicht erst auf die Bewerbung. Dabei sind die Gründe dafür sogar oft banal. Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, in der wir den 5 beliebtesten Fehlern in einer Bewerbung auf den Grund gegangen sind.

Worauf Sie beim Bewerbungsschreiben achten müssen. Foto: panthermedia.net/IgorVetushko

Worauf Sie beim Bewerbungsschreiben achten müssen.

Foto: panthermedia.net/IgorVetushko

Eine ernst gemeinte Bewerbung zu verfassen, gestaltet sich oft als langwieriger Prozess, in welchem viel Arbeit steckt. Vor allem, wenn es sich um ein Stellenangebot handelt, das auf den Bewerber wirkt, als sei es nur auf ihn selbst zugeschnitten. Dabei entsteht oft der Anspruch, sich von seiner besten Seite zu präsentieren.

Dazu gehört nicht nur eine eingehende Recherche über das Unternehmen, um das Anschreiben und den Anhang bestmöglich auf den Punkt zu bringen. Sondern auch Formalitäten, wie zum Beispiel die korrekte Adressierung, Orthografie und Grammatik können dazu führen, dass die Bewerbung durchs Raster fällt und gar nicht erst den richtigen Ansprechpartner erreicht. Diese und weitere Sünden, inklusive Tipps, erfahren Sie hier.

Wie schreibe ich Bewerbungen?

Von Bewerbern oftmals unterschätzt und einer der wichtigsten Gründe ist die korrekte Wiedergabe der deutschen Sprache. Viele Personaler sieben Bewerbungen bereits mit nur einem einzigen Rechtschreibfehler aus und erklären diesen Fauxpas direkt zu einer Todsünde. Dazu zählen auch die fehlerhafte Schreibweise des Unternehmens oder des Ansprechpartners.

++ Anschreiben: So formulieren Sie Ihre Bewerbung richtig ++

Deshalb ist es umso wichtiger, die gesamten Bewerbungsunterlagen vor dem Absenden noch einmal kritisch zu überprüfen, um eingeschlichene Fehler zu eliminieren. Manchmal ist es ratsam, eine weitere Person darum zu bitten, die Bewerbung noch einmal auf Herz und Nieren zu überprüfen.

Frei nach dem Prinzip: Vier Augen sehen mehr. Zudem können frei zugängliche Online-Tools genutzt werden, um das Geschriebene noch einmal zu überprüfen, wie zum Beispiel die Rechtschreibprüfung von Duden, dem Vater aller Antworten rund um das Thema Rechtschreibung.
Außerdem sollte das Anschreiben nicht im Konjunktiv verfasst und unnötige Schachtelsätze vermieden werden.

Wie sollte eine gute Bewerbung formal aussehen?

Es gibt zahlreiche Dinge, worauf beim Erstellen einer Bewerbung geachtet werden sollte. Ein wichtiger Punkt ist die Formatierung des Dokuments. Für viele Berufe kann es ausschlaggebend sein, sich an die Norm DIN 5008 zu halten – bei einigen anderen Berufen ist das eher nicht der Fall. Allerdings kann dieser Standard immer gern als Orientierungshilfe herangezogen werden, um ein übersichtliches Ergebnis zu erhalten.

In der Richtlinie sind unter anderem Angaben zur Schriftgröße und -art, Textausrichtung, Seitenränder sowie Zeilen- und Absatz-Abstände festgelegt.
Falls Sie aber auf eine kreative Ader zurückgreifen können und Sie ein Auge für ein gelungenes Layout besitzen, müssen Sie sich – je nach Position – aber nicht zwangsläufig an diese Vorgaben halten. Manchmal ist es aber durchaus hilfreich, einen objektiven Blick über die Bewerbung schweifen zu lassen. Falls Sie sich nicht sicher sind, können Word-/Design-Vorlagen aus dem Internet Abhilfe schaffen. Nicht nur, um diese zu nutzen, sondern auch, um Inspirationen zu sammeln.

Wie muss ein Foto für eine Bewerbung aussehen?

Ein professionelles Foto vom Fotografen wird wahrscheinlich mehr Aufsehen erregen, als ein schnell aufgenommenes Selfie oder eine halbherzige Ablichtung vom Passbildautomaten um die Ecke: Denn der erste Eindruck zählt. Vielleicht ist das aktuelle Bewerbungsfoto in der Bewerbung einfach unglücklich getroffen und der Sympathiebonus geht dadurch abhanden. Es kann aber auch sein, dass das Selbstportrait einfach schon zu alt ist oder unnatürlich wirkt. Es ist also immer von Vorteil, einen Fotografen aufzusuchen, der bestenfalls auf diese Thematik spezialisiert ist.

Ein anderer Grund könnten die beigefügten Kopien der Dokumente sein. Befinden sich diese in einem guten Zustand oder sind sie verpixelt oder gar schief? Zeit, das zu ändern. Fertigen Sie dazu zu Hause hochauflösende Kopien an oder besuchen Sie einen Copyshop.

Was muss bei einer Bewerbung alles dabei sein?

Viele Projekte und ein umfangreicher Lebenslauf deuten darauf hin, dass nicht nur viele Zertifikate und Qualifikationen den Bewerber auszeichnen, sondern auch, dass die Bewerbungsmappe damit gespickt wird, um zwischen den anderen Bewerbungen aufzufallen. Das ist leider nur ein Irrglaube, dem viele Bewerber hinterher eifern. In der Realität müssen Personaler aber einen ganzen Schwung an Bewerbungen sichten, sodass für aufwendige Portfolios und alle Schulabschlüsse des Anwärters kaum Zeit bleibt. Gleiches gilt im Übrigen auch für die Länge des Anschreibens.

Vielleicht sollten Sie sich noch einmal Gedanken darüber machen, welche Nachweise Sie und Ihren Wissensstand besonders gut hervorheben und sich darauf beschränken. Wichtig ist vor allem, das Zeugnis des höchsten Bildungsabschlusses und auf die Stellenbeschreibung zugeschnittene Dokumente beizufügen. In einfachen Worten: Die Urkunde zum Erreichen des Seepferdchens wird in den meisten Fällen wohl nicht von Bedeutung sein.

Möchten Sie dem Personaler aber dennoch mehr Unterlagen zur Verfügung stellen, können Sie der Bewerbung Dateien auf einem digitalen Datenträger bzw. einen Download-Link in der Online-Bewerbung zur Verfügung stellen, über den weitere Dokumente abrufbar sind.

Das Internet vergisst nicht

In Zeiten der Digitalisierung genügt es nicht, ausschließlich mit einer erstklassigen Bewerbung zu glänzen. Es ist zudem von allergrößter Notwendigkeit, auch einmal darüber nachzudenken, was im Internet über die eigene Person zu finden ist. Nicht selten werden Social Media Profile auf Facebook, Twitter & Co oder Suchergebnisse auf Suchmaschinen von Personalern abgerufen, um sich ein umfangreicheres Bild des Bewerbers zu machen.

Deshalb kann es von Vorteil sein, sich vor dem Bewerbungsprozess einmal damit auseinander zu setzen, welche Informationen über Sie im WWW zu finden sind. Gegebenenfalls löschen Sie einige Beiträge oder alte Fotos, bevor sie vom Personaler entdeckt werden.

Es gibt aber auch Portale, die HR-Manager gerne besuchen, wie zum Beispiel Xing oder LinkedIn. Hier hat der Bewerber die Möglichkeit, seine beruflichen Qualifikationen und Kenntnisse zum Besten zu geben. Gleichzeitig vermitteln soziale Netzwerke dieser Art eine gewisse digitale Kompetenz. Das kann in Zeiten der Digitalisierung von großem Vorteil sein.

Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen bestimmt, eine aussagekräftige und ansprechende Bewerbung zu schreiben. Lassen Sie sich nur nicht entmutigen.

Mehr Hilfestellungen und Informationen zur Bewerbung: 

Werfen Sie einen Blick auf unsere kostenfreien Muster-Anschreiben für Ingenieure

Stellenanzeigen analysieren – was ist eigentlich gefordert, was gewünscht?

Welche Chancen Robot-Recruiting Arbeitgebern bietet

Wie Sie den Robo-Recruiter überzeugen

Top Stellenangebote

Technische Hochschule Mittelhessen-Firmenlogo
Technische Hochschule Mittelhessen W2-Professur mit dem Fachgebiet Informatik mit Schwerpunkt Signalverarbeitung und Computer Vision/Machine Learning Gießen
Technische Universität Braunschweig-Firmenlogo
Technische Universität Braunschweig Universitätsprofessur für "Kunststoffe und Kunststofftechnik" (W2 mit Tenure-Track nach W3) Wolfsburg
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences W2-Professur für das Fachgebiet "Informationstechnik und Mikrocomputertechnik" Karlsruhe
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg-Firmenlogo
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Professur (W2) Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Regensburg
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Elektrotechnik-Ingenieur (m/w/d) verschiedene Standorte
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Architekt (m/w/d) verschiedene Standorte
Bundesbau Baden-Württemberg-Firmenlogo
Bundesbau Baden-Württemberg Versorgungstechnik-Ingenieur (m/w/d) verschiedene Standorte
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences-Firmenlogo
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences W3-Professur für das Fachgebiet "Künstliche Intelligenz in der Produktion" Karlsruhe
TUHH Technische Universität / Fraunhofer IAPT Professorship (W3) in the Domain of Industrialization of Smart Materials / Director (f/m/d) Institute for Additive Manufacturing Technologies Hamburg
VDI Verlag GmbH-Firmenlogo
VDI Verlag GmbH Abteilungsleiter Herstellung (m/w/d) Düsseldorf
Zur Jobbörse

Top 5 Bewerbung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.