Arbeitsunfähigkeit

Krankmeldung: Wann und wie Sie sich als Arbeitnehmer krankmelden

Wer krank ist, der sollte sich am besten zu Hause auskurieren und so auch die lieben Kollegen vor einer Ansteckung schützen. Bevor Sie sich jedoch wieder ins Bett legen, sollten Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber krankmelden. Doch wer gilt als krank und ab wann braucht man eine Krankmeldung? Ingenieur.de mit den wichtigsten Informationen zur Krankmeldung für Ingenieure.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor einem Stethoskop

Beim Einreichen der AU-Bescheinigung sollten Arbeitnehmer darauf achten, den richtigen Durchschlag an den Arbeitgeber weiterzugeben. Er enthält keine Diagnose.

Foto: panthermedia.net/PeJo

Inhalt dieses Artikels:

  1. Wann bin ich krank?
  2. Die korrekte Krankmeldung
  3. -Form und Adressat
  4. -Formulierung
  5. -Fristen für die AU-Bescheinigung
  6. Krankmeldung im Urlaub
  7. Muss ich eine Krankmeldung begründen?

 

Wer sich als Ingenieur oder Informatiker eine schwere Grippe eingefangen hat, für den gibt es nur eine Möglichkeit: Krankmeldung und ab ins Bett. Doch nicht immer ist die „Krankheitslage“ so eindeutig. Was, wenn Sie „nur“ eine Erkältung oder Kopfschmerzen haben und sich schlapp fühlen? Kann, darf oder sollten Sie dann zu Hause bleiben? Die Antwort lautet: Das kommt ganz darauf an.

Für die Krankmeldung spricht zum Beispiel, dass Sie Kollegen nicht anstecken wollen und nicht leistungsfähig sind, was sicherlich zutrifft, wenn Sie eine Erkältung haben. Bei Kopfschmerzen und allgemeinem Unwohlsein fällt hingegen das Ansteckungsrisiko weg. Gegen eine Krankmeldung sollten Sie sich in solchen Fällen immer dann entscheiden, wenn Sie gerade eine schwierige Phase im Unternehmen durchmachen und besonderes Engagement zeigen möchten. Gleiches gilt, wenn Sie noch mitten in der Probezeit sind und Sorge haben, Ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Zudem kann es sein, dass nur Sie (und keiner der Kollegen) über das notwenige Know-how verfügen, damit es in Prozessen oder Projekten weitergehen kann. Ist das allerdings ein Dauerzustand, sollten Sie mit Ihrem Vorgesetzten sprechen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Krankmeldung richtig ist oder nicht, so können Sie einige Faktoren miteinbeziehen, die die Entscheidung erleichtern, zum Beispiel:

  1. Reaktion des Arbeitgebers auf die Krankmeldung von Kollegen: Verständnis oder eher Unmut? Gab es schon Abmahnungen oder Kündigungen wegen (vorgetäuschten) Krankmeldungen?
  2. Reaktion von Kollegen testen: Dazu können Sie andeuten, dass es Ihnen gerade nicht so gut gehe und sehen, wie die Kollegen reagieren.
  3. Dokumentationen, Strukturen, Prozesse und Verantwortlichkeiten, die Ihr Fehlen auffangen: Sind sie vorhanden? Falls nicht, sollten Sie diese für den Fall der Fälle vorbereiten.
  4. Strategisch wichtige Zeitpunkte: Stehen Sie kurz vor dem jährlichen Mitarbeitergespräch? Und würde Ihr Fehlen die Verhandlungsposition verschlechtern?

Falls Sie tatsächlich zum Schluss kommen, dass mehrere Kriterien zutreffen und sie zudem nur leicht erkältet sind, so kann der Gang ins Büro tatsächlich die bessere Wahl sein als die Krankmeldung. Klar bleibt jedoch: Wer richtig krank ist, der sollte unbedingt zu Hause bleiben und zeitnah den Arzt aufsuchen – ganz egal wie gut oder schlecht es gerade im Unternehmen läuft. Die Gesundheit geht immer vor. Denn ist sie erst einmal ruiniert, die Stressbewältigung auf hoffnungslosem Posten und der Burnout nah, kann sie zum Karriererisiko werden.

Im Falle einer Krankmeldung gilt für Führungskräfte und Mitarbeiter in Schlüsselpositionen übrigens eine besondere Regelung. Je nach Krankheit müssen sie für den Arbeitgeber telefonisch erreichbar sein, um reibungslose Arbeitsabläufe zu gewährleisten. Dennoch müssen Sie als Führungskraft keinen Stellvertreter für den Fall einer Krankmeldung definieren. Stattdessen können Sie einen Vertretungsplan entwickeln, der definiert, welcher Mitarbeiter in Ihrem Krankheitsfalle was zu tun hat.

Krankmeldung: Wie Sie sich richtig krankmelden

Sie sind so richtig krank oder nach sorgfältiger Abwägung von Für und Wider zur Entscheidung gelangt, dass es besser ist, sich krankzumelden. Dann sind Sie laut Paragraph 5 Absatz 1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) als Arbeitnehmer dazu verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Die Krankmeldung sollte so früh wie möglich bei Ihrem Arbeitgeber erfolgen – idealerweise noch vor dem Arbeitsbeginn und dem geplanten Arztbesuch.

§5 Entgeltfortzahlungsgesetz

Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall (Entgeltfortzahlungsgesetz)
§ 5 Anzeige- und Nachweispflichten

(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen. Ist der Arbeitnehmer Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse, muß die ärztliche Bescheinigung einen Vermerk des behandelnden Arztes darüber enthalten, daß der Krankenkasse unverzüglich eine Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit mit Angaben über den Befund und die voraussichtliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit übersandt wird.

(2) Hält sich der Arbeitnehmer bei Beginn der Arbeitsunfähigkeit im Ausland auf, so ist er verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit, deren voraussichtliche Dauer und die Adresse am Aufenthaltsort in der schnellstmöglichen Art der Übermittlung mitzuteilen. Die durch die Mitteilung entstehenden Kosten hat der Arbeitgeber zu tragen. Darüber hinaus ist der Arbeitnehmer, wenn er Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist, verpflichtet, auch dieser die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als angezeigt, so ist der Arbeitnehmer verpflichtet, der gesetzlichen Krankenkasse die voraussichtliche Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit mitzuteilen. Die gesetzlichen Krankenkassen können festlegen, daß der Arbeitnehmer Anzeige- und Mitteilungspflichten nach den Sätzen 3 und 4 auch gegenüber einem ausländischen Sozialversicherungsträger erfüllen kann. Absatz 1 Satz 5 gilt nicht. Kehrt ein arbeitsunfähig erkrankter Arbeitnehmer in das Inland zurück, so ist er verpflichtet, dem Arbeitgeber und der Krankenkasse seine Rückkehr unverzüglich anzuzeigen.

Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Krankmeldung per E-Mail, Fax und Telefon möglich

Grundsätzlich gilt, dass Sie sich telefonisch, per E-Mail und Fax krankmelden können. Ausnahme: Ihr Arbeitgeber macht etwa in ihrem Arbeitsvertrag klare Vorgaben, wie und auf welchem Wege eine Krankmeldung zu erfolgen hat. Viele Arbeitgeber wünschen sich eine telefonische Krankmeldung. Daher sollten Sie in diesem Fall anrufen. Sicherheitshalber können Sie die Krankmeldung per E-Mail hinterherschicken – falls die Information einmal verloren geht – und auch in dieser schriftlichen Krankmeldung nochmal Bezug darauf nehmen, dass Sie sich schon telefonisch krankgemeldet haben.

Wenn Sie sich (ausschließlich) per E-Mail krankmelden möchten, sollten Sie auch auf die korrekte Rechtschreibung achten: Es heißt „sich krankmelden“ und nicht „sich krank melden“. Grundsätzlich ist die telefonische Krankmeldung immer glaubhafter und besser, weil man Ihrer Stimme anhören kann, wie es Ihnen geht. Falls Sie nicht krank sind, müssten Sie das am Telefon vortäuschen und sich eine Erklärung überlegen. Das kann auch mal schief gehen. Hinzu kommt, dass eine E-Mail oder ein Fax auch mal verspätet gelesen werden kann.

Der richtige Adressat für die Krankmeldung ist ein Stellvertreter des Arbeitgebers. Das ist entweder die Personalabteilung, der jeweilige Vorgesetzte oder bei kleinen Unternehmen der Chef selbst. Grundsätzlich ist es auch möglich, sich bei Kollegen krankzumelden. Falls diese jedoch versäumen, die Krankmeldung an die entsprechend verantwortliche Stelle weiterzureichen, sind Sie dafür verantwortlich.

Krankmeldung: Die richtige Formulierung

Eine richtig formulierte Krankmeldung kann dann beispielsweise folgendermaßen lauten: „Guten Morgen, hier ist Max Müller. Leider fühle ich mich heute krank und kann deswegen nicht zur Arbeit kommen. Ich habe heute um x Uhr einen Arzttermin. Nach dem Termin melde ich mich sofort und teile Ihnen mit, wie lange ich krankgeschrieben sein werde.“

Eine derartige Mitteilung umfasst alle nötigen Infos: Sie informieren Ihren Arbeitgeber darüber, dass Sie mindestens heute wegen einer Erkrankung ausfallen. Außerdem kündigen Sie an, dass Sie bereits einen Arzttermin haben und danach zur Ausfalldauer konkret werden können. Zugleich stellen Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz AU-Bescheinigung, als offiziellen Beleg und Sicherheit in Aussicht

AU-Bescheinigung, wenn Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage dauert

Weiter heißt es im EntFG §5 (1): „Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.“ Bedeutet im Klartext: Sie müssen Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung spätestens an Tag 4 vorlegen.

Die 4-Tage-Frist bezieht sich dabei auf Kalendertage und nicht auf Arbeitstage. Sie müssen also Samstag, Sonn- und Feiertage für das Einreichen der AU-Bescheinigung mit einkalkulieren. Wenn Sie sich beispielsweise an einem Freitag krankmelden, so ist der 3. Kalendertag der Sonntag. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung müssen Sie deswegen schon am Montag, dem 4. Tag vorlegen. Sie müssen Ihr Attest aber nicht am Wochenende vorlegen, wenn Sie sich zum Beispiel von Mittwoch bis Freitag krankgeschrieben sind. Auch hier ist der nächste Montag das richtige Datum.

Der Arbeitgeber hat übrigens das Recht, das Attest früher zu verlangen. Er kann den Arbeitnehmer ohne Begründung auffordern, schon am 1. Krankheitstag eine AU-Bescheinigung vorzulegen. Ein Blick in den Arbeitsvertrag kann im konkreten Fall helfen. Hier ist mitunter auch definiert, wie und wann eine Krankmeldung zu erfolgen hat. Falls Sie sich zu spät krankmelden oder das Attest nicht fristgerecht einreichen, droht Ihnen eine Abmahnung. Im Wiederholungsfall kann ein solches Versäumnis zur Kündigung durch den Arbeitnehmer führen.

Krankmeldung: Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung)

Die Krankschreibung kann in Deutschland ausschließlich durch einen Arzt nach vorheriger Untersuchung erfolgen. Der stellt dann die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in zweifacher Ausfertigung aus:

  1. Das Original der AU-Bescheinigung geht inklusive der Diagnose an die Krankenkasse.
  2. Der Durchschlag geht an den Arbeitgeber – allerdings ohne Diagnose.
  3. Der 2., lange Durchschlag mit der Diagnose bleibt Ihnen als Versichertem erhalten.

Mit der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist die Arbeitsunfähigkeit offiziell bescheinigt. Wichtig ist, dass die AU-Bescheinigungen lückenlos vorliegen müssen. Falls Sie also langsamer gesund werden als vom Arzt bei der 1. Diagnose vermutet, so müssen Sie noch am selben Tag, an dem die aktuelle Krankschreibung endet, die neue AU-Bescheinigung vorlegen. Falls ein Wochenende dazwischen liegt, sollten Sie sich die neue Krankschreibung für die Folgewoche spätestens am Freitag der aktuellen Woche besorgen. Eine Rückdatierung der Krankmeldung ist nicht rechtens.

Falls die Krankenkasse und/oder Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit anzweifeln, so wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) eingeschaltet. Während die Krankenkasse direkt auf den MDK zugehen kann, muss sich der Arbeitgeber an die Krankenkasse wenden, die ihrerseits en MDK einschaltet.

Übrigens: Sie können auch früher wieder zur Arbeit gehen, wenn Sie genesen sind. Der Arzt kann die Krankheitsdauer eben nur abschätzen. Außerdem sind Sie während der Zeit, in der Sie krankgeschrieben sind, keineswegs ans Bett gefesselt. Auch Spaziergänge oder Einkäufe sind erlaubt, solange sie die Genesung fördern oder zumindest nicht gefährden.

Krankmeldung im Urlaub

Im Urlaub sollen Sie sich erholen und wenn Sie krank sind, können Sie sich nicht erholen. Nach Paragraph 9 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) werden deswegen Krankheitstage nicht auf den Jahresurlaub angerechnet. Sie sollten im Urlaub also ebenfalls zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen.

§9 Bundesurlaubsgesetz

Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz)
§ 9 Erkrankung während des Urlaubs

Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so werden die durch ärztliches Zeugnis nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet.

Quelle: Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz

Falls Sie im Ausland krank werden, sind Sie gemäß Paragraph 5 Absatz 2 Entgeltfortzahlungsgesetz verpflichtet, Ihren Arbeitgeber schon am ersten Tag der Krankheit zur voraussichtlichen Krankheitsdauer zu informieren. Sie sind zudem verpflichtet, Ihrem Arbeitgeber eine Adresse und Telefonnummer zu nennen, unter der Sie am Urlaubsort zu erreichen sind. Wichtig: Sie können Ihren Urlaub nicht einfach um die Urlaubstage verlängern, an denen Sie krank waren. Falls Sie diese Tage im Anschluss an Ihre Krankheit nehmen wollen, müssen Sie erneut Urlaub beantragen, der offiziell bewilligt werden muss. Alles andere ist nicht rechtens.

Mehr Wissenswertes rund um den Jahresurlaub

Müssen Sie für Ihre Krankmeldung Gründe angeben?

Sie sind als Arbeitgeber in keiner Weise verpflichtet, einen Grund für Ihre Krankmeldung zu geben. Auch die Krankenkasse ist nicht berechtigt, den Arbeitgeber über die Diagnose zu informieren. Dennoch geben viele Arbeitnehmer einen Grund an, weil sie Sorge haben, dass ihnen der Arbeitgeber nicht glaubt. Und natürlich gibt es auch hier Ausnahmen von der Regel: Falls Sie von einer extrem ansteckenden Krankheit betroffen sind, sollten Sie den Arbeitgeber hierzu informieren. Dann geht es nämlich auch um dessen Fürsorgepflicht gegenüber den anderen Mitarbeitern. Wenn zum Beispiel das Risiko besteht, dass sich schon Kollegen oder Kunden angesteckt haben. Im Zweifel können Sie sich vorher beim zuständigen Gesundheitsamt zum richtigen Vorgehen informieren.

Auf vorgetäuschte Krankmeldungen sollten Sie grundsätzlich verzichten und sich stattdessen besser fragen (und sich die Frage beantworten), warum Sie sich krankmelden wollen, ohne es zu sein. Was Sie tun können, wenn die eigene Stelle zum Horrorjob wird, verrät Karriereberaterin Renate Eickenberg. Im Falle einer Krankmeldung kann vorgetäuschtes Kranksein schnell auffliegen, etwa wenn es bestimmten Mustern folgt. Wenn Sie sich zum Beispiel immer an Brückentagen krankmelden. Oder wenn Sie sich oft krankmelden, aber immer am 3. Tag wieder zur Arbeit erscheinen – bevor Sie eine AU-Bescheinigung vorlegen müssen. Das macht übrigens nicht nur Ihren Arbeitgeber stutzig, sondern ärgert vor allem Ihre Kollegen. Immerhin sind sie es, die Ihre Arbeit während Ihrer Abwesenheit mitmachen – oder zumindest die Anrufe entgegennehmen.

 

Mehr zum Thema Gesundheit:

Stressbewältigung

Mobbing

Verbotene Fragen im Vorstellungsgespräch

 

Top Stellenangebote

TenneT TSO GmbH-Firmenlogo
TenneT TSO GmbH Ingenieur (m/w) Schutztechnik Bayreuth
PWK Automotive GmbH-Firmenlogo
PWK Automotive GmbH Ingenieur Kaltmassivumformung (m/w/d) Krefeld
Universität Hohenheim-Firmenlogo
Universität Hohenheim Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet Mensch-Maschine-Schnittstelle für Landmaschinen Stuttgart
ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH-Firmenlogo
ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH Produktentwickler Feinwerktechnik (m/w/d) Berlin
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Ingenieurinnen/Ingenieure (FH-Diplom/Bachelor) in der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Informatik, Mechatronik Minden
Mitsubishi Polyester Film GmbH-Firmenlogo
Mitsubishi Polyester Film GmbH Instandhaltungsingenieur (m/w/d) Maschinenbau Wiesbaden
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Ingenieurin/Ingenieur (Uni-Diplom/Master) in der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Informatik, Mechatronik Minden
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Ingenieurin / Ingenieur als Technische / Technische Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter in der Fachrichtung Elektrotechnik, Mechatronik Minden
Hydro Aluminium Rolled Products GmbH-Firmenlogo
Hydro Aluminium Rolled Products GmbH Meister/Techniker (w/m/d) Maschinentechnik Neuss
Georg-August-Universität Göttingen - Universitäts­bau­mana­gement-Firmenlogo
Georg-August-Universität Göttingen - Universitäts­bau­mana­gement Dipl.-Ing. (FH) / Bachelor der Fachrichtung Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Labortechnik für Projektleitung und -mitarbeit (m/w/d) Göttingen

Zur Jobbörse

Top 5 Arbeitsrecht