Kabellose Stromübertragung 04.10.2013, 12:32 Uhr

Experiment: Blitz lädt Handy-Akku auf

Die Spule eines Ladegeräts fängt das elektrische Feld auf, das bei einem Gewitter entsteht. Das bewies ein Experiment in Southampton. Die Energie lässt sich nutzen, um einen Akku aufzuladen.

Im Hochspannungslabor der Universität Southampton testeten Forscher, ob sich mit der Energie eines Blitzes ein Handy-Akku aufladen lässt.

Im Hochspannungslabor der Universität Southampton testeten Forscher, ob sich mit der Energie eines Blitzes ein Handy-Akku aufladen lässt.

Foto: Universität Southampton

Der Akku des Smartphones hat schlapp gemacht. Kein Internet mehr in der Einöde des Bayerischen Waldes, kein SMS-Empfang. Und keine Wolke am Himmel, Pech. Doch manchmal ändert sich das Wetter ganz schnell, so auch an diesem Tag im Naturpark an der tschechischen Grenze. Plötzlich zieht ein Gewitter auf, und der Smartphone-Besitzer atmet auf. Ein gut gezielter Blitz reicht, wie er weiß, um den Akku wieder aufzuladen.

Diese verrückte Methode haben sich der Handyhersteller Nokia und Wissenschaftler der Universität Southampton ausgedacht. Der Blitz streifte ein Seriengerät, mit dem sich Handys kabellos aufladen lassen, wenn es an einer bestimmten Stelle liegt. Darunter befindet sich eine stromdurchflossene Kupferdrahtspule, die ein elektromagnetisches Feld aufbaut. Im Ladegerät befindet sich das Gegenstück, das aus dem elektrischen Feld Strom erzeugt, mit dem der Akku geladen wird.

Ob dieses Ladegerät auch das gewaltige Feld aushält, das ein Blitz erzeugt, wollten die Forscher wissen. Dazu bauten sie es in einem Hochspannungslabor der Universität auf, das zu den weltweit führenden Einrichtungen dieser Art gehört. Bei einer Spannung von 200 000 Volt entluden sich dort die Modellblitze auf einer Länge von 30 Zentimeter. Neil Palmer, Wissenschaftler in Southampton und Herr der Blitze im Labor, staunte nicht schlecht, als das Experiment tatsächlich funktionierte. „Irgendwie stabilisierte das Gerät das Signal des Blitzes, sodass ein Ladestrom floss“, sagt er. Und auch das Smartphone Nokia Lumia 925 überlebte das Experiment.

Warnung an Nachahmer

Dass auch Chris Weber, Nokias Executive Vice President for Sales & Marketing, den Erfolg kommentierte, scheint darauf hinzudeuten, dass der finnische Hersteller vor allem den Werbeeffekt im Visier hatte, als er das Experiment in Auftrag gab. „Wir bemühen uns ständig, unsere Produkte zu verbessern“, sagt er und warnt Nokia-Kunden davor, den spektakulären Versuch zu wiederholen.

Tatsächlich nutzbar ist die Kraft des Blitzes nicht, jedenfalls nicht bei einer Wanderung durch die Natur. Der Blitz würde den Besitzer des Smartphones treffen. Ein wohl zu hoher Preis für einen wieder aufgeladenen Akku. 

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

WITTENSTEIN SE-Firmenlogo
WITTENSTEIN SE Entwicklungsingenieur (w/m/d) Igersheim-Harthausen
Stanley Black & Decker Deutschland GmbH-Firmenlogo
Stanley Black & Decker Deutschland GmbH Entwicklungsingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Idstein (Taunus)
PWK Automotive GmbH-Firmenlogo
PWK Automotive GmbH Leiter Engineering (m/w/d) – Produkt- und Verfahrensentwicklung Krefeld
odelo GmbH-Firmenlogo
odelo GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Lichttechnik in der Abteilung Vorausentwicklung Stuttgart
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst-Firmenlogo
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Chemieingenieur (m/w/d) Göttingen
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Abteilungsleiter (m/w/d) – Powertrain Gifhorn
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG-Firmenlogo
SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Entwicklungsingenieur Prüfsysteme (w/m/d) Bruchsal
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR)-Firmenlogo
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V (DLR) Abteilungsleiter (m/w/d) Leitung der Abteilung Brennkammer Köln
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES-Firmenlogo
FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR WINDENERGIESYSTEME IWES Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Entwicklung neuer Planungstools für die Installation von Offshore-Windparks Bremerhaven, Bremen, Hamburg
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für die Untersuchung von Betriebs- und Wartungsstrategien für Offshore-Windparks Bremerhaven, Bremen, Hamburg

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung