Besser als Kevlar und Stahl 02.12.2014, 08:33 Uhr

Absorbiert kinetische Energie: Graphen fängt Kugeln ab

Einmal mehr macht Graphen als Wundermaterial von sich reden: Jetzt soll das superleichte Material aus einlagig angeordneten Kohlenstoff-Atomen auch noch Kugeln abfangen. Könnten Polizei und Soldaten künftig also ultraleichte schusssichere Schutzanzüge tragen? Wissenschaftler der Universität von Massachusetts-Amherst haben herausgefunden, dass Graphen Projektile erheblich besser abfängt als Kevlar-Kunstfasern oder Stahl. 

Kugelsichere Westen für die Polizei könnten künftig möglicherweise aus ultraleichtem Graphen hergestellt werden.

Kugelsichere Westen für die Polizei könnten künftig möglicherweise aus ultraleichtem Graphen hergestellt werden.

Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Das Team um den Wissenschaftler Jae-Hwang Lee von der Universität von Massachusetts hat ballistische Tests in Miniaturformat entwickelt und durchgeführt, um die Kugelabfangenden Eigenschaften von Graphen zu untersuchen. Das Team nutzte einen Pulslaser, um Goldfasern zu verdampfen, die dadurch wie Schießpulver wirkten. Mikroskopisch kleine Kugeln wurden mit einer Geschwindigkeit von etwa 3000 Metern pro Sekunde auf 10 bis 100 Nanometer dicke Schichten aus übereinander gelegten Graphen-Lagen katapultiert. Das entspricht laut einem Bericht von Engadget etwa der dreifachen Mündungsgeschwindigkeit eines Projektils aus einem M16-Gewehr.

Zweimal besser als Kevlar und zehnmal besser als Stahl

Unter dem Elektronenmikroskop konnten die Forscher beobachten, wie die Graphen-Schichten die kinetische Energie beim Aufprall eines Teilchens absorbierten: Das Material dehnte sich kegelförmig aus, bevor es von der Stelle des Aufschlags aus radial nach außen zerriss. Auf der Basis ihrer Ergebnisse konnten die Wissenschaftler hochrechnen, dass Graphen dem Aufprall einer Kugel acht- bis zehnmal stärker widersteht als Stahl und doppelt so stark ist wie die Kunstfasern, die unter dem Markennamen Kevlar üblicherweise in beschusshemmenden Westen eingesetzt werden.

Struktur von Graphen: Das Material hat in einem wissenschaftlichen Versuch dem Aufprall einer Kugel acht- bis zehnmal stärker widerstanden als Stahl.

Struktur von Graphen: Das Material hat in einem wissenschaftlichen Versuch dem Aufprall einer Kugel acht- bis zehnmal stärker widerstanden als Stahl.

Quelle: NASA

Jae-Hwang Lee und sein Team gehen davon aus, dass man Graphen mit anderen Stoffen kombinieren könnte, um das Zersplittern des Materials zu verhindern oder einzudämmen. Problematisch dürfte jedoch vor allem sein, dass Graphen schwer zu bekommen und die Herstellung vergleichsweise teuer ist.

Diverse Anwendungsbereiche

Graphen besteht aus nur einer Lage honigwabenförmig angeordneter Kohlenstoff-Atome. Graphenfolien oder -platten sind stabil, transparent, flexibel, leitfähig und natürlich superleicht. Aufgrund der Kombination seiner Eigenschaften gilt das zweidimensionale Material als Werkstoff, der die Technikwelt revolutionieren könnte. Die potenziellen Anwendungsbereiche sind vielseitig und reichen vom Einsatz in Displays und Touchscreens über Solarzellen und Batterien bis hin zu Sensoren und Leichtbau.

Ein Beitrag von:

  • Susanne Neumann

    Susanne Neumann ist Webjournalistin. „Inhalt mit Anspruch“ ist das Motto der freien Journalistin und Online-Redakteurin. Sie steht für gründliche Recherche, eine verständliche Darstellung auch komplizierter Sachverhalte und Freude am Thema. Sie hat  Politik-, Theater-, und Kommunikationswissenschaften studiert.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

AGCO GmbH-Firmenlogo
AGCO GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektronische Komponenten Marktoberdorf
Telegärtner Karl Gärtner GmbH-Firmenlogo
Telegärtner Karl Gärtner GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Hochfrequenztechnik Steinenbronn bei Stuttgart
Jungheinrich Norderstedt AG & Co KG-Firmenlogo
Jungheinrich Norderstedt AG & Co KG Entwicklungsingenieur / Technischer Informatiker (m/w/d) Spezifikationen Batterietechnologien Norderstedt
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Development Engineer Embedded Software (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics R&D Engineer (m/f) Innsbruck (Österreich)
BAYER AG-Firmenlogo
BAYER AG Ingenieur für Technologie, Regulierung und Sicherheit (m/w/d) Monheim
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen Ingenieur Schaltungsentwicklung für Lenkungssteuergeräte (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) im gehobenen Technischen Dienst – Beamtenausbildung Köln
DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme e.V.-Firmenlogo
DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme e.V. Physiker/in / Chemiker/in / Ingenieur/in Maschinenbau, Luft- und Raumfahrttechnik (w/m/d) Entwicklung von Experimenten zur Dekarbonisierung von Industrieprozessen sowie Unterstützung der Institutsleitung im Strategiefindungsprozess Cottbus

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.