Hätte Elon Musk die Idee doch mal nicht verworfen... 09.11.2020, 11:35 Uhr

Hyperloop Revolution: Erstmals sausen Passagiere durch die Röhre

Die Idee stammt von Elon Musk, über die erfolgreiche Umsetzung freuen sich jetzt andere Entwickler. Virgin Hyperloop ist ein historischer Meilenstein in der Entwicklung der Super-Kapsel gelungen.

Passagiere im Virgin Hyperloop

Technologievorstand Josh Giegel und Sara Luchian, Leiterin Passagierkomfort bei Virgin, kurz vor der Testfahrt.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

Mit einer Kapsel in Hochgeschwindigkeit reisen: Daran tüfteln Ingenieure schon seit Jahren. Den Anstoß hat kein Geringerer als Elon Musk gegeben. Der Visionär schuf mit dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX der Entwicklung eines Hyperloops eine Bühne. Selbst forscht das Team von Musk nicht mehr an der Kapsel, die in Lichtgeschwindigkeit durch die Gegend saust. Dafür begeistert die Technologie zahlreiche andere Forscher und Studenten. Die TU München gewinnt seit Jahren den beliebten Wettbewerb von SpaceX in den USA, der die aktuellste Technik und Sicherheitsaspekte des Röhrenzugs darstellt. 2019 sauste die kleine Kapsel aus München mit 482 Kilometern pro Stunde durch eine Röhre. Ein neuer Rekord. Das Hyperloop-Team der TU München baute dies im SpaceX-Hauptquartier bei Los Angeles.

Doch nun legt ein anderes Unternehmen vor und schreibt Geschichte: Virgin Hyperloop.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
EF Holding GmbH-Firmenlogo
Betriebsleiter (m/w/d) Stahlwerk EF Holding GmbH
Salzgitter Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur Hardwarekonstruktion (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Inbetriebnahmeingenieur/-techniker (m/w/d) Verfahrenstechnik Hillenbrand
Stuttgart Zum Job 
Hillenbrand-Firmenlogo
Projektingenieur Forschung & Entwicklung (m/w/d) Hillenbrand
Weingarten Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Business Developer / Negativ-Emissionen / technische CO2-Speicherung (m/w/d) atmosfair
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in Bau und Erhaltung im Bereich Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur/in konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Stuttgart Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektleiter/in (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Freiburg Zum Job 
atmosfair-Firmenlogo
Bereichsleiter Klimaschutzprojekte (d/m/w) atmosfair
atmosfair-Firmenlogo
Teamleiter Klimaschutz, "Effiziente Öfen" Afrika und Asien (d/m/w) atmosfair
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wassergewinnungs- und -aufbereitungsanlagen DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur*in Wasserverteilung DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH
Dresden Zum Job 
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
TGA-Expert*in Versorgungstechnik mit Schwerpunkt Energieeffizienz (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Berlin-Wilmersdorf Zum Job 
SWM GmbH-Firmenlogo
Senior Projektmanager*in Programme in der Mobilität (m/w/d) SWM GmbH
München Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
(Junior) Projektingenieur Baukoordination Gas- und Stromnetz (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
RENK Test System GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Antriebstechnik RENK Test System GmbH
Augsburg Zum Job 
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Betrieb (w/m/d) Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH
Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in / Techniker*in (m/w/d) als Projektleiter*in Infrastrukturanlagen Albtal-Verkehrs-Gesellschaft mbH
Karlsruhe Zum Job 
Hermann Pipersberg Jr. GmbH-Firmenlogo
Fertigungsingenieur (m/w/d) Hermann Pipersberg Jr. GmbH
Remscheid Zum Job 
Universitätsklinikum Tübingen-Firmenlogo
Energiemanagerin / Energiemanager (w/m/d) Universitätsklinikum Tübingen
Tübingen Zum Job 

Virgin Hyperloop gelingt Testfahrt mit Passagieren

Von New York nach Washington in nur 30 Minuten – das kann schon bald Realität werden. Die Hochgeschwindigkeits-Kapsel von Virgin Hyperloop hat nun eine erste Testfahrt mit zwei Passagieren erfolgreich abgeschlossen. Güter zu transportieren war bislang kein Problem. Allerdings scheuten die Forscher, eine Fahrt mit hohen Geschwindigkeiten mit echten Passagieren zu besetzen. Virgin Hyperloop hat sich getraut – und wurde belohnt. Zum ersten Mal in der Entwicklung des Hyperloops gelang eine Passagier-Testfahrt mit dem Technologievorstand Josh Giegel und Sara Luchian, Leiterin Passagierkomfort bei Virgin. Die ersten Menschen in der Super-Kapsel sind also Führungskräfte des Unternehmens selbst. Virgin Hyperloop spricht von einem „geschichtsträchtigen Tag“.

SpaceX und Virgin Hyperloop haben etwas gemeinsam: Beide Unternehmen wurden von einem Milliardär gegründet. Richard Banson heißt der Gründer von Virgin.

Hyperloop: Wichtiger Sicherheitstest bestanden

Mit der gelungenen Passagier-Fahrt verzeichnet Virgin einen wichtigen Sicherheitstest. Wäre dieser nicht geglückt, hätte es wohl nicht nur eine Katastrophe gegeben, sondern die Entwicklung des Hyperloops wäre nach hinten geworfen worden. Das Unternehmen teilt mit, dass es nun möglich sei den Transport von Menschen und Waren zu revolutionieren.

Giegel und Luchian sind laut Virgin Hyperloop mit einer Geschwindigkeit von 172 km/h auf einer Teststrecke gefahren.

Dass es vor allem in Deutschland noch Sicherheitsbedenken gibt, hat Gabriele Semino, Vorstandsvorsitzender des NEXT Prototypes e.V., in diesem Interview berichtet.

„Geschichte wird direkt vor meinen Augen geschrieben“

Sultan Ahmed Bin Sulayem, Vorsitzender von Virgin Hyperloop, berichtet stolz von dem Ereignis: „Ich hatte das Vergnügen, zu sehen, wie Geschichte direkt vor meinen Augen geschrieben wird.“ Vor der Passagier-Testfahrt probte die Firma 400 unbemannte Fahrten. Die Teströhre befindet sich in Las Vegas, Nevada. Sie ist zehn Kilometer lang.

Jay Walder, CEO of Virgin Hyperloop, freut sich indessen über die bestandene Sicherheitsprobe: „Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich mich gefragt haben, ob der Hyperloop wirklich sicher ist.“

Virgin Hyperloop im Abendlicht
So sieht der Virgin Hyperloop aus.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

Hyperloop von Innen
Die Super-Kapsel von Innen.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

Ordner vor dem Hyperloop
Mit dieser Kapsel geht es auf die 10 Kilometer lange Teststrecke in Nevada.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

Bildschirme mit Passagieren
Auf den Bildschirmen sind die Passagiere ständig zu sehen.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

Weißer Sitz in Kapsel
Komfortabler Sitz im Virgin Hyperloop.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

Beide Passagiere gehen zum Hyperloop.
Die beiden Passagiere kommen aus dem Unternehmen.

Foto: Sarah Lawson (Virgin Hyperloop)

So funktioniert der Hyperloop

Durch ein Vakuum in der Röhre kann eine magnetisch angetriebene Transportkapsel sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen. Das gelingt infolge des wegfallenden Luftwiderstandes. Der Hyperloop gleitet außerdem fast geräuschlos dahin. Als Beispiel: In 30 Minuten könnten Menschen von New York nach Washington gelangen. Das ist doppelt so schnell wie ein Jet-Flug.

Virgin Hyperloop verfolgt nun eine Zertifizierung bis 2025. Der kommerzielle Betrieb soll bis 2030 starten.

Ärgert sich Elon Musk?

Die Idee für eine Super-Kapsel, die in Höchstgeschwindigkeit fährt, stammt von Elon Musk. Branson hat die Entwicklung aber weiter vorangetrieben. Ob sich der Visionär nun angesichts des Erfolges von Virgin Hyperloop ärgert, ist nicht bekannt. Da SpaceX mit Wettbewerben maßgeblich die Forschung am Hyperloop begleitet hat, kann man davon ausgehen, dass Musk sich auf weitere Giga-Projekte wie die Besiedelung des Mars oder den Bau der Fabrik in Grünheide fokussiert. Und sollte er sich doch ein klein wenig ärgern, wartet sicher eine Flasche des neu kreierten Tesla Schnaps auf ihn.

Lesen Sie auch:

Wird Europas Hyperloop 2025 superschnell dahingleiten?

In einer halben Stunde von Amsterdam nach Paris

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Aktuell arbeitet sie als Referentin für Presse und Kommunikation beim VDI e.V.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.