Weltpremiere von Volkswagen 27.06.2022, 17:18 Uhr

Kampfansage von VW: vollelektrische Limousine mit 600 Kilometern Reichweite

Noch ist der ID. AERO eine Studie. Doch verbunden mit der Präsentation der ersten vollelektrischen Limousine von Volkswagen, gibt der Autobauer auch die Produktionspläne bekannt: 2023 soll die Markteinführung in China erfolgen und im selben Jahr die Serienproduktion in Deutschland.

der neue ID. AERO von Volkswagen von vorn

Mit dem ID. AERO präsentiert Volkswagen das nächste vollelektrische Mitglied der ID. Familie.

Foto: Volkswagen AG

Mehr als 600 Kilometer Reichweite, außergewöhnlich viel Platz, fast fünf Meter Länge, schickes Design, das zugleich der Aerodynamik und damit auch der Effizienz dient – Volkswagen hat mit dem ID. AERO nun seine erste vollelektrische Limousine vorgestellt. Mit den Features soll das Fahrzeug eine deutliche Ansage in Richtung der Konkurrenz sein. Schließlich habe man mit dem ID. AERO nun global die erste vollelektrische Limousine so weit entwickelt, dass sie in Serie produziert werden kann. 2023 soll es losgehen. Dann plant der deutsche Autobauer die Markteinführung in China und den Start der Produktion eines europäischen Serienmodells in Emden.

Ford plant sieben neue Elektroautos – der Zeitplan ist ehrgeizig

Zuerst hatte Volkswagen den ID. AERO als Showcar vorgestellt und damit die ID. Familie erweitert. Es ist nun schon das vierte vollelektrische Fahrzeug innerhalb dieser Modellreihe. Ralf Brandstätter, Chief Executive Officer der Marke Volkswagen AG, sagte zur Präsentation des neuen Fahrzeugs: „Ein Auto mit einem emotionalen und zugleich sehr aerodynamischen Design, einer Reichweite von mehr als 600 Kilometern, einem außergewöhnlichen Platzangebot sowie Premium-Interieur.“ Der AERO beruht wie alle anderen Mitglieder der ID. Familie auf dem sogenannten Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen.

Volkswagens ID. AERO biete 600 Kilometer Reichweite

Der Hersteller aus Wolfsburg hat dem ID. AERO einen Coupé-Stil verpasst. Dazu passe auch das elegant abfallende Dach. Hinzu kommen kurze Überhänge, langer Radstand und ein besonders geräumiger Innenraum. Die Lithium-Ionen-Batterie bietet einen Netto-Energiegehalt von 77 Kilowattstunden (kWh). Durch die Kombination von effizientem Antrieb und dem Aerodynamik-Paket sei der ID. AERO durchaus langstreckentauglich. Volkswagen verspricht eine Reichweite von bis zu 620 Kilometern (WLTP). Dass der ID. AERO zuerst in China auf den Markt kommen soll, hat auch etwas mit Volkswagens Strategie zu tun: Man will dort führender Anbieter nachhaltiger Fahrzeuge werden. Im Jahr 2030 soll mindestens jedes zweite in China verkaufte Auto ein E-Fahrzeug sein. Darüber hinaus betrachte der Hersteller dieses neue Modell als das Topmodell der ID. Familie, das es deshalb auch in Europa und Nordamerika geben solle.

Front des ID. AERO von Volkswagen

Die Front zeigt typische Elemente der ID. Familie wie die Wabenstruktur und die Lichtleisten.

Foto: Volkswagen AG

Seitenansicht der neuen ID. AERO

Der Name ist Programm: Beim neuen ID. AERO steht die Aerodynamik im Mittelpunkt.

Foto: Volkswagen AG

Heckansicht der neuen ID. AERO von Volkswagen

Die Wabenstruktur der Front greift das Heck wieder auf. Kantige Linien unterstreichen das Design des ID. AERO.

Foto: Volkswagen AG

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Key Account Manager (m/w/d) VIVAVIS AG
Vertriebsgebiet Süddeutschland (Home-Office) Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur Innendienst (m/w/d) VIVAVIS AG
Koblenz, Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Manager Vertriebspartner (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Produktmanager (m/w/d) Meter Data Management / Smart Metering VIVAVIS AG
Koblenz Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
IT System Engineer (w/m/d) Airbus Defence and Space GmbH
Taufkirchen, Manching Zum Job 
Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG-Firmenlogo
Validierungs- und Qualifizierungsexperte (m/w/d) Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG
Mahler GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Verfahrenstechnik Mahler GmbH
Plochingen Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur fürs Testing im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieerzeugung (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Simulation & Modelling Engineer (d/f/m) Airbus Defence & Space
Friedrichshafen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für Tram-Bauprojekte in München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Galileo - Hardware Technical Authority (d/m/w) Airbus Defence and Space GmbH
Friedrichshafen Zum Job 
Universität zu Köln-Firmenlogo
Ingenieur*in der Fachrichtung Elektrotechnik (m/w/d) Universität zu Köln
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) für die Bauleitung EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
HIMA Paul Hildebrandt GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur/ Key Account Manager (m/w/d) HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Neuss, Nordrhein-Westfalen (Home-Office) Zum Job 
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
Senior Produktmanager Photovoltaik (w/m/d) G+E GETEC Holding GmbH
Berlin, Magdeburg Zum Job 

Rein optisch ist besonders an der Front die Nähe zur ID. Familie zu erkennen. Auch sie zeigt die typische Wabenstruktur. Der Stoßfänger teilt sie horizontal in zwei Teile. Ein eigenes Gesicht soll dem ID. AERO eine umlaufende schmale Lichtleiste links und rechts des beleuchteten Logos sowie oberhalb der LED-Matrixscheinwerfer, die quer über die Front bis in die Kotflügel und die Seiten hinein, geben. IQ.LIGHT hat Volkswagen diese Matrixscheinwerfer genannt. Die Lichtleiste zieht sich dabei bis zum Heck und ist nur leicht unterbrochen.

Volkswagen achtet beim ID. AERO auf Design und Effizienz zugleich

Die Silhouette des neuen ID. AERO zeigt eine sogenannte Tornadolinie. Das markante Design wird von einer kraftvollen Schulterpartie bestätigt. Insgesamt wirkt die elektrische Limousine flach und damit zugleich dynamisch. Das Heck ist leicht eingezogen und in Verbindung mit der Abrisskante beruhigt dies auch den Luftstrom. Diesen unterstützen zusätzlich die Bicolor-Räder, die bündig in die Radkästen integriert sind. Statt klassischer Türgriffe setzt Volkswagen auf beleuchtete Touch-Flächen. Das ist nicht nur optisch ein Hingucker, sondern dient ebenfalls der Effizienz, weil es weiter den Luftwiderstand reduziert. Das Heck tritt passend zur restlichen Silhouette ebenfalls dominant auf. Dieser Eindruck entsteht vor allem durch einen dunklen und zugleich auffälligen Lichtstreifen sowie dem LED-Rücklichtcluster mit Wabenstruktur. Sie fasst praktisch das Fahrzeug ein, da sie sowohl an der Frontpartie wie auch am Heck zum Einsatz kommt und ist für die ID. Familie das typische Design-Merkmal.

Volkswagen hat die elektrische MEB-Architektur so entworfen, dass sie wie ein Bausatz für Fahrzeuge unterschiedlicher Formen und Größen angepasst werden kann. Damit ist sie segmentübergreifend einsetzbar. Die MEB stehe dabei für große Reichweiten, ein Höchstmaß an digitaler Vernetzung böten die Fähigkeiten zu Over-the-Air-Updates. 2023 soll die Serienproduktion im Werk Emden starten. Es sei eines der ersten niedersächsischen Volkswagen Werke, das maßgeblich dazu beitrage, die Modellpalette zu elektrifizieren und die CO2-Emissionen der gesamten Neuwagenflotte zu senken.

Mehr zum Thema E-Mobilität:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat Geschichte und Kunstgeschichte (M.A.) studiert. Unter anderem hat sie für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.