CeBIT 2017 22.03.2017, 07:51 Uhr

Dank Wechselakkus kann dieses eTaxi rund um die Uhr fahren

Warum eigentlich fahren Taxen immer noch mit Diesel? Bei Laufleistungen von 60.000 km im Jahr wären E-Taxen eine Wohltat für die Städte. Der Angst der Fahrer, mit leerem Akku stehen zu bleiben, macht ein neues Taxi mit Wechselakku ein Ende. Ingenieure von Siemens und der RWTH Aachen haben das knuffige Taxi mitentwickelt.

Ein Elektro-Taxi mit Wechselakkus, die mit einem Handgriff ausgetauscht werden können, hat eine Projektgemeinschaft bekannter Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf der CeBIT vorgestellt. Demnächst startet ein Probelauf in München.

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Die Akkus sind in einer crashsicheren Wanne untergebracht. Sie lässt sich mit wenigen Handgriffen unter dem Fahrzeugboden hervorziehen.

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Auf dem Display auf der Rückseite des eTaxi können auch Werbebotschaften platziert werden.

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Besonders auffallend sind die bodentiefen Seitentüren, durch die man bequem einsteigen kann. Vorne sitzt der Fahrer in der Mitte, hinten ist genügend Platz für zwei Fahrgäste mit Gepäck.

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Foto: Peter Naumann/Adaptive City Mobility

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Tagueri AG-Firmenlogo
(Junior) Consultant Funktionale Sicherheit (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Consultant Systems Engineering (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Funkwerk AG-Firmenlogo
Techniker / Ingenieur im Engineering Vertrieb (m/w/d) Funkwerk AG
deutschlandweit Zum Job 
ITW Fastener Products GmbH-Firmenlogo
Technische:r Vertriebsingenieur:in für VW ITW Fastener Products GmbH
Creglingen-Münster Zum Job 
Framatome GmbH-Firmenlogo
Senior Project Quality & OPEX Manager (m/w/d) Framatome GmbH
Erlangen Zum Job 
Tagueri AG-Firmenlogo
Teamleitung im Bereich Diagnose (m/w/d) Tagueri AG
Hamburg Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Elektronikentwickler (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Kältemittelverdichter (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Forschungszentrum Jülich GmbH-Firmenlogo
Ingenieur für Gebäudeausrüstung / Versorgungstechnik (w/m/d) Forschungszentrum Jülich GmbH
Jülich bei Köln Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieure - Schwerpunkt konstruktiver Ingenieurbau für die Bauwerksprüfung nach DIN 1076 (m/w/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamburg Zum Job 
Riedel Bau-Firmenlogo
Energieberater / Auditor (m/w/d) Riedel Bau
Schweinfurt Zum Job 
Rheinmetall Electronics GmbH-Firmenlogo
Projektmanager technische Entwicklungsaktivitäten (m/w/d) Rheinmetall Electronics GmbH
Neckarsulm Zum Job 
Diehl Aerospace GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Entwicklungsingenieur (m/w/d) Avionik (System) Diehl Aerospace GmbH
Nürnberg, Überlingen, Frankfurt am Main, Rostock Zum Job 
Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH-Firmenlogo
Teamleitung Haltestellen und Stationen (d/m/w) Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH
Frankfurt am Main Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Elektro- / Kommunikationstechnik Die Autobahn GmbH des Bundes
Frankfurt am Main Zum Job 
RENOLIT SE-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik RENOLIT SE
Frankenthal Zum Job 
Lahnpaper GmbH-Firmenlogo
Leitung Entwicklungslabor (m/w/d) Lahnpaper GmbH
Lahnstein Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur - Fernsteuerung Energienetze (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
BREMER Hamburg GmbH-Firmenlogo
Bauleiter Schlüsselfertigbau (m/w/d) BREMER Hamburg GmbH
Hamburg Zum Job 
IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Instandhaltung (m/w/d) IPH Institut "Prüffeld für elektrische Hochleistungstechnik" GmbH

Ein Taxi in Hamburg fährt im Schnitt 60.000 km pro Jahr, so eine Studie der kommunalen Statistikbehörde. Wer besonders viele Fahrer beschäftigt, kommt auch auf 75.000 km im Jahr. Das macht bei 365 Tagen Dienst täglich 205 km. Jeden Tag. Bislang fahren die Droschken mit Diesel. Dabei könnte man bei 200 km Laufleistung am Tag und vielen Wartezeiten an Taxiplätzen auch auf Elektroautos umsteigen. Könnte. Und das würde dem Stadtklima enorm helfen, wie die TU Berlin ausgerechnet hat. Macht aber fast keiner.

Um den Taxibetreibern den Elektroantrieb aber auch ohne Öko-Nachhilfe schmackhaft zu machen, haben sich namhafte Unternehmen wie Siemens und die Elektroauto-Tochter der Post Streetscooter sowie etablierte Forschungseinrichtungen wie das Fraunhofer ESK und die RWTH Aachen im Projekt Adaptive City Mobility (ACM) zusammen getan und ein spezielles Elektroauto für den Personentransport entwickelt.

Das knuffige ACM City eTaxi hat gerade Premiere auf der CeBIT in Hannover. Siemens hat seine elektronische Fahrzeugarchitektur Race beigesteuert, die auch im Elektroauto Streetscooter der Post verbaut ist, die RWTH hat den Fahrzeugaufbau entwickelt, Streetscooter hat für die Zulassung und die montagefreundliche Konstruktion des Fahrzeuges gesorgt.

Akkus lassen sich blitzschnell austauschen

Die Besonderheit des eTaxis sind die Akkus. Einfach ausgedrückt: Die liegen wie in einer Schublade im Fahrzeugboden, lassen sich rausziehen und einfach austauschen. Die crashsichere Batteriewanne hat Platz für sechs Lithium-Ionen-Pakete.

Die Pakete wiegen jeweils 15 kg, haben eine Leistung von 1,9 kWh und ermöglichen eine Reichweite von zusammen 120 km. Wenn sie erschöpft sind, steigt der Taxifahrer an der Wechselstation seines Unternehmens aus, zieht den Schubkasten unter dem Fahrzeugboden hervor und tauscht die Batterien einfach aus. Verbrauchte raus, aufgeladene Akkus wieder rein. Dann geht die Fahrt direkt weiter – ohne stundenlanges Warten an einer Ladestation.

2017 finden Feldtests in München statt

Flotten von eTaxis könnten sich mit diesem System wirtschaftlich betreiben lassen, meint Paul Leibold, Initiator des Projekts. „Das ACM-Projekt bringt nun seine eigene Infrastruktur mit und funktioniert damit losgelöst von Diskussionen zu den hohen Investitionskosten der Elektromobilität – eben als autarkes System.“ Noch dieses Jahr geht ACM mit der Technologie in den Praxistest. Schauplatz des Feldtests ist München.

Das vom Münchner Designer Prof. Peter Naumann, Leiter der Fakultät für Design an der Hochschule München, entworfene eTaxi ist ein echter Hingucker. Der Fahrer sitzt auf einem mittig platzierten Schwenksitz, dahinter machen es sich zwei Passagiere auf einer durchgehenden Rückbank bequem. Bodentiefe Plexiglastüren erlauben einen ungewohnten Einblick in das Fahrzeug, das kompakt gebaut ist – es ist 3,30 m lang, 1,48 m breit und 1,66 m hoch.

Das Chassis besteht aus Aluminium und Faserverbundwerkstoffen, die Fahrgastzelle aus Kohlefaserlaminat. Dank dieser Leichtbauweise bringt das Fahrzeug inklusive Akkus nur 540 kg auf die Waage. Zum Vergleich: Ein Smart City Coupé wiegt rund 750 kg.

ACM City eTaxi hat nur 19 PS

In puncto Leistung lockt das eTaxi keinen PS-Fan hinter dem Ofen hervor. Doch das haben die Entwickler auch gar nicht vor. Sie wollten mit dem Fahrzeug einen Gegenpol zum Trend schaffen, immer größere, schnellere und für den Innenstadtbereich überdimensionierte Fahrzeuge wie SUVs zu bauen.

Unter der Motorhaube des Elektro-Zwergs sitzt ein Elektromotor, der es lediglich auf 14 kW bringt – das entspricht 19 PS. Der Motor beschleunigt das Fahrzeug je nach Beladung in fünf bis acht Sekunden von 0 auf 50 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 90 km/h. Dann ist Schluss. Aber das alles genügt, um in der Stadt mobil zu sein. Eigentlich genügt das nicht nur für Taxifahrten.

Mit kleinen Elektroautos versucht auch das Start-up Nutonomy in Singapur und in Boston Taxifahrten möglich zu machen – allerdings autonom gesteuert ohne Fahrer.

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.