Was wurde eigentlich aus…den StreetScootern der Post? 28.02.2020, 13:47 Uhr

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Was zunächst florierte, droht nun in der Versenkung zu verschwinden: Die StreetScooter der Deutschen Post. Die Suche nach einem Partner für den Elektrotransporter ist gescheitert. Aus diesem Grund will die Post die Produktion der Streetscooter-Elektrofahrzeuge noch 2020 komplett einstellen.

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Der StreetScooter wurde speziell für die Post entwickelt. Das Elektroauto baut die Post im früheren Bombardier-Werk in Aachen.

Foto: KlimaExpo.NRW

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Post-Vorstand Jürgen Gerdes und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nahmen in Aachen den 1.000sten SreetScooter in Empfang. 

Foto: Deutsche Post DHL

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Produziert wird der kleine StreetScooter im früheren Bombardier-Werk in Aachen. 2017 will die Post die Produktion auf jährlich 10.000 Fahrzeuge hochfahren.

Foto: Deutsche Post DHL

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Der Elektrotransporter hat eine Reichweite von bis zu 80 km und kann auch an normalen Steckdosen aufgeladen werden.

Foto: Deutsche Post DHL

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: KlimaExpo.NRW

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: Deutsche Post DHL

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: Deutsche Post DHL

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: KlimaExpo.NRW

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: KlimaExpo.NRW

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: KlimaExpo.NRW

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: Deutsche Post DHL

StreetScooter Produktion soll noch dieses Jahr eingestellt werden

Foto: Deutsche Post DHL

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur / Key Account Manager (m/w/d) VIVAVIS AG
Vertriebsgebiet Süddeutschland (Home-Office) Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Vertriebsingenieur Innendienst (m/w/d) VIVAVIS AG
Koblenz, Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Manager Vertriebspartner (m/w/d) VIVAVIS AG
Ettlingen Zum Job 
VIVAVIS AG-Firmenlogo
Produktmanager (m/w/d) Meter Data Management / Smart Metering VIVAVIS AG
Koblenz Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
IT System Engineer (w/m/d) Airbus Defence and Space GmbH
Taufkirchen, Manching Zum Job 
Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG-Firmenlogo
Validierungs- und Qualifizierungsexperte (m/w/d) Dentinox Gesellschaft für pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG
Mahler GmbH-Firmenlogo
Projekt- / Vertriebsingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Verfahrenstechnik Mahler GmbH
Plochingen Zum Job 
Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim-Firmenlogo
Ingenieur fürs Testing im Automotive-Bereich (m/w/d) Bertrandt Technologie GmbH Mönsheim
Mönsheim Zum Job 
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Entwickler Systemtest / Fahrversuch Bremssysteme für autonomes Fahren (m/w/d) Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen
Schwieberdingen bei Stuttgart Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in Energieerzeugung (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence & Space-Firmenlogo
Simulation & Modelling Engineer (d/f/m) Airbus Defence & Space
Friedrichshafen Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*innen für Tram-Bauprojekte in München (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Airbus Defence and Space GmbH-Firmenlogo
Galileo - Hardware Technical Authority (d/m/w) Airbus Defence and Space GmbH
Friedrichshafen Zum Job 
Universität zu Köln-Firmenlogo
Ingenieur*in der Fachrichtung Elektrotechnik (m/w/d) Universität zu Köln
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) für die Bauleitung EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Berlin, Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Asphaltstraßenbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
Michendorf Zum Job 
EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH
HIMA Paul Hildebrandt GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur/ Key Account Manager (m/w/d) HIMA Paul Hildebrandt GmbH
Neuss, Nordrhein-Westfalen (Home-Office) Zum Job 
G+E GETEC Holding GmbH-Firmenlogo
Senior Produktmanager Photovoltaik (w/m/d) G+E GETEC Holding GmbH
Berlin, Magdeburg Zum Job 

 

„Neubestellungen wird es keine mehr geben“, sagte ein Sprecher der Post gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Auslieferung von Fahrzeugen werde sich noch bis ins nächste Jahr hinziehen. Allerdings produziert die Post keine neuen StreetScooter mehr. Ein Grund dafür: Die Suche nach einem Partner für den Elektrotransporter ist gescheitert. Mit welchen weiteren Herausforderungen die Post zu kämpfen hatte, lesen Sie in unserem Rückblick.

460 StreetScooter brandgefährdet

Er schafft nur eine Reichweite von 80 Kilometer pro Akkuladung, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei schlappen 80 km/h. Doch schneller und weiter muss der StreetScooter auch nicht fahren. Denn der Transporter liefert vor allem Waren in den Innenstädten aus. Und deshalb kann der StreetScooter 650 Kilogramm an Zuladung aufnehmen. Das entspricht rund 150 Paketen.

Damit ist der elektrobetriebene StreetScooter absolut tauglich für die Paketzustellung der Posttochter DHL. Doch so richtig will das gelbe E-Fahrzeug nicht mehr zünden. Zuletzt machte die Post mit Bränden der StreetScooter von sich reden. Dabei hatte Amazon kürzlich 40 Exemplare bestellt. Bundesweit sind 11.000 Fahrzeuge im Einsatz, so die Deutsche Post. Bei 460 Fahrzeugen hat der Konzern eine potenzielle Brandgefährdung durch die Batterie festgestellt. Weiterfahren sollen diese erst, wenn sie überprüft worden sind. Konkret geht es um die Fahrzeuge um den Typ Work L, Baujahr 2018. Klingt nicht gerade vertrauenswürdig.

Aus der Not heraus wurde die Post zum Fahrzeughersteller

Aber wieso eigentlich baut die Post ihre Transporter selbst? Aus der Not heraus. Als Vorstand Jürgen Gerdes vor 5 Jahren bei etablierten Autoherstellern wie Daimler und Volkswagen nach der Produktion eines elektrisch betriebenen Transporters anfragte, gab es überraschenderweise nur Abfuhren. Doch Gerdes hielt an seiner Idee fest und wurde bei dem kleinen Start-up StreetScooter fündig, das an der RWTH Aachen Elektrofahrzeuge entwickelte. 2014 kaufte die Post den kleinen Hersteller. „Das war natürlich ein Glücksfall“, sagt Gerdes heute über die Aachener Auto-Entwickler.

Ein Glücksfall, weil der rein elektrisch fahrende StreetScooter voll auf die Bedürfnisse der Warenzustellung in Innenstädten zugeschnitten ist. Das Auto ist nur 4,60 Meter lang und damit wendig genug, um sich auch in engen Straßenzügen bewegen zu können. Die Zuladung ist mit 650 Kilogramn ideal für den Warentransport über kurze Strecken. Bis zu 300 Stopps und Anfahrvorgänge täglich leistet der StreetScooter, der an rund 300 Tagen im Jahr im Einsatz ist.

Der Asynchronmotor hat eine Leistung von 30 kW, die Energie liefert eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 20,6 kWh. An einer Steckdose dauert es viereinhalb Stunden, bis die Batterie zu 80 % geladen ist.

CEO verlässt StreetScooter

Im Februar 2020 eine neue Hiobsbotschaft: CEO Sommer steigt nach kurzer Amtszeit wieder aus. Jörg Sommer war erst seit April 2019 CEO des E-Nutzfahrzeugherstellers. Die Trennung erfolge in gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung, teilte die Deutsche Post DHL Group mit. Neuer Streetscooter-CEO ist Markus Dörr, der als COO bislang für das operative Geschäft des Unternehmens zuständig war.  Grund für den Ausstieg Sommers seien unterschiedliche Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung von Streetscooter, heißt es in einer Mitteilung der Post.

Sommer sah eine Kooperation mit dem chinesischen Autobauer Chery. Gemeinsam wollten die Unternehmen in China Elektrolieferwagen produzieren. Mit dem Abgang des CEO steht dieses Expansionsprojekt Medienberichten zufolge auf der Kippe. Zudem habe der Hersteller mit roten Zahlen zu kämpfen.

Die Deutsche Post schmeißt mit dem StreetScooter Geld zum Fenster raus und würde den Hersteller von E-Lastern gerne verkaufen. Doch bislang finden sich keine Kaufinteressenten. Der eigentlich Plan sah vor, den gesamtenFuhrpark von Post und DHL in der Brief- und Paketzustellung auf Elektrotransporter umzustellen. Das ist aus heutiger Sicht unwahrscheinlich. Technische Probleme und fehlende Investoren lassen den Plan scheitern.

Jährlich könnten 20.000 Fahrzeuge entstehen

Die Deutsche Post könnte deutlich mehr leisten. In den Werken in Düren und Aachen könnten jährlich 20.000 Fahrzeuge gebaut werden. Das einstige Kaufargument lautet: Praktisch, günstig und leistungsstark. Aufwendige Bordelektronik sucht man im StreetScooter vergeblich. Die Post hat in den letzten 5 Jahren keinen anderen Hersteller von seiner Idee überzeugen können. Aus diesem Grund produziert heute kein anderes Unternehmen für den Konzern. Die Scooter-Liebe bei der Post ist abgeflaut.

Die Post sieht sich nicht als Autohersteller. Seit Längerem erwägt die Konzernspitze den Verkauf der Sparte.

Lesen Sie auch:

Warum die Post ihre Elektrotransporter einst lieber selbst baute

Volkswagen und Niu bringen E-Scooter

10 Fakten über Elektroautos

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.