Fahrplan stabilisieren 10.07.2024, 09:15 Uhr

So will die Bahn Verspätungen durch Baustellen reduzieren

Das Schienennetz der Bahn ist marode, entsprechend hoch sind die Bauarbeiten und die Verspätungen. Mit einer neuen Bauweise will die Deutsche Bahn die Fahrpläne nun stabiler machen.

Gleisarbeiten

Das Schienennetz ist marode, es kommt immer wieder zu Bauarbeiten und Verspätungen. Mit einer neuen Bauweise will die DB die Fahrpläne nun stabiler machen.

Foto: PantherMedia / PhysioDave

Die Deutsche Bahn hat angekündigt, Bauarbeiten auf dem überlasteten Schienennetz künftig anders zu organisieren und zu bündeln, um den Fahrplan verlässlicher zu gestalten. „Wir werden weiter auf diesem hohen Niveau bauen, deshalb müssen wir jetzt fundamental anders an die Sache rangehen“, sagt Philipp Nagl, Chef der neuen Bahn-Infrastrukturtochter InfraGo. „Die größte Last für die Fahrgäste im Personenverkehr und die Güterverkehrsunternehmen sind die immer wieder neuen Fahrpläne durch die endlose Anzahl an oft auch kurzfristigen Kleinmaßnahmen.“ Mit dem neuen Prinzip soll sich dies ändern. „Wir vereinfachen den komplexen Fahren-Bauen-Prozess.“

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
naturenergie netze GmbH-Firmenlogo
Technischer Experte (m/w/d) für Geschäftsentwicklung & Innovationen naturenergie netze GmbH
Rheinfelden (Baden) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur/in als Experte / Expertin Prüfstatik und Nachrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Gruppenleiter*in Präzisionssysteme Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur/Bauleiter/Projektleiter (m/w/d) Wasserwirtschaft Stadtwerke Potsdam GmbH
Potsdam Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur / Verwaltungsfachwirt (w/m/d) als Ansprechpartner für Vergabeverfahren von Bauleistungen - Schwerpunkt Vergabemanagementsystem Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Teamleitung (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin oder Ingenieur Entwurf Konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Schwerpunkt Betreuung und Beratung zur Planung von Autobahnprojekten Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (m/w/d) im Bereich Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Dillenburg Zum Job 
TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH-Firmenlogo
Auditor (m/w/d) ISO 14001 und ISO 50001 TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
deutschlandweit Zum Job 
SPRiNTUS GmbH-Firmenlogo
Leiter Qualität und Service (m/w/d) SPRiNTUS GmbH
Welzheim Zum Job 
Almatechnik TDF-Firmenlogo
Conseiller/ère technique (h/f/d) Almatechnik TDF
Raum Romandie (Schweiz) Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Planung Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Labor-, Prozess, und Umweltanalyse Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Technical Service Engineer (m/w/d) für Mikroskopie-Systeme im Halbleiter- und Life-Science Bereich Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Raum Halle/Leipzig Zum Job 
Vizona GmbH-Firmenlogo
Technical Project Manager (m/w/d) Ladenbauprojekte Vizona GmbH
Weil am Rhein Zum Job 
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Vertriebsleiter Deutschland (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 
ProMinent GmbH-Firmenlogo
Head of Group Finance & Accounting (m/w/d) ProMinent GmbH
Heidelberg Zum Job 

Aktuelle Vorgehensweise bei Bauarbeiten

Um den Verfall des veralteten Netzes aufzuhalten, sind in den vergangenen Jahren immer mehr Bauarbeiten notwendig geworden. Diese Arbeiten führen regelmäßig zu Verzögerungen und Zugausfällen im Personen- und Güterverkehr. Die Baumaßnahmen werden derzeit bei der InfraGo angemeldet, sobald sie anfallen. Diese stellt dann ein mögliches Zeitfenster bereit, woraufhin der Fahrplan angepasst werden muss.

Weil dies bei kleineren Arbeiten oft sehr kurzfristig passiert, herrscht bei Fahrgästen schnell Ungewissheit und wenig Verlässlichkeit. Zudem werden notwendige Bauarbeiten nicht immer auf einmal durchgeführt, sondern über Monate oder Jahre verteilt, was zu ständigen Einschränkungen auf der gleichen Strecke führt.

Das neue Konzept der Bahn

Um die Situation zu verbessern, plant die Bahn, das Bauen künftig anders zu organisieren. Sowohl große Investitionsmaßnahmen als auch kleine Instandhaltungsarbeiten sollen in regelmäßig wiederkehrenden Zeitfenstern, sogenannten Containern, durchgeführt werden.

Die Bauarbeiten müssen dann gebündelt innerhalb dieser Zeitkorridore stattfinden. Bei kleineren Wartungsarbeiten, wie der Überprüfung von Signalen oder Weichen, könnten diese Zeitfenster etwa in einem mehrwöchigen Rhythmus erfolgen. Für große Maßnahmen plant die Bahn längere, aber feste Zeiträume pro Jahr ein.

Vorteile des neuen Konzepts

Durch das neue Prinzip muss die Bahn den Fahrplan nicht mehr aufgrund kurzfristiger Baumaßnahmen ständig ändern. Wer bauen will, muss eines der feststehenden Zeitfenster nutzen. Der Fahrplan kann frühzeitig um diese Korridore herum aufgestellt werden.

„Durch das neue Prinzip halbiert sich mittelfristig der Fahrplan-Anpassungsbedarf, den wir im Jahresverlauf haben“, betont Nagl. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die einzelnen Gewerke künftig besser abstimmen und Baumaßnahmen bündeln müssen. Nachdem auf einem Abschnitt während eines der neuen Zeitfenster gebaut wurde, muss er für eine gewisse Zeit baufrei bleiben.

Langfristige Baufreiheit

Bei großen Baumaßnahmen kann es durchaus fünf bis sieben Jahre dauern, bis auf einem Abschnitt wieder gebaut werden darf. „Je kürzer oder länger das Baufenster, umso kürzer beziehungsweise länger die anschließende Baufreiheit.“, erklärt Nagl.

Dies soll dazu führen, dass alle notwendigen Arbeiten innerhalb einer einzigen Sperrphase erledigt werden. Das neue Modell soll bei kleineren Maßnahmen schon ab Mitte Juli umgesetzt werden. Bei großen Investitionen plant die Bahn die Umsetzung bis spätestens 2027.

Generalsanierung als Vorbild

Die Initialzündung für das neue Konzept waren die Pläne für die Riedbahn, sagt Nagl. Die Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim ist der erste von insgesamt 40 hochfrequentierten Bahnkorridoren, die in den kommenden Jahren über mehrere Monate voll gesperrt und dann grundlegend saniert werden sollen. Auch hier müssen während der Vollsperrung alle notwendigen Baumaßnahmen erledigt werden.

„Wir haben gemerkt, wie viel Bündelung möglich ist“ betont Nagl. Der Start auf der Riedbahn ist an am 15. Juli. Fünf Monate lang wird die Strecke dann gesperrt sein. Hier wird sich zeigen, ob das neue Baukonzept der Bahn wirklich funktioniert. (Mit Material der dpa)

Ein Beitrag von:

  • Dominik Hochwarth

    Redakteur beim VDI Verlag. Nach dem Studium absolvierte er eine Ausbildung zum Online-Redakteur, es folgten ein Volontariat und jeweils 10 Jahre als Webtexter für eine Internetagentur und einen Onlineshop. Seit September 2022 schreibt er für ingenieur.de.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.