Cooperative Mobility Ecosystem 13.12.2016, 07:14 Uhr

Autonomes Auto von Honda rockt Las Vegas

Honda springt auf den Zug der selbstfahrenden Autos auf: Auf der CES 2017 in Las Vegas präsentiert der Autobauer einen knuffigen Fahrwürfel mit künstlicher Intelligenz, die mit dem Fahrer spricht. Ein neuer Konkurrent für VW und Daimler. 

So stellt sich Honda die Elektromobilität der Zukunft vor: Das Cooperative Mobility Ecosystem fährt autonom und spricht sogar mit den Passagieren. 

So stellt sich Honda die Elektromobilität der Zukunft vor: Das Cooperative Mobility Ecosystem fährt autonom und spricht sogar mit den Passagieren. 

Foto: Honda

Alle Jahre wieder geht vom 5.-8. Januar 2017 in Las Vegas die International Consumer Electronics Show (CES) über die Bühne – die weltweit größte Fachmesse für Unterhaltungselektronik. Am Stand von Honda wird es einen kleinen Zweisitzer zu bestaunen geben, der an einen futuristischen Smart erinnert. Der Clou: Das E-Fahrzeug namens Cooperative Mobility Ecosystem – bislang nur eine Studie ­– wird autonom fahren können.

Passagiere widmen sich dann während der Fahrt anderen Aufgaben, lesen Zeitung oder spielen mit dem Tablet. Es gibt allerdings auch ein Lenkrad für ganz normale Fahrten.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
Hitachi Energy Germany AG-Firmenlogo
Service-Steuerungsingenieur für Frequenzumrichter (w/m/d) Hitachi Energy Germany AG
Mannheim Zum Job 
Messe München GmbH-Firmenlogo
Meister / Ingenieur / in der Elektrotechnik als Technical Manager (m/w/d) Messe München GmbH
München Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Versuchsingenieur Produktvalidierung (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
Iqony GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Maschinenbau / Projektleiter (m/w/d) Iqony GmbH
PFISTERER Kontaktsysteme GmbH-Firmenlogo
High Voltage Testing Specialist (w/m/d) PFISTERER Kontaktsysteme GmbH
Winterbach Zum Job 
Kreiskrankenhaus Emmendingen-Firmenlogo
Architekt / Bauingenieur oder Bautechniker als Projektleiter / Projektsteurer (m/w/d) Kreiskrankenhaus Emmendingen
Emmendingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Erhaltungsmanagement, Oberbau als Teamleitung Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Straßenausstattung Die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern
München-Maisach Zum Job 
Cargill GmbH-Firmenlogo
Prozessingenieur (m/w/d) Cargill GmbH
Hamburg-Harburg Zum Job 
Hasse & Wrede GmbH-Firmenlogo
Torsional Vibration Solution Architect (m/f/d) Hasse & Wrede GmbH
Berlin (Home-Office) Zum Job 
Clariant Produkte (Deutschland) GmbH-Firmenlogo
Digital Engineer (m/w/d) Clariant Produkte (Deutschland) GmbH
Bruckmühl-Heufeld Zum Job 
Hasse & Wrede GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur für Torsionsschwingungslösungen (m/w/d) Hasse & Wrede GmbH
Berlin (Home-Office) Zum Job 
JOSEPH VÖGELE AG-Firmenlogo
Konstruktionsingenieur (m/w/d) Maschinenbau JOSEPH VÖGELE AG
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 
NORMA Group Holding GmbH-Firmenlogo
Product Design Engineer (m/f/d) NORMA Group Holding GmbH
Maintal Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur als Fachexperte Umweltschutz (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Hannover Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) - Teilprojektleitung für Bauprojekte DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) konstruktiver Ingenieurbau Die Autobahn GmbH des Bundes
MicroNova AG-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Electrical Engineering / Elektrotechnik MicroNova AG
Vierkirchen Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur mit Bachelor (m/w/d) Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 

Künstliche Intelligenz: Fahrzeug spricht mit dem Fahrer

Über die Technik des autonomen Autos ist bislang nicht viel bekannt. Honda wirft aber mit großen Schlagwörtern um sich – mit „emotion engine“ beispielsweise. Dahinter verbirgt sich eine Künstliche Intelligenz, die mit Passagieren spricht. Sie geht dabei angeblich sogar auf ihre Gefühle ein. Ist das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen Auto und Besitzer?

Wollen Sie nicht mit Ihrem Auto sprechen oder ist Ihnen die Honda-Studie zu klein? Etwas größer ist die VW-Studie I.D., mit der Volkswagen die Massen von der Elektromobilität überzeugen will.

Herbert Diess, Markenvorstand von Volkswagen (VW), und der I.D. – ein Konzeptauto mit rein elektrischem Antrieb, das 2020 für knapp 30.000 € auf den Markt kommt. 

Herbert Diess, Markenvorstand von Volkswagen (VW), und der I.D. – ein Konzeptauto mit rein elektrischem Antrieb, das 2020 für knapp 30.000 € auf den Markt kommt.

Quelle: Uli Deck/dpa

Das elektrische VW-Mobil ist 4,1 m lang, hat einen 170-PS-Motor und soll mit einer Akkuladung eine Reichweite von 400 bis 600 km schaffen. Der Stromer soll 2020 für knapp 30.000 € auf den Markt kommen. Ab 2025 fährt das Auto laut VW sogar autonom.

Pompöse Alternative: 750 PS starker Stromer von Daimler

Wesentlich größer und viel, viel schöner ist die Alternative von Daimler: Vision Mercedes-Maybach 6 – ein 5,70 m langes Elektroauto, dessen lang gezogene Form den Atem von Autoenthusiasten stocken lässt. Und dann erst der Innenraum: Luxus pur. Es gibt geschwungene helle Ledersessel und eine Frontscheibe, die gleichzeitig Display ist. Sensoren überwachen die Vitalfunktionen der Passagiere und passen automatisch Temperatur und Lichteinfall an.

Unter der Motorhaube kreist die Sau: Der Elektromotor hat 750 PS und beschleunigt das rote Geschoss in weniger als vier Sekunden auf 100 km/h, bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Der Vision Mercedes-Maybach 6 von Daimler: Der Stromer beschleunigt mit einem 750-PS-Motor auf 250 km/h. 

Der Vision Mercedes-Maybach 6 von Daimler: Der Stromer beschleunigt mit einem 750-PS-Motor auf 250 km/h.

Quelle: Daimler

Die Batterie des Mercedes-Maybach 6 hat eine Kapazität von 80 kWh und ermöglicht eine Reichweite von 500 km. An einer Gleichstrom-Ladestation muss der Flitzer bei einer Ladeleistung von 350 kW nur 30 Minuten ans Netz, um den Akku komplett zu laden.

Einen Überblick über aktuelle E-Autos anderer Hersteller finden Sie hier.

 

Ein Beitrag von:

  • Patrick Schroeder

    Patrick Schroeder arbeitete während seines Studiums der Kommunikationsforschung bei verschiedenen Tageszeitungen. 2012 machte er sich als Journalist selbstständig. Zu seinen Themen gehören Automatisierungstechnik, IT und Industrie 4.0.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.