Materialforschung 10.06.2011, 19:53 Uhr

Zersetzen und Auflösen erwünscht

Bei komplizierten Knochenbrüchen muss operiert werden. Der Chirurg befestigt Stahl- oder Titanplatten mit Schrauben am Knochen und fixiert die Bruchstücke. In einer weiteren Operation werden die Implantate nach der Heilung wieder entfernt. Mediziner sind nun auf der Suche nach resorbierbaren Implantatmaterialien, die sich im Körper auflösen. Derzeit im Fokus: Magnesium.

Mit einer Pinzette angelt Dirk Bormann vom Institut für Werkstoffkunde (IW) der Universität Hannover eine Probe aus der Testlösung. Der kleine Magnesiumstab hat seinen metallischen Glanz verloren. „In feuchter Umgebung zersetzt sich Magnesium leicht und löst sich innerhalb weniger Tage auf – es korrodiert“, erklärt Bormann. Normalerweise versuchen Werkstoffwissenschaftler die Korrosion zu verhindern. Bormann nutzt sie gezielt aus, seit er mit Orthopäden der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) resorbierbare Implantate aus Magnesiumlegierungen entwickelt.

Für Magnesiumimplantate hatten sich Mediziner schon vor etwa 80 Jahren interessiert. Erste Tierversuche zeigten aber, dass sich das Metall im Körper zu schnell auflöst. In den 1990er-Jahren entstanden neue Magnesiumwerkstoffe, die langsamer korrodieren. Das Interesse der Mediziner erwachte erneut, denn Magnesium ist biologisch gut verträglich.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH-Firmenlogo
Verfahrensingenieur (m/w/d) im technischen Vertrieb Rohrbündelwärmeaustauscher FUNKE Wärmeaustauscher Apparatebau GmbH
Gronau (Leine) Zum Job 

„Die Idee, Magnesium im Bereich des Knochens anzuwenden, ist vor gut zehn Jahren in Hannover wiederaufgegriffen worden“, erzählte Henning Windhagen, Leiter der Orthopädischen Kliniken der MHH. Zusammen mit Volker Kaese, der damals am IW die Magnesiumkorrosion erforschte, gewann Windhagen 2000 den Innovationswettbewerb der Bundesregierung für Medizintechnik.

Es entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit von Medizinern und Ingenieuren, obwohl unterschiedliche Denkkulturen aufeinanderstießen. Für Mediziner steht der Patient im Mittelpunkt. Neue technische Lösungen sollen sofort einsetzbar sein. Ingenieure erleben dies als Ungeduld. Sie sind bereit, in der Forschung längere Wege zu gehen.

Für erste Tests fertigten die Ingenieure etwa 30 mm lange Marknägel aus einer Legierung, die sie für die Autoindustrie entwickelt hatten. Die Mediziner setzten diese in Kaninchenknochen ein.

„Die Ergebnisse waren vielversprechend“, sagte Bormann. „Aber die Legierung enthielt 4 % Aluminium und 2 % Seltene Erden. Niemand wusste, wie diese Elemente im Körper wirken.“ Deshalb entwickelte das Team um Bormann spezielle Legierungen für die Medizintechnik. Es verwendete im Körper vorhandene Elemente wie Kalzium und Fluor.

Der Favorit ist heute eine Legierung mit einer Prise Kalzium. Eine hauchdünne Schutzschicht aus Magnesiumfluorid verhindert in den ersten sechs bis zwölf Wochen ein Auflösen im Körper. „Am Anfang sollen die Nägel und Stifte den gebrochenen Knochen voll unterstützen. Hat sich nach einigen Wochen neues Knochenmaterial gebildet, kann sich das Implantat zersetzen“, erläuterte Windhagen.

Seit Magnesiumlegierungen systematisch entwickelt werden, ist der Weg vom Schmelzofen ins Tier länger geworden: Erst nach umfangreichen Korrosionstests in körperähnlichen Flüssigkeiten, Zellkulturen und Organen wie beispielsweise Rindereuter werden die Legierungen implantiert. Im Computertomografen wird der Korrosionsfortschritt beobachtet. „So können wir an wenigen Tieren den gesamten Zersetzungsprozess im lebenden Knochen studieren“, so Bormann.

Die Tests zur biologischen Verträglichkeit haben gezeigt, dass Magnesium antibakteriell wirkt. „Das ist ein deutlicher Vorteil gegenüber resorbierbaren Kunststoffen“, resümierte Windhagen. Aus seiner Sicht werden Implantate, die maximal 20 mm lang und bis zu 3 mm dick sind, in wenigen Jahren aus Magnesium sein. Für große Implantate wie Metallplatten und Marknägel beim Menschen aber sind die Magnesiumlegierungen noch nicht fest genug.

Doch die Ingenieure haben schon neue Ideen. Jan-Marten Seitz ist es gelungen, haarfeine Drähte herzustellen. „Dafür muss das Magnesium gut verformbar sein“, betonte Seitz, „Deshalb verwenden wir eine Legierung mit geringen Mengen Neodym.“ Nach dem Strangpressen wird jeder einzelne Draht auf der Drahtziehanlage bis auf ein Zehntel mm reduziert.

„Ich kann mir gut vorstellen, mehrere feine Drähte zu einem Seil zu binden. Dies ergibt ein stabiles Nahtmaterial. So etwas benötigen Herzchirurgen zum Verschließen des durchtrennten Brustkorbs“, so Seitz über eine mögliche Anwendung.

Noch muss der Werkstoffwissenschaftler die Ärzte von seiner Entwicklung überzeugen. Gelingt dies, wird es ihn nicht stören, wenn seine Seile aus Magnesium sich im Körper langsam zersetzen und auflösen. Denn das ist ausdrücklich erwünscht. SABINE WALTER

Ein Beitrag von:

  • Sabine Walter

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.