Physik im Sekt 02.01.2014, 15:40 Uhr

Wenn Korken knallen und CO2-Bläschen steigen

Wenn der Sektkorken aus der Flasche katapultiert wird, gehen nur fünf Prozent der gespeicherten Energie in seinen Flug. Den weitaus größten Teil der Energie verbraucht dagegen der laute Knall. Französische Wissenschaftler aus dem Zentrum des feinen Schaumweines, der Champagne, widmen sich der Physik des Sektkorkens.

Das Verhalten von Sekt-Bläschen haben französische Wissenschaftler mit einer Infrarot-Hochgeschwindigkeitskamera erforscht.

Das Verhalten von Sekt-Bläschen haben französische Wissenschaftler mit einer Infrarot-Hochgeschwindigkeitskamera erforscht.

Foto: dpa/Arne Dedert

Wie viel Sekt Gérard Liger-Belair selbst konsumiert, ist nicht bekannt. Fest steht aber, dass der Physiker und sein Team in den letzten Jahren Hunderte von Sektflaschen entkorkt haben – streng im Dienste der Wissenschaft. Der 42-jährige Franzose arbeitet an der Universität von Reims, und erforscht dort, im Zentrum der Champagne und der Heimat des weltberühmten Schaumweines, die physikalischen Eigenschaften rund um den Champagner.

Winzige Sekt-Tröpfchen fliegen bis zu zehn Zentimetern weit

„Das Herz des Champagner“, sagen die Wissenschaftler, „liegt in seinen Bläschen.“ Deren Verhalten sind die Forscher mit einer Infrarot-Hochgeschwindigkeitskamera auf die Spur gekommen. Die kleinen Bläschen aus Kohlendioxid entstehen im zweiten Teil der Champagner- und Sektgärung, wenn der Rohwein aus Fässern in Flaschen umgefüllt und mit einem Zusatz von Zucker und Hefe in die zweite Gärungsphase gebracht wird. Rund 18 Gramm Zucker pro Dreiviertelliter-Flasche sorgen so im Laufe von anderthalb Jahren Reifezeit für rund neun Gramm CO2-Moleküle. Vor dem Öffnen liegen sie gelöst in der Flüssigkeit und gasförmig im Flaschenhals vor.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Konstruktion" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Safran Data Systems GmbH-Firmenlogo
Testingenieur / Certified Tester (m/w/d) Safran Data Systems GmbH
Bergisch Gladbach Zum Job 
Fraunhofer-Gesellschaft e.V.-Firmenlogo
Sachgebietsleiter*in Technisches Gebäudemanagement - Betrieb, Wartung & Weiterentwicklung Fraunhofer-Gesellschaft e.V.
München Zum Job 
Hochschule Esslingen-Firmenlogo
Professor:in für das Lehrgebiet "Elektrotechnik und Elektrische Energieversorgung" Hochschule Esslingen
Göppingen, Esslingen Zum Job 
Rhein-Sieg Netz GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzbetrieb Rhein-Sieg Netz GmbH
Siegburg Zum Job 
Röhm GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Automatisierungstechnik / EMSR Röhm GmbH
Wesseling Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen Zum Job 
SWM Services GmbH-Firmenlogo
Inbetriebsetzungsleiter*in für Verfahrenstechnik (m/w/d) SWM Services GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Commissioning Manager Control, Field and Automation Engineering (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Herrenknecht AG-Firmenlogo
Technischer Redakteur (m/w/d) Herrenknecht AG
Schwanau Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurin /Bauingenieur (m/w/d) Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel Zum Job 
Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieurinnen / Bauingenieure (m/w/d) Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
Brunsbüttel, Rendsburg Zum Job 
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO-Firmenlogo
Wissenschaftliche*r Referent*in der Institutsleiterin Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Stuttgart Zum Job 
Fachhochschule Dortmund-Firmenlogo
Vertretungsprofessur "Produktions- und Qualitätsmanagement"; Fachbereich Maschinenbau Fachhochschule Dortmund
Dortmund Zum Job 
BMI Deutschland GmbH-Firmenlogo
Sicherheitsfachkraft / Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d) BMI Deutschland GmbH
Dülmen, Heyrothsberge Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Techniker als Fachexperte für Vertragsmanagement, Ausschreibung, Vergabe & Abrechnung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Krailling bei München Zum Job 
KTR Systems GmbH-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) KTR Systems GmbH
ONTRAS-Firmenlogo
Spezialist Strategische Technologie (m/w/d) ONTRAS
Leipzig Zum Job 
FH Münster-Firmenlogo
Professur für "Strömungstechnik" im Fachbereich Maschinenbau FH Münster
Münster Zum Job 
Technische Hochschule Rosenheim-Firmenlogo
Professorin / Professor (m/w/d) für Applied Embedded Computing Technische Hochschule Rosenheim
Rosenheim Zum Job 
Jeweils im Abstand von zehn Millisekunden zeigen die Bilder den Flug des Korkens und das Austreten der Kohlendioxid-Wolke bei drei verschiedenen Flaschentemperaturen von 4, 12 und 18 Grad Celsius. 

Jeweils im Abstand von zehn Millisekunden zeigen die Bilder den Flug des Korkens und das Austreten der Kohlendioxid-Wolke bei drei verschiedenen Flaschentemperaturen von 4, 12 und 18 Grad Celsius.

Quelle: Liger-Belair et al./ Université Reims

Schüttet man sich ein Glas Sekt ein, werden etwa zwei Millionen dieser Bläschen freigelassen. Wird das Glas zum Mund gehoben, platzen die Bläschen an der Oberfläche und geben bereits mit kleinsten Tröpfchen aromatischer Moleküle eine Vorahnung auf das Geschmackserlebnis. Beim ersten Schluck sind die Bläschen dann verantwortlich für das sensorische Gefühl des Weines – zu viele Bläschen wirken unangenehm, zu wenige enttäuschend. Mit ihrer Kamera, die 5000 Bilder pro Sekunde schießt, haben die französischen Wissenschaftler die Explosion der Bläschen genau festgehalten. „Bei der Explosion entsteht ein winziger Krater auf der Oberfläche“, erklärt Liger-Belair den Vorgang. „Der Krater schließt sich und schießt dann einen flüssigen Faden in die Höhe. Der Faden bricht in winzige Tröpfchen auseinander, die bis zu zehn Zentimeter fliegen können.“

Je sauberer das Glas, desto weniger Bläschen werden gebildet

Die Forscher fanden auch heraus, dass perfekt saubere Gläser, wenn sie luftgetrocknet aus der Spülmaschine kommen, gar nicht gut sind für die aromatische Bläschen-Produktion. Kleine Schnüre von Kohlendioxid-Molekülen haften nämlich am besten dort, wo sich mikroskopische Fasern, etwa vom Geschirrtuch, im Glas befinden. Das flüssige CO2 sammelt sich dort und bildet neue Bläschen. Je sauberer das Glas, desto weniger sprudelt es also. Manche Glashersteller nutzen diese Entdeckung bereits und ätzen winzige Punkte auf den Glasboden ein, die einen markanten Ring von Bläschen, der vom Boden aufsteigt, zu erzeugen.

Auch der physikalischen Kräfte, die beim Entkorken der Flasche entstehen, haben sich die Wissenschaftler gewidmet. Und wieder kam die Infrarot-Hochgeschwindigkeitskamera zum Einsatz, um das ausströmende Kohlendioxid vermessen zu können. Wie erwartet zeigte sich, dass wärmere Flaschen die Korken schneller herausschnellen lassen. Je wärmer der Sekt, desto weniger Gas bleibt gelöst und desto mehr entweicht in den Hohlraum unter dem Korken. Insgesamt kann sich in der Flasche ein Druck von knapp fünf Bar aufbauen.

Die vier Bereiche, die ins thermodynamische Modell mit einfließen (von oben nach unten): Umgebungsluft, Korken, gasgefüllter Flaschenhals, Sekt in der Flasche.

Die vier Bereiche, die ins thermodynamische Modell mit einfließen (von oben nach unten): Umgebungsluft, Korken, gasgefüllter Flaschenhals, Sekt in der Flasche.

Quelle: Liger-Belair et al./ Université Reims

Bei vier Grad Celsius blieb die CO2-Wolke klein und entfernte sich mit dem Korken schnell von der Öffnung, während sie sich bei 18 Grad groß und um den Flaschenhals herum entwickelte. Das Gas selbst ist zwar für das Auge unsichtbar und zeigt sich nur im Infrarotbereich. Aber indirekt ist es zu erkennen, weil es die Umgebungsluft beim schnellen Ausströmen abkühlt und leichten, wabernden Nebel an der Flaschenöffnung entstehen lässt.

Jeder Deutsche ab 16 Jahren trinkt im Schnitt 48 Gläser Sekt im Jahr

Was Liger-Belair und sein Team jedoch erstaunte, war die Tatsache, dass der allergrößte Teil der gespeicherten Energie offenbar nicht in den Flug des Korkens, sondern in akustische Energie umgesetzt wurde. In einem thermodynamischen Modell stellten die Wissenschaftler die wichtigsten physikalischen Faktoren wie Temperatur und Volumen, Druck und Geschwindigkeit, Löslichkeit des gespeicherten CO2 und gespeicherte Energie, vor und nach dem Öffnen zusammen. Das Ergebnis zeigte, dass nur knapp fünf Prozent der potenziellen Energie im System, die beim Öffnen freigesetzt wird, zur kinetischen Energie des Korkenflugs verbraucht wird. Der Rest, so vermuten Liger-Belair und sein Team, verpufft als akustische Schockwelle im Öffnungsknall.

Die deutschen Schaumweinhersteller werden diese wissenschaftlichen Erkenntnisse wohl eher beiläufig wahrnehmen. Viel mehr dürfte sie interessieren, dass nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes der Schaumwein-Konsum der Bundesbürger 2012 um zwei Prozent, das sind 6,6 Millionen Liter, gestiegen ist. 340 Millionen Liter Sekt, Champagner, Obst- und Fruchtschaumwein haben die Deutschen 2012 getrunken, das sind im Schnitt 48 Gläser für jeden Einwohner ab 16 Jahren.

 

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.