Spektakuläres Video 06.11.2015, 17:01 Uhr

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Eine Kombination aus Kunst und Wissenschaft: Die Nasa hat hochauflösende Bilder der Sonne veröffentlicht, die erstmals in vierfachem HD zeigen, wie schön dieser Stern ist. Gestochen scharfe Bilder, auf denen sogar Strukturen und Temperaturunterschiede zu sehen sind. 

Der Nasa-Satellit SDO beobachtet alle Aktivitäten und Sonneneruptionen auf dem ultraheißen Stern, auf dessen Oberfläche Temperaturen von 5527 °C herrschen.

Der Nasa-Satellit SDO beobachtet alle Aktivitäten und Sonneneruptionen auf dem ultraheißen Stern, auf dessen Oberfläche Temperaturen von 5527 °C herrschen.

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Der Nasa-Satellit SDO beobachtet alle Aktivitäten und Sonneneruptionen auf dem ultraheißen Stern, auf dessen Oberfläche Temperaturen von 5527 °C herrschen.

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

So schön ist die Sonne: Nasa zeigt erstmals Bilder in vierfachem HD

Foto: Nasa

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat einen halbstündigen Film veröffentlicht, der unsere Sonne so detailliert und scharf in ultrahoch aufgelöster Form zeigt, wie nie zuvor. Aber die Aufnahmen sind nicht einfach nur besonders detailreich. In den Bildern steckt eine besondere Schönheit. Das Video zeigt „das nukleare Feuer des Sterns, der uns das Leben schenkt, in intimen Details und eröffnet neue Perspektiven auf unsere Beziehung mit den großen Kräften unseres Sonnensystems“, zeigt sich selbst die Nasa beeindruckt. 

Die Daten für diesen Film lieferte der Satellit Solar Dynamics Observatory (SDO), der am 11. Februar 2010 mit der Sonnenobservation begonnen hat und seitdem kontinuierlich die Sonne beobachtet und Daten sammelt.

Regelmäßige Sonnenexplosionen

Dabei beobachtet SDO alle Aktivitäten und Sonneneruptionen auf dem ultraheißen Stern, auf dessen Oberfläche Temperaturen von 5527 °C herrschen. Weniger heiß ist es auf den dunklen Sonnenflecken mit „nur“ 3526 °C. Aufgrund dieser kaum vorstellbaren Temperaturen gibt es dort regelmäßig Feuerstürme und täglich einige Explosionen, die auch Flares genannt werden. Diese Eruptionen sowie die Außenhülle des Sterns beobachtet der Satellit und vermisst dazu noch das Magnetfeld der Sonne. 

Ein weiteres Bild der Sonne, aufgenommen am 6. November 2015.

Ein weiteres Bild der Sonne, aufgenommen am 6. November 2015.

Quelle: Nasa

Um die Daten aus der Sonnenatmosphäre, den Magnetaktivitäten und der UV-Strahlung zu sammeln, verwendet der Satellit spezielle mit Sensoren ausgerüstete Instrumente. Alle zwölf Sekunden macht der Satellit ein Bild der Sonne. Um die verschiedenen Daten zu unterscheiden, zeichnet die Nasa die Beobachtungen in zehn unterschiedlichen Wellenlängen auf. Dabei wird jeder Wellenlänge eine eindeutige Farbe zugeordnet. Jedes dieser Bilder hat die achtfache Auflösung eines HD-Videos.

Zehn Stunden Bearbeitung für eine Minute Film

Doch die Aufbereitung der Informationen erfordert einen unglaublichen Einsatz der Nasa-Mitarbeiter. Um eine Minute des Films zusammenzustellen, braucht es zehn Stunden Bearbeitungszeit.

Der enorme Aufwand hat sich gelohnt. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Heraus kam ein gewaltiges Spektakel eines gigantischen Energieballs. Das Video zeigt im Zeitraffer die Aktivitäten der Sonne. Zu bestaunen sind etwa Sonneneruptionen, dabei wird ein kleiner Teil der Sonnenmasse ins Weltall geschleudert. Das i-Tüpfelchen zu dem Film ist dann noch der Soundtrack „Deep Venture“ von dem deutschen Komponisten Lars Leonhard. 

Das

Das „Solar Dynamics Observatory“ der Nasa macht alle zwölf Sekunden ein Bild der Sonne – in achtfacher HD-Auflösung und in zehn verschiedenen Wellenlängen. 

Quelle: Nasa Goddard

Mit den Daten will die Nasa die Bewegungsströme studieren und herausfinden, wie das Magnetfeld der Sonne aufgebaut ist und warum es sich zyklisch verändert. Aber auch andere Sonnensysteme könnten mit Hilfe der Untersuchungen besser verstanden werden

Von Petra Funk Tags:

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Elektronik-Konstrukteur (m/w/x) Oberkochen
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Physiker Systemdesign und Simulation optischer Systeme (m/w/x) Oberkochen
Tauw GmbH-Firmenlogo
Tauw GmbH Business Unit Leiter Gebäudeschadstoffe (m/w/d) Moers, Leverkusen, München, Regensburg
Vistec Electron Beam GmbH-Firmenlogo
Vistec Electron Beam GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Datenvorbereitung für Elektronenstrahl-Lithographieanlagen Jena
odelo GmbH-Firmenlogo
odelo GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) Lichttechnik in der Abteilung Vorausentwicklung Stuttgart
HAMBURG WASSER Service und Technik GmbH-Firmenlogo
HAMBURG WASSER Service und Technik GmbH Geologe / Ingenieur (m/w/d) Teilgebiet Wasserwirtschaft/Umwelt Hamburg
IAV GmbH-Firmenlogo
IAV GmbH Abteilungsleiter (m/w/d) – Powertrain Gifhorn
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für die Untersuchung von Betriebs- und Wartungsstrategien für Offshore-Windparks Bremerhaven, Bremen, Hamburg
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut-Firmenlogo
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut Gruppenleiter Verfahrenstechnik (m/w/d) Karlsruhe
Trinseo-Firmenlogo
Trinseo Run Plant Engineer, M&E (m/w/d) Böhlen

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde