Blitzatlas 2017 31.07.2018, 13:29 Uhr

In diesen Regionen gibt es die meisten Blitze

Wer weiß denn sowas? Die Frage, wie viele Blitze es 2017 in Deutschland gab, dürfte wohl bald in der gleichnamigen TV-Sendung gestellt werden. Wir haben schon die Antwort: Es waren 443.000 Blitze, 11.000 mehr als im Vorjahr. Dabei gab es erstaunliche regionale Unterschiede.

Gewitter über einer Großstadt bei Nacht
Was für ein Naturschauspiel: Gewitter über einer Großstadt.

Foto: panthermedia.net/stnazkul

Statistik zu den blitzreichsten Orte in Deutschland
Die blitzreichsten Regionen in Deutschland werden im Blitzatlas nach Blitzeinschlägen pro Quadratkilometer im Jahr 2017 angegeben.

Foto: Siemens

Statistik zur Anzahl der Blitze in den vergangenen Jahre
In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Blitze mehr als halbiert.

Foto: Siemens

Gewitter bei Nacht
Es ist nicht unüblich, dass bei einem Gewitter gleich mehrere Blitze auf die Erde treffen.

Foto: panthermedia.net/Daniel Loretto

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
(Senior) Projektmanager*in Niederspannung (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Physik und/oder Elektrotechnik mit der Möglichkeit zur Ausbildung zum "European Patent Attorney (m/w/d/)" Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Flugsicherungsingenieur (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VAHLE-Firmenlogo
Ingenieur Automatisierungs- und Steuerungstechnik (m/w/d) VAHLE
Kamen, Großraum Dortmund Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Europäischer Patentanwalt (m/w/d) der Fachrichtung Physik, Informatik, Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentanwalt oder European Patent Attorney (m/w/d) mit technischem Schwerpunkt Life Science / Biotechnologie / Biochemie Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH-Firmenlogo
Verfahrenstechniker:in / Vertriebsingenieur:in THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH
Esslingen am Neckar Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Senior Einkäufer Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Husum, Cuxhaven, Hamburg Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
(Senior) Projektingenieur (m/w/d) für HKLS technische Gebäudeausrüstung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH-Firmenlogo
Sales Manager DACH (m/w/d) Sondermaschinenbau - Robotertechnik, Optik und künstliche Intelligenz für die Industrie Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH
Home-Office Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Landkreis Esslingen-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Elektro- und Gebäudetechnik beim Amt für Kreisimmobilien und Hochbau für das Sachgebiet Allgemeiner Bau Landkreis Esslingen
Plochingen Zum Job 
ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK-Firmenlogo
Sales and Tendering Engineer (m/f/d) ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK
Düsseldorf Zum Job 
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Simulationsingenieur (m/w/d) Strukturmechanik Automotive Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Stadtwerke Lübeck-Firmenlogo
Ingenieur:in Prozessdatentechnik Stadtwerke Lübeck
Lübeck Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Planer:in / Projektbetreuer:in Netze (w/m/d) - gerne auch Berufseinsteiger:in Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bautechniker:in Planung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Fachexpert:in Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Bauwerksprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 

Die meisten Blitze gab es in der Nähe der Zugspitze. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zählte der Blitz-Informationsdienst von Siemens 3,51 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. Mit der Vermutung, dass es am Alpenrand besonders heftig stürmt und donnert und deshalb Regionen wie Garmisch und Berchtesgaden die Hitlisten der Gewitter anführen, liegt man richtig.

Allerdings: Auch andere Regionen weit weg von den Alpen können sich in einzelnen Jahren in die Spitze schieben. Im vergangenen Jahr lag Aschaffenburg noch vor Garmisch. Und in diesem Jahr liegen zwei hessische Landkreise fast gleichauf mit Garmisch: Die Regionen Main-Taunus und Gießen kommen auf jeweils 3,4 Erdblitze pro Quadratkilometer.

Ruhiger Himmel über Pirmasens, Oldenburg und Bonn

Wer Blitze überhaupt nicht mag, der könnte umziehen und sollte sich eine Bleibe in Pirmasens suchen, mit einer Blitzdichte von 0,16 pro Quadratkilometer das Schlusslicht der Tabelle, knapp hinter den Städten Oldenburg und Bonn mit jeweils 0,18 Erdblitzen.

Wer mit Blick auf den heißen Sommer und den Klimawandel damit rechnet, dass sich die Zahl der Gewitter erhöht, der liegt übrigens falsch. Seit dem Beginn der Gewitter-Aufzeichnungen 1999 hat sich die Zahl der Erdblitze mehr als halbiert. 2008 zählten die Statistiker fast eine Million Blitze. Nicht allein Wärme, sondern Kaltwetterfronten sind eine Voraussetzung für heftige Gewitter.

Und woher weiß Siemens, wie viele Blitze die Erde erreichen? Die Daten liefern 155 Messstationen in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern. Die Informationen stehen Wetterdiensten, Energieversorgern, der Industrie und vor allem Versicherungsunternehmen zur Verfügung. Letztere nutzen die Daten, um Versicherungsbetrüger zu entlarven, die einen „warmen Abriss“ einem Blitz in die Schuhe schieben wollen. Oder die Zerstörung eines Fernsehers auf Grund von angeblicher Überspannung, die ein Blitz verursacht haben soll.

Und das ist auch der Grund, warum Siemens nur die Blitze auswertet, die auch die Erde erreichen und dort Schäden anrichten können. Blitze in der Erdatmosphäre, die nicht bis zum Boden reichen, werden deshalb nicht erfasst. Laut Siemens gibt es jährlich einige 100.000 Anfragen von Versicherungen. Die Abonnenten des Siemens-Warndienstes werden schon wenige Sekunden nach einem Einschlag informiert.

Wie die Blitzerkennung funktioniert

Und so funktioniert die Erfassung der Daten: Ein Blitzeinschlag erzeugt im Boden ein elektromagnetisches Feld, das sich wie die Wasserwellen nach einem Steinwurf ausbreitet. Registriert wird es von den nächstgelegenen Messstationen. Mindestens drei sind nötig, um den Einschlagsort auf bis zu 100 Meter genau zu bestimmen. Das gelingt mit dem Vergleich der Laufzeiten des Feldes. Diese Mess- und Berechnungsmethode ermöglicht nicht nur jeden Blitz mit höchster Genauigkeit zu lokalisieren, sondern auch seine Polarität und Stromstärke zu erkennen. Damit lassen sich Gefahren abschätzen, etwa für Freiluftveranstaltungen wie Konzerte. Notfalls wird dann eine Veranstaltung abgesagt, wenn sich eine schwere Gewitterfront nähert.

Blitzinformationen sind nicht zuletzt für Wetterdienste wichtig. Nichts erführen sie so schnell wie die Orte, an denen Gewitter niedergehen, so Stephan Thern, Leiter des Blitzinformationsdienstes von Siemens.

Blitzortung sollte ursprünglich gegen Waldbrände helfen

Die Idee, Blitze zu orten, wurde in den USA geboren. Blitzeinschläge in trockenen Wäldern verursachen oft verheerende Feuer. Die Ortung sollte ein Frühwarnsystem werden. „Die wollten wissen, wo sind Gewitter, wo muss ich hinschauen“, sagt Thern. 1999 wurde das System in Europa installiert, zwölf Jahre nach den Anfängen in den USA.

Rund 443.000 Blitze zählte Siemens im vergangenen Jahr in Deutschland. Die meisten davon in Garmisch-Partenkirchen, die wenigstens in Pirmasens.

Rund 443.000 Blitze zählte Siemens im vergangenen Jahr in Deutschland. Die meisten davon in Garmisch-Partenkirchen, die wenigstens in Pirmasens.

Quelle: Siemens

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

  • Wolfgang Kempkens

    Wolfgang Kempkens studierte an der RWTH Aachen Elektrotechnik und schloss mit dem Diplom ab. Er arbeitete bei einer Tageszeitung und einem Magazin, ehe er sich als freier Journalist etablierte. Er beschäftigt sich vor allem mit Umwelt-, Energie- und Technikthemen.

Themen im Artikel

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.