Blitzatlas 2017 31.07.2018, 13:29 Uhr

In diesen Regionen gibt es die meisten Blitze

Wer weiß denn sowas? Die Frage, wie viele Blitze es 2017 in Deutschland gab, dürfte wohl bald in der gleichnamigen TV-Sendung gestellt werden. Wir haben schon die Antwort: Es waren 443.000 Blitze, 11.000 mehr als im Vorjahr. Dabei gab es erstaunliche regionale Unterschiede.

Gewitter über einer Großstadt bei Nacht

Was für ein Naturschauspiel: Gewitter über einer Großstadt.

Foto: panthermedia.net/stnazkul

Statistik zu den blitzreichsten Orte in Deutschland

Die blitzreichsten Regionen in Deutschland werden im Blitzatlas nach Blitzeinschlägen pro Quadratkilometer im Jahr 2017 angegeben.

Foto: Siemens

Statistik zur Anzahl der Blitze in den vergangenen Jahre

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Blitze mehr als halbiert.

Foto: Siemens

Gewitter bei Nacht

Es ist nicht unüblich, dass bei einem Gewitter gleich mehrere Blitze auf die Erde treffen.

Foto: panthermedia.net/Daniel Loretto

Die meisten Blitze gab es in der Nähe der Zugspitze. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zählte der Blitz-Informationsdienst von Siemens 3,51 Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. Mit der Vermutung, dass es am Alpenrand besonders heftig stürmt und donnert und deshalb Regionen wie Garmisch und Berchtesgaden die Hitlisten der Gewitter anführen, liegt man richtig.

Allerdings: Auch andere Regionen weit weg von den Alpen können sich in einzelnen Jahren in die Spitze schieben. Im vergangenen Jahr lag Aschaffenburg noch vor Garmisch. Und in diesem Jahr liegen zwei hessische Landkreise fast gleichauf mit Garmisch: Die Regionen Main-Taunus und Gießen kommen auf jeweils 3,4 Erdblitze pro Quadratkilometer.

Ruhiger Himmel über Pirmasens, Oldenburg und Bonn

Wer Blitze überhaupt nicht mag, der könnte umziehen und sollte sich eine Bleibe in Pirmasens suchen, mit einer Blitzdichte von 0,16 pro Quadratkilometer das Schlusslicht der Tabelle, knapp hinter den Städten Oldenburg und Bonn mit jeweils 0,18 Erdblitzen.

Wer mit Blick auf den heißen Sommer und den Klimawandel damit rechnet, dass sich die Zahl der Gewitter erhöht, der liegt übrigens falsch. Seit dem Beginn der Gewitter-Aufzeichnungen 1999 hat sich die Zahl der Erdblitze mehr als halbiert. 2008 zählten die Statistiker fast eine Million Blitze. Nicht allein Wärme, sondern Kaltwetterfronten sind eine Voraussetzung für heftige Gewitter.

Und woher weiß Siemens, wie viele Blitze die Erde erreichen? Die Daten liefern 155 Messstationen in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern. Die Informationen stehen Wetterdiensten, Energieversorgern, der Industrie und vor allem Versicherungsunternehmen zur Verfügung. Letztere nutzen die Daten, um Versicherungsbetrüger zu entlarven, die einen „warmen Abriss“ einem Blitz in die Schuhe schieben wollen. Oder die Zerstörung eines Fernsehers auf Grund von angeblicher Überspannung, die ein Blitz verursacht haben soll.

Und das ist auch der Grund, warum Siemens nur die Blitze auswertet, die auch die Erde erreichen und dort Schäden anrichten können. Blitze in der Erdatmosphäre, die nicht bis zum Boden reichen, werden deshalb nicht erfasst. Laut Siemens gibt es jährlich einige 100.000 Anfragen von Versicherungen. Die Abonnenten des Siemens-Warndienstes werden schon wenige Sekunden nach einem Einschlag informiert.

Wie die Blitzerkennung funktioniert

Und so funktioniert die Erfassung der Daten: Ein Blitzeinschlag erzeugt im Boden ein elektromagnetisches Feld, das sich wie die Wasserwellen nach einem Steinwurf ausbreitet. Registriert wird es von den nächstgelegenen Messstationen. Mindestens drei sind nötig, um den Einschlagsort auf bis zu 100 Meter genau zu bestimmen. Das gelingt mit dem Vergleich der Laufzeiten des Feldes. Diese Mess- und Berechnungsmethode ermöglicht nicht nur jeden Blitz mit höchster Genauigkeit zu lokalisieren, sondern auch seine Polarität und Stromstärke zu erkennen. Damit lassen sich Gefahren abschätzen, etwa für Freiluftveranstaltungen wie Konzerte. Notfalls wird dann eine Veranstaltung abgesagt, wenn sich eine schwere Gewitterfront nähert.

Blitzinformationen sind nicht zuletzt für Wetterdienste wichtig. Nichts erführen sie so schnell wie die Orte, an denen Gewitter niedergehen, so Stephan Thern, Leiter des Blitzinformationsdienstes von Siemens.

Blitzortung sollte ursprünglich gegen Waldbrände helfen

Die Idee, Blitze zu orten, wurde in den USA geboren. Blitzeinschläge in trockenen Wäldern verursachen oft verheerende Feuer. Die Ortung sollte ein Frühwarnsystem werden. „Die wollten wissen, wo sind Gewitter, wo muss ich hinschauen“, sagt Thern. 1999 wurde das System in Europa installiert, zwölf Jahre nach den Anfängen in den USA.

Rund 443.000 Blitze zählte Siemens im vergangenen Jahr in Deutschland. Die meisten davon in Garmisch-Partenkirchen, die wenigstens in Pirmasens.

Rund 443.000 Blitze zählte Siemens im vergangenen Jahr in Deutschland. Die meisten davon in Garmisch-Partenkirchen, die wenigstens in Pirmasens.

Quelle: Siemens

Stellenangebote im Bereich Naturwissenschaften

Open Grid Europe GmbH-Firmenlogo
Open Grid Europe GmbH Projektleiter Technische Umsetzung Rollout 5G-Initiative (m/w/d) Essen
Daimler AG-Firmenlogo
Daimler AG Recruiting Day Automated Driving (w/m/d) Berlin
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP Projektingenieur Forschung & Entwicklung Bauakustik (m/w/d) Stuttgart
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft-Firmenlogo
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft Stiftungsprofessur der Carl-Zeiss-Stiftung (W3) "IT-Strategien im Produktentstehungsprozess" Aalen
Viessmann Group-Firmenlogo
Viessmann Group Ingenieur für Systemsimulation und -test (m/w/d) Allendorf (Eder)
EKATO Rühr- und Mischtechnik GmbH-Firmenlogo
EKATO Rühr- und Mischtechnik GmbH Process Specialist (m/w/d) Reaktionstechnik Schopfheim
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Gruppenleiter Maschinenentwicklung (m/w/x) Oberkochen
Zeiss Group-Firmenlogo
Zeiss Group Wissenschaftlicher Mitarbeiter für strahlbasierte Optikbearbeitung (m/w/x) Oberkochen
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Entwicklungsingenieur für Verifikation von Embedded Systemen (m/w/x) Oberkochen
MED-EL Medical Electronics-Firmenlogo
MED-EL Medical Electronics Development Engineer Micro-Joining Technology (m/f/d) Innsbruck (Österreich)

Alle Naturwissenschaften Jobs

Top 5 Rekorde