Ausstellung 26.04.2013, 10:59 Uhr

Handwerk hat goldenen Boden

Das Handwerk war bis zum Beginn des 19. Jhd. eine der tragenden Säulen der Wirtschaft. Alles, was die Bevölkerung zur Lebensbewältigung nicht selbst herstellen konnte, stammte aus der Hand des Handwerkers: Behausung, Einrichtung, Nahrung, Kleidung, Werkzeuge. Organisatorische Basis des Handwerks bildeten zwischen 1500 und 1800 die Zünfte. Diesen widmet jetzt das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg eine umfangreiche Ausstellung.

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg widmet sich der Geschichte des Handwerks und beleuchtet die Rolle der Zünfte.

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg widmet sich der Geschichte des Handwerks und beleuchtet die Rolle der Zünfte.

Foto: dpa

Eine Zahnradschneidemaschine des Uhrmachers Johann Leonhard Schütze aus dem Jahr 1792. Foto: GNM

„Übung macht den Meister“, „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, „Jemandem das Handwerk legen“ – solche Redewendungen zeugen von der grundlegenden Rolle, die das Handwerk in unserer Kultur bis heute spielt. „Seit dem ersten Jahrtausend vor Christus entstanden Zusammenschlüsse von Handwerkern“, erinnert Arnd Kluge, Leiter des Stadtarchivs Hof. „Die älteste deutsche Zunft, ist die der Kölner Bettdeckenweber vom Jahr 1149.“

Seit dem Mittelalter schufen die Zünfte einheitliche Rahmenbedingungen in der Produktion. Sie regelten, was Meister, Geselle und Lehrling tun durften bzw. mussten. Sie kontrollierten die Qualität der Waren und hatten Anteil an öffentlichen Aufgaben wie der Brandbekämpfung und der Stadtverteidigung.

Die Zunft war nicht nur ein Berufsverband, „sondern eine Instanz, die mit ihren strikten Regularien und ihrem zeremoniellen, fest gefügten Verhaltenskodex das Schema ordnungsgemäßen Auftretens und damit Eingrenzung wie auch Halt gab“, betont GNM-Generaldirektor G. Ulrich Großmann.

Mit dem Eintritt in eine Zunft ging ein Handwerker ein lebenslanges Verhältnis ein: Er lebte in ihr und mit ihr. Diese lebenslange Verbindung endete erst, wenn er von seinen Zunftgenossen mit großem Gepränge zu Grabe getragen wurde.

Zentrum jeder Zunft war die Herberge. Sie war Anlaufstation für die wandernden Gesellen und Versammlungsort für die nach strengem Zeremoniell ablaufenden Zusammenkünfte. Hier stand die Lade, in der das für Zunft und Handwerk bedeutende Schriftgut aufbewahrt wurde.

In der Herberge wurden die Tafeln mit Namen und Porträts der Meister gezeigt. Schenkkannen und Willkommenspokale dienten als Requisiten für Morgensprache, Freisprechung und Zechen. Sie zeugen heute, nach der Auflösung der Zünfte, von deren Bräuchen und Gewohnheiten.

Die Ausstellung zeichnet ein lebhaftes und buntes Bild von Handwerk und Handwerkern. Sie gewährt Einblicke in deren Lebensweg und Alltag. Zum ersten Mal werden 260 Artefakte in fünf Sektionen der Öffentlichkeit präsentiert. Das Germanische Nationalmuseum verfügt über eine der größten und qualitätvollsten Sammlungen zur Handwerks- und Zunftgeschichte im deutschen Sprachraum.

Generaldirektor Großmann fiel vor Jahren die Einzigartigkeit seiner Sammlung auf: „Viele wertvolle Handwerksgeräte gibt es in ganz Deutschland nur noch ein einziges Mal: im GNM. Wer diese Geräte kennt, kann viel über das alte Handwerk sagen, aber auch historische Darstellungen in vielen alten Städten in ganz Mitteleuropa erklären.“

Umso erstaunlicher ist, dass es in Nürnberg – einmalig in Deutschland – gar keine Zünfte gab. Sie wurden hier als fortschrittshemmend angesehen. „Denn sie verhinderten die Zulassung auswärtiger Handwerker, verboten die Expansion von Werkstätten, um keine Konkurrenzen entstehen zu lassen, sträubten sich gegen die Einführung neuer Techniken, um Innovationsdruck vorzubeugen. In Nürnberg erließ der patrizische Stadtrat, und nicht die Zunft, sämtliche Handwerksordnungen“, erläutert Thomas Eser, ehemaliger Leiter der Abteilung Gewerbe und Design im GNM. So prosperierte die Stadt durch ihre immense handwerkliche Produktivität.

Die Nürnberger Schau ist Ergebnis des 2009 begonnenen Forschungsprojekts „Kulturgeschichte des Handwerks“, womit das Germanische Nationalmuseum erneut seinen Status als Forschungsmuseum unter Beweis stellt.  ECKART PASCHE

Von Eckart Pasche Tags:

Top Stellenangebote

TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Ingenieur (w/m) europäische Netzentwicklung (ENTSO-E) Bayreuth, Brüssel (Belgien)
TenneT intern-Firmenlogo
TenneT intern Projektleiter (m/w) technisches Engineering SuedOstLink Bayreuth
Hochschule München, Organisation und Personal-Firmenlogo
Hochschule München, Organisation und Personal Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter München
LUCEBIT GmbH-Firmenlogo
LUCEBIT GmbH Projektleiter / Bauleiter (m/w) Frankfurt (Main)
CLARIANT SE-Firmenlogo
CLARIANT SE Ingenieur / Techniker (m/w) als Leiter Logistik Heufeld bei Rosenheim
Staatliches Bauamt Landshut-Firmenlogo
Staatliches Bauamt Landshut Diplom-Ingenieur/in (FH) / Bachelor Fachrichtung Bauingenieurwesen Landshut
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Bauleiter (m/w) im Hochbau Wiesbaden
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG-Firmenlogo
InfraServ Wiesbaden Technik GmbH & Co. KG Arbeitsvorbereiter/Technische Assistenz (m/w) in der Bahntechnik Wiesbaden
FrieslandCampina Germany GmbH-Firmenlogo
FrieslandCampina Germany GmbH SHE-Manager/ Sicherheitsingenieur (m/w) Heilbronn
Pyrexx GmbH-Firmenlogo
Pyrexx GmbH Leiter Hardwareentwicklung (m/w) Berlin