SpaceX kommt voran 15.08.2016, 13:20 Uhr

Raketen-Recycling: Falcon 9 erneut sicher auf Meeresplattform gelandet

„Natürlich liebe ich dich immer noch“: Wer gibt einer Landeplattform  einen solchen Namen? Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX. Und es scheint zu helfen: Gestern landete eine  Falcon 9-Rakete nach einem Flug ins All sicher auf der Plattform. Das ist der Durchbruch im Raketen-Recycling. 

Welcome back: Die erste Stufe der Falcon 9 ist unbeschädigt aus dem All zurückgekehrt und auf der Seeplattform "Of course I still love you" gelandet. 

Welcome back: Die erste Stufe der Falcon 9 ist unbeschädigt aus dem All zurückgekehrt und auf der Seeplattform "Of course I still love you" gelandet. 

Foto: SpaceX

Hinter dem Treueschwur „Of course I still love you“ (Ocisly) der autonomen Landeplattform stecken handfeste materielle Interessen des von Milliardär Elon Musk 2002 gegründeten Unternehmens SpaceX. Die Raketen sollen mehrfach eingesetzt werden, weil dies die Kosten einer Mission ins All deutlich senken würde. Laut Musk kostet der Bau einer Rakete etwa 60 Millionen Dollar, während der Treibstoff für 300.000 Dollar zu haben sei – das ist 200-mal weniger.

Bereits die sechste geglückte Landung

Gestern also landete die erste Stufe der Falcon 9 sicher auf der Meeresplattform Ocisly – eine wesentliche Voraussetzung, um Trägersysteme wiederverwenden zu können. Mit dem geglückten Manöver hat SpaceX eine positive Bilanz zu verzeichnen: Sechs von elf Landemanövern wurden erfolgreich abgeschlossen – die Falcon-9-Raketen funktionierten noch. Vier der sechs erfolgreichen Touchdowns fanden auf der Meeresplattform statt.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Projektingenieur Planung (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieur/Ingenieurin (m/w/d) Informatik/Elektrotechnik Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Mannheim Zum Job 
Wirtgen GmbH-Firmenlogo
Entwicklungsingenieur im Bereich Kaltrecycling (m/w/d) Wirtgen GmbH
Windhagen Zum Job 
LTS Lohmann Therapie-Systeme AG-Firmenlogo
Leiter Haustechnik (m/w/d) LTS Lohmann Therapie-Systeme AG
Andernach Zum Job 
NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace-Firmenlogo
Service Ingenieur - Fans (m/w/d) NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace
Frankfurt am Main Zum Job 
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) mit Master Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Mannheim Zum Job 
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur Bauprojekte Gashochdruck (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Bauleiter (m/w/d) Elektrotechnik / Versorgungstechnik im Rhein-Ruhr-Gebiet GOLDBECK West GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
GOLDBECK West GmbH-Firmenlogo
Projektleiter (m/w/d) Elektrotechnik / Versorgungstechnik im Rhein-Ruhr-Gebiet GOLDBECK West GmbH
verschiedene Standorte Zum Job 
Cesra Arzneimittel GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Mechatroniker / Elektroniker / Industriemechaniker (w/m/d) - Betriebstechnik Cesra Arzneimittel GmbH & Co. KG
Baden-Baden Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Meister der Elektrotechnik (m/w/d) als Bauaufsicht und Netzführung Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Knauf Unternehmensgruppe-Firmenlogo
Projektingenieur Werksplanung Mechanik (m/w/d) Knauf Unternehmensgruppe
Iphofen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Elektromonteure (m/w/d) Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Stadtwerke Tübingen GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) Netzleitwarte Stadtwerke Tübingen GmbH
Tübingen Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Planungsingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Max-Planck-Institut für Kernphysik-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) als Leitung der Betriebstechnik Max-Planck-Institut für Kernphysik
Heidelberg Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler und Softwaretester im Bereich virtuelle Simulation (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Expert Systems Engineering Drohnenabwehr (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Fürstenfeldbruck Zum Job 
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
Senior Softwareentwickler Missionsautomatisierung für FCAS (gn) ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Berlin, Fürstenfeldbruck, Koblenz Zum Job 
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Ingenieur*in Betriebsleiterbüro (m/w/d) Kölner Verkehrs-Betriebe AG
 Die Falcon-9-Rakete beim Start mit dem Kommunikationssatelliten JCSAT-16 an Bord.

Die Falcon-9-Rakete beim Start mit dem Kommunikationssatelliten JCSAT-16 an Bord.

Quelle: SpaceX

Bei der jüngsten und damit achten Mission einer Falcon 9 in diesem Jahr wurde am Wochenende der Satellit JCSAT-16 über der Demokratischen Republik Kongo in 500 km Höhe in den Orbit gebracht.

Im Oktober wird es richtig ernst

Beweisen muss das private Raumfahrtunternehmen jetzt noch, dass die wohlbehalten auf die Erde zurückgekehrten Raketen tatsächlich noch einmal eine Reise ins All verkraften. Im Oktober soll es soweit sein: Dann will SpaceX eine gebrauchte Falcon-9-Rakete noch einmal losschicken.Tests für den ersten Neustart einer gebrauchten Raketenstufe laufen bereits. Dafür benutzt SpaceX die Falcon 9, die im Mai einen Satelliten ins All brachte.

Bisher gab es mit der Stufe drei Testzündungen, die jeweils einem vollständigen Flug in den Orbit entsprechen. Weitere sollen folgen. Getestet wird die Standfestigkeit der Triebwerke, für den echten Neustart wird dann eine andere Stufe genommen – die, die bereits im April eine Mission erfüllte.

Nächste Triebwerkgeneration ist methanbetrieben

Mit der Liebe zu gebrauchten Raketentriebwerken ist es so eine Sache. Jungfräulich sehen sie nicht mehr aus: Im Abgas der Raketentriebwerke befinden sich große Mengen Ruß. Deshalb  sehen die Raketen nach der Landung auch ausgesprochen schmutzig aus. Zumindest bei Kerosintriebwerken.

Einmal All und zurück: SpaceX will mehr. Dieselbe Rakete soll mehrfach liegen. Im Oktober eine Falcon-9, die im April schon einmal im Weltraum unterwegs war.  

Einmal All und zurück: SpaceX will mehr. Dieselbe Rakete soll mehrfach liegen. Im Oktober eine Falcon-9, die im April schon einmal im Weltraum unterwegs war.

Quelle: SpaceX

Wegen des kleineren Kohlenstoffanteils erzeugen methanbetriebene Raketentriebwerke deutlich weniger Ruß und sind gleichzeitig etwas effizienter als Kerosintriebwerke. SpaceX hat ein solches Methantriebwerk namens Raptor entwickelt. Der erste Prototyp wurde vor wenigen Tagen an den Teststand gebracht.  Dieses Triebwerk soll Großraketen ermöglichen – die Elon Musk für Marsmissionen einsetzen will.

Details zum Raptor-Programm will SpaceX im September veröffentlichen.

 

Ein Beitrag von:

  • Martina Kefer

    Diplom-Medienpädagogin und Ausbildung zur Journalistin beim Bonner General-Anzeiger

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.