300 Kilometer weit 17.12.2019, 09:17 Uhr

BMW spendiert dem i3 stärkere Batterie und eine Bauzeit bis 2024

Der i3 von BMW wird nun doch bis 2024 gebaut. Die längere Bauzeit der E-Flotte soll ermöglichen, dass der Hersteller die strengeren CO2-Vorgaben erfüllen kann.

BMW hat dem i3 eine neue, leistungsstärkere Batterie spendiert. Damit soll das Elektroauto bis zu 190 km weit kommen. Das wird auch die Polizei freuen, die schon einige i3 im Einsatz hat.

BMW hat dem i3 eine neue, leistungsstärkere Batterie spendiert. Damit soll das Elektroauto bis zu 190 km weit kommen. Das wird auch die Polizei freuen, die schon einige i3 im Einsatz hat.

Foto: BMW

„Ja, was denn nun?“ – das fragt sich sicher so mancher Leser. BMW hatte eigentlich schon geplant den Bau des Elektroautos i3 einzustampfen. Das Modell wird seit 2013 produziert und sollte zu den modernsten Elektromodellreihen von BMW gehören. Die Wende kommt doch etwas überraschend.

Der i3 wird nun doch bis in das Jahr 2024 in Leipzig weitergebaut. Zusätzlich erhält das E-Auto ein technisches Update. Was ist der Anlass? Vermutlich kann BMW ohne die Baureihe die neuen CO2-Vorgaben nicht erfüllen, denn der i3 ist das einzige Elektroauto des Herstellers. Laut BMW sei der i3 bereits sehr erfolgreich und die Verkaufszahlen seien 2019 um 20 % gestiegen.

Technisch hat das Modell definitiv ein Update erfahren. Der Lithium-Ionen-Akku wächst von 94 Amperestunden (Ah) auf 120 Ah. Gegenüber dem ersten Modell des i3 verdoppelt sich damit die Kapazität. In Kilowattstunden hat der Akku nun mit 42,2 kWh gegenüber Urmodell knapp 20 kWh dazugewonnen. Preislich liegt das aktuelle E-Auto bei 38.000 Euro und soll eine Reichweite von 359 Kilometer aufweisen. Serienmäßig erhalten Käufer ein Kabel zum i3. Mit diesem kann das E-Auto an der Haushaltssteckdose mit 2,4 kW seinen Akku in 15 Stunden laden. Eine Nacht reicht für ein volles E-Auto also nicht aus.

BMW i3 in Chicago: Auch die ältere Versionen des i3 lassen sich mit der neuen Batterie ausstatten. Was der Batteriewechsel kostet, hat BMW noch nicht mitgeteilt.

BMW i3 in Chicago: Auch die ältere Versionen des i3 lassen sich mit der neuen Batterie ausstatten. Was der Batteriewechsel kostet, hat BMW noch nicht mitgeteilt.

Foto: BMW

Bei einem theoretischen Normverbrauch von 12,6 kWh auf 100 km (NEFZ) käme der i3 auf theoretisch 262 km. Vielleicht ließen sich noch ein paar Kilometer durch die Rekuperation herausholen. Angesichts der niedrigen Temperaturen, dem Wunsch nach Wärme und Klimaanlage, Musikgenuss während der Fahrt und der Nutzung elektronischer Extras wie Navi weiß man zwar, wie man voran kommt, muss sich aber vorher erst einmal eine Stromtankstelle suchen.

Wem das zu unsicher ist, der kann weiterhin einen kleinen Zweizylinder-Benziner bestellen, der während der Fahrt Strom erzeugt und die Batterie auflädt. Dann sind auch wirklich lange Strecken mit dem i3 möglich. Eine Tankfüllung genügt, damit das Motörchen Strom für weitere 150 Kilometer erzeugt. Allerdings ist auch der Zweizylinder nicht gratis – Aufpreis 45.00 Euro.

Ältere i3 lassen sich mit der neuen Batterie nachrüsten

Wer schon mit einem älteren Modell des i3 unterwegs ist, der seit zweieinhalb Jahren auf dem Markt ist, kann seine alte Batterie gegen die neue, leistungsstärkere austauschen lassen. Was das kostet, hat BMW allerdings noch nicht mitgeteilt. Die Fahrleistungen des i3 mit neuer Batterie sind trotz leicht erhöhten Fahrzeuggewichtes von 1245 Kilogramm fast unverändert. Das Auto beschleunigt in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das ist eine Zehntelsekunde „langsamer“ als bislang.

Bei der bayerischen Polizei sind drei i3 im Einsatz.

Bei der bayerischen Polizei sind drei i3 im Einsatz.

Foto: BMW

Der kurz nach dem i3 erschienene Hybrid-Sportwagen i8 wird dagegen Ende April 2020 eingestellt. Damit wird in Leipzig ein Modell weniger produziert. BMW hatte für die beiden Modelle 400 Millionen Euro in den Aufbau der Produktion investiert.

Wie gut verkaufen sich Elektroautos eigentlich? Hier sind die 10 meisterverkauften Elektroautos in Deutschland.

Lesen Sie auch:

Künstliches Fahrgeräusch für E-Autos

Wie mache ich mein Elektroauto winterfest?

Das erste russische E-Auto kommt auf den Markt

Ein Beitrag von:

  • Axel Mörer-Funk

    Axel Mörer-Funk ist Gesellschafter der Medienagentur S-Press in Bonn. Nach einem Volontariat beim Bonner Generalanzeiger und dem Besuch der Journalistenschule Hamburg arbeitete er u.a. als freier Journalist für dpa, Bunte und Wirtschaftswoche.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

Capgemini Engineering-Firmenlogo
Capgemini Engineering Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung Batteriemanagement Hochvoltspeicher Elektromobilität (m/w/d) München
Dynamic Engineering GmbH-Firmenlogo
Dynamic Engineering GmbH Ingenieur / Techniker Versuch (m/w/d) – Automotive / Rail / Luft- und Raumfahrt München
Lauer & Weiss GmbH-Firmenlogo
Lauer & Weiss GmbH Entwicklungsingenieur (m/w/d) eDrive-Module Neu-Ulm
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren Technischen Dienst – Beamtenausbildung Köln
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Technikerin / Techniker (m/w/d) im mittleren Technischen Dienst – Beamteneinstellung Wiesbaden
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) im Bereich Beschaffung – Beamteneinstellung Köln
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) im gehobenen Technischen Dienst – Beamtenausbildung verschiedene Standorte
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr-Firmenlogo
Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Duales Studium – Bachelor of Engineering / Bachelor of Science im gehobenen Technischen Dienst – Fachrichtung Wehrtechnik (m/w/d) verschiedene Standorte
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen-Firmenlogo
Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen System Engineer Bremssysteme für automatisiertes Fahren (m/w/d) Schwieberdingen bei Stuttgart
SCHROTH Safety Products GmbH-Firmenlogo
SCHROTH Safety Products GmbH Projektleiter R&D-Projekte (w/m/d) Arnsberg

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Elektromob…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.