Klangbild entwickelt 16.12.2019, 07:02 Uhr

Künstliches Fahrgeräusch für E-Autos

Elektroautos haben viele Vorteile. Ihr großer Nachteil ist aber, dass sie bei niedrigen Geschwindigkeiten kaum zu hören sind. Deshalb müssen seit Juli 2019 alle neu zugelassen E-Autos mit einem künstlichen Fahrgeräusch ausgestattet sein. Volkswagen hat jetzt seinen Klang für den ID.3 vorgestellt.

Der neue Volkswagen ID.3

Ab 2020 soll der ID.3 von Volkswagen in Europa ausgeliefert werden. Dann auch mit dem neu kreierten Sounddesign.

Foto: Volkswagen AG

Fast lautlos gleiten Elektroautos im langsamen Stadtverkehr durch die Straßen. Für Fußgänger und Radfahrer stellt das ein potenzielles Unfallrisiko dar. Abroll- und Fahrgeräusche sind zu leise, als dass sie die anderen Verkehrsteilnehmer warnen könnten. Die Europäische Union schreibt deshalb seit dem 1. Juli 2019 vor, dass alle neu zugelassenen Elektroautos, ganz gleich von welchem Hersteller, sich über eine künstliche Geräuschkulisse bemerkbar machen müssen.

Volkswagen setzt bei den Modellen der vollelektrischen ID.-Familie auf ein sogenanntes „Acoustic Vehicle Alerting System“, kurz AVAS. Dieses System erzeugt ein künstliches Fahrgeräusch – beim Anfahren, bei Geschwindigkeiten bis zu 30 Stundenkilometern (km/h) sowie beim Rückwärtsfahren. Die Geräusche sind sowohl außerhalb als auch innerhalb des Fahrzeugs zu hören. Das System wurde so konzipiert, dass die Fahrgeräusche in unterschiedlichen Stufen immer präsent sind – abhängig von Geschwindigkeit und Fahrpedalstellung. Überschreitet der Fahrer die 30-Stundenkilometer–Marke stehen wieder Abroll- und Fahrgeräusche im Vordergrund.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) für Informationstechnik in der Laufbahn der Offizierinnen und Offiziere Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Leitende Ingenieurin/Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant (m/w/d) im Projektmanagement der Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg, Berlin Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) im hehobenen technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Rohr-, Kanal- und Industriemeister*in / Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Anlagenbau ILF Beratende Ingenieure GmbH
Bremen,Berlin,Hamburg,München,Essen Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement THOST Projektmanagement GmbH
Berlin, Hamburg, Hannover, Leipzig, Nürnberg, Kiel, Lübeck, Dresden Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in/Verkehrsingenieur*in als Projektleitung Neu- und Ausbau Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtplaner*in / Verkehrsplaner*in als Projektleitung Straßenbahn (Tram) (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Inc.-Firmenlogo
Resident Engineer - Automotive & Energy Solutions (m/f/x) Field Service Engineer Keysight Technologies Inc.
Garching Zum Job 
Wieland-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM Multiphysics Wieland
Bamberg Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Embedded Software Architekt (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Stollberg, Berlin, Kirchheim/Holzmaden, Home-Office Zum Job 
Leuze-Firmenlogo
Industrial Engineer / Anlagenspezialist (m/w/d) Inbetriebnahme und Verlagerungen Leuze
Owen bei Kirchheim/Teck Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
SPS-Programmierer / Application Engineers (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Sales Engineer FSE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Application Engineer FAE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Messtechniker (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
AbbVie-Firmenlogo
QA Manager Biologics / Qualified Person (all genders) AbbVie
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

Sound soll Geschwindigkeit und Dynamik ausdrücken

„Wie ein Elektroauto klingt, bestimmt seine Identität. Der Sound sollte souverän und sympathisch sein. Er darf gerne futuristisch klingen und muss darüber hinaus durch seine Einzigartigkeit überzeugen“, sagt Frank Welsch, Entwicklungsvorstand der Marke Volkswagen. Für den neuen Fahrsound holte sich der Wolfsburger Automobilhersteller den Komponisten und Musikproduzenten Leslie Mandoki an Bord. Der ungarisch-deutsche Musiker ist den meisten sicher als Mitglied der Musikgruppe „Dschinghis Khan“ bekannt. Ziel sollte es sein, mit den vielschichtigen Tonspuren Geschwindigkeit und Dynamik auszudrücken.

Dem Automobilhersteller geht es bei der Kreation nicht einzig und allein um den Aspekt der Sicherheit bei niedrigen Geschwindigkeiten. Der Klang hat eine größere Bedeutung: „Mit dem Sound bekommt das E-Fahrzeug eine eigene Stimme, die wir vollkommen unabhängig von mechanischen Geräuschen selbst gestalten können“, erklärt Klaus Bischoff, Leiter des Volkswagen Designs. „Der ID.3 kommuniziert Sicherheit und das Versprechen müheloser Mobilität: Wir kommen mit ihm überall hin.“ Darüber hinaus kreierte das Sounddesign-Team auch neue Klangwelten für den Innenraum. Die Wolfsburger folgten dabei dem Motto „weniger ist mehr“. Ruhe und Stille seien heutzutage Luxus geworden. Deshalb wolle man die Chance nutzen, Ruhe im Rahmen der E-Mobilität neu zu interpretieren. Der digitale Sound im Innenraum klinge elegant und modern zugleich. Er mache den Autofahrer angenehmer als bisher auf Funktionalitäten und Sicherheitshinweise aufmerksam. Schon beim Einsteigen begrüßt das Auto den Fahrer mit einem akustischen Signal. Die Botschaft dahinter: „Hallo, ich bin bereit, es kann losgehen.“

Drei Varianten – drei unterschiedliche Reichweiten

Der ID.3 ist das erste vollelektrische Fahrzeug aus dem Hause Volkswagen. Es wurde im Herbst 2019 erstmals vorgestellt und soll zu einem Preis von unter 30.000 Euro verkauft werden. Die staatliche Förderung sei bei dem Preis noch nicht mit eingerechnet, betont man in Wolfsburg. Der Automobilhersteller hat es sich selbst zum Ziel gesetzt, die E-Mobilität aus der Nische in die Mitte der Gesellschaft zu führen. Der ID.3 soll als alltagstauglicher Allrounder platziert werden. Er sei kompakt, wendig und biete einen besonders großen Innenraum, der Platz böte wie ein Mittelklassewagen. Volkswagen baut das Elektroauto mit unterschiedlichen Reichweiten: In der Basisvariante mit einer Leistung von 45 Kilowattstunden (kWh) schaffen die Batterien bis zu 330 Kilometer, mit der mittleren Batterie und 58 kWh seien bis zu 420 Kilometer möglich, und in der größten Ausführung mit 77 kWh erreiche man bis zu 500 Kilometer. Die integrierte Schnellladefunktion ermögliche es, innerhalb von 30 Minuten bei der Basisvariante eine Reichweite von rund 290 Kilometern nachzuladen.

Für den ID.3 haben die Ingenieure einen neuen modularen E-Antriebs-Baukasten entwickelt. Herzstück des Baukastens ist eine flache, skalierbare Hochvolt-Batterie, die in den Unterboden des Fahrzeugs integriert ist. Davon versprechen sich die Entwickler zahlreiche Vorteile wie höhere Reichweiten, Raumgewinn im Innenraum und bessere Fahrdynamik. Der Anspruch ist hoch: Bis 2028 sollen weltweit bis zu 22 Millionen E-Autos gebaut und verkauft werden. Dafür will Volkswagen in den nächsten Jahren eine komplette ID.-Familie auf die Straße bringen. Die Produktion des ID.3 soll Ende 2019 starten, die ersten Fahrzeuge Mitte 2020 ausgeliefert werden. Zum Start des E-Autos konnten Interessierte die Sonderedition ID.3 1st reservieren, wovon nach Herstellerangaben mehr als 33.000 Menschen Gebrauch gemacht haben.

Mehr zum Thema E-Auto:

Ein Beitrag von:

  • Nina Draese

    Nina Draese hat unter anderem für die dpa gearbeitet, die Presseabteilung von BMW, für die Autozeitung und den MAV-Verlag. Sie ist selbstständige Journalistin und gehört zum Team von Content Qualitäten. Ihre Themen: Automobil, Energie, Klima, KI, Technik, Umwelt.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.