Studie zeigt Lösungen auf 07.12.2021, 07:00 Uhr

Klimafreundliche Baustelle – So geht’s!

Runter mit den Kohlenstoffdioxidemissionen – das gilt auch für die Bauindustrie. Was vielen Beteiligten nicht klar ist: Deutliche Reduzierungen sind bereits mit wenigen Schritten möglich. Eine Studie zeigt, welche Maßnahmen besonders gut greifen würden.

Baustelle

Schon im nächsten Jahr soll es die erste klimafreundliche Baustelle geben. panthermedia.net/elmar

Die Klimaziele stellen alle Branchen vor große Herausforderungen. Das gilt auch für die Bauindustrie. Immerhin ist sie etwa für ein Zehntel der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Wo besonders viel klimaschädliche Gase in die Atmosphäre gelangen, ist aber auch das Potenzial für Einsparungen am größten. Wie das schnell gelingen kann, wollten Forschende der TU Wien herausfinden: Die beiden Baubetriebsforscher Leopold Winkler und Maximilian Weigert haben die Studie „CO2 neutrale Baustelle“ veröffentlicht. Verschiedene Aspekte sind bei ihren Untersuchungen klar geworden.

Die wichtigste Erkenntnis lautet: Der CO2-Ausstoß ließe sich bereits im kommenden Jahr kurzfristig senken. Mögliche Maßnahmen stammen aus verschiedenen Bereichen. Nach Angaben der Wissenschaftler könne schon durch eine bessere Organisation einiges erreicht werden. Darüber hinaus könne es vielversprechend sein, selbst Strom zu produzieren, grüne Energie einzukaufen sowie innovative Antriebstechnologien zu nutzen.

Planer sollten Effekte des Klimawandels stärker berücksichtigen

Der Weg zur klimafreundlichen Baustelle führt über grüne Energie

Wer sich das Ziel einer klimafreundlichen Baustelle auf die Fahnen schreibt, muss früh im Prozess mit der Planung beginnen. So viel steht fest. Durch eine bessere Organisation erhoffen sich die Experten geringen Aufwand für Transport und Lagerung. Rohstoffe sollen nämlich regional bezogen und just-in-time zur Baustelle gebracht werden.

Der Energiebedarf und -verbrauch steht ohnehin im Fokus. „Bereits vor Baubeginn wird abgeschätzt, wie viel CO2 durch die notwendigen Bautätigkeiten verursacht wird. Dadurch werden Einsparpotenziale erhoben und Verantwortliche sensibilisiert“, sagt Winkler. Für ihn steht – vergleichbar mit modernen Einfamilienhäusern – eine Kombination aus Energieeffizienz und der dezentralen Energieproduktion im Fokus. Ein Teilbereich der klimafreundlichen Baustellen der Zukunft sieht für ihn folgendermaßen aus: „Der Baucontainer ist thermisch besser gedämmt, auf seinem Dach befinden sich Solarpanels, um eigenen Strom zu erzeugen, und effiziente Beleuchtungstechnik, Heiz- und Kühlsysteme verringern den Energieeinsatz.“

Naturgemäß ist der Energiebedarf auf einer Baustelle hoch. Für die Forschenden ist es daher ein wichtiger Punkt, dass Strom zum Teil direkt auf dem jeweiligen Gelände erzeugt wird, vor allem durch Solar- oder Windenergie. Der Energiebedarf wird über diesen Weg allerdings nicht vollständig zu decken sein, weswegen der zugekaufte Strom ebenfalls grün sein müsse.

Expertinnen und Experten müssen die klimafreundliche Baustelle kontrollieren

Alle Geräte und Maschine, die mit Elektromotoren laufend könnten, sollten dies auch tun. Bei einigen Baumaschinen wird das aufgrund ihrer Größe und dem damit verbundenen Energieverbrauch aber nicht möglich sein. Für sie haben die Wissenschaftler nicht-fossile Kraftstoffe wie E-Fuels und Biodiesel vorgesehen. Auch Wasserstoff sei eine Option. „Wir werden bei Baufahrzeugen einen weiteren großen Entwicklungsschub feststellen: Neue Antriebstechnologien stellen bereits in naher Zukunft eine kosteneffiziente Alternative dar“, sagt Winkler.

Eine neue Jobbeschreibung taucht in der Studie ebenfalls auf: Klimaverträglichkeitsbeauftragte sollen kontrollieren, ob die Maßnahmen umgesetzt werden und keine Energieverschwendung stattfindet. Allein mit diesen Vorschlägen könnten die CO2-Emissionen nach Berechnungen der Forschenden um bis zu 50% reduziert werden. Eine finanzielle Kompensation sehen sie übrigens weiterhin vor, aber das sei erst der letzte Schritt.

Die erste klimafreundliche Baustelle schon für 2022 vorgesehen

In der Praxis dürfte ein anderes Studienergebnis von großem Belang sein: Viele Beteiligte schätzen nach ihrer Meinung das Kosten-Nutzen-Verhältnis falsch ein. „Wir konnten zeigen, dass viele Maßnahmen kostenneutral bis kostenpositiv sind. Beispielsweise rentiert sich die Anschaffung kleiner E-Bagger in vielen Fällen bereits heute“, erklärt Weigert. „Zwar sind batteriebetriebene Fahrzeuge in der Anschaffung teurer als Verbrenner, doch sind die Kosten für Antrieb und Wartung meist niedriger.“

Übrigens hat die klimafreundliche Baustelle noch einen positiven Begleiteffekt – sie ist besser für die Gesundheit. Denn Dieselabgase fallen weg und auch die Lärmbelästigung wird dank der leisen Elektromotoren geringer ausfallen.

Bereits nächstes Jahr soll die erste CO2-neutrale Baustelle Österreichs tatsächlich umgesetzt werden.

Mehr lesen über CO2-Einsparungen:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG-Firmenlogo
GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG Projektleiter (m/w/d) Gebäude / Gebäudetechnik Ingelfingen
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Ingenieur (m/w/d) im Projektmanagement für Bauprojekte der Bereiche öffentliche- und Industriebauten / Infrastruktur Berlin, Leipzig
HALFEN GmbH-Firmenlogo
HALFEN GmbH Bauzeichner oder Bautechniker (m/w/d) Langenfeld (Rheinland)
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Bauingenieur – Verkehrstechnische Anlagen (w/m/d) Leverkusen
Kölner Verkehrs-Betriebe AG-Firmenlogo
Kölner Verkehrs-Betriebe AG Projektleiter Hochbau (w/m/d) Köln
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Ingenieur Bau-/Elektro-/Nachrichtentechnik (w/m/d) Leverkusen
GASCADE Gastransport GmbH-Firmenlogo
GASCADE Gastransport GmbH Ingenieur Bauplanung (m/w/d) Kassel
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
THOST Projektmanagement GmbH Ingenieur (m/w/d) in der Projektsteuerung – Bereich Infrastruktur Freiburg im Breisgau
Wacker Chemie AG-Firmenlogo
Wacker Chemie AG Fachingenieur (w/m/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Stahlbau Burghausen
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH-Firmenlogo
Eurovia Verkehrsbau Union GmbH Bauleiter (m/w/d) für den Bereich Straßen- und Tiefbau Berlin, Michendorf

Alle Bauwesen Jobs

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.