Paradies im Meer 13.09.2016, 07:29 Uhr

Mit einer künstlichen Öko-Insel will China Touristen anlocken

Die berühmte Palmeninsel von Dubai bekommt einen Nachbau – in China natürlich. Im Südchinesischen Meer soll ebenfalls eine künstliche Insel zum Hotspot für den Tourismus werden. Geplant sind Hotels, Yacht-Häfen, ein Wassersport-Paradies und ein Steg für Kreuzfahrtschiffe. Entworfen hat die Insel das New Yorker Architekturbüro Diller Scofidio + Rentro.

Diese künstliche Insel direkt vor der Küste der Stadt Haikou soll in den nächsten Jahren zu einem Touristenparadies im Meer gestaltet werden.

Diese künstliche Insel direkt vor der Küste der Stadt Haikou soll in den nächsten Jahren zu einem Touristenparadies im Meer gestaltet werden.

Foto: GAO Wenzhonglow

Für Chinesen ist die tropische Insel Hainan, nur wenige Kilometer vom Festland entfernt im Südchinesischen Meer, schon länger ein beliebtes Urlaubsziel. Hier ist das Klima warm und trocken, es gibt weiße Strände und azurblaues Wasser. Zwar meiden Chinesen traditionell eher die Sonne, aber diese Einstellung ändert sich offenbar, zumindest zum Teil. Die Touristenströme auf die Insel mit neun Millionen Einwohnern sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
(Senior) Projektmanager*in Niederspannung (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentingenieur (m/w/d) der Fachrichtung Physik und/oder Elektrotechnik mit der Möglichkeit zur Ausbildung zum "European Patent Attorney (m/w/d/)" Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Flugsicherungsingenieur (w/m/d) DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
VAHLE-Firmenlogo
Ingenieur Automatisierungs- und Steuerungstechnik (m/w/d) VAHLE
Kamen, Großraum Dortmund Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Europäischer Patentanwalt (m/w/d) der Fachrichtung Physik, Informatik, Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB-Firmenlogo
Patentanwalt oder European Patent Attorney (m/w/d) mit technischem Schwerpunkt Life Science / Biotechnologie / Biochemie Grünecker Patent- und Rechtsanwälte PartG mbB
München Zum Job 
THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH-Firmenlogo
Verfahrenstechniker:in / Vertriebsingenieur:in THERMO-SYSTEM Industrie- & Trocknungstechnik GmbH
Esslingen am Neckar Zum Job 
PNE AG-Firmenlogo
Senior Einkäufer Windenergieanlagen (m/w/d) PNE AG
Husum, Cuxhaven, Hamburg Zum Job 
Dorsch Gruppe-Firmenlogo
(Senior) Projektingenieur (m/w/d) für HKLS technische Gebäudeausrüstung Dorsch Gruppe
Wiesbaden Zum Job 
Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH-Firmenlogo
Sales Manager DACH (m/w/d) Sondermaschinenbau - Robotertechnik, Optik und künstliche Intelligenz für die Industrie Siléane über STRATEGY & ACTION International GmbH
Home-Office Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieurin / Ingenieur konstruktiver Ingenieurbau (w/m/d) Die Autobahn GmbH des Bundes
Landkreis Esslingen-Firmenlogo
Mitarbeiter (m/w/d) Elektro- und Gebäudetechnik beim Amt für Kreisimmobilien und Hochbau für das Sachgebiet Allgemeiner Bau Landkreis Esslingen
Plochingen Zum Job 
ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK-Firmenlogo
Sales and Tendering Engineer (m/f/d) ARVOS GmbH SCHMIDTSCHE SCHACK
Düsseldorf Zum Job 
Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Simulationsingenieur (m/w/d) Strukturmechanik Automotive Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG
Biberach Zum Job 
Stadtwerke Lübeck-Firmenlogo
Ingenieur:in Prozessdatentechnik Stadtwerke Lübeck
Lübeck Zum Job 
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Planer:in / Projektbetreuer:in Netze (w/m/d) - gerne auch Berufseinsteiger:in Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Bautechniker:in Planung (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Berliner Wasserbetriebe-Firmenlogo
Fachexpert:in Netze (w/m/d) Berliner Wasserbetriebe
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Bauingenieur (w/m/d) Straßenbau Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Bauwerksprüfung Die Autobahn GmbH des Bundes
Osnabrück Zum Job 

250 ha große Insel soll zum Tourismuszentrum werden

Und wohin soll der wachsende Touristenstrom auf Hainan? Die Unternehmensgruppe HNA, die vor allem im Luftverkehr und Tourismus aktiv ist, kam nun auf die Idee, eine künstliche Insel zum Hotspot auszubauen. Der Unternehmensgruppe, die in Hainans  Inselhauptstadt Haikou ihren Sitz hat, gehört eine künstliche Insel, etwa zwei km vor der Küste Haikous.

Gewonnen hat den Architektenwettbewerb zur Gestaltung der künstlichen Insel das New Yorker Architekturbüro Diller Scofidio + Rentro.

Gewonnen hat den Architektenwettbewerb zur Gestaltung der künstlichen Insel das New Yorker Architekturbüro Diller Scofidio + Rentro.

Quelle: Diller Scofidio + Rentro

Nicht verwunderlich, dass HNA auf die Idee kam, das touristische Potenzial, das vor ihren Füßen liegt, auszunutzen. Das 250 ha große Eiland in Halbmondform soll in den nächsten Jahren zum gigantischen touristischen Anziehungsort ausgebaut werden.

Wie sich die Inseln entwickeln könnten, war zunächst Thema eines internationalen Design-Wettbewerbs. Unter der Leitung von Vicente Guallart, dem früheren Chefarchitekten der Stadt Barcelona, nahmen zehn Architekturbüros teil. Aufgabe war es, eine strategische Vision für das „South Sea Pearl Eco-Island“ zu entwickeln, mit einer urbanen Erschließung nach ökologischen Prinzipien, den bestmöglichen Technologien und einem exzellenten Design.

Auf den zweiten Platz kam der Entwurf des britischen Architekten Norman Foster.

Auf den zweiten Platz kam der Entwurf des britischen Architekten Norman Foster.

Quelle: Norman Foster + Partners

Wie jetzt bekannt wurde, hat das New Yorker Architekturbüro Diller Scofidio + Renfro den Wettbewerb gewonnen, gefolgt von Norman Foster + Partners aus London sowie Morphosis Architecture aus Los Angeles auf dem zweiten und dritten Platz.

Hafen für zwei große Kreuzfahrtschiffe

Diller Scofidio + Renfro wollen die Insel South Sea Pearl, die mit der Insel Haikou über eine Brücke verbunden ist, nun in zwei Bauabschnitten erschließen. Geplant sind Bereiche für Aquakultur und Landwirtschaft, Wohnungen sowie Hotels mit allem, was der luxusverwöhnte Tourist begehrt, an Unterhaltung, Sport- und Einkaufsmöglichkeiten. Zwei Häfen sind vorgesehen, darunter ein Yacht-Hafen und einer, in dem zwei große Kreuzfahrtschiffe vor Anker gehen können.

„Unser Studio hat einige Monate daran getüftelt, wie wir mit der Landmasse umgehen und wie wir das gesamte Bauprogramm mit dem kleinstmöglichen ökologischen Fußabdruck und in einer naturnahen Form integrieren. Wir haben eine Verbindung von Natur und Kultur gefunden“, sagt Elizabeth Diller, einer der Gründer des siegreichen Architekturbüros.

Mit ihrem Entwurf landete das Büro Morphosis Architecture aus Los Angeles auf dem dritten Platz. 

Mit ihrem Entwurf landete das Büro Morphosis Architecture aus Los Angeles auf dem dritten Platz. 

Quelle: Morphosis Architecture

Tatsächlich haben Elizabeth Diller, ihr langjähriger Partner Ricardo Scofidio und der später hinzu gekommene Partner Charles Renfro einige Erfahrung mit ungewöhnlichen Architekturkonzepten. Das Team hat neben Wohn- und Geschäftshäusern etliche Museen gebaut und große parkähnliche Landschaften geplant.

Der Entwurf von Diller und ihren Partnern hatte auch die Jury überzeugt. Die Stärke des Entwurfs sei seine Klarheit, schrieb die Jury. Die Insel werde als natürliche und schöne Landschaft gestaltet, in Erinnerung an die vulkanische Kraterform des Gebietes. Die Wohnungen, Hotelanlagen und Einkaufsmöglichkeiten seien kompakt und effizient angelegt, so dass genügend Platz für Landwirtschaft, Erholung und kulturelle Einrichtungen bliebe.

Auch in der Nordsee ist eine künstliche Insel geplant

Ganz anderes im Sinn mit einer künstlichen Insel in der der Nordsee hat der Stromnetzbetreiber Tennet. Er will eine bewohnbare Insel anschütten, auf der nicht nur Arbeiter der Windparks in der Nordsee wohnen und arbeiten können. Dort soll auch der Strom gezielt gesammelt und umgewandelt werden.

Konzept für eine künstliche Strominsel in der Nordsee: Die Insel soll den Strom der umliegenden Offshore-Windparks bündeln, Material lagern und Lebensraum für bis zu 2000 Beschäftigte sein. Das Konzept hat jetzt der Netzbetreiber Tennet vorgestellt.

Konzept für eine künstliche Strominsel in der Nordsee: Die Insel soll den Strom der umliegenden Offshore-Windparks bündeln, Material lagern und Lebensraum für bis zu 2000 Beschäftigte sein. Das Konzept hat jetzt der Netzbetreiber Tennet vorgestellt.

Quelle: Tennet

Ein Beitrag von:

  • Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck

    Gudrun von Schoenebeck ist seit 2001 journalistisch unterwegs in Print- und Online-Medien. Neben Architektur, Kunst und Design hat sie sich vor allem das spannende Gebiet der Raumfahrt erschlossen.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.