Verheerender Brand in Paris 15.04.2021, 08:51 Uhr

Erschreckende Bilder: So sieht Notre Dame jetzt aus – 20 Jahre Baustelle

Im April 2019 zerstörten Flammen große Teile Notre Dame. Bilder zeigen, was von der berühmten Kathedrale noch steht – das ist erschreckend wenig. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Figur Notre Dame Blick auf Paris

Notre Dame wird nach und nach wieder aufgebaut. Die aktuellen Bilder sind noch erschreckend. (Symbolbild)

Foto: panthermedia.net/sborisov

Das Flammen-Inferno, das sich am 15. April 2019 in der Pariser Kathedrale Notre Dame abspielte, erschütterte nicht nur Frankreich, sondern die ganze Welt. Dank technischer Innovationen konnten wichtige Teile gerettet und die Kirche vor dem Einsturz bewahrt werden.

Doch immer noch ist Notre Dame in ein Gerüst eingehüllt und von Kränen und Holverschalung umstellt. Eine Sorge ist man in Paris losgeworden: Das 200 Tonnen schwere Baugerüst aus verbogenen Stäben auf 40 Metern Höhe ist entfernt. Das Gerüst stellte eine permanente Bedrohung für das lädierte Mauerwerk des Kirchenschiffs dar. Der Abbau dauerte sechs Monate.  Mit der Motorsäge wurde das beim Brand in sich verschmolzene Häkelwerk von innen her aufgetrennt. Monteure konnten 40.000 Stäbe vom Hängekorb aus zerlegen.

Notre Dame: Ein großes Loch im Gewölbe

Vom Inneren der Kathedrale schauen Betrachter nun durch ein großes Loch im Gewölbe direkt in den Himmel. Über das Leck an der Stelle des abgestürzten Vierungsturms wird ein Schirm zum Schutz vor Witterung aufgespannt.

Das Start-up Iconem arbeitet seitdem an einem detailgetreuen Nachbau der Pariser Kathedrale. Frankreichs Präsident Macron forderte einst einen Wiederaufbau als „zeitgenössische architektonische Geste“. Inzwischen hat er hat seine Meinung geändert und möchte eine identische Rekonstruktion des eingestürzten Vierungsturms.

Kathedrale von Nantes brennt: Orgel zerstört

Der Vierungsturm wurde vom Architekten und Restaurator Eugène Viollet-Le-Duc im 19. Jahrhundert konstruiert und war am 15. April 2019 glühend in die Tiefe gestürzt. In Frankreich entbrannte daraufhin eine Diskussion, ob der Turm identisch nach dem historischen Vorbild von 1859 oder als zeitgenössische Interpretation nachgebaut werden soll. Im März 2021 gab es eine Nachricht, die die Richtung andeutete, in der sich der Bau entwickeln wird: Die ersten Eichen werden markiert, mit denen die Turmspitze wieder errichtet werden soll. Zwei Jahre nach dem Brand von Notre Dame ist es beschlossene Sache: Der Dachstuhl soll historisch authentisch nachgebaut werden, nach mittelalterlichem Vorbild. Dafür werden 2000 Eichen gefällt. Die Bäume sollen – auch als symbolische Geste – aus dem ganzen Land nach Paris kommen: Aus dem Elsass, aus der Bretagne, aus Korsika.

Allerdings wird es Jahre dauern, bis die mächtigen Eichenstämme wirklich in ein neues Dachgebälk verwandelt sind. In etwa drei Jahren könnte der Dachstuhl halbwegs fertig sein – optimistisch geschätzt. Fertig ist Notre Dame dann noch nicht. Domdekan Patrick Chauvet sprach jüngst davon, dass Notre Dame für die nächsten 15 oder 20 Jahre eine Baustelle bleiben könnte.

So sieht Notre Dame heute aus

Das Erstaunliche: Auf den allerersten Blick ist von der Brandkatastrophe gar nicht viel zu sehen. Wenn Touristen – von denen es in dieser Pandemie kaum welche gibt – oder Pariser selbst heute von vorne auf Notre Dame zulaufen, scheint mit dem Bauwerk noch alles in Ordnung zu sein. Frontal betrachtet sieht die Kathedrale fast unversehrt aus. Die berühmten beiden Türme stehen so, wie eh und je. Doch begibt man sich um das Gebäude herum, überrascht das Bild, was sich einem bietet. Das Ausmaß des Brandes vor über einem Jahr wird deutlich: Ganze Teile existieren einfach nicht mehr.

Notre Dame Vorderansicht

Wer vor Notre Dame steht, könnte meinen, dass der Brand gar nicht so viel zerstört hätte. Doch der Schein trügt.

Foto: privat

Notre Dame Seitenansicht

Aufnahme von Notre Dame 2020.

Foto: privat

Hintere Ansicht Notre Dame, Gerüst und Zerstörung

Wer um die Kathedrale herumläuft sieht, dass der Brand verheerende Auswirkungen hat.

Foto: privat

Wiederaufbau könnte noch 20 Jahre dauern

Der ehrgeizige Plan: Bis 2024 soll das Denkmal wieder aufgebaut sein, wenn Paris Gastgeber der Olympischen Spiele sein wird. Viele Experten geben jedoch an, dass fünf Jahre für den Aufbau ein unrealistischer Zeitrahmen sei. Vielleicht sei die Kirche kosmetisch so weit wiederhergerichtet, dass sie an die Zeit vor dem Brand erinnere – mehr nicht.

Dies sieht auch der Direktor von Notre Dame, Patrick Chauvet, so und geht davon aus, dass die Baustelle noch 15 bis 20 Jahre bestehen bleibt.

„Ich kann Ihnen garantieren, dass es viel zu tun gibt“, so Chauvet nach der Karfreitagsliturgie 2021 in der nahe gelegenen Kirche Saint-Germain l’Auxerrois.

Dort hatte man zu Ostern die beim Brand gerettete Dornenkrone verehrt. Christen verehren die Reliquie als jene Dornenkrone, die Jesus am Kreuz getragen haben soll. Kaplan Jean-Marc Fournier war in die brennende Kathedrale gerannt, um die wertvolle Reliquie und andere Kirchenheiligtümer zu retten. Passend: Fournier ist auch der Seelsorger der Feuerwehr – und ist in Paris nicht erst seit dem Brand von Notre Dame bekannt. Er war einer der ersten, die sich nach dem Terrorangriff auf den Club „Bataclan“ im November 2015 um die Verletzten kümmerte.

Open Notre Dame: Restaurierung der Kathedrale

Beim Wiederaufbau von Notre Dame soll auch die Promenade vor der Kirche neugestaltet werden. In normalen Zeiten besuchen bis zu 20 Millionen Menschen diesen Platz in Paris.

Microsoft und das Start-up Iconem arbeiten derweil zusammen, um durch ein Open-Data-Projekt zur Restaurierung der Kathedrale beizutragen. Die Initiative soll zur “Erhaltung und Verbreitung des französischen Erbes beitragen”. Das französische Start-up und der Mega-Konzern Microsoft haben gemeinsam eine Webseite ins Leben gerufen, auf der Millionen Fotos von Notre Dame gesammelt wurden. Touristen, Pariser und Internetnutzer wurden eingeladen, ihre Erinnerungsfotos der Kathedrale hochzuladen. Diese Dokumente konnten analysiert werden, um 3D-Modelle zu erstellen, die für den Wiederaufbau verwendet werden.

Macron sprach sich währenddessen dafür aus, langlebige Materialien für die Restaurierung einzusetzen. Ein zeitgenössischer architektonischer Entwurf soll nun eher im Umfeld der Kathedrale entstehen. Dazu will sich der Präsident eng mit der Stadt Paris abstimmen. Ein Großteil der Bevölkerung wünscht sich eine historische Restaurierung, die den Charakter der Kathedrale erhält.

Brand Notre Dame: Abbau des verformten Gerüsts endlich geglückt

Die Corona-Pandemie erschwert die Arbeiten an der Kirche. In Paris hatte vor dem Lockdown im Sommer 2020 der Abbau des beim Brand der Pariser Kathedrale Notre Dame verformten Gerüsts begonnen. Ein 80 Meter hoher Turmkran hob am 8. Juni immer wieder einen Korb auf das Dach des Gebäudes und brachte ihn wieder herunter. So werden demontierte Gerüstteile abtransportiert. Zum Hintergrund: Vor dem verheerenden Brand im April 2019 war die Turmspitze des Bauwerks restauriert worden. Auf dem Dach befand sich dafür ein Gerüst. Durch die Hitze des Feuers verformte es sich massiv.

Insgesamt besteht das Gerüst aus 40.000 Teilen und wiegt 200 Tonnen. Der Abbau der verformten Konstruktion ist nach sechs Monaten beständiger Arbeit geglückt. Wegen der Corona-Krise waren die Arbeiten in den letzten Monaten zwischenzeitlich zum Erliegen gekommen und auch jetzt verzögern sich die Arbeiten: Frankreich gehört zu den europäischen Ländern, die besonders hart von der Pandemie betroffen sind. In Paris gelten immer wieder Ausgangssperren.

Streit um Glasfenster entfacht

Ist eine Baustelle behoben, tut sich die nächste auf. Der Pariser Erzbischof Aupetit denkt darüber nach, die bisherigen Glasfenster in den Seitenkapellen durch zeitgenössische Werke zu ersetzen. Seitdem herrscht in Paris Aufregung. „Gnade für Notre-Dame, Hochwürden“, empört sich beispielsweise der Schriftsteller Jean-Marie Rouart.  Er fragt entsetzt, ob nach den „Eiterbeulen“ von Anselm Kiefers im Pantheon gerade installierten Vitrinen zum Ersten Weltkrieg, schon die nächste Denkmalschändung bevorstehe. Die Kulturministerin Roselyne Bachelot-Narquin sagte auf den Vorschlag des Erzbischofs hin: „Kommt nicht infrage.“


Geschichte von Notre Dame

  • Die Kirche wurde zwischen 1163 bis 1345 errichtet und ist einer der frühesten gotischen Kirchenbauten Frankreichs. Er entstand in einer Zeit des Übergangs von der Romanik zur Gotik. Deshalb disponierten die Bauherren und Baumeister immer wieder um: Teile der Kirche, wie etwa das Querschiff, die noch im romanischen Stil erbaut worden waren, wurden wieder abgerissen und im neuen Gotik-Stil errichtet.
  • Eine von vielen Besonderheiten: Die Hauptachse verläuft parallel zum Ufer des rechten Armes der Seine, wodurch die Apsis mit dem Altar nicht genau nach Osten, sondern etwa 30 Grad südlicher weist.
  • Die Proportionen der berühmten Fassade beruhen auf ineinander verschränkten Quadraten. Sie bilden ein Rechteck im Seitenverhältnis von 2:3. Eine Proportion, die die Harmonie und Ordnung des Universums widerspiegeln sollte.
  • Ab 1239 – zu diesem Zeitpunkt ist die Kathedrale noch lange nicht nicht fertig – beherbergt Notre Dame die Dornenkrone Christi, eine der wertvollsten Reliquien des Christentums.
  • Im Zuge der Französischen Revolution wurde Notre Dame wie viele Kirchen im Land von Revolutionären gestürmt und geplündert. Man erklärte sie zu einem Tempel der Vernunft, zeitweise diente das Gebäude als Weinlager. Unter Napoleon, der sich später hier zum Kaiser krönen ließ, wurde die Kirche dann ab Beginn des 19. Jahrhunderts wieder liturgisch verwendet.
  • Nachdem das Gebäude jahrelang beinahe dem schleichenden Verfall überlassen worden war, rückte Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre Dame“ die Kathedrale wieder verstärkt in den öffentlichen Blick. Unter der Federführung des Architekten Eugène Viollet-le-duc wurde Notre Dame in den 1840er und 1850er Jahren umfassend restauriert.

Der Wiederaufbau von Notre Dame wird durch so manche Sorgen begleitet  – aber keine Geldnöte. Circa eine Milliarde Euro sind nach dem Brand in wenigen Tagen an Spenden zusammengekommen. Die französischen Milliardärsfamilien Arnault, Bettencourt und Pinault spendeten rund die Hälfte davon.

Ausbau der Orgel von Notre Dame dauert Jahre

Nach dem Brand muss auch die Orgel der Pariser Kathedrale gereinigt werden. Das Instrument hat das Feuer überlebt, allerdings wurde das Musikinstrument wurde mit bleihaltigen Rückständen überzogen. Der Abbau der rund 8.000 Pfeifen hat begonnen. Da die Arbeiten sehr aufwändig sind, wird es mehrere Jahre dauern. Jede einzelne Pfeife muss ausgebaut und gesäubert werden. Das kann bis zu vier Jahre dauern. Im Feuerinferno sind die 8.000 Pfeifen zum Glück nicht geschmolzen. Im Inneren der Orgel befindet sich ein Thermometer.

Am Tag des Brandes hat nie mehr als 17 Grad Celsius gemessen. Die Elektrik hat nach ersten Untersuchungen ebenfalls keinen Schaden genommen. Selbst das Löschwasser konnte der Orgel nichts anhaben. Das ist der Unterschied zum Brand von Nantes am 18. Juli 2020. In dieser französischen Kathedrale ist die Orgel völlig zerstört worden. Die frühere Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner sagte gegenüber INGENIEUR.de, dass es eigentlich nicht so viel Brennbares in Kirchenräumen gibt. Die Orgel sei allerdings „ein wunder Punkt“.

Eichen für den Wiederaufbau von Notre Dame

Was haben der staatliche Wald von Bercé und die abgebrannte Kathedrale Notre Dame gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, doch die Eichen aus diesem Wald werden einen wichtigen Beitrag für das Denkmal leisten. Die erste Eiche wurde nun 200 Kilometer südwestlich von Paris für den Wiederaufbau der Turmspitze markiert. 1.000 staatliche Bäume sollen Notre Dame in luftigen Höhen wieder erstrahlen lassen. Ein Teil dieses Wahrzeichens fiel der Zerstörung durch das Feuer zum Opfer. Die nächste Etappe in Sachen Rekonstruktion ist erreicht.

Ministerin Roselyne Bachelot sagt: „Wir brauchen all dieses Holz, weil die Entscheidung getroffen wurde, die Kathedrale so wiederaufzubauen, wie sie vorher war, also vor dem Feuer und seit den Arbeiten des Architekten Eugène Viollet-le-Duc, die 1843 begannen.“

Bis Ende 2021 sollen die Eichen fallen. Insgesamt werden 2.000 Bäume benötigt, die jeweils zur Hälfte aus öffentlichen und privaten Wäldern im ganzen Land kommen sollen. Zum Teil werden die Bäume für den Wiederaufbau des Spitzturms eingesetzt, die andere Hälfte für die Rekonstruktion des Dachstuhls. 2024 soll Notre Dame wiedereröffnet werden.

Das Vorhaben hat Umweltschützer auf den Plan gerufen. Sie sprechen von einem „Ökozid“.  42.000 Umweltschützer gehen mit einer Petition gegen das Abholzen vor, doch die ansässige Waldwirtschaft wiegelt ab. Aus ihrer Sicht handelt es sich um 0,1 % der jährlichen Gesamternte. Da Notre Dame im historischen Stil mit Eichen und Blei wiederaufgebaut wird, sind die Bäume von Nöten. Andere Kathedralen, etwa die von Nantes, werden auch mit Betonelementen erneuert.

2024 soll das erste Konzert wieder stattfinden

Sollte der Wiederaufbau der Orgel bis 2024 geglückt sein, soll auch in diesem Jahr das erste Orgelkonzert stattfinden. Im April 2024 würde die Orgel der Pariser Kathedrale wieder erklingen. Das wäre der fünfte Jahrestag der Brandkatastrophe. Der französische Präsident Emmanuel Macron strebt an, die Notre Dame im Jahr 2024 wieder für die Öffentlichkeit freizugeben.

An Weihnachten 2020 kehrte ein Stück Normalität in die Kathedrale zurück. Ein kleines Konzert fand erstmals wieder statt und wurde auch im Fernsehen übertragen. 20 Sängerinnen und Sänger des Erwachsenenchors von Notre Dame sowie zwei Solisten wirkten mit.

Das Fachmagazin „Bauingenieur“ hat darüber geschrieben, wie ein Brand wie in Notre Dame verhindert werden kann. Zum Artikel.

Brand von Notre Dame wird verfilmt

Der französische Regisseur Jean-Jacques Annaud verfilmt den Brand von Notre Dame. Die Dreharbeiten haben bereits begonnen. Im April 2022 soll der Film in die Kinos kommen – zum dritten Jahrestag des Brandes. Gedreht wird unter anderem in der gotischen Kathedrale von Bourges. Die Kathedrale Saint Etienne zählt seit 1992 zum UNESCO Weltkulturerbe. Saint Etienne beeindruckt durch eine imposante Länge von 125 Metern und fast zerbrechlich wirkenden Strebewerke.

Annaud ist ein originalgetreues Drehbuch wichtig, daher soll sich der Spielfilm zu 98 % an der Realität bewegen. Laut ihm sei die Wahrheit in diesem Fall „viel opulenter und burlesker“ als jede Fiktion. Der 77-Jährige Regisseur wurde mit dem Film „Der Name der Rose“ aus dem Jahr 1986 bekannt.

Rückblick: Vierungsturm brannte gänzlich ab

Die erschütternde Katastrophe ereignete sich am frühen Montagabend des 15. Aprils 2019 in der französischen Hauptstadt. Etwa 400 Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden benötigt, um den Brand bis zum darauffolgenden Morgen unter Kontrolle zu bringen. Der Schaden, der dabei entstand, ist enorm. Der Vierungsturm, das höchste Bauteil der 850 Jahre alten Kirche, brannte gänzlich ab und das hölzerne Dach des Kirchenschiffs brach in sich zusammen. Es bestand aus 1.300 Stämmen Eichenholz aus dem 13. Jahrhundert. Dabei wurden auch Teile des Gewölbes zerstört. Der Innenraum blieb jedoch weitestgehend von den Flammen verschont. Dazu hat auch innovative Technik ihren Teil beigetragen. Nicht nur Drohnen, die Einblicke des Brands per Luftaufnahme lieferten, sondern auch der Einsatz von Robotern bewahrte menschliche Helfer vor der großen Gefahr, im brennenden Gebäude unter herabfallenden Trümmern begraben zu werden.

Wie Technik half, die Notre Dame zu retten, lesen Sie hier.

Langjährige Partnerschaft zwischen Iconem und Microsoft

„Wir waren alle bewegt von dem Drama, das die Kathedrale Notre Dame betraf“, sagte Carlo Purassanta, Präsident von Microsoft Frankreich. Den Internetriesen und das Start-up verbindet eine langjährige Partnerschaft. Iconem hat bereits die antike Stadt Palmyra in Syrien digitalisiert.

„Jedes Bild ist wichtig, weil es ein Zeugnis darstellt, dass das Gebäude aus einer anderen Perspektive und zu einer anderen Zeit darstellt. Dieser Datensatz ist daher für das Restaurierungsprojekt von entscheidender Bedeutung , da wir durch das Verständnis der Vergangenheit des Denkmals die besten Entscheidungen für seine Zukunft treffen werden “, erklärt Yves Ubelmann, Präsident und Mitbegründer von Iconem.

Das Projekt begeistert viele Menschen in Frankreich, unter anderem den Fotografen Yann Arthus-Bertrand. Er hat zahlreiche Luftbilder des Denkmals aufgenommen. Mit Hilfe all dieser Fotos sind mit der Zeit hochpräzise 3D-Repliken entstanden.

Brand von Notre Dame: Hilfe war schnell klar

Bereits am frühen Morgen des 16. April 2019 war für Ubelmann klar, dass er sich mit seinem Team von Iconem in den Dienst des Wiederaufbaus der Kathedrale stellen möchte, sagt er gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Normalerweise hilft der gelernte Architekt Ubelmann im Nahen und Mittleren Osten, Denkmäler zu retten. 3D-Animationen, Fotos und Videos vertreibt das Start-up an Musee, zum Beispiel an die Bundeskunsthalle Bonn. Weitere Ausstellungen waren für Brüssel und Washington geplant, die nun wegen der Coronakrise nicht stattfinden können.

Restauratoren erhalten 3D-Kopien

Notre Dame von außen und innen millimetergenau nachbauen: das ist eine große Herausforderung. Die Restauratoren bekommen dafür die erstellen 3D-Kopien. Zunächst soll das gotische Gotteshaus digital nachgebaut werden – und dann auch in der Realität. Unter opennotredame.org können Menschen immer noch mithelfen und Fotos eineichen. Sogar ein simples Bild mit dem Smartphone kann Wunder bewirken. Bislang sind 20.000 Bilder eingereicht worden.

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von youtube.com angezeigt.

Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Blei gestaltet den Wiederaufbau schwierig

Über ein Jahr nach dem Brand gestaltet das Blei den Wiederaufbau der Kathedrale schwierig. Die fünf Millimeter dicken Dachplatten wogen mehr als 200 Tonnen. Sie sind beim Brand geschmolzen. Weitere 250 Tonnen Blei kommen aus dem zerstörten Vierungsturm dazu. Der Restaurationsarchitekt Eugène Viollet-le-Duc baute den Turm im 19. Jahrhundert. Noch während der Brand wütete, ist alles Transportierbare aus dem Denkmal geholt worden. Wenige Tage nach der Katastrophe wurden die Fenster ausgebaut – fast 1.000 Quadratmeter Glas. Heute klaffen an diesen Stellen schwarze Löcher.

Wir haben mit dem Prüfingenieur Robert Hertle über die Wirkung von Feuer, Statik-Prüfungen und das Glück von Daten gesprochen. Zum Interview.

In maximal fünf Jahren soll Notre Dame schöner als zuvor in Paris erstrahlen – das hatte Präsident Macron den Franzosen versprochen.

Lesen Sie auch:

Wie sieht es eigentlich mit dem Brandschutz in deutschen Gotteshäusern aus?

Brand in Kathedrale von Nantes: Orgel völlig zerstört

Die beeindruckendsten Gebäude der Welt

Ein Beitrag von:

  • Peter Sieben

    Peter Sieben ist Content Manager und verantwortlicher Redakteur für ingenieur.de. Nach einem Volontariat bei der Funke Mediengruppe war er mehrere Jahre als Redakteur und Politik-Reporter in verschiedenen Ressorts von Tageszeitungen und Online-Medien unterwegs. Er schreibt über Forschung, Politik und Karrierethemen.

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura ist Content Manager und verantwortliche Redakteurin für ingenieur.de. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs. Sie schreibt über Technik, Forschung und Karrierethemen.

Themen im Artikel

Stellenangebote im Bereich Bauwesen

Excellence AG-Firmenlogo
Excellence AG Projektingenieur TGA (m/w/d) Berlin
Bundesamt für Strassen (ASTRA)-Firmenlogo
Bundesamt für Strassen (ASTRA) Fachspezialistin / Fachspezialist Kontrolle Betrieb Winterthur (Schweiz)
Bundesamt für Straßen ASTRA-Firmenlogo
Bundesamt für Straßen ASTRA Fachspezialist/in Baulicher Unterhalt Trassee Winterthur (Schweiz)
Stadtwerke Potsdam GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke Potsdam GmbH Leiter Entwicklung Straßenbahnnetz (m/w/d) als Bauingenieur im Verkehrswesen Potsdam
Fels Vertriebs und Service GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Fels Vertriebs und Service GmbH & Co. KG Geologe / Bergbauingenieur (m/w/d) Rübeland/Hornberg
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Planungsingenieur Landespflege (w/m/d) Verden
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Ingenieur als Fachexperte Nachtragsbearbeitung (w/m/d) Hannover
FICHTNER GmbH & Co. KG-Firmenlogo
FICHTNER GmbH & Co. KG Sicherheitsingenieur / Health, Safety and Environment-Engineer (m/w/d) Stuttgart
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Die Autobahn GmbH des Bundes Ingenieur Umweltplanung / Landschaftspflege (w/m/d) Hannover
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtwerke München GmbH Projektleitung (m/w/d) für die Verkehrsinfrastruktur mit Schwerpunkt Bus München

Alle Bauwesen Jobs

Top 5 Architektu…

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.