Historischer Irrtum 12.05.2015, 12:06 Uhr

Grabbeigaben: Mumiensäcke für Pharaonen häufig Mogelpackung

Pharaonen nahmen Tieropfer mit auf ihre letzte Reise, um die Götter milde zu stimmen. Doch wie britische Archäologen jetzt aufdeckten, enthielten zwei Drittel der Mumiensäcke in den königlichen Gräbern gar keine Tiere. Statt Vögel, Schildkröten oder Katzen befanden sich häufig nur Überreste von Eierschalen, Vogelnestern und Kleinholz in den Mumiensäcken. 

Röntgenbild eines Mumiensacks mit Katze

Nicht immer ist die Katze auch im Sack: Ein Röntgenbild, das am 18. November 2014 in Manchester gemacht wurde, zeigt das Skelett einer Katze in einem katzenförmigen Sarkophag. Doch nur in rund einem Drittel von rund 800 untersuchten Mumiensäcken befanden sich tatsächlich Tieropfer.

Foto: Manchester Museum/dpa

Ein historischer Fälschungsskandal wurde jetzt nach tausenden Jahren aufgedeckt: Denn was die Forscher der Universität und des Museums in Manchester bei ihren gemeinsamen Arbeiten entdeckten, entsprach so gar nicht ihren Vorstellungen und Erwartungen. Während sie etwa 800 Mumiensäcke, die sie in den Katakomben der Pyramiden im alten Ägypten gefunden hatten, mit Röntgenstrahlen und einem Computertomografen durchleuchteten, sahen sie nur in einem Drittel tatsächlich Tierkörper.

Eierschalen und Holz statt Schildkröten und Vögel

Andere Mumiensäcke hingegen waren zu einem Drittel nur mit Tierresten gefüllt und ein weiteres Drittel lieferte schließlich keinerlei Hinweise auf Tiere. Vielmehr waren die Leinenstoffe stattdessen mit organischen Materialien wie Holz, Schilf, Stöcken und Eierschalen gefüllt worden.

Opfertiere waren im alten Ägypten Mangelware

In einer Sendung der BBC berichteten die Archäologen aus Manchester von mehr als 30 großen Katakomben im alten Ägypten, die vollgestopft waren mit Tiermumien. Etwa 70 Millionen Tiere wurden seinerzeit mumifiziert. Um die riesige Menge an Tieren zur Verfügung zu haben, müsse es spezielle Zuchtprogramme für Opfertiere gegeben haben, vermuten die Forscher.

„Wir glauben daher nicht, dass es sich dabei um Fälschung oder Betrug handelt“, so Lidija McKnight von der Universität Manchester zu den jetzt entdeckten gefakten Mumien. „Möglicherweise ist ein schierer Mangel an Tieren des Rätsels Lösung. Sie haben einfach alles verwendet, was sie finden konnten. Und häufig sind die Mumien, die nicht die Tiere selbst enthalten, die schönsten.“

Die britische Rundfunkanstalt BBC hat die Forschungsarbeiten begleitet und eine Dokumentation über diesen „Skandal“ der ägyptischen Mumifizierindustrie gedreht.

 

Von Petra Funk

Stellenangebote im Bereich Forschung & Entwicklung

fischer automotive systems-Firmenlogo
fischer automotive systems Versuchs-/Testingenieur (m/w/d) Automotive Horb
Carl Zeiss AG-Firmenlogo
Carl Zeiss AG Gruppenleiter Elektronikentwicklung / Elektrokonstruktion in der Automatisierung (m/w/x)
Advanced Nuclear Fuels GmbH-Firmenlogo
Advanced Nuclear Fuels GmbH Ingenieur (m/w/d) in der Verfahrenstechnik Karlstein
RATIONAL Aktiengesellschaft-Firmenlogo
RATIONAL Aktiengesellschaft Entwicklungsingenieur – Senior Entwickler für Gerätetüren (m/w/d) Landsberg am Lech
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Softwarearchitekt (m/w/d) – Bildverarbeitung und Objekterkennung Fürstenfeldbruck
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Systemdesign für Quanten-Hardware Jena
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in / Techniker*in für Quanten-Hardware – Montage / Integration / Test Jena
in-tech GmbH-Firmenlogo
in-tech GmbH Testingenieur Schienenfahrzeuge (m/w/d) Garching bei München, Leipzig, Erlangen
Bundesanstalt für Wasserbau-Firmenlogo
Bundesanstalt für Wasserbau Ingenieurin/Ingenieur Fachrichtung Schiffbau als Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Karlsruhe
Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR-Firmenlogo
Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR Entwicklungsingenieur*in Radar-Softwareframework des TIRA-Systems Wachtberg bei Bonn

Alle Forschung & Entwicklung Jobs

Top 5 Forschung

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.