Batterie-Produktion für Elektroautos 09.12.2021, 07:45 Uhr

Volkswagen sichert sich CO2-freies Lithium aus Deutschland

Klimaneutrales Lithium – darauf sind alle Autohersteller scharf. Denn das ist ein wichtiger Schritt, um die Emissionen über die gesamte Lieferkette und Produktion hinweg auf null zu setzen. VW hat dafür nun als drittes Unternehmen einen Rahmenvertrag mit der Vulcan Gruppe geschlossen.

lithium

Dieser Lithium-Quarzpunkt stammt aus Brasilien. Auch weite Transportwege wird VW künftig sparen.

Foto: panthermedia.net/ bjphotographs

Auch wenn viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Alternativen suchen, aktuell ist Lithium für die Elektromobilität noch unverzichtbar. Mehrere Kilogramm – abhängig von der angestrebten Leistung – werden jeweils in den Lithium-Ionen-Akkus der E-Fahrzeuge verbaut. Als nachhaltig gilt das Material jedoch nicht. Das hängt zum einen mit dem Energieeinsatz beim Abbau zusammen und zum anderen mit den vermutlichen Folgen für Mensch und Natur. Das bezieht sich vor allem auf die Lithium-Gewinnung über sogenannte Salare, in denen lithiumhaltiges Salzwasser verdunstet wird. Das Verfahren steht im Verdacht, indirekt den Grundwasserspiegel in ohnehin trockenen Regionen zu senken.

Das sind alles gute Gründe, um den Lithium-Bedarf über andere Quellen zu decken. Eine davon liegt tatsächlich in Deutschland, und Volkswagen kann voraussichtlich ab dem Jahr 2026 darauf zugreifen. Ein entsprechender Rahmenvertrag ist unterschrieben. Damit ist VW nach Renault und Stellantis das dritte Unternehmen, das eine Lithium-Abnahme mit der Vulcan Gruppe vereinbart hat.

Stellenangebote im Bereich Elektrotechnik, Elektronik

Elektrotechnik, Elektronik Jobs
Deutsche Rentenversicherung Bund-Firmenlogo
Expert*in für Energiemanagement (m/w/div) Deutsche Rentenversicherung Bund
Takeda GmbH-Firmenlogo
Head of Automation, Digital and Data Science (w/m/d) Takeda GmbH
Oranienburg Zum Job 
MiniTec GmbH & Co. KG-Firmenlogo
Konstrukteur / Technischen Produktdesigner / Bauingenieur im Maschinenbau (m/w/d) in Vollzeit MiniTec GmbH & Co. KG
Schönenberg-Kübelberg Zum Job 
Technische Universität Berlin-Firmenlogo
Ingenieur*in (d/m/w) Nachrichtentechnik Technische Universität Berlin
Stuttgart Netze GmbH-Firmenlogo
Projektingenieur Geoinformation und Dokumentation (w/m/d) Stuttgart Netze GmbH
Stuttgart Zum Job 
ELMATIC GmbH-Firmenlogo
Projektleiter MSR/Elektrotechnik (m/w/d) ELMATIC GmbH
Dresden Zum Job 
Iqony Solutions GmbH-Firmenlogo
Bereichsleiter*in Industriekunden Sales & Development (m/w/d) Iqony Solutions GmbH
Process Sensing Technologies PST GmbH-Firmenlogo
Vertriebsspezialist (m/w/d) für OEM Gas-Sensoren in Deutschland Process Sensing Technologies PST GmbH
Friedrichsdorf Zum Job 
Process Sensing Technologies PST GmbH-Firmenlogo
Service-Techniker (m/w/d) für Prozess-Gaschromatographie in Europa Process Sensing Technologies PST GmbH
Firmensitz Friedrichsdorf, Einsatz europaweit Zum Job 
Process Sensing Technologies PST GmbH-Firmenlogo
Service-Techniker (m/w/d) im Außendienst für Nordwest-Deutschland Process Sensing Technologies PST GmbH
Nordwestdeutschland Zum Job 
IMS Messsysteme GmbH-Firmenlogo
Elektrotechnikingenieur/-techniker (m/w/i) für die Prüfung von Messsystemen IMS Messsysteme GmbH
Heiligenhaus Zum Job 
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) für den Bereich Zentrale Vergabe Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH)
Bad Nauheim Zum Job 
Mercer Stendal GmbH-Firmenlogo
Ingenieur / Techniker Elektrotechnik und Automation (m/w/d) Mercer Stendal GmbH
Arneburg Zum Job 
naturenergie netze GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (m/w/d) als Referent der Geschäftsführung naturenergie netze GmbH
Rheinfelden (Baden) Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Vertriebsingenieur (m/w/d) Bereich Labor-, Prozess, und Umweltanalyse Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Herrsching am Ammersee Zum Job 
Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH-Firmenlogo
Technical Service Engineer (m/w/d) für Mikroskopie-Systeme im Halbleiter- und Life-Science Bereich Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH
Raum Halle/Leipzig Zum Job 
MicroNova AG-Firmenlogo
Industrial Engineer (m/w/d) Electrical Engineering / Elektrotechnik MicroNova AG
Vierkirchen Zum Job 
RHEINMETALL AG-Firmenlogo
Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d) RHEINMETALL AG
deutschlandweit Zum Job 
DFS Deutsche Flugsicherung GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) - Teilprojektleitung für Bauprojekte DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Cummins Deutschland GmbH-Firmenlogo
Application Engineer (m/w/d) Systems / Software für Nutzfahrzeuge Cummins Deutschland GmbH
Nürnberg Zum Job 

Lithium: Überraschender Fund im deutschen Bergwerk

Gut für Volkswagen: Lithium wird mit Energie aus Geothermie gefördert

Das derzeit verwendete Lithium stammt hauptsächlich aus Australien, Chile, China und Argentinien. Diese Länder sind aber beileibe nicht die einzigen mit nennenswerten Vorkommen. In Deutschland wird Lithiumhydroxid künftig im Oberrheingraben abgebaut. Er liegt im Südwesten des Landes und erstreckt sich über Teile der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen.

Betrieben wird die Lithium-Gewinnung dort von der Vulcan Energie Ressourcen GmbH, die eine Technologie entwickelt hat, um Lithium zu abzubauen, ohne dass es dabei zu klimaschädlichen CO2-Emissionen kommt. Die Energie, die für die Förderung benötigt wird, produziert Vulcan über umweltfreundliche Geothermie. Ein weiterer Vorteil sind die kurzen Transportwege, die ebenfalls zu einer besseren Energiebilanz führen. Als positiver Nebeneffekt sinkt durch den Lithium-Standort in Deutschland die Abhängigkeit von Importen des wichtigen Rohstoffs.

Volkswagen will bis 2050 klimaneutral sein

Für Volkswagen ist der Abnahmevertrag ein weiterer wichtiger Schritt, um dem großen Ziel der Klimaneutralität näher zu kommen. Bis zum Jahr 2050 will das Unternehmen sicherstellen, dass die Fahrzeuge, die vom Band laufen, vollständig klimaneutral sind, und zwar über den gesamten Lebenszyklus der Elektroautos hinweg. Das emissionsfreie Lithium aus Deutschland könnte dabei einen wichtigen Beitrag leisten.

Thomas Schmall, Konzernvorstand Technik der Volkswagen AG und CEO der Volkswagen Group
Components fast zusammen: „Volkswagen setzt seine Batteriestrategie sehr konsequent und mit hohem Tempo um. Die Volkswagen Einheitszelle muss bei Leistung, Kosten und Nachhaltigkeit von Anfang an an der Spitze stehen. Mit unseren neuen Partnern kommen wir diesem Ziel einen weiteren Schritt näher. Gemeinsam werden wir wichtige Teile der Batterie-Wertschöpfungskette angehen und zukunftsweisende
Technologien entwickeln.“

VW hat sich weitere Optionen auf das Lithium gesichert

Die Lieferung des Lithiums soll ab dem Jahr 2026 erfolgen. Der Vertrag läuft zunächst über fünf Jahre. Die gleichen Vereinbarungen haben Renault und Stellantis getroffen. VW hat sich darüber hinaus das Vorkaufsrecht für Investitionen in zusätzliche Kapazitäten in das Zero Carbon Lithium™ Projekt von Vulcan gesichert.

Vulcan ist mit diesem neuen Vertragsabschluss ebenfalls äußerst zufrieden, was CEO Francis Wedin gerne ausspricht: „Durch diese Vereinbarung wird unser Zero Carbon Lithium™ Projekt zu einem wichtigen Faktor für das weltweit führende Ziel von Volkswagen, CO2-freie Elektrofahrzeuge herzustellen, einschließlich aller Rohstoffe in der Batterie-Lieferkette.“ Jetzt muss allerdings noch alles glattgehen. Denn wenn sich die Auslieferung verschiebt oder die Produktqualität nicht stimmt, hat das automatisch eine aufschiebende Wirkung auf die Vereinbarung – und damit auf das Erreichen der Klimaziele von VW.

Kaum ein Akku ohne Lithium: Das soll aus dem Oberrheingraben kommen. Über das Projekt können Sie mehr in diesem Podcast von „Technik aufs Ohr“ hören:

Hier wird Ihnen ein externer Inhalt von Podigee angezeigt.
Mit der Nutzung des Inhalts stimmen Sie der Datenschutzerklärung von youtube.com zu.

Mehr lesen über Lithium:

Ein Beitrag von:

  • Nicole Lücke

    Nicole Lücke macht Wissenschaftsjournalismus für Forschungszentren und Hochschulen, berichtet von medizinischen Fachkongressen und betreut Kundenmagazine für Energieversorger. Sie ist Gesellschafterin von Content Qualitäten. Ihre Themen: Energie, Technik, Nachhaltigkeit, Medizin/Medizintechnik.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.