Rohstoffe 02.02.2022, 15:51 Uhr

Lithium: Wichtige Wendung für erste Lithiumraffinerie Europas

In Brandenburg soll die größte Lithium-Fabrik Europas entstehen. Das klare Ziel: China abhängen. Nun gibt es eine wichtige Wendung.

Standort im Industriegebiet Guben Süd Luftaufnahme

Standort der Lithium-Fabrik im Industriegebiet Guben Süd.

Foto: Rock Tech Lithium Inc.

Eine unabhängigere Produktion von Elektroautos würde den Tech-Standort Deutschland nach vorne bringen. Das deutsch-kanadische Unternehmen Rock Tech hat sich genau das zur Aufgabe gemacht. Ausgerechnet in der Nähe von Tesla soll ein Giga-Werk entstehen.

In 60 Kilometer Entfernung von der Tesla-Fabrik soll die größte Lithium-Fabrik Europas stehen. Ab 2024 sollen in Guben rund 24.000 Tonnen Lithium weiterverarbeitet werden – ausreichend für 500.000 Elektroautos. Die Bauarbeiten beginnen bereits im Frühjahr 2022. Wird das Elon Musk weitere Sorgen bereiten? Er findet aktuell zu wenige Arbeitskräfte für seine Tesla-Fabrik in Deutschland.

Stellenangebote im Bereich Energie & Umwelt

Energie & Umwelt Jobs
Dohm Pharmaceutical Engineering-Firmenlogo
Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik, Pharmatechnik Dohm Pharmaceutical Engineering
Mannheim Zum Job 
RheinEnergie-Firmenlogo
Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrenstechnik (m/w/d) RheinEnergie
Köln (Niehl) Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Umweltschutz & Emission (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Karlsruhe Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Referent Erneuerbare Energien (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Stuttgart Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Kfz Sachverständiger Unfallrekonstruktion (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
agap2 - HIQ Consulting GmbH-Firmenlogo
Betriebsingenieur:in In der Pharma- und Biotechnologie agap2 - HIQ Consulting GmbH
Mannheim, München, Frankfurt Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
Kempten, Ravensburg Zum Job 
DEKRA Automobil GmbH-Firmenlogo
Sachverständiger Messung Gefahrstoffe (m/w/d) DEKRA Automobil GmbH
München Zum Job 
Städtische Werke AG-Firmenlogo
Leiter Energieberatung / Energieberatungszentrum (m/w/d) Städtische Werke AG
Städtische Werke Netz + Service GmbH-Firmenlogo
Experte Energiedatenmanagement (m/w/d) Städtische Werke Netz + Service GmbH
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) in der Projektsteuerung von Großprojekten THOST Projektmanagement GmbH
Burghausen, München, Memmingen Zum Job 
Städtische Werke AG-Firmenlogo
Ingenieur Versorgungstechnik / Energietechnik (m/w/d) Städtische Werke AG
eta Energieberatung GmbH-Firmenlogo
Projektleitung Energiemanagement und Energieeffizienz (m/w/d) eta Energieberatung GmbH
Pfaffenhofen an der Ilm Zum Job 
RATISBONA Handelsimmobilien-Firmenlogo
Fachingenieur für Elektrotechnik (m/w/d) RATISBONA Handelsimmobilien
Regensburg Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Energieversorgung Halle Netz GmbH-Firmenlogo
Fachingenieur Rohrtechnik (m/w/d) Energieversorgung Halle Netz GmbH
Halle (Saale) Zum Job 
Diehl Metal Applications GmbH-Firmenlogo
Technischer Trainee (m/w/d) Diehl Metal Applications GmbH
deutschlandweit Zum Job 
THU Technische Hochschule Ulm-Firmenlogo
Professur "Gebäudeenergietechnik" THU Technische Hochschule Ulm
United Initiators GmbH-Firmenlogo
Ingenieur (Dipl./Master) für Mess- und Regeltechnik (m/w/d) United Initiators GmbH
Pullach Zum Job 
Die Autobahn GmbH des Bundes-Firmenlogo
Ingenieur (w/m/d) Betrieb Die Autobahn GmbH des Bundes
Nürnberg Zum Job 

Eine aktuelle Bekanntgabe konkretisiert die Pläne: Rock Tech und der Industriedienstleister Bilfinger haben ihre Zusammenarbeit beim Bau des Lithiumkonverters bekanntgegeben. In einer gemeinsamen Vereinbarung ist der Bau des ersten Lithiumhydroxid-Konverters Europas besiegelt. Das Projekt befindet sich derzeit in einem fortgeschrittenen Planungsstadium. Bilfinger übernimmt mit sofortiger Wirkung Ingenieurdienstleistungen und, im Falle der Verwirklichung, vor allem weitere Beschaffungsleistungen sowie das Baumanagement.

Christina Johansson, CFO von Bilfinger: „Die Produktion von Lithiumhydroxid als Bestandteil von Elektroauto-Batterien ist essentiell für eine klimafreundliche Mobilitätswende. Das von Rock Tech Lithium ausgearbeitete Konzept für den Bau der Lithium- Veredelungsanlage ist innovativ und technologisch überzeugend. Wir freuen uns, die weiteren Schritte zur Umsetzung des Projekts mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung bei Planung und Baumanagement von Industrieanlagen mitzugestalten.“

Woher kommt das Lithium für Brandenburg?

Der Rohstoff selbst wird zum Teil aus der eigenen Mine in Kanada kommen. Ansonsten sei von der Rohstoffverarbeitung bis zum Bau der Elektroautos alles abgedeckt. Rock-Tech-Chef Dirk Harbecke spricht von “einer der ersten Regionen Europas, die fast die gesamte Wertschöpfungskette von Elektroautos abdeckt“.

Die Fabrik wird in Guben, Landkreis Spree-Neiße in der brandenburgischen Niederlausitz, stehen. Die Stadt liegt an der Neiße, die eine natürliche Grenze zwischen Deutschland und Polen bildet. 1033 wurde Guben erstmals als Handels- und Handwerkersiedlung erwähnt.

Rock Tech Lithium hatte am 11. Oktober 2021 den Bau der ersten Lithiumraffinerie Europas bekanntgegeben und das erforderliche Areal von der Stadt Guben erworben.

Brandenburg zieht Big Player an

Tesla hat das Potential des Bundeslandes ebenfalls erkannt und baut an der Fabrik in Grünheide. Batteriezellen sollen ebenfalls hergestellt werden. Weitere Konzerne siedeln sich an. BASF wird seine Kathodenfabrik in Schwarzheide 2022 in Betrieb nehmen. Die Kathode zählt zu den wichtigsten Bestandteilen einer Elektroauto-Batterie. Circa 400.000 vollelektrische Fahrzeuge sollen jährlich ausgestattet werden. Und nun Rock Tech mit der größten Lithium-Fabrik in Europa.

Brandenburg und darüber hinaus – das kanadische Unternehmen plant nicht nur eine Giga-Fabrik, sondern fünf. Jedes Jahr soll ein neues Werk in Europa entstehen.

Akku

Lithium-Ionen-Akkus sind weit verbreitet. Von ihrer Weiterentwicklung könnte die Energiewende erheblich profitieren.

Foto: panthermedia.net / janaka

Nachfrage nach Lithium steigt

Die Elektro-Offensive zahlreicher Automobilhersteller wie Ford, Volkswagen und BMW lässt die Nachfrage nach dem weißen Rohstoff extrem steigen. Laut der deutschen Rohstoffagentur (Dera) steige die Nachfrage allein in Europa bis 2025 auf 200.000 bis 500.000 Tonnen Lithiumkarbonatäquivalent (LCE) pro Jahr.

Lithium: Überraschender Fund im deutschen Bergwerk

Weltweit beträgt das Volumen von Lithium rund 86 Millionen Tonnen (Angaben 2020). Lithium wird in erster Linie aus Festgestein und Sole gewonnen. Zu den zentralen Förderländern zählen Australien, Chile und China.

Unabhängigkeit von China

Apropos China: Lithium wird fast ausschließlich dort verarbeitet. In sogenannten “Konverter-Fabriken” läuft die Produktion mit Lithium. Bei der Fertigung von Batteriezellen sind China, Südkorea und Japan schon längst Vorreiter und bauen eigene Werke in Europa. Lithium-Fabriken in asiatischer Hand sieht man in Europa eher weniger. Neben Rock Tech hat das niederländische Unternehmen AMG den Bau eines Konverters angekündigt. Dieses soll ab 2023 im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen stehen und 20.000 Tonnen Lithium verarbeiten.

Das kann die größte Lithium-Fabrik in Europa

  • Produktionsstart in Guben mit einer Kapazität von 24.000 Tonnen Lithiumhydroxid für die Batterien von 500.000 Elektroautos
  • Bau eines zehn Hektar großen Konverters
  • Investment von einer halben Milliarde Euro
  • Verhandlungen zur Unterstützung von Land, Bund und aus Brüssel laufen

Abgebautes Lithium wird Bedarf nicht decken

Die Boston Consulting Group hat eine Analyse vorgelegt, die besagt, dass die jährlich abgebaute Menge an Rohstoffen wie Lithium aktuell bei weniger als einem Drittel dessen, was zur Deckung des Elektrobatteriebedarfs im Jahr 2030 erforderlich sein wird, liegt. Lithium ist eines der wichtigsten Rohstoffe zur Batterieherstellung. Hier ist der Bedarf besonders kritisch zu sehen. Die Nachfrage wird laut den Analysten die Produktionskapazitäten schon in vier Jahren deutlich übersteigen.

CEO Harbecke setzt dafür auf Recycling von aussortierten E-Auto-Batterien. Spätestens in zehn Jahren seien nach ihm keine Minen mehr notwendig.

Ein Beitrag von:

  • Sarah Janczura

    Sarah Janczura

    Sarah Janczura schreibt zu den Themen Technik, Forschung und Karriere. Nach einem Volontariat mit dem Schwerpunkt Social Media war sie als Online-Redakteurin in einer Digitalagentur unterwegs.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.