Test mit Tuk-Tuks 18.12.2017, 12:57 Uhr

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

Sie sind flink und wendig, die neuen Elektrorikschas, die gerade durch Frankfurt rollen. An Bord sitzen Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die zwischen den Standorten hin- und herpendeln. Die Tuk-Tuks am Main sollen künftig zum Straßenbild der Großstädte in Deutschland zählen. Denn die Bahn will ihren Kunden neben Leihrädern und Leihautos ein neues Verkehrsmittel in der Stadt anbieten.

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

Fünf elektrische Tuk-Tuks der Deutschen Bahn sind aktuell auf den Straßen in Frankfurt unterwegs. Sie sollen künftig in Großstädten Fahrgäste zu ihren Zielen bringen.

Foto: Andreas Arnold/Deutsche Bahn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

Fünf Elektro-Tuk-Tuks erprobt die Deutsche Bahn aktuell in Frankfurt. Sie werden per Smartphone-App gerufen.

Foto: Pablo Castagnola/Deutsche Bahn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

Per Smartphone-App kann man künftig Bahn-Fahrzeuge wie das Tuk-Tuk und Elektrobusse rufen.

Foto: Andreas Arnold/Deutsche Bahn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

Die DB macht dem Taxigewerbe und dem Fahrdienst Uber mit der Mobilitätstochter ioki Konkurrenz und bringt den individuellen Nahverkehr auf die Straße. Das Foto zeigt den aktuellen Fuhrpark: Ein On-Demand-Fahrzeug, eine autonomer Elektrobus und ein elektrisches Tuk-Tuk.

Foto: Pablo Castagnola/Deutsche Bahn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

In Bad Birnbach betreibt die Bahn seit ein paar Wochen die erste autonom fahrende Buslinie in Deutschland.

Foto: Uwe Miethe/Deutsche Bahn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

In Bad Birnbach betreibt die Bahn seit ein paar Wochen die erste autonom fahrende Buslinie in Deutschland.

Foto: Uwe Miethe/Deutsche Bahn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

In Bad Birnbach betreibt die Bahn seit ein paar Wochen die erste autonom fahrende Buslinie in Deutschland.

Foto: Uwe Miethe/Deutsche Bahn

Autonomer Bus der Deutschen Bahn neben einem Auto auf der Straße

In Bad Birnbach betreibt die Bahn seit ein paar Wochen die erste autonom fahrende Buslinie in Deutschland.

Foto: DB AG / Marcus Ewers

Schild an der DB-Bushaltestelle. Aufschrift: autonomes Fahrzeug.

Haltestelle für den Bus der Bahn: In Bad Birnbach betreibt die Deutsche Bahn seit ein paar Wochen die erste autonom fahrende Buslinie in Deutschland.

Foto: Mathias Kempf, Pressesprecher Lkr Rottal-Inn

Mit E-Rikschas kutschiert die Bahn Fahrgäste durch Frankfurt

Mit Bussen können sich die Mitarbeiter der Bahn in Frankfurt zwischen den 32 Standorten der Bahn in der Stadt chauffieren lassen.

Foto: Andreas Arnold/Deutsche Bahn

ioki heißt der neue On-Demand-Service der Bahn. Künftig sollen sich Fahrgäste per App ein solches Tuk-Tuk oder einen kleinen Elektrobus rufen können. Die Fahrgäste mit ähnlichen Zielen sollen automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt und in einem Fahrzeug befördert werden. Im Fuhrpark in Frankfurt befinden sich aktuell fünf E-Tuk-Tuks und zwei Elektrobusse.

Nutzbar sind sie aktuell aber nur für die Mitarbeiter der Bahn. Denn das Unternehmen will erst einmal Erfahrungen sammeln, ob sich solch ein Mobilitätsservice nach Uber-Vorbild in der Praxis umsetzen lässt und ob die IT-Plattform schon praxistauglich ist. Entwickelt hat die IT-Plattform mitsamt den Apps für Fahrer und Fahrgäste das 40-köpfige ioki-Team aus IT- und Verkehrsexperten, Entwicklern und Produktdesignern.

Alle Fahrzeuge verkehren ohne festen Fahrplan. Aktuell steuern die Elektrobusse und Tuk-Tuks die 32 Frankfurter DB-Standorte an. Noch in diesem Winter will die Deutsche Bahn den On-Demand-Service auch auf die rheinland-pfälzische Stadt Wittlich ausweiten.

Fahrgäste sollen höchstens zehn Minuten warten

Doch die Tuk-Tuks sind nicht die einzige neue Idee der Bahn-Tochter ioki, deren Kürzel für Input Output Künstliche Intelligenz steht. Vor einigen Wochen startete das Unternehmen im bayerischen Kurort Bad Birnbach die erste autonom verkehrende Buslinie Deutschlands. Der Mini-Bus ist für sechs Personen zugelassen und fährt lediglich mit 15 km/h. Aus Sicherheitsgründen ist allerdings immer ein Fahrer mit an Bord, der das Fahrzeug in einer Krisensituation sofort stoppen kann.

Der kleine weiße Bus pendelt im Halbstundentakt zwischen dem Marktplatz und der Therme des niederbayerischen Kurortes. Es soll aber auch möglich sein, den Bus per Telefon zu bestellen, um älteren Fahrgästen ohne Smartphone die Nutzung zu erleichtern. Ab 2018 soll zusätzlich der etwas außerhalb gelegene Bahnhof in die Strecke integriert werden. Die rund 700 Meter lange Strecke ist offiziell in das Liniennetz der Regionalbus Ostbayern (RBO) eingebunden. Trotzdem ist die Nutzung der Linie für die RBO-Kunden kostenlos.

„Angesichts des Verkehrswachstums und der Probleme mit der Luftqualität brauchen wir einen Mix von Mobilitätslösungen“, betont Bahn-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. „Der Markt für indivduellen öffentlichen Verkehr wächst schnell. Die Bahn will das mit der neuen Plattform unter einen Hut bringen.“ Und noch etwas ist dem Personenverkehrsvorstand der Bahn wichtig: „Der Fahrgast soll möglichst nicht länger als zehn Minuten warten müssen. Wenn die Busse einmal autonom fahren, ist das alles auch zu heutigen Preisen möglich, integriert in die Nahverkehrs-Tarifsysteme.“ Spätestens 2025 möchte ioki die ersten regulär betriebenen autonomen Verkehrsangebote anbieten können.

Fahrerbasierter Test mit 100 Fahrzeugen in Hamburg

Mit solchen Angeboten will die Bahn den Besitz eines eigenen Autos überflüssig machen. „Unsere Vision ist es, unsere Angebote noch stärker an den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten, damit sie ihre täglichen Wege einfacher und flexibler gestalten können – ohne eigenes Auto, jederzeit auf Abruf, digital buchbar, in der Stadt wie auf dem Land und mit Anschluss an die Schiene“, so Huber.

Der nächste Schritt folgt schon 2018. Im Rahmen der Smart City-Partnerschaft zwischen DB und der Stadt Hamburg wird ein fahrerbasierter Shuttleservice mit Anschluss an den ÖPNV getestet. Der Fuhrpark für den Test in Hamburg besteht aus 100 Fahrzeugen. Zu diesem per Smartphone-App buchbaren Service bekommt Hamburg ein Testfeld mit Bahnhofsanschluss für autonom verkehrende Elektrobusse.

Die werden übrigens schon 2018 in Serie gefertigt. Das Start-up E.Go startet mit der Produktion in Aachen, unterstützt vom Automobilzulieferer ZF.

Stellenangebote im Bereich Fahrzeugtechnik

GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH-Firmenlogo
GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH Qualifizierung zum Kfz-Prüfingenieur (m/w/d) deutschlandweit
Schaeffler AG-Firmenlogo
Schaeffler AG Architekt / Funktionsentwickler Leistungselektronik für den elektrischen Antriebsstrang (m/w/d) Herzogenaurach
Schaeffler Technologies AG & Co. KG-Firmenlogo
Schaeffler Technologies AG & Co. KG Systementwickler für elektrische Achsantriebe (m/w/d) Herzogenaurach
PASS GmbH & Co. KG-Firmenlogo
PASS GmbH & Co. KG Technischer Entwickler (m/w/d) im Produktmanagement Schwelm
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH-Firmenlogo
ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH Sicherheitsingenieur (m/w/d) Fürstenfeldbruck
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) im gehobenen Technischen Dienst – Trainee – deutschlandweit
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Technische Projektmanagerin / Technischer Projektmanager (m/w/d) in der Bundeswehrverwaltung deutschlandweit
Bundeswehr-Firmenlogo
Bundeswehr Leitende Ingenieurin / Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren Technischen Dienst – Trainee – deutschlandweit
Bundesanstalt für Wasserbau-Firmenlogo
Bundesanstalt für Wasserbau Ingenieurin/Ingenieur Fachrichtung Schiffbau als Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Karlsruhe
GBM Gleisbaumechanik Brandenburg/H. GmbH Elektroingenieur im Bereich Schienenfahrzeugtechnik (m/w/d) Brandenburg an der Havel

Alle Fahrzeugtechnik Jobs

Top 5 Verkehr

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.