Premiere gelungen 18.07.2016, 15:39 Uhr

Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes

Daimlers autonom fahrender Elektrobus hat die Premiere überstanden: Erstmals ist ein Stadtbus von Mercedes im realen Verkehr automatisiert gefahren, zwischen dem Flughafen Schiphol und der Stadt Harlem. Mit 70 km/h war der Bus ganz schön flott unterwegs. Der Fahrer am Steuer hatte nichts zu tun. Zum Glück.

Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Daimlers autonom fahrender Bus verkehrt zwischen Haarlem und dem Flughafen Schiphol.
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Daimler-Bus an einer Haltestelle in Amsterdam: Im nächsten Jahr soll die Serienfertigung des autonom fahrenden Elektrobus von Daimler beginnen.
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Der in Amsterdam fahrende Bus steuert nicht nur autonom auf einer eigenen Busspur, sondern auch elektrisch durch die Stadt. Der Fahrer kann im Notfall eingreifen.
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Natürlich unterhalten sich die Fahrgäste in dem sehr modernen Bus nicht, sondern nutzen die volle Vernetzung.
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler
Erste autonome Busfahrt mit einem Elektrobus von Mercedes
Foto: Daimler

Der Job eines Busfahrers in einer Großstadt kann sehr anstrengend sein, volle Konzentration ist angesagt. Anders ist das beim Mercedes-Benz Future Bus mit CityPilot, der heute seine weltweit erste autonome Fahrt im Stadtverkehr erfolgreich gemeistert hat. Der Bus nutzte ein 20 km langes Teilstück der längsten Expressbus-Linie Europas vom Flughafen Amsterdam Schiphol bis zur Stadt Haarlem für die Jungfernfahrt.

Solche Bus Rapid Transit, BRT abgekürzt, sind hervorragend für autonomes Fahren geeignet. Der Bus fährt eine immer gleiche Strecke auf einer separaten Trasse, hat einen klar definierten Fahrplan und immer die gleichen Aktionen an den Haltestellen.

Top Stellenangebote

Zur Jobbörse
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) für Informationstechnik in der Laufbahn der Offizierinnen und Offiziere Bundeswehr
keine Angabe Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Leitende Ingenieurin/Leitender Ingenieur (m/w/d) im höheren technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Consultant (m/w/d) im Projektmanagement der Energiewende THOST Projektmanagement GmbH
Nürnberg, Berlin Zum Job 
Bundeswehr-Firmenlogo
Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) im hehobenen technischen Dienst - Beamtenausbildung Bundeswehr
Landeshauptstadt München-Firmenlogo
Rohr-, Kanal- und Industriemeister*in / Bauingenieur*in / Umweltingenieur*in als Betriebshofleitung (w/m/d) Landeshauptstadt München
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Maschinenbau / Anlagenbau ILF Beratende Ingenieure GmbH
Bremen,Berlin,Hamburg,München,Essen Zum Job 
THOST Projektmanagement GmbH-Firmenlogo
Ingenieur*in (m/w/d) im Projektmanagement THOST Projektmanagement GmbH
Berlin, Hamburg, Hannover, Leipzig, Nürnberg, Kiel, Lübeck, Dresden Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Bauingenieur*in/Verkehrsingenieur*in als Projektleitung Neu- und Ausbau Münchner Straßenbahn (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
ILF Beratende Ingenieure GmbH-Firmenlogo
Senior Projektingenieur (m/w/d) Verfahrenstechnik ILF Beratende Ingenieure GmbH
München Zum Job 
Stadtwerke München GmbH-Firmenlogo
Stadtplaner*in / Verkehrsplaner*in als Projektleitung Straßenbahn (Tram) (m/w/d) Stadtwerke München GmbH
München Zum Job 
Keysight Technologies Inc.-Firmenlogo
Resident Engineer - Automotive & Energy Solutions (m/f/x) Field Service Engineer Keysight Technologies Inc.
Garching Zum Job 
Wieland-Firmenlogo
Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM Multiphysics Wieland
Bamberg Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Softwareentwickler (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
Embedded Software Architekt (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Stollberg, Berlin, Kirchheim/Holzmaden, Home-Office Zum Job 
Leuze-Firmenlogo
Industrial Engineer / Anlagenspezialist (m/w/d) Inbetriebnahme und Verlagerungen Leuze
Owen bei Kirchheim/Teck Zum Job 
Murrelektronik GmbH-Firmenlogo
SPS-Programmierer / Application Engineers (m/w/d) Murrelektronik GmbH
Oppenweiler, Kirchheim/Holzmaden Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Sales Engineer FSE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Field Application Engineer FAE (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
GEYER Electronic GmbH-Firmenlogo
Messtechniker (m/w/d) GEYER Electronic GmbH
Planegg bei München Zum Job 
AbbVie-Firmenlogo
QA Manager Biologics / Qualified Person (all genders) AbbVie
Ludwigshafen am Rhein Zum Job 

Fahrer kann jederzeit die Kontrolle übernehmen

Daimler wollte der weltweit erste Hersteller sein, der einen Stadtbus im realen Verkehrsgeschehen automatisiert fahren lässt. Allerdings sind die Stuttgarter etwas zu spät. Den Weltrekord hat ihnen der französische Hersteller Navya vor der Nase weggeschnappt. Die Franzosen haben einen autonom fahrenden Kleinbus entwickelt, der seit Juni in der Schweizer Stadt Sitten im realen Verkehr unterwegs ist. Zugegeben, der Bus ist deutlich kleiner als der Future Bus von Mercedes.

Und wie funktioniert nun der große Future Bus von Mercedes? Er erkennt, ob die vor ihm liegende Strecke für automatisiertes Fahren geeignet ist und gibt dem Fahrer ein Signal. Mit einem Tastendruck aktiviert dieser den CityPilot und nimmt den Fuß vom Gas- oder Bremspedal. Auch lenken ist verpönt, denn jede Fahreraktivität überlagert den CityPilot.

Vernetzte Kameras und Sensoren

Der Bus verfügt über eine Ampelerkennung sowie Hindernis- und Fußgängererkennung. Zehn Kameras sorgen für umfassenden Rundumblick. Der Bus hat Radarsysteme für den Nah- und Fernbereich und das satellitengestützte GPS an Bord. Dabei sind die Kameras und die Sensoren untereinander vernetzt, so dass ein präzises Bild der Umgebung und der exakten Position des Busses entsteht.

In den nächsten fünf Jahren will Daimler Buses rund 200 Millionen Euro in das Stadtbus-Konzept investieren. „Anfang des nächsten Jahrzehnts wollen wir damit in Serie gehen“, sagt Hartmut Schick, Leiter von Daimler Buses.

Der BRT von Schiphol nach Haarlem ist mit speziellen Ampeln ausgestattet. Auf diesen bedeuten zwei rote Punkte nebeneinander Stopp, zwei weiße Punkte übereinander bedeuten freie Fahrt. Das aufwendige Kamerasystem im Bus kann diese Signale eindeutig erkennen. Über ein WLAN-System kommuniziert der Bus mit der gesamten Streckeninfrastruktur. So bezieht er laufend Informationen zum Ampelstatus und kann das Tempo auf grüne Welle optimieren.

Am Ortsende beschleunigt der Bus auf 70 km/h

Sicher fährt der Bus über zwei Brücken, nimmt eine Unterführung. Am Ortsende beschleunigt er auf das einprogrammierte Maximaltempo von 70 km/h. Selbst bei dieser Geschwindigkeit fährt der Bus autonom.

An den Haltestellen kommt der Bus zentimetergenau zum Stehen. Wenn die Ampel von rot auf weiß wechselt und noch Fußgänger die Fahrbahn überqueren, wartet der Bus mit dem Anfahren solange, bis die Fahrbahn frei ist. Zur Vermeidung einer Kollision verfügt der CityPilot über ein automatisches Bremssystem.

Drei Raumbereiche im Businneren

In die Zukunft weist auch Design des Stadtbusses auf Basis des Weltbestsellers Citaro. Der Innenraum ist offen und hell gestaltet und gliedert sich in drei Bereiche. Vorne in Fahrernähe ist der Servicebereich. In der Mitte ist der Expressbereich für Fahrgäste, die nur ein kurzes Stück mitfahren. Hier liegt der Schwerpunkt auf Stehplätze und schnelle Fahrgastwechsel.

Hinten ist die Lounge für längere Fahrten. Besonders praktisch: Die Smartphones der Fahrgäste können dort kabellos über Induktion geladen werden. Der Bus verfügt über ein elektronisches Ticketsystem, vom Verkauf und Kontrolle der Fahrkarten ist der Fahrer befreit.

Ein Beitrag von:

  • Detlef Stoller

    Detlef Stoller ist Diplom-Photoingenieur. Er ist Fachjournalist für Umweltfragen und schreibt für verschiedene Printmagazine, Online-Medien und TV-Formate.

Zu unseren Newslettern anmelden

Das Wichtigste immer im Blick: Mit unseren beiden Newslettern verpassen Sie keine News mehr aus der schönen neuen Technikwelt und erhalten Karrieretipps rund um Jobsuche & Bewerbung. Sie begeistert ein Thema mehr als das andere? Dann wählen Sie einfach Ihren kostenfreien Favoriten.